Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Wacht.
same Wacht. Die Wacht aufführen/ aussetzen/
aufstellen/ besuchen/ versorgen/ versehen/ erkauf-
fen etc. Jn dem die Leute schlaffen/ in sicher stiller
Nacht/ so müssen sie die Waffen/ umcirken mit
der Wacht. Der Soldaten gute Wacht/ unbesor-
get schlaffen macht.

493. Wachsthum.

Wachs cresce, und Wachx cera, wird unter-
schiedlich geschrieben/ weil es auch unterschiedli-
che Sachen sind. Das Wachsthum wird genen-
net die Bekleibung/ das Zunehmen/ Besafftug
und Bekräfftigung eines Erdgewächses/ und
solches beschihet schnell oder langsam. Die Zeit
deß Wachsthums ist die Amme nehrt jeden kleinen
Ast/ daß er Laub und Blüten trägt/ seiner Früch-
te Last. Was nur bekleibt und bleibt das nehrt
und mehret sich/ behägte Sprossen treibt.

494. Wachtel.

Das fremde/ flüchtige/ schnelle Wächtelein/
pfeilt durch den Heckenstrauß/ hegt seine Jungen
aus.

Die Wachtel hat die Deutung eines boß-
hafften Neides; massen dieser Vogel den Gebrauch
hat/ daß er das wasser/ welches er getrunken/
glumm und trüb machet/ daß es andre Thiere
nicht geniessen können.

495. Waffen.

Die eine am hohen Pfosten in guten Frieden

rosten.
G g iiij

Wacht.
ſame Wacht. Die Wacht auffuͤhren/ ausſetzen/
aufſtellen/ beſuchen/ verſorgen/ verſehen/ erkauf-
fen ꝛc. Jn dem die Leute ſchlaffen/ in ſicher ſtiller
Nacht/ ſo muͤſſen ſie die Waffen/ umcirken mit
der Wacht. Der Soldaten gute Wacht/ unbeſor-
get ſchlaffen macht.

493. Wachſthum.

Wachs creſce, und Wachx çera, wird unter-
ſchiedlich geſchrieben/ weil es auch unterſchiedli-
che Sachen ſind. Das Wachſthum wird genen-
net die Bekleibung/ das Zunehmen/ Beſafftũg
und Bekraͤfftigung eines Erdgewaͤchſes/ und
ſolches beſchihet ſchnell oder langſam. Die Zeit
deß Wachſthums iſt die Am̃e nehrt jeden kleinen
Aſt/ daß er Laub und Bluͤten traͤgt/ ſeiner Fruͤch-
te Laſt. Was nur bekleibt und bleibt das nehrt
und mehret ſich/ behaͤgte Sproſſen treibt.

494. Wachtel.

Das fremde/ fluͤchtige/ ſchnelle Waͤchtelein/
pfeilt durch den Heckenſtrauß/ hegt ſeine Jungen
aus.

Die Wachtel hat die Deutung eines boß-
hafftẽ Neides; maſſen dieſer Vogel den Gebrauch
hat/ daß er das waſſer/ welches er getrunken/
glumm und truͤb machet/ daß es andre Thiere
nicht genieſſen koͤnnen.

