Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite
Tugend.
468. Tugend.

Die ware Tugend hat ein heiteres Angesicht/
einfältige Sitten/ reine Gedanken/ ein herrliches
Ansehen/ sie ist getren in Worten und einstimmig
in den Werken/ ihre Reden sind reiflig bedacht/
von der falschen Heucheley/ und der eignen Ruhm-
sucht entfernet/ mit eignem Glantz bestralet. Sie
sitzet in dem höchsten Ehrenthron der Weisheit/
begleitet mit Fried und Gerechtigkeit/ bedienet vo
der Arbeitund Gedult/ wie auch von der Beschei-
denheit und dem Wolstand/ ihre Gespielin ist die
Sicherheit und Vergnügung/ ihr Scepter ist die
Großmütigkeit/ ihre Kron die Fürsichtigkeit.
Sie ist mitleidig gegenden Nechsten/ wolthätig
gegen die Dürfftigen/ beyrähtig dem Betrübten/
und mischet sich nicht in fremde Händel. Jhre
Wangen berötet die Schahafftigkeit/ ihren Mund
eröffnet die Warheit/ ihre Augen sehen auf den
rechten Weg/ ihre Ohren hören was löblich ist/
ihre Lippen schirmen das vertraute/ und eröffnen
was mit reiffen Bedacht kan nutzlich vermeldet
werden/ ihr Mund ist der Mässigkeit gewidmet/
ihr Hertz der Tapferkeit/ ihre Schultern dem Ge-
horsam/ ihre Lenden der Keuschheit/ ihre Knie der
Demut und ihre Füsse der nohtwendigen Be-
schäfftigung.

Die Tugend ist die Himmelsleiter/ sie ist die
beste Baumeisterin oder Werkmeisterin deß Glü-

ckes/
F f iiij
Tugend.
468. Tugend.

Die ware Tugend hat ein heiteres Angeſicht/
einfaͤltige Sitten/ reine Gedanken/ ein herꝛliches
Anſehen/ ſie iſt getren in Woꝛten und einſtimmig
in den Werken/ ihre Reden ſind reiflig bedacht/
von der falſchẽ Heucheley/ und der eignen Ruhm-
ſucht entfernet/ mit eignem Glantz beſtralet. Sie
ſitzet in dem hoͤchſten Ehrenthron der Weiſheit/
begleitet mit Fried und Gerechtigkeit/ bedienet võ
der Arbeitund Gedult/ wie auch von der Beſchei-
denheit und dem Wolſtand/ ihre Geſpielin iſt die
Sicherheit und Vergnuͤgung/ ihr Scepter iſt die
Großmuͤtigkeit/ ihre Kron die Fuͤrſichtigkeit.
Sie iſt mitleidig gegenden Nechſten/ wolthaͤtig
gegen die Duͤrfftigen/ beyraͤhtig dem Betruͤbten/
und miſchet ſich nicht in fremde Haͤndel. Jhre
Wangẽ beroͤtet die Schãhafftigkeit/ ihren Mund
eroͤffnet die Warheit/ ihre Augen ſehen auf den
rechten Weg/ ihre Ohren hoͤren was loͤblich iſt/
ihre Lippen ſchirmen das vertraute/ und eroͤffnen
was mit reiffen Bedacht kan nutzlich vermeldet
werden/ ihr Mund iſt der Maͤſſigkeit gewidmet/
ihr Hertz der Tapferkeit/ ihre Schultern dem Ge-
horſam/ ihre Lenden der Keuſchheit/ ihre Knie der
Demut und ihre Fuͤſſe der nohtwendigen Be-
ſchaͤfftigung.

Die Tugend iſt die Himmelsleiter/ ſie iſt die
beſte Baumeiſterin oder Werkmeiſterin deß Gluͤ-

