Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite
Vater.
V und U
471. Vater.

Der gelinde/ geliebte/ gefürchte/ betagte/ kluge/
scharffe/ straffende/ verzeihende/ erfreute/ vermah-
nende/ getreue Vater/ der geehrte Vaters Nam
niemals aus dem Sinne kam/ den gehorsam hol-
den Sohn. Der für deß Sohns Versprechen ei-
nen Fürsprecher findet. Das getreue/ süsse/ tröst-
liche etc. Vater Wort. Er ist der guldne Stämm/
aus welchen mancher Sohn/ entsprossen etc. Deß
Hauses hohes Haubt/ mit holder Ehr belaubt/
den ohne viel Verdrüssen/ die Kinder folgen müs-
sen.

472. Vaterland.

Die Mutter/ Amme/ Nährerin/ Säugam-
me/ Erhalterin vieler Kinder. Das nie vergessne
Land/ das uns den ersten Luft und Speis hat zu-
gewandt. Deß Vaterlandes Grentzen/ Schwel-
len/ Stätte/ Gestatt/ Reich/ Feld/ Mauren/
Schoß/ das wolverdiente Vaterland/ steht nun
in vollem Flor/ der Fried schleusst ihre Thor'. Der
Dank der Vaterstatt muß gegen die Propheten
(Poenten/) mit Scham vielmals erröten. Wir
sind verpflichtet Leib und Leben dem Vaterland
zu nutz zu geben.

Ubung.
Vater.
V und U
471. Vater.

Der gelinde/ geliebte/ gefuͤrchte/ betagte/ kluge/
ſcharffe/ ſtraffende/ verzeihende/ erfreute/ vermah-
nende/ getreue Vater/ der geehrte Vaters Nam
niemals aus dem Sinne kam/ den gehorſam hol-
den Sohn. Der fuͤr deß Sohns Verſprechen ei-
nen Fuͤrſprecher findet. Das getreue/ ſuͤſſe/ troͤſt-
liche ꝛc. Vater Wort. Er iſt der guldne Staͤmm/
aus welchen mancher Sohn/ entſproſſen ꝛc. Deß
Hauſes hohes Haubt/ mit holder Ehr belaubt/
den ohne viel Verdruͤſſen/ die Kinder folgen muͤſ-
ſen.

472. Vaterland.

Die Mutter/ Amme/ Naͤhrerin/ Saͤugam-
me/ Erhalterin vieler Kinder. Das nie vergeſſne
Land/ das uns den erſten Luft und Speis hat zu-
gewandt. Deß Vaterlandes Grentzen/ Schwel-
len/ Staͤtte/ Geſtatt/ Reich/ Feld/ Mauren/
Schoß/ das wolverdiente Vaterland/ ſteht nun
in vollem Flor/ der Fried ſchleuſſt ihre Thor’. Der
Dank der Vaterſtatt muß gegen die Propheten
(Poẽten/) mit Scham vielmals erroͤten. Wir
ſind verpflichtet Leib und Leben dem Vaterland
zu nutz zu geben.

Ubung.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0490" n="460[458]"/>
        <fw place="top" type="header">Vater.</fw><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#in">V</hi> und <hi rendition="#in">U</hi></head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">471. Vater.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Der gelinde/ geliebte/ gefu&#x0364;rchte/ betagte/ kluge/<lb/>
&#x017F;charffe/ &#x017F;traffende/ verzeihende/ erfreute/ vermah-<lb/>
nende/ getreue Vater/ der geehrte Vaters Nam<lb/>
niemals aus dem Sinne kam/ den gehor&#x017F;am hol-<lb/>
den Sohn. Der fu&#x0364;r deß Sohns Ver&#x017F;prechen ei-<lb/>
nen Fu&#x0364;r&#x017F;precher findet. Das getreue/ &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ tro&#x0364;&#x017F;t-<lb/>
liche &#xA75B;c. Vater Wort. Er i&#x017F;t der guldne Sta&#x0364;mm/<lb/>
aus welchen mancher Sohn/ ent&#x017F;pro&#x017F;&#x017F;en &#xA75B;c. Deß<lb/>
Hau&#x017F;es hohes Haubt/ mit holder Ehr belaubt/<lb/>
den ohne viel Verdru&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ die Kinder folgen mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">472. Vaterland.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Die Mutter/ Amme/ Na&#x0364;hrerin/ Sa&#x0364;ugam-<lb/>
me/ Erhalterin vieler Kinder. Das nie verge&#x017F;&#x017F;ne<lb/>
Land/ das uns den er&#x017F;ten Luft und Speis hat zu-<lb/>
gewandt. Deß Vaterlandes Grentzen/ Schwel-<lb/>
len/ Sta&#x0364;tte/ Ge&#x017F;tatt/ Reich/ Feld/ Mauren/<lb/>
Schoß/ das wolverdiente Vaterland/ &#x017F;teht nun<lb/>
in vollem Flor/ der Fried &#x017F;chleu&#x017F;&#x017F;t ihre Thor&#x2019;. Der<lb/>
Dank der Vater&#x017F;tatt muß gegen die Propheten<lb/>
(Po&#x1EBD;ten/) mit Scham vielmals erro&#x0364;ten. Wir<lb/>
&#x017F;ind verpflichtet Leib und Leben dem Vaterland<lb/>
zu nutz zu geben.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Ubung.</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[460[458]/0490] Vater. V und U 471. Vater. Der gelinde/ geliebte/ gefuͤrchte/ betagte/ kluge/ ſcharffe/ ſtraffende/ verzeihende/ erfreute/ vermah- nende/ getreue Vater/ der geehrte Vaters Nam niemals aus dem Sinne kam/ den gehorſam hol- den Sohn. Der fuͤr deß Sohns Verſprechen ei- nen Fuͤrſprecher findet. Das getreue/ ſuͤſſe/ troͤſt- liche ꝛc. Vater Wort. Er iſt der guldne Staͤmm/ aus welchen mancher Sohn/ entſproſſen ꝛc. Deß Hauſes hohes Haubt/ mit holder Ehr belaubt/ den ohne viel Verdruͤſſen/ die Kinder folgen muͤſ- ſen. 472. Vaterland. Die Mutter/ Amme/ Naͤhrerin/ Saͤugam- me/ Erhalterin vieler Kinder. Das nie vergeſſne Land/ das uns den erſten Luft und Speis hat zu- gewandt. Deß Vaterlandes Grentzen/ Schwel- len/ Staͤtte/ Geſtatt/ Reich/ Feld/ Mauren/ Schoß/ das wolverdiente Vaterland/ ſteht nun in vollem Flor/ der Fried ſchleuſſt ihre Thor’. Der Dank der Vaterſtatt muß gegen die Propheten (Poẽten/) mit Scham vielmals erroͤten. Wir ſind verpflichtet Leib und Leben dem Vaterland zu nutz zu geben. Ubung.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/490
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 460[458]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/490>, abgerufen am 24.10.2019.