495. Waffen.

Die eine am hohen Pfoſten in guten Frieden

roſten.
G g iiij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0503" n="473[471]"/><fw place="top" type="header">Wacht.</fw><lb/>
&#x017F;ame Wacht. Die Wacht auffu&#x0364;hren/ aus&#x017F;etzen/<lb/>
auf&#x017F;tellen/ be&#x017F;uchen/ ver&#x017F;orgen/ ver&#x017F;ehen/ erkauf-<lb/>
fen &#xA75B;c. Jn dem die Leute &#x017F;chlaffen/ in &#x017F;icher &#x017F;tiller<lb/>
Nacht/ &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie die Waffen/ umcirken mit<lb/>
der Wacht. Der Soldaten gute Wacht/ unbe&#x017F;or-<lb/>
get &#x017F;chlaffen macht.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">493. Wach&#x017F;thum.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Wachs <hi rendition="#aq">cre&#x017F;ce,</hi> und Wachx <hi rendition="#aq">çera,</hi> wird unter-<lb/>
&#x017F;chiedlich ge&#x017F;chrieben/ weil es auch unter&#x017F;chiedli-<lb/>
che Sachen &#x017F;ind. Das Wach&#x017F;thum wird genen-<lb/>
net die Bekleibung/ das Zunehmen/ Be&#x017F;afft&#x0169;g<lb/>
und Bekra&#x0364;fftigung eines Erdgewa&#x0364;ch&#x017F;es/ und<lb/>
&#x017F;olches be&#x017F;chihet &#x017F;chnell oder lang&#x017F;am. Die Zeit<lb/>
deß Wach&#x017F;thums i&#x017F;t die Am&#x0303;e nehrt jeden kleinen<lb/>
A&#x017F;t/ daß er Laub und Blu&#x0364;ten tra&#x0364;gt/ &#x017F;einer Fru&#x0364;ch-<lb/>
te La&#x017F;t. Was nur bekleibt und bleibt das nehrt<lb/>
und mehret &#x017F;ich/ beha&#x0364;gte Spro&#x017F;&#x017F;en treibt.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">494. Wachtel.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Das fremde/ flu&#x0364;chtige/ &#x017F;chnelle Wa&#x0364;chtelein/<lb/>
pfeilt durch den Hecken&#x017F;trauß/ hegt &#x017F;eine Jungen<lb/>
aus.</p><lb/>
            <p>Die <hi rendition="#fr">Wachtel</hi> hat die Deutung eines boß-<lb/>
hafft&#x1EBD; Neides; ma&#x017F;&#x017F;en die&#x017F;er Vogel den Gebrauch<lb/>
hat/ daß er das wa&#x017F;&#x017F;er/ welches er getrunken/<lb/>
glumm und tru&#x0364;b machet/ daß es andre Thiere<lb/>
nicht genie&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nnen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">495. Waffen.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Die eine am hohen Pfo&#x017F;ten in guten Frieden<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G g iiij</fw><fw place="bottom" type="catch">ro&#x017F;ten.</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[473[471]/0503] Wacht. ſame Wacht. Die Wacht auffuͤhren/ ausſetzen/ aufſtellen/ beſuchen/ verſorgen/ verſehen/ erkauf- fen ꝛc. Jn dem die Leute ſchlaffen/ in ſicher ſtiller Nacht/ ſo muͤſſen ſie die Waffen/ umcirken mit der Wacht. Der Soldaten gute Wacht/ unbeſor- get ſchlaffen macht. 493. Wachſthum. Wachs creſce, und Wachx çera, wird unter- ſchiedlich geſchrieben/ weil es auch unterſchiedli- che Sachen ſind. Das Wachſthum wird genen- net die Bekleibung/ das Zunehmen/ Beſafftũg und Bekraͤfftigung eines Erdgewaͤchſes/ und ſolches beſchihet ſchnell oder langſam. Die Zeit deß Wachſthums iſt die Am̃e nehrt jeden kleinen Aſt/ daß er Laub und Bluͤten traͤgt/ ſeiner Fruͤch- te Laſt. Was nur bekleibt und bleibt das nehrt und mehret ſich/ behaͤgte Sproſſen treibt. 494. Wachtel. Das fremde/ fluͤchtige/ ſchnelle Waͤchtelein/ pfeilt durch den Heckenſtrauß/ hegt ſeine Jungen aus. Die Wachtel hat die Deutung eines boß- hafftẽ Neides; maſſen dieſer Vogel den Gebrauch hat/ daß er das waſſer/ welches er getrunken/ glumm und truͤb machet/ daß es andre Thiere nicht genieſſen koͤnnen. 495. Waffen. Die eine am hohen Pfoſten in guten Frieden roſten. G g iiij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/503
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 473[471]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/503>, abgerufen am 19.10.2019.