Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Unzucht.
lust bringet zu spat betraurte Unlust. Mit unbe-
hauenen begierlichen Worten herausbrechen/
verschämen. Unzucht ist die Pestien/ die mit dem
schnellen Gifft/ den Nechsten auch betrifft. Wer
seinen eignen Leib mit Lustseuch hat gefährt/ ist
schnelles Todes wehrt/ und muß mit viel Ver-
drüssen auch mit dem Leibe büssen. Die Lustseuch
erzeugt den Wust und mit Frantzosen Müntz
lohnt offt der Höllen printz.

Wie die Unzucht zu bilden/ ist zu sehen bey
dem Wort Geilheit.

487. Vogel.

Das leichte/ bunte/ schnelle/ klingende/ sorgen-
freye/ von GOTT ernehrte Federvolk/ die fliegen-
den Psälterlein/ die mit reiner Keelen/ mit kraus-
lichen Klange/ das liebliche Gesang tirelieret/ auf
liebliche tertzen fället/ den Bächlein nachlispelt
und wispelt/ mit dem Gegenschall reimet/ den hö-
heren Chor anstimmet/ die Fittig durch den rei-
nen Lufft schwinget/ in der Gefängniß frölich sin-
get/ und sich auch in die Freyheit schwinget/
das Stimmlein auf alle Noten zwinget/ schlurf-
felt/ versüsset/ schläget/ schleiffet/ girret/ pin-
ket/ swiret/ und will das Lünglein gleichsam aus-
singlen und in die Madrigalen bringen. Das re-
ge Federvolk. Die Lerche schreit auch dir/ dir lie-
ber GOTT allein/ singt alle Welt dir dir dir
will ich dankbar seyn. H. Opitz. Die Flügelrei-

chen

Unzucht.
luſt bringet zu ſpat betraurte Unluſt. Mit unbe-
hauenen begierlichen Worten herausbrechen/
verſchaͤmen. Unzucht iſt die Peſtien/ die mit dem
ſchnellen Gifft/ den Nechſten auch betrifft. Wer
ſeinen eignen Leib mit Luſtſeuch hat gefaͤhrt/ iſt
ſchnelles Todes wehrt/ und muß mit viel Ver-
druͤſſen auch mit dem Leibe buͤſſen. Die Luſtſeuch
erzeugt den Wuſt und mit Frantzoſen Muͤntz
lohnt offt der Hoͤllen printz.

Wie die Unzucht zu bilden/ iſt zu ſehen bey
dem Wort Geilheit.

487. Vogel.

Das leichte/ bunte/ ſchnelle/ klingende/ ſorgen-
freye/ von GOTT ernehrte Federvolk/ die fliegen-
den Pſaͤlterlein/ die mit reiner Keelen/ mit krauſ-
lichen Klange/ das liebliche Geſang tirelieret/ auf
liebliche tertzen faͤllet/ den Baͤchlein nachliſpelt
und wiſpelt/ mit dem Gegenſchall reimet/ den hoͤ-
heren Chor anſtimmet/ die Fittig durch den rei-
nen Lufft ſchwinget/ in der Gefaͤngniß froͤlich ſin-
get/ und ſich auch in die Freyheit ſchwinget/
das Stimmlein auf alle Noten zwinget/ ſchlurf-
felt/ verſuͤſſet/ ſchlaͤget/ ſchleiffet/ girret/ pin-
ket/ ſwiret/ und will das Luͤnglein gleichſam aus-
ſinglen und in die Madrigalen bringen. Das re-
ge Federvolk. Die Lerche ſchreit auch dir/ dir lie-
ber GOTT allein/ ſingt alle Welt dir dir dir
will ich dankbar ſeyn. H. Opitz. Die Fluͤgelrei-

