Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite
Ubung.
473. Ubung.

Das/ was der Fleiß gelehrt die übung stets
erhält/ und an die Stelle stellt/ wo man vollkom-
men wird. Was die übung hat gewonnen ist
durch Ungebrauch zerronnen. Beliebung macht
übung/ üben/ treiben/ gewohnen/ in grünenden
und üblichen Wesen erhalten.

Nach dem eine Sache ist/ nach dem wird der-
selben übung gebildet.

474. Vergessenheit/ vergessen.

Gedächtniß.

Stürtzen in dem Lethe Fluß der macht alles
Thun vergessen/ zu deß grauen Alterszeit/ kom-
met die Vergessenheit. Es ist ein schwaches Kind
der alles Thuns vergisset. Aus der Gedächtniß
entfallen/ entsunken/ entbrochen/ entfernet etc.

Die Vergessenheit wird gemahlet in Gestalt
eines geflügelten Kindes/ welches schläffet/ und
mit Maenhaubtern gekrönet ist/ steurend das
Haubt auf die Hände/ und darneben liget der
Fisch genannt Polypus und das Kraut Wolge-
mut/ welches er also hasset/ daß er von desselben
Geruch fallen lässet/ was er hat angefasst.

475. Verlenmdung.

Der bössen Zungen Gifft/ Affterrede/ Ehren-
raub/ Befleckung/ ein Schandmahl ankletten/
mit vielen Stachelworten beschimpfen/ anstechen/
biß auf das Blut kützeln/ heimliche Schmäh-

wort
F f vj
Ubung.
473. Ubung.

Das/ was der Fleiß gelehrt die uͤbung ſtets
erhaͤlt/ und an die Stelle ſtellt/ wo man vollkom-
men wird. Was die uͤbung hat gewonnen iſt
durch Ungebrauch zerronnen. Beliebung macht
uͤbung/ uͤben/ treiben/ gewohnen/ in gruͤnenden
und uͤblichen Weſen erhalten.

Nach dem eine Sache iſt/ nach dem wird der-
ſelben uͤbung gebildet.

474. Vergeſſenheit/ vergeſſen.

Gedaͤchtniß.

Stuͤrtzen in dem Lethe Fluß der macht alles
Thun vergeſſen/ zu deß grauen Alterszeit/ kom-
met die Vergeſſenheit. Es iſt ein ſchwaches Kind
der alles Thuns vergiſſet. Aus der Gedaͤchtniß
entfallen/ entſunken/ entbrochen/ entfernet ꝛc.

Die Vergeſſenheit wird gemahlet in Geſtalt
eines gefluͤgelten Kindes/ welches ſchlaͤffet/ und
mit Maenhaubtern gekroͤnet iſt/ ſteurend das
Haubt auf die Haͤnde/ und darneben liget der
Fiſch genannt Polypus und das Kraut Wolge-
mut/ welches er alſo haſſet/ daß er von deſſelben
Geruch fallen laͤſſet/ was er hat angefaſſt.

475. Verlenmdung.

Der boͤſſen Zungen Gifft/ Affterrede/ Ehren-
raub/ Befleckung/ ein Schandmahl ankletten/
mit vielen Stachelworten beſchimpfen/ anſtechẽ/
biß auf das Blut kuͤtzeln/ heimliche Schmaͤh-

