Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Stunden.
sollen) unterschieden/ mit Flügeln an den Schul-
tern/ mit den Händen Blumen und Kräuter tra-
gend.

447. Sünde.

Ubertrettung/ Missethat/ Laster/ Unrecht/
Mißhandlung/ Sündenwandel/ Boßheit/
Schalkheit/ das alte Sündengifft würkt offt in
uns den Tod/ ist ob uns Felsenschwer/ beflecket
mit der Schand und Schmach/ der ärgste Greu-
el/ verletzend das Gewissen. Man schauet auf die
Lust und nicht auf GOTtes Wort. Die Sünde
ist eine trübe Finsterniß/ welche verdammet/ die
darinnen wandlen. Sie ist der Abgrund deß Ver-
derbens. Sie ist der Windwürbel der den Men-
schen Sinn dahin raffet. Sie ist die Wunden/
der Seelen/ welche GOTT allein heilet. Die
Weltsucht überwältiget uns/ mit Seelenbittrer
Reue.

Die Sünde wird gebildet in Gestalt eines
unbekleidten blinden Jünglings/ der Mohren-
schwartz an seinem gantzen Leib/ und über einen
schmalen Steg/ oder auf einen gefährlichen Weg
gehet. Sein Haubt und Hertz/ wie auch sein Leib/
ist mit vielen Schlangen umgeben. Der Sünden
Pestilentz. Ein schnöd-unsötes Leben treiben.

448. Sündflut.

Die Winde mussten sich von allen Orten fin-
den/ die Fluten häufften sich zu decken solche Sün-

den
E e vj

Stunden.
ſollen) unterſchieden/ mit Fluͤgeln an den Schul-
tern/ mit den Haͤnden Blumen und Kraͤuter tra-
gend.

447. Suͤnde.

Ubertrettung/ Miſſethat/ Laſter/ Unrecht/
Mißhandlung/ Suͤndenwandel/ Boßheit/
Schalkheit/ das alte Suͤndengifft wuͤrkt offt in
uns den Tod/ iſt ob uns Felſenſchwer/ beflecket
mit der Schand und Schmach/ der aͤrgſte Greu-
el/ verletzend das Gewiſſen. Man ſchauet auf die
Luſt und nicht auf GOTtes Wort. Die Suͤnde
iſt eine truͤbe Finſterniß/ welche verdammet/ die
darinnen wandlen. Sie iſt der Abgrund deß Ver-
derbens. Sie iſt der Windwuͤrbel der den Men-
ſchen Sinn dahin raffet. Sie iſt die Wunden/
der Seelen/ welche GOTT allein heilet. Die
Weltſucht uͤberwaͤltiget uns/ mit Seelenbittrer
Reue.

Die Suͤnde wird gebildet in Geſtalt eines
unbekleidten blinden Juͤnglings/ der Mohren-
ſchwartz an ſeinem gantzen Leib/ und uͤber einen
ſchmalen Steg/ oder auf einen gefaͤhrlichen Weg
gehet. Sein Haubt und Hertz/ wie auch ſein Leib/
iſt mit vielen Schlangen umgeben. Der Suͤnden
Peſtilentz. Ein ſchnoͤd-unſoͤtes Leben treiben.

448. Suͤndflut.

Die Winde muſſten ſich von allen Orten fin-
den/ die Fluten haͤufftẽ ſich zu decken ſolche Suͤn-