chen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0500" n="470[468]"/><fw place="top" type="header">Unzucht.</fw><lb/>
lu&#x017F;t bringet zu &#x017F;pat betraurte <hi rendition="#aq">U</hi>nlu&#x017F;t. Mit unbe-<lb/>
hauenen begierlichen Worten herausbrechen/<lb/>
ver&#x017F;cha&#x0364;men. <hi rendition="#aq">U</hi>nzucht i&#x017F;t die Pe&#x017F;tien/ die mit dem<lb/>
&#x017F;chnellen Gifft/ den Nech&#x017F;ten auch betrifft. Wer<lb/>
&#x017F;einen eignen Leib mit Lu&#x017F;t&#x017F;euch hat gefa&#x0364;hrt/ i&#x017F;t<lb/>
&#x017F;chnelles Todes wehrt/ und muß mit viel Ver-<lb/>
dru&#x0364;&#x017F;&#x017F;en auch mit dem Leibe bu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Die Lu&#x017F;t&#x017F;euch<lb/>
erzeugt den Wu&#x017F;t und mit Frantzo&#x017F;en Mu&#x0364;ntz<lb/>
lohnt offt der Ho&#x0364;llen printz.</p><lb/>
            <p>Wie die <hi rendition="#fr">Unzucht</hi> zu bilden/ i&#x017F;t zu &#x017F;ehen bey<lb/>
dem Wort <hi rendition="#fr">Geilheit.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">487. Vogel.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Das leichte/ bunte/ &#x017F;chnelle/ klingende/ &#x017F;orgen-<lb/>
freye/ von GOTT ernehrte Federvolk/ die fliegen-<lb/>
den P&#x017F;a&#x0364;lterlein/ die mit reiner Keelen/ mit krau&#x017F;-<lb/>
lichen Klange/ das liebliche Ge&#x017F;ang tirelieret/ auf<lb/>
liebliche tertzen fa&#x0364;llet/ den Ba&#x0364;chlein nachli&#x017F;pelt<lb/>
und wi&#x017F;pelt/ mit dem Gegen&#x017F;chall reimet/ den ho&#x0364;-<lb/>
heren Chor an&#x017F;timmet/ die Fittig durch den rei-<lb/>
nen Lufft &#x017F;chwinget/ in der Gefa&#x0364;ngniß fro&#x0364;lich &#x017F;in-<lb/>
get/ und &#x017F;ich auch in die Freyheit &#x017F;chwinget/<lb/>
das Stimmlein auf alle Noten zwinget/ &#x017F;chlurf-<lb/>
felt/ ver&#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ &#x017F;chla&#x0364;get/ &#x017F;chleiffet/ girret/ pin-<lb/>
ket/ &#x017F;wiret/ und will das Lu&#x0364;nglein gleich&#x017F;am aus-<lb/>
&#x017F;inglen und in die Madrigalen bringen. Das re-<lb/>
ge Federvolk. Die Lerche &#x017F;chreit auch <hi rendition="#fr">dir/ dir</hi> lie-<lb/>
ber GOTT allein/ &#x017F;ingt alle Welt <hi rendition="#fr">dir dir dir</hi><lb/>
will ich dankbar &#x017F;eyn. H. <hi rendition="#fr">Opitz.</hi> Die Flu&#x0364;gelrei-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">chen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[470[468]/0500] Unzucht. luſt bringet zu ſpat betraurte Unluſt. Mit unbe- hauenen begierlichen Worten herausbrechen/ verſchaͤmen. Unzucht iſt die Peſtien/ die mit dem ſchnellen Gifft/ den Nechſten auch betrifft. Wer ſeinen eignen Leib mit Luſtſeuch hat gefaͤhrt/ iſt ſchnelles Todes wehrt/ und muß mit viel Ver- druͤſſen auch mit dem Leibe buͤſſen. Die Luſtſeuch erzeugt den Wuſt und mit Frantzoſen Muͤntz lohnt offt der Hoͤllen printz. Wie die Unzucht zu bilden/ iſt zu ſehen bey dem Wort Geilheit. 487. Vogel. Das leichte/ bunte/ ſchnelle/ klingende/ ſorgen- freye/ von GOTT ernehrte Federvolk/ die fliegen- den Pſaͤlterlein/ die mit reiner Keelen/ mit krauſ- lichen Klange/ das liebliche Geſang tirelieret/ auf liebliche tertzen faͤllet/ den Baͤchlein nachliſpelt und wiſpelt/ mit dem Gegenſchall reimet/ den hoͤ- heren Chor anſtimmet/ die Fittig durch den rei- nen Lufft ſchwinget/ in der Gefaͤngniß froͤlich ſin- get/ und ſich auch in die Freyheit ſchwinget/ das Stimmlein auf alle Noten zwinget/ ſchlurf- felt/ verſuͤſſet/ ſchlaͤget/ ſchleiffet/ girret/ pin- ket/ ſwiret/ und will das Luͤnglein gleichſam aus- ſinglen und in die Madrigalen bringen. Das re- ge Federvolk. Die Lerche ſchreit auch dir/ dir lie- ber GOTT allein/ ſingt alle Welt dir dir dir will ich dankbar ſeyn. H. Opitz. Die Fluͤgelrei- chen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/500
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 470[468]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/500>, abgerufen am 24.10.2019.