Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite
Weib so gebieret.

Die Gestalt der Weibsbilder wird zu Aus-
bildung fast aller der Tugenden und Laster ge-
brauchet/ welche deß besagten Geschlechts vor
Wörtlein die erfordern; wie hingegen in Gestalt
der Mannsbilder gemahlet werden die jenigen
Sachen/ welche das Männliche Geschlechtwort
der erheischen. Wann aber das unbenamte Ge-
schlechtwort das vorstehet/ muß man sich nach
der Beschaffenheit deß Bildes selbsten richten.

Weid.

Acker/ Auen/ Feld etc.

Die kleebare/ fette/ nährliche/ vergnügliche/
mastende/ behägliche Weid und Wonne.

507. Wein.

Deß milden Rebens süss besaffte Krafft. Das
erfreute Kelter Blut/ Sorgenstiller/ Schmer-
tzenwender/ Muhtbringer/ Hertzentröster/ Freud-
erwecker/ der Freyheit Zunderglut/ der Lust und
Leben regt/ gesunden Magen hegt/ der Alten
Milch und Krafft/ der Dichter Prob und Wetz-
stein der ihre Geister schleifft/ deß Herbstes reiche
Gaben/ die wir vom Traubenmann mit voller
Gnüge haben. Jn der Rähtsel sagt der Wein (ein
w) also von sich:

Von Weinen nennt man mich/ der ich in
Freuden steh:
Wer mein zuviel gebraucht dem werd ich
bald ein W.
Ver-
H h
Weib ſo gebieret.

Die Geſtalt der Weibsbilder wird zu Aus-
bildung faſt aller der Tugenden und Laſter ge-
brauchet/ welche deß beſagten Geſchlechts vor
Woͤrtlein die erfordern; wie hingegen in Geſtalt
der Mannsbilder gemahlet werden die jenigen
Sachen/ welche das Maͤnnliche Geſchlechtwort
der erheiſchen. Wann aber das unbenamte Ge-
ſchlechtwort das vorſtehet/ muß man ſich nach
der Beſchaffenheit deß Bildes ſelbſten richten.

Weid.

Acker/ Auen/ Feld ꝛc.

Die kleebare/ fette/ naͤhrliche/ vergnuͤgliche/
maſtende/ behaͤgliche Weid und Wonne.

507. Wein.

Deß milden Rebens ſuͤſs beſaffte Krafft. Das
erfreute Kelter Blut/ Sorgenſtiller/ Schmer-
tzenwender/ Muhtbringer/ Hertzentroͤſteꝛ/ Freud-
erwecker/ der Freyheit Zunderglut/ der Luſt und
Leben regt/ geſunden Magen hegt/ der Alten
Milch und Krafft/ der Dichter Prob und Wetz-
ſtein der ihre Geiſter ſchleifft/ deß Herbſtes reiche
Gaben/ die wir vom Traubenmann mit voller
Gnuͤge haben. Jn der Raͤhtſel ſagt der Wein (ein
w) alſo von ſich:

Von Weinen nennt man mich/ der ich in
Freuden ſteh:
Wer mein zuviel gebraucht dem werd ich
bald ein W.
Ver-
H h
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0513" n="483[481]"/>
            <fw place="top" type="header">Weib &#x017F;o gebieret.</fw><lb/>
            <p>Die Ge&#x017F;talt der <hi rendition="#fr">Weibsbilder</hi> wird zu Aus-<lb/>
bildung fa&#x017F;t aller der Tugenden und La&#x017F;ter ge-<lb/>
brauchet/ welche deß be&#x017F;agten Ge&#x017F;chlechts vor<lb/>
Wo&#x0364;rtlein die erfordern; wie hingegen in Ge&#x017F;talt<lb/>
der Mannsbilder gemahlet werden die jenigen<lb/>
Sachen/ welche das Ma&#x0364;nnliche Ge&#x017F;chlechtwort<lb/>
der erhei&#x017F;chen. Wann aber das unbenamte Ge-<lb/>
&#x017F;chlechtwort <hi rendition="#fr">das</hi> vor&#x017F;tehet/ muß man &#x017F;ich nach<lb/>
der Be&#x017F;chaffenheit deß Bildes &#x017F;elb&#x017F;ten richten.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Weid.</hi> </head><lb/>
            <p>&#x261E;<hi rendition="#fr">Acker/ Auen/ Feld</hi> &#xA75B;c.</p><lb/>
            <p>Die kleebare/ fette/ na&#x0364;hrliche/ vergnu&#x0364;gliche/<lb/>
ma&#x017F;tende/ beha&#x0364;gliche Weid und Wonne.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">507. Wein.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Deß milden Rebens &#x017F;u&#x0364;&#x017F;s be&#x017F;affte Krafft. Das<lb/>
erfreute Kelter Blut/ Sorgen&#x017F;tiller/ Schmer-<lb/>
tzenwender/ Muhtbringer/ Hertzentro&#x0364;&#x017F;te&#xA75B;/ Freud-<lb/>
erwecker/ der Freyheit Zunderglut/ der Lu&#x017F;t und<lb/>
Leben regt/ ge&#x017F;unden Magen hegt/ der Alten<lb/>
Milch und Krafft/ der Dichter Prob und Wetz-<lb/>
&#x017F;tein der ihre Gei&#x017F;ter &#x017F;chleifft/ deß Herb&#x017F;tes reiche<lb/>
Gaben/ die wir vom Traubenmann mit voller<lb/>
Gnu&#x0364;ge haben. Jn der Ra&#x0364;ht&#x017F;el &#x017F;agt der Wein (ein<lb/>
w) al&#x017F;o von &#x017F;ich:</p><lb/>
            <lg type="poem">
              <l><hi rendition="#fr">Von</hi> Weinen <hi rendition="#fr">nennt man mich/ der ich in</hi></l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#et">Freuden &#x017F;teh:</hi> </hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#et">Wer mein zuviel gebraucht dem werd ich</hi> </hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#et">bald ein W.</hi> </hi> </l>
            </lg><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">H h</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Ver-</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[483[481]/0513] Weib ſo gebieret. Die Geſtalt der Weibsbilder wird zu Aus- bildung faſt aller der Tugenden und Laſter ge- brauchet/ welche deß beſagten Geſchlechts vor Woͤrtlein die erfordern; wie hingegen in Geſtalt der Mannsbilder gemahlet werden die jenigen Sachen/ welche das Maͤnnliche Geſchlechtwort der erheiſchen. Wann aber das unbenamte Ge- ſchlechtwort das vorſtehet/ muß man ſich nach der Beſchaffenheit deß Bildes ſelbſten richten. Weid. ☞Acker/ Auen/ Feld ꝛc. Die kleebare/ fette/ naͤhrliche/ vergnuͤgliche/ maſtende/ behaͤgliche Weid und Wonne. 507. Wein. Deß milden Rebens ſuͤſs beſaffte Krafft. Das erfreute Kelter Blut/ Sorgenſtiller/ Schmer- tzenwender/ Muhtbringer/ Hertzentroͤſteꝛ/ Freud- erwecker/ der Freyheit Zunderglut/ der Luſt und Leben regt/ geſunden Magen hegt/ der Alten Milch und Krafft/ der Dichter Prob und Wetz- ſtein der ihre Geiſter ſchleifft/ deß Herbſtes reiche Gaben/ die wir vom Traubenmann mit voller Gnuͤge haben. Jn der Raͤhtſel ſagt der Wein (ein w) alſo von ſich: Von Weinen nennt man mich/ der ich in Freuden ſteh: Wer mein zuviel gebraucht dem werd ich bald ein W. Ver- H h

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/513
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 483[481]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/513>, abgerufen am 22.10.2019.