wort
F f vj
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0491" n="461[459]"/>
          <fw place="top" type="header">Ubung.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">473. Ubung.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Das/ was der Fleiß gelehrt die u&#x0364;bung &#x017F;tets<lb/>
erha&#x0364;lt/ und an die Stelle &#x017F;tellt/ wo man vollkom-<lb/>
men wird. Was die u&#x0364;bung hat gewonnen i&#x017F;t<lb/>
durch <hi rendition="#aq">U</hi>ngebrauch zerronnen. Beliebung macht<lb/>
u&#x0364;bung/ u&#x0364;ben/ treiben/ gewohnen/ in gru&#x0364;nenden<lb/>
und u&#x0364;blichen We&#x017F;en erhalten.</p><lb/>
            <p>Nach dem eine Sache i&#x017F;t/ nach dem wird der-<lb/>
&#x017F;elben u&#x0364;bung gebildet.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">474. Verge&#x017F;&#x017F;enheit/ verge&#x017F;&#x017F;en.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>&#x261E;<hi rendition="#fr">Geda&#x0364;chtniß.</hi></p><lb/>
            <p>Stu&#x0364;rtzen in dem Lethe Fluß der macht alles<lb/>
Thun verge&#x017F;&#x017F;en/ zu deß grauen Alterszeit/ kom-<lb/>
met die Verge&#x017F;&#x017F;enheit. Es i&#x017F;t ein &#x017F;chwaches Kind<lb/>
der alles Thuns vergi&#x017F;&#x017F;et. Aus der Geda&#x0364;chtniß<lb/>
entfallen/ ent&#x017F;unken/ entbrochen/ entfernet &#xA75B;c.</p><lb/>
            <p>Die <hi rendition="#fr">Verge&#x017F;&#x017F;enheit</hi> wird gemahlet in Ge&#x017F;talt<lb/>
eines geflu&#x0364;gelten Kindes/ welches &#x017F;chla&#x0364;ffet/ und<lb/>
mit Maenhaubtern gekro&#x0364;net i&#x017F;t/ &#x017F;teurend das<lb/>
Haubt auf die Ha&#x0364;nde/ und darneben liget der<lb/>
Fi&#x017F;ch genannt <hi rendition="#aq">Polypus</hi> und das Kraut Wolge-<lb/>
mut/ welches er al&#x017F;o ha&#x017F;&#x017F;et/ daß er von de&#x017F;&#x017F;elben<lb/>
Geruch fallen la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ was er hat angefa&#x017F;&#x017F;t.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">475. Verlenmdung.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Der bo&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Zungen Gifft/ Affterrede/ Ehren-<lb/>
raub/ Befleckung/ ein Schandmahl ankletten/<lb/>
mit vielen Stachelworten be&#x017F;chimpfen/ an&#x017F;tech&#x1EBD;/<lb/>
biß auf das Blut ku&#x0364;tzeln/ heimliche Schma&#x0364;h-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F f vj</fw><fw place="bottom" type="catch">wort</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[461[459]/0491] Ubung. 473. Ubung. Das/ was der Fleiß gelehrt die uͤbung ſtets erhaͤlt/ und an die Stelle ſtellt/ wo man vollkom- men wird. Was die uͤbung hat gewonnen iſt durch Ungebrauch zerronnen. Beliebung macht uͤbung/ uͤben/ treiben/ gewohnen/ in gruͤnenden und uͤblichen Weſen erhalten. Nach dem eine Sache iſt/ nach dem wird der- ſelben uͤbung gebildet. 474. Vergeſſenheit/ vergeſſen. ☞Gedaͤchtniß. Stuͤrtzen in dem Lethe Fluß der macht alles Thun vergeſſen/ zu deß grauen Alterszeit/ kom- met die Vergeſſenheit. Es iſt ein ſchwaches Kind der alles Thuns vergiſſet. Aus der Gedaͤchtniß entfallen/ entſunken/ entbrochen/ entfernet ꝛc. Die Vergeſſenheit wird gemahlet in Geſtalt eines gefluͤgelten Kindes/ welches ſchlaͤffet/ und mit Maenhaubtern gekroͤnet iſt/ ſteurend das Haubt auf die Haͤnde/ und darneben liget der Fiſch genannt Polypus und das Kraut Wolge- mut/ welches er alſo haſſet/ daß er von deſſelben Geruch fallen laͤſſet/ was er hat angefaſſt. 475. Verlenmdung. Der boͤſſen Zungen Gifft/ Affterrede/ Ehren- raub/ Befleckung/ ein Schandmahl ankletten/ mit vielen Stachelworten beſchimpfen/ anſtechẽ/ biß auf das Blut kuͤtzeln/ heimliche Schmaͤh- wort F f vj

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/491
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 461[459]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/491>, abgerufen am 22.10.2019.