Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite
Tochter.
460. Tochter.

Jungfrau. Das liebste Kind im Haus/ das
nach der Mutter ahmet/ artet/ gefolgig ihrer
Zucht. Ein Hausraht dem man nicht kan ohne
Gelt vergeben. Sie ist deß Vaters Sorg/ der
Mutter Lieb und Lob. Nach der Mutter Ehr
und Tugend ahmt die Tochter in der Jugend.

461. Der Tod.

Der Tod ist die abholde Endschafft alles ver-
gänglichen Weltwesens/ wann er nicht mit dem
Gebet versüsset wird. Er übergehet die blühende
Zeit der Jahren nicht/ und ist keine grössere Tu-
gend als wol sterben. Er kommet schligweiß an.
Der dürre Streckebein. Er ist der Sünden saurer
Lohn/ er sihet noch Stand noch Alter an/ er ist das
abscheulichste Ding/ unter allen erschröcklich-
sten/ der bösen ärgster Haß. Deß Lebens schieler
Feind/ der dürre Streckenbein/ der unverschäm-
te Gast/ der sich nicht ruffen lässet/ der wüterige
Tod/ der grimmerbitterte Sensenmann/ der blei-
che/ blasse/ nimmersatte/ rachgierige/ Menschen-
mörder/ Menschenfraß/ der unwidertreibliche
überwinder/ der Würger/ der Lebensrauber/ der
verhasste Lebensdieb/ der Schlaffes geeler Bru-
dermann. Mein' Odemsneige wird bald ausge-
zäpfet werden/ es schicket sich mit mir gemachlich
zu der Erden. Der Schmertz durchnagt das
Hertz/ die Brust will mir zerbürsten/ und meine

Seele
F f
Tochter.
460. Tochter.

Jungfrau. Das liebſte Kind im Haus/ das
nach der Mutter ahmet/ artet/ gefolgig ihrer
Zucht. Ein Hausraht dem man nicht kan ohne
Gelt vergeben. Sie iſt deß Vaters Sorg/ der
Mutter Lieb und Lob. Nach der Mutter Ehr
und Tugend ahmt die Tochter in der Jugend.

461. Der Tod.

Der Tod iſt die abholde Endſchafft alles ver-
gaͤnglichen Weltweſens/ wann er nicht mit dem
Gebet verſuͤſſet wird. Er uͤbergehet die bluͤhende
Zeit der Jahren nicht/ und iſt keine groͤſſere Tu-
gend als wol ſterben. Er kommet ſchligweiß an.
Der duͤrre Streckebein. Er iſt der Suͤndẽ ſaureꝛ
Lohn/ er ſihet noch Stand noch Alter an/ er iſt das
abſcheulichſte Ding/ unter allen erſchroͤcklich-
ſten/ der boͤſen aͤrgſter Haß. Deß Lebens ſchieler
Feind/ der duͤrre Streckenbein/ der unverſchaͤm-
te Gaſt/ der ſich nicht ruffen laͤſſet/ der wuͤterige
Tod/ der grimmerbitterte Senſenmann/ der blei-
che/ blaſſe/ nimmerſatte/ rachgierige/ Menſchen-
moͤrder/ Menſchenfraß/ der unwidertreibliche
uͤberwinder/ der Wuͤrger/ der Lebensrauber/ der
verhaſſte Lebensdieb/ der Schlaffes geeler Bru-
dermann. Mein’ Odemsneige wird bald ausge-
zaͤpfet werden/ es ſchicket ſich mit mir gemachlich
zu der Erden. Der Schmertz durchnagt das
Hertz/ die Bruſt will mir zerbuͤrſten/ und meine

