Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite
Wasser.
Das Wasser.
Der Menschen Mutter * Durst kan ich in Som-
mer leschen/
Jch helffe dem Gewand und pflege mich zu ze-
schen
in dem vertiefften Thal; komm' aus der Stei-
ne Klufft/
und schwebe Felsenschwer in leichter Him-
melslufft *

Fluß/ Bach/ Meer. Quelle/ Regen.

Das Element deß Wassers wird gebildet durch
ein junges Weib/ welches mit subtilen blaulich-
ten Schleyr bekleidet/ der sich gleichsam mit Wel-
len erweiset/ auf dem Haubt trägt dieses Bild
ein Schiff. An ihrer Brust hangen Korallen
und Muscheln/ sie tritt auf einen Anker in der
Hand hält sie frische und gedörrte Fische.

503. Weg.

Der rauhe/ ungebahnte/ schroffe/ geschlankte/
freye/ allgemeine/ beliebte/ richtige/ liebliche Weg.
Die Landstrassen und der Abweg/ gleichen dem
Gedicht und der lautern Warheit/ welche beede
zu einem Ende zielen.

Das Wort Weg hat in der H. Schrifft drey-
erley Deutung. 1. wird es genommen für das
Wort GOttes. 2. für die Gottesfurcht. 3. für
einen GOTT wolgefälligen Wandel.

Weh-
* der Erden.
* in den Wolken.
Waſſer.
Das Waſſer.
Der Menſchẽ Mutter * Durſt kan ich in Som-
mer leſchen/
Jch helffe dem Gewand und pflege mich zu ze-
ſchen
in dem vertiefften Thal; komm’ aus der Stei-
ne Klufft/
und ſchwebe Felſenſchwer in leichter Him-
melslufft *

Fluß/ Bach/ Meer. Quelle/ Regen.

Das Element deß Waſſers wird gebildet durch
ein junges Weib/ welches mit ſubtilen blaulich-
ten Schleyr bekleidet/ der ſich gleichſam mit Wel-
len erweiſet/ auf dem Haubt traͤgt dieſes Bild
ein Schiff. An ihrer Bruſt hangen Korallen
und Muſcheln/ ſie tritt auf einen Anker in der
Hand haͤlt ſie friſche und gedoͤrrte Fiſche.

503. Weg.

Der rauhe/ ungebahnte/ ſchroffe/ geſchlankte/
freye/ allgemeine/ beliebte/ richtige/ liebliche Weg.
Die Landſtraſſen und der Abweg/ gleichen dem
Gedicht und der lautern Warheit/ welche beede
zu einem Ende zielen.

Das Wort Weg hat in der H. Schrifft drey-
erley Deutung. 1. wird es genommen fuͤr das
Wort GOttes. 2. fuͤr die Gottesfurcht. 3. fuͤr
einen GOTT wolgefaͤlligen Wandel.

Weh-
* der Erden.
* in den Wolken.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0510" n="480[478]"/>
            <fw place="top" type="header">Wa&#x017F;&#x017F;er.</fw><lb/>
            <lg type="poem">
              <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Das Wa&#x017F;&#x017F;er.</hi> </hi> </head><lb/>
              <l>Der Men&#x017F;ch&#x1EBD; Mutter <note place="foot" n="*">der Erden.</note> Dur&#x017F;t kan ich in Som-</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">mer le&#x017F;chen/</hi> </l><lb/>
              <l>Jch helffe dem Gewand und pflege mich zu ze-</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">&#x017F;chen</hi> </l><lb/>
              <l>in dem vertiefften Thal; komm&#x2019; aus der Stei-</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">ne Klufft/</hi> </l><lb/>
              <l>und &#x017F;chwebe Fel&#x017F;en&#x017F;chwer in leichter Him-</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">melslufft</hi> <note place="foot" n="*">in den Wolken.</note>
              </l>
            </lg><lb/>
            <p>&#x261E;<hi rendition="#fr">Fluß/ Bach/ Meer. Quelle/ Regen.</hi></p><lb/>
            <p>Das Element deß <hi rendition="#fr">Wa&#x017F;&#x017F;ers</hi> wird gebildet durch<lb/>
ein junges Weib/ welches mit &#x017F;ubtilen blaulich-<lb/>
ten Schleyr bekleidet/ der &#x017F;ich gleich&#x017F;am mit Wel-<lb/>
len erwei&#x017F;et/ auf dem Haubt tra&#x0364;gt die&#x017F;es Bild<lb/>
ein Schiff. An ihrer Bru&#x017F;t hangen Korallen<lb/>
und Mu&#x017F;cheln/ &#x017F;ie tritt auf einen Anker in der<lb/>
Hand ha&#x0364;lt &#x017F;ie fri&#x017F;che und gedo&#x0364;rrte Fi&#x017F;che.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">503. Weg.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Der rauhe/ ungebahnte/ &#x017F;chroffe/ ge&#x017F;chlankte/<lb/>
freye/ allgemeine/ beliebte/ richtige/ liebliche Weg.<lb/>
Die Land&#x017F;tra&#x017F;&#x017F;en und der Abweg/ gleichen dem<lb/>
Gedicht und der lautern Warheit/ welche beede<lb/>
zu einem Ende zielen.</p><lb/>
            <p>Das Wort Weg hat in der H. Schrifft drey-<lb/>
erley Deutung. 1. wird es genommen fu&#x0364;r das<lb/>
Wort GOttes. 2. fu&#x0364;r die Gottesfurcht. 3. fu&#x0364;r<lb/>
einen GOTT wolgefa&#x0364;lligen Wandel.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Weh-</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[480[478]/0510] Waſſer. Das Waſſer. Der Menſchẽ Mutter * Durſt kan ich in Som- mer leſchen/ Jch helffe dem Gewand und pflege mich zu ze- ſchen in dem vertiefften Thal; komm’ aus der Stei- ne Klufft/ und ſchwebe Felſenſchwer in leichter Him- melslufft * ☞Fluß/ Bach/ Meer. Quelle/ Regen. Das Element deß Waſſers wird gebildet durch ein junges Weib/ welches mit ſubtilen blaulich- ten Schleyr bekleidet/ der ſich gleichſam mit Wel- len erweiſet/ auf dem Haubt traͤgt dieſes Bild ein Schiff. An ihrer Bruſt hangen Korallen und Muſcheln/ ſie tritt auf einen Anker in der Hand haͤlt ſie friſche und gedoͤrrte Fiſche. 503. Weg. Der rauhe/ ungebahnte/ ſchroffe/ geſchlankte/ freye/ allgemeine/ beliebte/ richtige/ liebliche Weg. Die Landſtraſſen und der Abweg/ gleichen dem Gedicht und der lautern Warheit/ welche beede zu einem Ende zielen. Das Wort Weg hat in der H. Schrifft drey- erley Deutung. 1. wird es genommen fuͤr das Wort GOttes. 2. fuͤr die Gottesfurcht. 3. fuͤr einen GOTT wolgefaͤlligen Wandel. Weh- * der Erden. * in den Wolken.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/510
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 480[478]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/510>, abgerufen am 23.10.2019.