Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite
Weißheit.

Die Himmlische Weißheit wird gebildet
durch eine Weibsperson eines erbarn Ansehens/
stehend auf einem unbeweglichen Viereckigtem
Steine: Sie hat einen Brustharnisch angeklei-
det/ einen Helm auf dem Haubte und darauf ei-
nen Haanen in der Rechten träget sie in einer
umstralten Rundung die Taub/ als die Figur
deß H. Geistes/ in der linken das Buch deß Zeug-
niß mit den abhangenden 7. Siegeln/ und dem
darauffstehen den Osterlämmlein.

Die irdische Weißheit/ Klugheit oder Fürsich-
tigkeit wird gebildet in Gestalt eines Weibes mit
einem guldnen Helm auf dem Haubte/ umbge-
ben mit einer Kron von Maulbeerblättern/ tra-
gend zwey Angesichter/ das Gegenwärtige und
Künfftige zu betrachten/ in der Hand trägt sie ei-
nen Pfeil/ darumb ein Schlange gewickelt ist:
in der andern Hand einen Spiegel/ und kan ne-
bensich haben einen alten Hirschen/ dessen schnel-
len Lauff/ das schwere Gewey mit vielen Enten
verhindert und gleichsam bedachtsam machet.

Weis/ sapiens: weiß albus: Weise modus:
Waise orphanus.

Wellen.

Meer/ Fluß/ Wasser.

510. Welt.

Wer kan diese Welt ohne Weltgrosse und
Weltweite Betrachtung ansehen? Die Wol-

ken
H h ij
Weißheit.

Die Himmliſche Weißheit wird gebildet
durch eine Weibsperſon eines erbarn Anſehens/
ſtehend auf einem unbeweglichen Viereckigtem
Steine: Sie hat einen Bruſtharniſch angeklei-
det/ einen Helm auf dem Haubte und darauf ei-
nen Haanen in der Rechten traͤget ſie in einer
umſtralten Rundung die Taub/ als die Figur
deß H. Geiſtes/ in der linken das Buch deß Zeug-
niß mit den abhangenden 7. Siegeln/ und dem
darauffſtehen den Oſterlaͤmmlein.

Die irdiſche Weißheit/ Klugheit oder Fuͤrſich-
tigkeit wird gebildet in Geſtalt eines Weibes mit
einem guldnen Helm auf dem Haubte/ umbge-
ben mit einer Kron von Maulbeerblaͤttern/ tra-
gend zwey Angeſichter/ das Gegenwaͤrtige und
Kuͤnfftige zu betrachten/ in der Hand traͤgt ſie ei-
nen Pfeil/ darumb ein Schlange gewickelt iſt:
in der andern Hand einen Spiegel/ und kan ne-
benſich haben einen alten Hirſchen/ deſſen ſchnel-
len Lauff/ das ſchwere Gewey mit vielen Enten
verhindert und gleichſam bedachtſam machet.

Weis/ ſapiens: weiß albus: Weiſe modus:
Waiſe orphanus.

Wellen.

Meer/ Fluß/ Waſſer.

