Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Teuffel.
durch einen Drachen und die alte Schlangen.

456. Thal.

Deß hohen Berges tieffer Fuß/ Grund/ An-
beginn/ der durchnasste/ tieffe/ schlanke/ fette/
schattenreiche/ schattige/ bekleete/ beblumte/ kraut-
reiche/ krumme/ kühle/ liebliche/ der durchflossne/
gehe Thal/ der Herden fettste Weid/ feuchte/ wie-
derschallende/ begrünte/ niedere/ bebaumte/ mit
süssen Gras bewachsene Thal.

457. Thiere.

Der Elefant mit seinem dicken Leibe/ das fre-
che Tygerthier/ der Hirsch mit seinem Weibe/ der
winterharte Wolff/ der Augenfreche Luchs/ der
bunte Leopart/ der Hund/ der kluge Fuchs/ der
ungeschickte Beer/ kommt brommend hergelof-
fen etc. Es kirren und girren die Tauben im Schat-
ten/ es wachet und lachet die Störchin in Mat-
ten/ es zitschert und zwitschert der Spatzen ihr
Dach; es krächtzet der Kranich den Kranichen
nach: Es swirren und schmirren die Schwalben
in Lüfften/ es hegen und legen die Vögel in Krüff-
ten: die Lerche tiliert ihr tiretilier/ es binken die
Finken den Bulen allhier. Die Frösche koachsen
und wächsen in Lachen/ keckrecken und strecken sich
lustig zu machen: Es kümmert und wimmert der
Nachtigall Kind/ es pfeiffelt und schleiffelt mit
lieblichem Wind.

Thre-

Teuffel.
durch einen Drachen und die alte Schlangen.

456. Thal.

Deß hohen Berges tieffer Fuß/ Grund/ An-
beginn/ der durchnaſſte/ tieffe/ ſchlanke/ fette/
ſchattenreiche/ ſchattige/ bekleete/ beblumte/ kraut-
reiche/ krumme/ kuͤhle/ liebliche/ der durchfloſſne/
gehe Thal/ der Herden fettſte Weid/ feuchte/ wie-
derſchallende/ begruͤnte/ niedere/ bebaumte/ mit
ſuͤſſen Gras bewachſene Thal.

457. Thiere.

Der Elefant mit ſeinem dicken Leibe/ das fre-
che Tygerthier/ der Hirſch mit ſeinem Weibe/ der
winterharte Wolff/ der Augenfreche Luchs/ der
bunte Leopart/ der Hund/ der kluge Fuchs/ der
ungeſchickte Beer/ kommt brommend hergelof-
fen ꝛc. Es kirren und girꝛen die Tauben im Schat-
ten/ es wachet und lachet die Stoͤrchin in Mat-
ten/ es zitſchert und zwitſchert der Spatzen ihr
Dach; es kraͤchtzet der Kranich den Kranichen
nach: Es ſwirren und ſchmirren die Schwalben
in Luͤfften/ es hegen und legen die Voͤgel in Kꝛuͤff-
ten: die Lerche tiliert ihr tiretilier/ es binken die
Finken den Bulen allhier. Die Froͤſche koachſen
und waͤchſen in Lachen/ keckrecken und ſtreckẽ ſich
luſtig zu machen: Es kuͤmmert und wimmert deꝛ
Nachtigall Kind/ es pfeiffelt und ſchleiffelt mit
lieblichem Wind.

