Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Wald.
ten ihren Rang; Nechst schallt der Felsenklang.

Der dürstre/ finsterrauhe/ der wüsten Wild-
niß Pfützen/ die grünbelasten/ schattenreiche/
hochbegrünten/ voll dickbelaubter Bäumen/ di-
cke Fichten Wälder/ Gehege/ Gebüsche/ Hainen/
Sylvani höltzern Reich/ deß Wildes wilder An-
fenthalt. Wo die wilden Baumen stehen/ und
die wilden Thiere gehen/ die grünbelaubte Wü-
steney der dickbebaumte Flur/ begrünet für und
für/ die Wohnung vieler Thier. Der Düsterdirre
Wald.

Baum.

498. Wandersmann.

Ein Pilger auf der fernen Strassen/ der Haus
und Hof pflegt zu verlassen/ der Hitz und Kält
bey Nacht und Tagen/ gedultig pfleget zu ertra-
gen. Er wandelt in den Staub und Regen/ auf
vorgenommen weiten Wegen/ er ruhet in den
sanfften Schatten/ in dem ein linder kühler West/
durchstreichet die bekleeten Matten/ und diesen
Pilger schlaffen lässt. Jhn weckt die frühe Nach-
tigall/ daß er von seiner Ruh' erwachet/ und eilet
über Berg und Thal/ so bald die Morgenröte la-
chet. Der Lufft ist lautrer Liebes Lufft/ das Was-
ser ist die Gnadenflut/ der Vögel Lied ihm gleich-
sam rufft/ und machet ihm erfreuten Muth. Die
Hoffnung ist sein Stab/ das Fleisch ist seine
Bürde/ sein Schwert ist die Gedult/ Verachtung

seine

Wald.
ten ihren Rang; Nechſt ſchallt der Felſenklang.

Der duͤrſtre/ finſterrauhe/ der wuͤſten Wild-
niß Pfuͤtzen/ die gruͤnbelaſten/ ſchattenreiche/
hochbegruͤnten/ voll dickbelaubter Baͤumen/ di-
cke Fichten Waͤlder/ Gehege/ Gebuͤſche/ Hainen/
Sylvani hoͤltzern Reich/ deß Wildes wilder An-
fenthalt. Wo die wilden Baumen ſtehen/ und
die wilden Thiere gehen/ die gruͤnbelaubte Wuͤ-
ſteney der dickbebaumte Flur/ begruͤnet fuͤr und
fuͤr/ die Wohnung vieler Thier. Der Duͤſterdirre
Wald.

Baum.

498. Wandersmann.

Ein Pilger auf der fernen Straſſen/ der Haus
und Hof pflegt zu verlaſſen/ der Hitz und Kaͤlt
bey Nacht und Tagen/ gedultig pfleget zu ertra-
gen. Er wandelt in den Staub und Regen/ auf
vorgenommen weiten Wegen/ er ruhet in den
ſanfften Schatten/ in dem ein linder kuͤhler Weſt/
durchſtreichet die bekleeten Matten/ und dieſen
Pilger ſchlaffen laͤſſt. Jhn weckt die fruͤhe Nach-
tigall/ daß er von ſeiner Ruh’ erwachet/ und eilet
uͤber Berg und Thal/ ſo bald die Morgenroͤte la-
chet. Der Lufft iſt lautrer Liebes Lufft/ das Waſ-
ſer iſt die Gnadenflut/ der Voͤgel Lied ihm gleich-
ſam rufft/ und machet ihm erfreuten Muth. Die
Hoffnung iſt ſein Stab/ das Fleiſch iſt ſeine
Buͤrde/ ſein Schwert iſt die Gedult/ Verachtung

