Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Verleumdung.
wort versüssen/ mit Joabs Schwert verwun-
den/ und solches mit Jobs Gedult vertra-
gen. Mit vergallten und übelablauffenden Spott-
gedicht das Gelächter übersüssen. Die stark ge-
nug ihr eignes Grab zu graben. Sie steht auf
schwachen Fuß. Die Unschuld selbst beschulden/
mit Falschheit übergulden/ was man nicht zei-
hen darff/ der Kläffer ist stark genug ihm eine
Gruben zu graben.

Die Verleumdung hat ein scheeles zorniges
Angesicht/ mit einem Brand und einem Jgel in
der Hand/ nechst bey ihr einen Haanen/ Drachen
oder Basilife/ der mit den vergifften Augen-
stralen töden sol.

Verlieben.

Lieben.

476. Verloben/ Gelübd thun.

Gelübd.

Sich pflichtig und verbindlich machen/ ver-
sprechen mit dem Mund und halten mit der That/
was vor mit reiffen Raht bedacht und zugesagt.
Jch zahle das Gelübde/ was mir der Höchste
gibt/ das sol ich wider geben und nicht im Zweif-
fel schweben/ daß dardurch GOttes Segen trieff
stets auf meinen Wegen. Geloben ist der Zaun/
das seine zuerhalten/ und von erlangtem Gut den
Armen theilen mit.

Der Gelübde sind unterschiedlich/ als Ehli-

che

Verleumdung.
wort verſuͤſſen/ mit Joabs Schwert verwun-
den/ und ſolches mit Jobs Gedult vertra-
gen. Mit vergallten und uͤbelablauffendẽ Spott-
gedicht das Gelaͤchter uͤberſuͤſſen. Die ſtark ge-
nug ihr eignes Grab zu graben. Sie ſteht auf
ſchwachen Fuß. Die Unſchuld ſelbſt beſchulden/
mit Falſchheit uͤbergulden/ was man nicht zei-
hen darff/ der Klaͤffer iſt ſtark genug ihm eine
Gruben zu graben.

Die Verleumdung hat ein ſcheeles zorniges
Angeſicht/ mit einem Brand und einem Jgel in
der Hand/ nechſt bey ihr einen Haanen/ Drachen
oder Baſilife/ der mit den vergifften Augen-
ſtralen toͤden ſol.

Verlieben.

☞Lieben.

476. Verloben/ Geluͤbd thun.

Geluͤbd.

Sich pflichtig und verbindlich machen/ ver-
ſprechen mit dem Mund und haltẽ mit der That/
was vor mit reiffen Raht bedacht und zugeſagt.
Jch zahle das Geluͤbde/ was mir der Hoͤchſte
gibt/ das ſol ich wider geben und nicht im Zweif-
fel ſchweben/ daß dardurch GOttes Segen trieff
ſtets auf meinen Wegen. Geloben iſt der Zaun/
das ſeine zuerhalten/ und von erlangtem Gut den
Armen theilen mit.

Der Geluͤbde ſind unterſchiedlich/ als Ehli-

che
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0492" n="462[460]"/><fw place="top" type="header">Verleumdung.</fw><lb/>
wort ver&#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ mit Joabs Schwert verwun-<lb/>
den/ und &#x017F;olches mit Jobs Gedult vertra-<lb/>
gen. Mit vergallten und u&#x0364;belablauffend&#x1EBD; Spott-<lb/>
gedicht das Gela&#x0364;chter u&#x0364;ber&#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Die &#x017F;tark ge-<lb/>
nug ihr eignes Grab zu graben. Sie &#x017F;teht auf<lb/>
&#x017F;chwachen Fuß. Die <hi rendition="#aq">U</hi>n&#x017F;chuld &#x017F;elb&#x017F;t be&#x017F;chulden/<lb/>
mit Fal&#x017F;chheit u&#x0364;bergulden/ was man nicht zei-<lb/>
hen darff/ der Kla&#x0364;ffer i&#x017F;t &#x017F;tark genug ihm eine<lb/>
Gruben zu graben.</p><lb/>
            <p>Die <hi rendition="#fr">Verleumdung</hi> hat ein &#x017F;cheeles zorniges<lb/>
Ange&#x017F;icht/ mit einem Brand und einem Jgel in<lb/>
der Hand/ nech&#x017F;t bey ihr einen Haanen/ Drachen<lb/>
oder Ba&#x017F;ilife/ der mit den vergifften Augen-<lb/>
&#x017F;tralen to&#x0364;den &#x017F;ol.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Verlieben.</hi> </head><lb/>
            <p>&#x261E;Lieben.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">476. Verloben/ Gelu&#x0364;bd thun.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>&#x261E;<hi rendition="#fr">Gelu&#x0364;bd.</hi></p><lb/>
            <p>Sich pflichtig und verbindlich machen/ ver-<lb/>
&#x017F;prechen mit dem Mund und halt&#x1EBD; mit der That/<lb/>
was vor mit reiffen Raht bedacht und zuge&#x017F;agt.<lb/>
Jch zahle das Gelu&#x0364;bde/ was mir der Ho&#x0364;ch&#x017F;te<lb/>
gibt/ das &#x017F;ol ich wider geben und nicht im Zweif-<lb/>
fel &#x017F;chweben/ daß dardurch GOttes Segen trieff<lb/>
&#x017F;tets auf meinen Wegen. Geloben i&#x017F;t der Zaun/<lb/>
das &#x017F;eine zuerhalten/ und von erlangtem Gut den<lb/>
Armen theilen mit.</p><lb/>
            <p>Der Gelu&#x0364;bde &#x017F;ind unter&#x017F;chiedlich/ als Ehli-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">che</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[462[460]/0492] Verleumdung. wort verſuͤſſen/ mit Joabs Schwert verwun- den/ und ſolches mit Jobs Gedult vertra- gen. Mit vergallten und uͤbelablauffendẽ Spott- gedicht das Gelaͤchter uͤberſuͤſſen. Die ſtark ge- nug ihr eignes Grab zu graben. Sie ſteht auf ſchwachen Fuß. Die Unſchuld ſelbſt beſchulden/ mit Falſchheit uͤbergulden/ was man nicht zei- hen darff/ der Klaͤffer iſt ſtark genug ihm eine Gruben zu graben. Die Verleumdung hat ein ſcheeles zorniges Angeſicht/ mit einem Brand und einem Jgel in der Hand/ nechſt bey ihr einen Haanen/ Drachen oder Baſilife/ der mit den vergifften Augen- ſtralen toͤden ſol. Verlieben. ☞Lieben. 476. Verloben/ Geluͤbd thun. ☞Geluͤbd. Sich pflichtig und verbindlich machen/ ver- ſprechen mit dem Mund und haltẽ mit der That/ was vor mit reiffen Raht bedacht und zugeſagt. Jch zahle das Geluͤbde/ was mir der Hoͤchſte gibt/ das ſol ich wider geben und nicht im Zweif- fel ſchweben/ daß dardurch GOttes Segen trieff ſtets auf meinen Wegen. Geloben iſt der Zaun/ das ſeine zuerhalten/ und von erlangtem Gut den Armen theilen mit. Der Geluͤbde ſind unterſchiedlich/ als Ehli- che

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/492
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 462[460]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/492>, abgerufen am 27.01.2020.