Seele
F f
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0481" n="451[449]"/>
          <fw place="top" type="header">Tochter.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">460. Tochter.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>&#x261E;<hi rendition="#fr">Jungfrau.</hi> Das lieb&#x017F;te Kind im Haus/ das<lb/>
nach der Mutter ahmet/ artet/ gefolgig ihrer<lb/>
Zucht. Ein Hausraht dem man nicht kan ohne<lb/>
Gelt vergeben. Sie i&#x017F;t deß Vaters Sorg/ der<lb/>
Mutter Lieb und Lob. Nach der Mutter Ehr<lb/>
und Tugend ahmt die Tochter in der Jugend.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">461. Der Tod.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Der Tod i&#x017F;t die abholde End&#x017F;chafft alles ver-<lb/>
ga&#x0364;nglichen Weltwe&#x017F;ens/ wann er nicht mit dem<lb/>
Gebet ver&#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;et wird. Er u&#x0364;bergehet die blu&#x0364;hende<lb/>
Zeit der Jahren nicht/ und i&#x017F;t keine gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere Tu-<lb/>
gend als wol &#x017F;terben. Er kommet &#x017F;chligweiß an.<lb/>
Der du&#x0364;rre Streckebein. Er i&#x017F;t der Su&#x0364;nd&#x1EBD; &#x017F;aure&#xA75B;<lb/>
Lohn/ er &#x017F;ihet noch Stand noch Alter an/ er i&#x017F;t das<lb/>
ab&#x017F;cheulich&#x017F;te Ding/ unter allen er&#x017F;chro&#x0364;cklich-<lb/>
&#x017F;ten/ der bo&#x0364;&#x017F;en a&#x0364;rg&#x017F;ter Haß. Deß Lebens &#x017F;chieler<lb/>
Feind/ der du&#x0364;rre Streckenbein/ der unver&#x017F;cha&#x0364;m-<lb/>
te Ga&#x017F;t/ der &#x017F;ich nicht ruffen la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ der wu&#x0364;terige<lb/>
Tod/ der grimmerbitterte Sen&#x017F;enmann/ der blei-<lb/>
che/ bla&#x017F;&#x017F;e/ nimmer&#x017F;atte/ rachgierige/ Men&#x017F;chen-<lb/>
mo&#x0364;rder/ Men&#x017F;chenfraß/ der unwidertreibliche<lb/>
u&#x0364;berwinder/ der Wu&#x0364;rger/ der Lebensrauber/ der<lb/>
verha&#x017F;&#x017F;te Lebensdieb/ der Schlaffes geeler Bru-<lb/>
dermann. Mein&#x2019; Odemsneige wird bald ausge-<lb/>
za&#x0364;pfet werden/ es &#x017F;chicket &#x017F;ich mit mir gemachlich<lb/>
zu der Erden. Der Schmertz durchnagt das<lb/>
Hertz/ die Bru&#x017F;t will mir zerbu&#x0364;r&#x017F;ten/ und meine<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F f</fw><fw place="bottom" type="catch">Seele</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[451[449]/0481] Tochter. 460. Tochter. ☞Jungfrau. Das liebſte Kind im Haus/ das nach der Mutter ahmet/ artet/ gefolgig ihrer Zucht. Ein Hausraht dem man nicht kan ohne Gelt vergeben. Sie iſt deß Vaters Sorg/ der Mutter Lieb und Lob. Nach der Mutter Ehr und Tugend ahmt die Tochter in der Jugend. 461. Der Tod. Der Tod iſt die abholde Endſchafft alles ver- gaͤnglichen Weltweſens/ wann er nicht mit dem Gebet verſuͤſſet wird. Er uͤbergehet die bluͤhende Zeit der Jahren nicht/ und iſt keine groͤſſere Tu- gend als wol ſterben. Er kommet ſchligweiß an. Der duͤrre Streckebein. Er iſt der Suͤndẽ ſaureꝛ Lohn/ er ſihet noch Stand noch Alter an/ er iſt das abſcheulichſte Ding/ unter allen erſchroͤcklich- ſten/ der boͤſen aͤrgſter Haß. Deß Lebens ſchieler Feind/ der duͤrre Streckenbein/ der unverſchaͤm- te Gaſt/ der ſich nicht ruffen laͤſſet/ der wuͤterige Tod/ der grimmerbitterte Senſenmann/ der blei- che/ blaſſe/ nimmerſatte/ rachgierige/ Menſchen- moͤrder/ Menſchenfraß/ der unwidertreibliche uͤberwinder/ der Wuͤrger/ der Lebensrauber/ der verhaſſte Lebensdieb/ der Schlaffes geeler Bru- dermann. Mein’ Odemsneige wird bald ausge- zaͤpfet werden/ es ſchicket ſich mit mir gemachlich zu der Erden. Der Schmertz durchnagt das Hertz/ die Bruſt will mir zerbuͤrſten/ und meine Seele F f

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/481
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 451[449]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/481>, abgerufen am 23.10.2019.