ſeine
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0506" n="476[474]"/><fw place="top" type="header">Wald.</fw><lb/>
ten ihren Rang; Nech&#x017F;t &#x017F;challt der Fel&#x017F;enklang.</p><lb/>
            <p>Der du&#x0364;r&#x017F;tre/ fin&#x017F;terrauhe/ der wu&#x0364;&#x017F;ten Wild-<lb/>
niß Pfu&#x0364;tzen/ die gru&#x0364;nbela&#x017F;ten/ &#x017F;chattenreiche/<lb/>
hochbegru&#x0364;nten/ voll dickbelaubter Ba&#x0364;umen/ di-<lb/>
cke Fichten Wa&#x0364;lder/ Gehege/ Gebu&#x0364;&#x017F;che/ Hainen/<lb/>
Sylvani ho&#x0364;ltzern Reich/ deß Wildes wilder An-<lb/>
fenthalt. Wo die wilden Baumen &#x017F;tehen/ und<lb/>
die wilden Thiere gehen/ die gru&#x0364;nbelaubte Wu&#x0364;-<lb/>
&#x017F;teney der dickbebaumte Flur/ begru&#x0364;net fu&#x0364;r und<lb/>
fu&#x0364;r/ die Wohnung vieler Thier. Der Du&#x0364;&#x017F;terdirre<lb/>
Wald.</p><lb/>
            <p>&#x261E;<hi rendition="#fr">Baum.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">498. Wandersmann.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Ein Pilger auf der fernen Stra&#x017F;&#x017F;en/ der Haus<lb/>
und Hof pflegt zu verla&#x017F;&#x017F;en/ der Hitz und Ka&#x0364;lt<lb/>
bey Nacht und Tagen/ gedultig pfleget zu ertra-<lb/>
gen. Er wandelt in den Staub und Regen/ auf<lb/>
vorgenommen weiten Wegen/ er ruhet in den<lb/>
&#x017F;anfften Schatten/ in dem ein linder ku&#x0364;hler We&#x017F;t/<lb/>
durch&#x017F;treichet die bekleeten Matten/ und die&#x017F;en<lb/>
Pilger &#x017F;chlaffen la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t. Jhn weckt die fru&#x0364;he Nach-<lb/>
tigall/ daß er von &#x017F;einer Ruh&#x2019; erwachet/ und eilet<lb/>
u&#x0364;ber Berg und Thal/ &#x017F;o bald die Morgenro&#x0364;te la-<lb/>
chet. Der Lufft i&#x017F;t lautrer Liebes Lufft/ das Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er i&#x017F;t die Gnadenflut/ der Vo&#x0364;gel Lied ihm gleich-<lb/>
&#x017F;am rufft/ und machet ihm erfreuten Muth. Die<lb/>
Hoffnung i&#x017F;t &#x017F;ein Stab/ das Flei&#x017F;ch i&#x017F;t &#x017F;eine<lb/>
Bu&#x0364;rde/ &#x017F;ein Schwert i&#x017F;t die Gedult/ Verachtung<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;eine</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[476[474]/0506] Wald. ten ihren Rang; Nechſt ſchallt der Felſenklang. Der duͤrſtre/ finſterrauhe/ der wuͤſten Wild- niß Pfuͤtzen/ die gruͤnbelaſten/ ſchattenreiche/ hochbegruͤnten/ voll dickbelaubter Baͤumen/ di- cke Fichten Waͤlder/ Gehege/ Gebuͤſche/ Hainen/ Sylvani hoͤltzern Reich/ deß Wildes wilder An- fenthalt. Wo die wilden Baumen ſtehen/ und die wilden Thiere gehen/ die gruͤnbelaubte Wuͤ- ſteney der dickbebaumte Flur/ begruͤnet fuͤr und fuͤr/ die Wohnung vieler Thier. Der Duͤſterdirre Wald. ☞Baum. 498. Wandersmann. Ein Pilger auf der fernen Straſſen/ der Haus und Hof pflegt zu verlaſſen/ der Hitz und Kaͤlt bey Nacht und Tagen/ gedultig pfleget zu ertra- gen. Er wandelt in den Staub und Regen/ auf vorgenommen weiten Wegen/ er ruhet in den ſanfften Schatten/ in dem ein linder kuͤhler Weſt/ durchſtreichet die bekleeten Matten/ und dieſen Pilger ſchlaffen laͤſſt. Jhn weckt die fruͤhe Nach- tigall/ daß er von ſeiner Ruh’ erwachet/ und eilet uͤber Berg und Thal/ ſo bald die Morgenroͤte la- chet. Der Lufft iſt lautrer Liebes Lufft/ das Waſ- ſer iſt die Gnadenflut/ der Voͤgel Lied ihm gleich- ſam rufft/ und machet ihm erfreuten Muth. Die Hoffnung iſt ſein Stab/ das Fleiſch iſt ſeine Buͤrde/ ſein Schwert iſt die Gedult/ Verachtung ſeine

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/506
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 476[474]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/506>, abgerufen am 23.10.2019.