Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite
Trommel.
465. Trommel.

Das dünne Kälberfell/ die hole/ würblende/
leere/ rauschende/ rauhe/ tönende/ wiederhallende
Trommel.

466. Trost.

Der Hertzerquickende/ zu Hertzendringende/
erfreuliche/ erwünschte/ süsse/ kräfftige/ labsame/
beliebte/ angenehme eitle/ traurige/ verlangte/ ge-
linde/ sanffte Trost/ der Traurigkeit Artzney. Das
milde Tröster Wort kan wiederum aufrichten/
die sonst deß Kreutzes Last druckt preßhafft zu-
vernichten. Das Labsal der betrübten.

Zunge.

467. Trunkenheit.

Die dolle/ rassende/ fröliche/ närrische/ thörig-
te/ schändliche/ schädliche/ kranke/ freye/ kühne/
frevle/ unbesonnene Sinn- und Verstandlosse/
Lasterhaffte/ unkeusche/ säuische/ lächerliche Fraß/
Gesäuff Schlamm und Damm.

Der Teutschen angenehme Pest/ die keinen un-
vergifftet läst/ hat manchen Trunkenpold gefällt/
der in dem Laster war ein Held. Die Trunkenheit
raubt den Verstand/ ist aller Schand und Laster
Band/ nimmt unser Geltlein fort und fort/ und
dar mit zahlen wir den Mord/ den das vieltrin-
ken mit sich bringt/ und vor der Zeit zu sterben
zwingt. Es ist deß Teuffels Märtrer den allezeit
sein Kopf zuschwer. Die mit Rubinen rote Na-

sen
F f iij
Trommel.
465. Trommel.

Das duͤnne Kaͤlberfell/ die hole/ wuͤrblende/
leere/ rauſchende/ rauhe/ toͤnende/ wiederhallende
Trommel.

466. Troſt.

Der Hertzerquickende/ zu Hertzendringende/
erfreuliche/ erwuͤnſchte/ ſuͤſſe/ kraͤfftige/ labſame/
beliebte/ angenehme eitle/ traurige/ verlangte/ ge-
linde/ ſanffte Troſt/ der Traurigkeit Artzney. Das
milde Troͤſter Wort kan wiederum aufrichten/
die ſonſt deß Kreutzes Laſt druckt preßhafft zu-
vernichten. Das Labſal der betruͤbten.

Zunge.

467. Trunkenheit.

Die dolle/ raſſende/ froͤliche/ naͤrriſche/ thoͤrig-
te/ ſchaͤndliche/ ſchaͤdliche/ kranke/ freye/ kuͤhne/
frevle/ unbeſonnene Sinn- und Verſtandloſſe/
Laſteꝛhaffte/ unkeuſche/ ſaͤuiſche/ laͤcheꝛliche Fraß/
Geſaͤuff Schlamm und Damm.

Der Teutſchen angenehme Peſt/ die keinen un-
vergifftet laͤſt/ hat manchen Trunkenpold gefaͤllt/
deꝛ in dem Laſter war ein Held. Die Trunkenheit
raubt den Verſtand/ iſt aller Schand und Laſter
Band/ nimmt unſer Geltlein fort und fort/ und
dar mit zahlen wir den Mord/ den das vieltrin-
ken mit ſich bringt/ und vor der Zeit zu ſterben
zwingt. Es iſt deß Teuffels Maͤrtrer den allezeit
ſein Kopf zuſchwer. Die mit Rubinen rote Na-