ckes/
F f iiij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0487" n="457[455]"/>
          <fw place="top" type="header">Tugend.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">468. Tugend.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Die ware Tugend hat ein heiteres Ange&#x017F;icht/<lb/>
einfa&#x0364;ltige Sitten/ reine Gedanken/ ein her&#xA75B;liches<lb/>
An&#x017F;ehen/ &#x017F;ie i&#x017F;t getren in Wo&#xA75B;ten und ein&#x017F;timmig<lb/>
in den Werken/ ihre Reden &#x017F;ind reiflig bedacht/<lb/>
von der fal&#x017F;ch&#x1EBD; Heucheley/ und der eignen Ruhm-<lb/>
&#x017F;ucht entfernet/ mit eignem Glantz be&#x017F;tralet. Sie<lb/>
&#x017F;itzet in dem ho&#x0364;ch&#x017F;ten Ehrenthron der Wei&#x017F;heit/<lb/>
begleitet mit Fried und Gerechtigkeit/ bedienet võ<lb/>
der Arbeitund Gedult/ wie auch von der Be&#x017F;chei-<lb/>
denheit und dem Wol&#x017F;tand/ ihre Ge&#x017F;pielin i&#x017F;t die<lb/>
Sicherheit und Vergnu&#x0364;gung/ ihr Scepter i&#x017F;t die<lb/>
Großmu&#x0364;tigkeit/ ihre Kron die Fu&#x0364;r&#x017F;ichtigkeit.<lb/>
Sie i&#x017F;t mitleidig gegenden Nech&#x017F;ten/ woltha&#x0364;tig<lb/>
gegen die Du&#x0364;rfftigen/ beyra&#x0364;htig dem Betru&#x0364;bten/<lb/>
und mi&#x017F;chet &#x017F;ich nicht in fremde Ha&#x0364;ndel. Jhre<lb/>
Wang&#x1EBD; bero&#x0364;tet die Schãhafftigkeit/ ihren Mund<lb/>
ero&#x0364;ffnet die Warheit/ ihre Augen &#x017F;ehen auf den<lb/>
rechten Weg/ ihre Ohren ho&#x0364;ren was lo&#x0364;blich i&#x017F;t/<lb/>
ihre Lippen &#x017F;chirmen das vertraute/ und ero&#x0364;ffnen<lb/>
was mit reiffen Bedacht kan nutzlich vermeldet<lb/>
werden/ ihr Mund i&#x017F;t der Ma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igkeit gewidmet/<lb/>
ihr Hertz der Tapferkeit/ ihre Schultern dem Ge-<lb/>
hor&#x017F;am/ ihre Lenden der Keu&#x017F;chheit/ ihre Knie der<lb/>
Demut und ihre Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e der nohtwendigen Be-<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;fftigung.</p><lb/>
            <p>Die Tugend i&#x017F;t die Himmelsleiter/ &#x017F;ie i&#x017F;t die<lb/>
be&#x017F;te Baumei&#x017F;terin oder Werkmei&#x017F;terin deß Glu&#x0364;-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F f iiij</fw><fw place="bottom" type="catch">ckes/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[457[455]/0487] Tugend. 468. Tugend. Die ware Tugend hat ein heiteres Angeſicht/ einfaͤltige Sitten/ reine Gedanken/ ein herꝛliches Anſehen/ ſie iſt getren in Woꝛten und einſtimmig in den Werken/ ihre Reden ſind reiflig bedacht/ von der falſchẽ Heucheley/ und der eignen Ruhm- ſucht entfernet/ mit eignem Glantz beſtralet. Sie ſitzet in dem hoͤchſten Ehrenthron der Weiſheit/ begleitet mit Fried und Gerechtigkeit/ bedienet võ der Arbeitund Gedult/ wie auch von der Beſchei- denheit und dem Wolſtand/ ihre Geſpielin iſt die Sicherheit und Vergnuͤgung/ ihr Scepter iſt die Großmuͤtigkeit/ ihre Kron die Fuͤrſichtigkeit. Sie iſt mitleidig gegenden Nechſten/ wolthaͤtig gegen die Duͤrfftigen/ beyraͤhtig dem Betruͤbten/ und miſchet ſich nicht in fremde Haͤndel. Jhre Wangẽ beroͤtet die Schãhafftigkeit/ ihren Mund eroͤffnet die Warheit/ ihre Augen ſehen auf den rechten Weg/ ihre Ohren hoͤren was loͤblich iſt/ ihre Lippen ſchirmen das vertraute/ und eroͤffnen was mit reiffen Bedacht kan nutzlich vermeldet werden/ ihr Mund iſt der Maͤſſigkeit gewidmet/ ihr Hertz der Tapferkeit/ ihre Schultern dem Ge- horſam/ ihre Lenden der Keuſchheit/ ihre Knie der Demut und ihre Fuͤſſe der nohtwendigen Be- ſchaͤfftigung. Die Tugend iſt die Himmelsleiter/ ſie iſt die beſte Baumeiſterin oder Werkmeiſterin deß Gluͤ- ckes/ F f iiij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/487
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 457[455]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/487>, abgerufen am 16.10.2019.