Thre-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0479" n="449[447]"/><fw place="top" type="header">Teuffel.</fw><lb/>
durch einen Drachen und die alte Schlangen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">456. Thal.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Deß hohen Berges tieffer Fuß/ Grund/ An-<lb/>
beginn/ der durchna&#x017F;&#x017F;te/ tieffe/ &#x017F;chlanke/ fette/<lb/>
&#x017F;chattenreiche/ &#x017F;chattige/ bekleete/ beblumte/ kraut-<lb/>
reiche/ krumme/ ku&#x0364;hle/ liebliche/ der durchflo&#x017F;&#x017F;ne/<lb/>
gehe Thal/ der Herden fett&#x017F;te Weid/ feuchte/ wie-<lb/>
der&#x017F;challende/ begru&#x0364;nte/ niedere/ bebaumte/ mit<lb/>
&#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Gras bewach&#x017F;ene Thal.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">457. Thiere.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Der Elefant mit &#x017F;einem dicken Leibe/ das fre-<lb/>
che Tygerthier/ der Hir&#x017F;ch mit &#x017F;einem Weibe/ der<lb/>
winterharte Wolff/ der Augenfreche Luchs/ der<lb/>
bunte Leopart/ der Hund/ der kluge Fuchs/ der<lb/>
unge&#x017F;chickte Beer/ kommt brommend hergelof-<lb/>
fen &#xA75B;c. Es kirren und gir&#xA75B;en die Tauben im Schat-<lb/>
ten/ es wachet und lachet die Sto&#x0364;rchin in Mat-<lb/>
ten/ es zit&#x017F;chert und zwit&#x017F;chert der Spatzen ihr<lb/>
Dach; es kra&#x0364;chtzet der Kranich den Kranichen<lb/>
nach: Es &#x017F;wirren und &#x017F;chmirren die Schwalben<lb/>
in Lu&#x0364;fften/ es hegen und legen die Vo&#x0364;gel in K&#xA75B;u&#x0364;ff-<lb/>
ten: die Lerche tiliert ihr tiretilier/ es binken die<lb/>
Finken den Bulen allhier. Die Fro&#x0364;&#x017F;che koach&#x017F;en<lb/>
und wa&#x0364;ch&#x017F;en in Lachen/ keckrecken und &#x017F;treck&#x1EBD; &#x017F;ich<lb/>
lu&#x017F;tig zu machen: Es ku&#x0364;mmert und wimmert de&#xA75B;<lb/>
Nachtigall Kind/ es pfeiffelt und &#x017F;chleiffelt mit<lb/>
lieblichem Wind.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Thre-</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[449[447]/0479] Teuffel. durch einen Drachen und die alte Schlangen. 456. Thal. Deß hohen Berges tieffer Fuß/ Grund/ An- beginn/ der durchnaſſte/ tieffe/ ſchlanke/ fette/ ſchattenreiche/ ſchattige/ bekleete/ beblumte/ kraut- reiche/ krumme/ kuͤhle/ liebliche/ der durchfloſſne/ gehe Thal/ der Herden fettſte Weid/ feuchte/ wie- derſchallende/ begruͤnte/ niedere/ bebaumte/ mit ſuͤſſen Gras bewachſene Thal. 457. Thiere. Der Elefant mit ſeinem dicken Leibe/ das fre- che Tygerthier/ der Hirſch mit ſeinem Weibe/ der winterharte Wolff/ der Augenfreche Luchs/ der bunte Leopart/ der Hund/ der kluge Fuchs/ der ungeſchickte Beer/ kommt brommend hergelof- fen ꝛc. Es kirren und girꝛen die Tauben im Schat- ten/ es wachet und lachet die Stoͤrchin in Mat- ten/ es zitſchert und zwitſchert der Spatzen ihr Dach; es kraͤchtzet der Kranich den Kranichen nach: Es ſwirren und ſchmirren die Schwalben in Luͤfften/ es hegen und legen die Voͤgel in Kꝛuͤff- ten: die Lerche tiliert ihr tiretilier/ es binken die Finken den Bulen allhier. Die Froͤſche koachſen und waͤchſen in Lachen/ keckrecken und ſtreckẽ ſich luſtig zu machen: Es kuͤmmert und wimmert deꝛ Nachtigall Kind/ es pfeiffelt und ſchleiffelt mit lieblichem Wind. Thre-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/479
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 449[447]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/479>, abgerufen am 23.10.2019.