den
E e vj
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0475" n="445[443]"/><fw place="top" type="header">Stunden.</fw><lb/>
&#x017F;ollen) unter&#x017F;chieden/ mit Flu&#x0364;geln an den Schul-<lb/>
tern/ mit den Ha&#x0364;nden Blumen und Kra&#x0364;uter tra-<lb/>
gend.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">447. Su&#x0364;nde.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">U</hi>bertrettung/ Mi&#x017F;&#x017F;ethat/ La&#x017F;ter/ <hi rendition="#fr">U</hi>nrecht/<lb/>
Mißhandlung/ Su&#x0364;ndenwandel/ Boßheit/<lb/>
Schalkheit/ das alte Su&#x0364;ndengifft wu&#x0364;rkt offt in<lb/>
uns den Tod/ i&#x017F;t ob uns Fel&#x017F;en&#x017F;chwer/ beflecket<lb/>
mit der Schand und Schmach/ der a&#x0364;rg&#x017F;te Greu-<lb/>
el/ verletzend das Gewi&#x017F;&#x017F;en. Man &#x017F;chauet auf die<lb/>
Lu&#x017F;t und nicht auf GOTtes Wort. Die Su&#x0364;nde<lb/>
i&#x017F;t eine tru&#x0364;be Fin&#x017F;terniß/ welche verdammet/ die<lb/>
darinnen wandlen. Sie i&#x017F;t der Abgrund deß Ver-<lb/>
derbens. Sie i&#x017F;t der Windwu&#x0364;rbel der den Men-<lb/>
&#x017F;chen Sinn dahin raffet. Sie i&#x017F;t die Wunden/<lb/>
der Seelen/ welche GOTT allein heilet. Die<lb/>
Welt&#x017F;ucht u&#x0364;berwa&#x0364;ltiget uns/ mit Seelenbittrer<lb/>
Reue.</p><lb/>
            <p>Die <hi rendition="#fr">Su&#x0364;nde</hi> wird gebildet in Ge&#x017F;talt eines<lb/>
unbekleidten blinden Ju&#x0364;nglings/ der Mohren-<lb/>
&#x017F;chwartz an &#x017F;einem gantzen Leib/ und u&#x0364;ber einen<lb/>
&#x017F;chmalen Steg/ oder auf einen gefa&#x0364;hrlichen Weg<lb/>
gehet. Sein Haubt und Hertz/ wie auch &#x017F;ein Leib/<lb/>
i&#x017F;t mit vielen Schlangen umgeben. Der Su&#x0364;nden<lb/>
Pe&#x017F;tilentz. Ein &#x017F;chno&#x0364;d-un&#x017F;o&#x0364;tes Leben treiben.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">448. Su&#x0364;ndflut.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Die Winde mu&#x017F;&#x017F;ten &#x017F;ich von allen Orten fin-<lb/>
den/ die Fluten ha&#x0364;ufft&#x1EBD; &#x017F;ich zu decken &#x017F;olche Su&#x0364;n-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E e vj</fw><fw place="bottom" type="catch">den</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[445[443]/0475] Stunden. ſollen) unterſchieden/ mit Fluͤgeln an den Schul- tern/ mit den Haͤnden Blumen und Kraͤuter tra- gend. 447. Suͤnde. Ubertrettung/ Miſſethat/ Laſter/ Unrecht/ Mißhandlung/ Suͤndenwandel/ Boßheit/ Schalkheit/ das alte Suͤndengifft wuͤrkt offt in uns den Tod/ iſt ob uns Felſenſchwer/ beflecket mit der Schand und Schmach/ der aͤrgſte Greu- el/ verletzend das Gewiſſen. Man ſchauet auf die Luſt und nicht auf GOTtes Wort. Die Suͤnde iſt eine truͤbe Finſterniß/ welche verdammet/ die darinnen wandlen. Sie iſt der Abgrund deß Ver- derbens. Sie iſt der Windwuͤrbel der den Men- ſchen Sinn dahin raffet. Sie iſt die Wunden/ der Seelen/ welche GOTT allein heilet. Die Weltſucht uͤberwaͤltiget uns/ mit Seelenbittrer Reue. Die Suͤnde wird gebildet in Geſtalt eines unbekleidten blinden Juͤnglings/ der Mohren- ſchwartz an ſeinem gantzen Leib/ und uͤber einen ſchmalen Steg/ oder auf einen gefaͤhrlichen Weg gehet. Sein Haubt und Hertz/ wie auch ſein Leib/ iſt mit vielen Schlangen umgeben. Der Suͤnden Peſtilentz. Ein ſchnoͤd-unſoͤtes Leben treiben. 448. Suͤndflut. Die Winde muſſten ſich von allen Orten fin- den/ die Fluten haͤufftẽ ſich zu decken ſolche Suͤn- den E e vj

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/475
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 445[443]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/475>, abgerufen am 15.10.2019.