510. Welt.

Wer kan dieſe Welt ohne Weltgroſſe und
Weltweite Betrachtung anſehen? Die Wol-

ken
H h ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0515" n="485[483]"/>
            <fw place="top" type="header">Weißheit.</fw><lb/>
            <p>Die <hi rendition="#fr">Himmli&#x017F;che Weißheit</hi> wird gebildet<lb/>
durch eine Weibsper&#x017F;on eines erbarn An&#x017F;ehens/<lb/>
&#x017F;tehend auf einem unbeweglichen Viereckigtem<lb/>
Steine: Sie hat einen Bru&#x017F;tharni&#x017F;ch angeklei-<lb/>
det/ einen Helm auf dem Haubte und darauf ei-<lb/>
nen Haanen in der Rechten tra&#x0364;get &#x017F;ie in einer<lb/>
um&#x017F;tralten Rundung die Taub/ als die Figur<lb/>
deß H. Gei&#x017F;tes/ in der linken das Buch deß Zeug-<lb/>
niß mit den abhangenden 7. Siegeln/ und dem<lb/>
darauff&#x017F;tehen den O&#x017F;terla&#x0364;mmlein.</p><lb/>
            <p>Die irdi&#x017F;che <hi rendition="#fr">Weißheit/</hi> Klugheit oder Fu&#x0364;r&#x017F;ich-<lb/>
tigkeit wird gebildet in Ge&#x017F;talt eines Weibes mit<lb/>
einem guldnen Helm auf dem Haubte/ umbge-<lb/>
ben mit einer Kron von Maulbeerbla&#x0364;ttern/ tra-<lb/>
gend zwey Ange&#x017F;ichter/ das Gegenwa&#x0364;rtige und<lb/>
Ku&#x0364;nfftige zu betrachten/ in der Hand tra&#x0364;gt &#x017F;ie ei-<lb/>
nen Pfeil/ darumb ein Schlange gewickelt i&#x017F;t:<lb/>
in der andern Hand einen Spiegel/ und kan ne-<lb/>
ben&#x017F;ich haben einen alten Hir&#x017F;chen/ de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;chnel-<lb/>
len Lauff/ das &#x017F;chwere Gewey mit vielen Enten<lb/>
verhindert und gleich&#x017F;am bedacht&#x017F;am machet.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Weis/</hi><hi rendition="#aq">&#x017F;apiens</hi>: <hi rendition="#fr">weiß</hi><hi rendition="#aq">albus</hi>: <hi rendition="#fr">Wei&#x017F;e</hi><hi rendition="#aq">modus</hi>:<lb/><hi rendition="#fr">Wai&#x017F;e</hi><hi rendition="#aq">orphanus.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Wellen.</hi> </head><lb/>
            <p>&#x261E;<hi rendition="#fr">Meer/ Fluß/ Wa&#x017F;&#x017F;er.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">510. Welt.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Wer kan die&#x017F;e Welt ohne Weltgro&#x017F;&#x017F;e und<lb/>
Weltweite Betrachtung an&#x017F;ehen? Die Wol-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H h ij</fw><fw place="bottom" type="catch">ken</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[485[483]/0515] Weißheit. Die Himmliſche Weißheit wird gebildet durch eine Weibsperſon eines erbarn Anſehens/ ſtehend auf einem unbeweglichen Viereckigtem Steine: Sie hat einen Bruſtharniſch angeklei- det/ einen Helm auf dem Haubte und darauf ei- nen Haanen in der Rechten traͤget ſie in einer umſtralten Rundung die Taub/ als die Figur deß H. Geiſtes/ in der linken das Buch deß Zeug- niß mit den abhangenden 7. Siegeln/ und dem darauffſtehen den Oſterlaͤmmlein. Die irdiſche Weißheit/ Klugheit oder Fuͤrſich- tigkeit wird gebildet in Geſtalt eines Weibes mit einem guldnen Helm auf dem Haubte/ umbge- ben mit einer Kron von Maulbeerblaͤttern/ tra- gend zwey Angeſichter/ das Gegenwaͤrtige und Kuͤnfftige zu betrachten/ in der Hand traͤgt ſie ei- nen Pfeil/ darumb ein Schlange gewickelt iſt: in der andern Hand einen Spiegel/ und kan ne- benſich haben einen alten Hirſchen/ deſſen ſchnel- len Lauff/ das ſchwere Gewey mit vielen Enten verhindert und gleichſam bedachtſam machet. Weis/ ſapiens: weiß albus: Weiſe modus: Waiſe orphanus. Wellen. ☞Meer/ Fluß/ Waſſer. 510. Welt. Wer kan dieſe Welt ohne Weltgroſſe und Weltweite Betrachtung anſehen? Die Wol- ken H h ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/515
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 485[483]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/515>, abgerufen am 16.10.2019.