ſen
F f iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0485" n="455[453]"/>
          <fw place="top" type="header">Trommel.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">465. Trommel.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Das du&#x0364;nne Ka&#x0364;lberfell/ die hole/ wu&#x0364;rblende/<lb/>
leere/ rau&#x017F;chende/ rauhe/ to&#x0364;nende/ wiederhallende<lb/>
Trommel.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">466. Tro&#x017F;t.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Der Hertzerquickende/ zu Hertzendringende/<lb/>
erfreuliche/ erwu&#x0364;n&#x017F;chte/ &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ kra&#x0364;fftige/ lab&#x017F;ame/<lb/>
beliebte/ angenehme eitle/ traurige/ verlangte/ ge-<lb/>
linde/ &#x017F;anffte Tro&#x017F;t/ der Traurigkeit Artzney. Das<lb/>
milde Tro&#x0364;&#x017F;ter Wort kan wiederum aufrichten/<lb/>
die &#x017F;on&#x017F;t deß Kreutzes La&#x017F;t druckt preßhafft zu-<lb/>
vernichten. Das Lab&#x017F;al der betru&#x0364;bten.</p><lb/>
            <p>&#x261E;<hi rendition="#fr">Zunge.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">467. Trunkenheit.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Die dolle/ ra&#x017F;&#x017F;ende/ fro&#x0364;liche/ na&#x0364;rri&#x017F;che/ tho&#x0364;rig-<lb/>
te/ &#x017F;cha&#x0364;ndliche/ &#x017F;cha&#x0364;dliche/ kranke/ freye/ ku&#x0364;hne/<lb/>
frevle/ unbe&#x017F;onnene Sinn- und Ver&#x017F;tandlo&#x017F;&#x017F;e/<lb/>
La&#x017F;te&#xA75B;haffte/ unkeu&#x017F;che/ &#x017F;a&#x0364;ui&#x017F;che/ la&#x0364;che&#xA75B;liche Fraß/<lb/>
Ge&#x017F;a&#x0364;uff Schlamm und Damm.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">D</hi>er Teut&#x017F;chen angenehme Pe&#x017F;t/ die keinen un-<lb/>
vergifftet la&#x0364;&#x017F;t/ hat manchen Trunkenpold gefa&#x0364;llt/<lb/>
de&#xA75B; in dem La&#x017F;ter war ein Held. <hi rendition="#fr">Die</hi> Trunkenheit<lb/>
raubt den Ver&#x017F;tand/ i&#x017F;t aller Schand und La&#x017F;ter<lb/>
Band/ nimmt un&#x017F;er Geltlein fort und fort/ und<lb/>
dar mit zahlen wir den Mord/ den das vieltrin-<lb/>
ken mit &#x017F;ich bringt/ und vor der Zeit zu &#x017F;terben<lb/>
zwingt. Es i&#x017F;t deß Teuffels Ma&#x0364;rtrer den allezeit<lb/>
&#x017F;ein Kopf zu&#x017F;chwer. <hi rendition="#fr">Die</hi> mit Rubinen rote Na-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F f iij</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;en</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[455[453]/0485] Trommel. 465. Trommel. Das duͤnne Kaͤlberfell/ die hole/ wuͤrblende/ leere/ rauſchende/ rauhe/ toͤnende/ wiederhallende Trommel. 466. Troſt. Der Hertzerquickende/ zu Hertzendringende/ erfreuliche/ erwuͤnſchte/ ſuͤſſe/ kraͤfftige/ labſame/ beliebte/ angenehme eitle/ traurige/ verlangte/ ge- linde/ ſanffte Troſt/ der Traurigkeit Artzney. Das milde Troͤſter Wort kan wiederum aufrichten/ die ſonſt deß Kreutzes Laſt druckt preßhafft zu- vernichten. Das Labſal der betruͤbten. ☞Zunge. 467. Trunkenheit. Die dolle/ raſſende/ froͤliche/ naͤrriſche/ thoͤrig- te/ ſchaͤndliche/ ſchaͤdliche/ kranke/ freye/ kuͤhne/ frevle/ unbeſonnene Sinn- und Verſtandloſſe/ Laſteꝛhaffte/ unkeuſche/ ſaͤuiſche/ laͤcheꝛliche Fraß/ Geſaͤuff Schlamm und Damm. Der Teutſchen angenehme Peſt/ die keinen un- vergifftet laͤſt/ hat manchen Trunkenpold gefaͤllt/ deꝛ in dem Laſter war ein Held. Die Trunkenheit raubt den Verſtand/ iſt aller Schand und Laſter Band/ nimmt unſer Geltlein fort und fort/ und dar mit zahlen wir den Mord/ den das vieltrin- ken mit ſich bringt/ und vor der Zeit zu ſterben zwingt. Es iſt deß Teuffels Maͤrtrer den allezeit ſein Kopf zuſchwer. Die mit Rubinen rote Na- ſen F f iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/485
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 455[453]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/485>, abgerufen am 20.10.2019.