Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite
Wer.

Wer quis: Wehr defensio: Wäre duratio.

Wetter.

Ungewitter.

511. Widerhall.
Jch lebe sonder Leib'/ und höre sonder Ohren/
ich rede sonder Mund/ werd' in der Lufft geboren/
ein Spiegel deiner Stimm/ der Reime deiner
Wort/
ich schweig' und rede lang mit dir fort/ fort
und fort.

Echo.

512. Wild.

Das schüchtere/ unbesorgte/ freye/ vergnügte/
flüchtige/ geliebte/ starke/ verzagte/ erjagte/ gefäll-
te/ hintergangene/ schnelle/ unbezämte Wild/ das
macht die Jäger wild/ die in den Busch verhüllt
betrügen manches dummes Thier.

Jagen.

513. Widern.

Sich widersetzen/ sperren/ waigern/ widerlegen.

514. Will.

Der Will der Seelen Hand/ erweiset den Ver-
stand/ der gleichet dem Magnet zu dem er stetig
geht. Der Grund belobter Tugend/ die schönste
Zier der Jugend. Der freye Will/ der grosste
Schatz/ findt bey Verständniß Raum und Platz/
hinweg mit Sünd/ und Sinnbegier/ dem folgt
das Vieh und dumme Thier. Der Wille ist der

Abgrund
Wer.

Wer quis: Wehr defenſio: Waͤre duratio.

Wetter.

Ungewitter.

511. Widerhall.
Jch lebe ſonder Leib’/ und hoͤre ſonder Ohren/
ich rede ſonder Mund/ werd’ in der Lufft geboren/
ein Spiegel deiner Stimm/ der Reime deiner
Wort/
ich ſchweig’ und rede lang mit dir fort/ fort
und fort.

☞Echo.

512. Wild.

Das ſchuͤchtere/ unbeſorgte/ freye/ vergnuͤgte/
fluͤchtige/ geliebte/ ſtarke/ verzagte/ erjagte/ gefaͤll-
te/ hintergangene/ ſchnelle/ unbezaͤmte Wild/ das
macht die Jaͤger wild/ die in den Buſch verhuͤllt
betruͤgen manches dummes Thier.

Jagen.

513. Widern.

Sich widerſetzen/ ſperren/ waigern/ widerlegẽ.

514. Will.

Der Will der Seelen Hand/ erweiſet den Ver-
ſtand/ der gleichet dem Magnet zu dem er ſtetig
geht. Der Grund belobter Tugend/ die ſchoͤnſte
Zier der Jugend. Der freye Will/ der groſſte
Schatz/ findt bey Verſtaͤndniß Raum und Platz/
hinweg mit Suͤnd/ und Sinnbegier/ dem folgt
das Vieh und dumme Thier. Der Wille iſt der

Abgrund
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0518" n="488[486]"/>
            <fw place="top" type="header">Wer.</fw><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Wer</hi><hi rendition="#aq">quis</hi>: <hi rendition="#fr">Wehr</hi><hi rendition="#aq">defen&#x017F;io</hi>: <hi rendition="#fr">Wa&#x0364;re</hi><hi rendition="#aq">duratio.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Wetter.</hi> </head><lb/>
            <p>&#x261E;<hi rendition="#aq">U</hi><hi rendition="#fr">ngewitter.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">511. Widerhall.</hi> </hi> </head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Jch lebe &#x017F;onder Leib&#x2019;/ und ho&#x0364;re &#x017F;onder Ohren/</l><lb/>
              <l>ich rede &#x017F;onder Mund/ werd&#x2019; in der Lufft geboren/</l><lb/>
              <l>ein Spiegel deiner Stimm/ der Reime deiner</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Wort/</hi> </l><lb/>
              <l>ich &#x017F;chweig&#x2019; und rede lang mit dir fort/ fort</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">und fort.</hi> </l>
            </lg><lb/>
            <p>&#x261E;Echo.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">512. Wild.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Das &#x017F;chu&#x0364;chtere/ unbe&#x017F;orgte/ freye/ vergnu&#x0364;gte/<lb/>
flu&#x0364;chtige/ geliebte/ &#x017F;tarke/ verzagte/ erjagte/ gefa&#x0364;ll-<lb/>
te/ hintergangene/ &#x017F;chnelle/ unbeza&#x0364;mte Wild/ das<lb/>
macht die Ja&#x0364;ger wild/ die in den Bu&#x017F;ch verhu&#x0364;llt<lb/>
betru&#x0364;gen manches dummes Thier.</p><lb/>
            <p>&#x261E;<hi rendition="#fr">Jagen.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">513. Widern.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Sich wider&#x017F;etzen/ &#x017F;perren/ waigern/ widerleg&#x1EBD;.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">514. Will.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Der Will der Seelen Hand/ erwei&#x017F;et den Ver-<lb/>
&#x017F;tand/ der gleichet dem Magnet zu dem er &#x017F;tetig<lb/>
geht. Der Grund belobter Tugend/ die &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;te<lb/>
Zier der Jugend. Der freye Will/ der gro&#x017F;&#x017F;te<lb/>
Schatz/ findt bey Ver&#x017F;ta&#x0364;ndniß Raum und Platz/<lb/>
hinweg mit Su&#x0364;nd/ und Sinnbegier/ dem folgt<lb/>
das Vieh und dumme Thier. Der Wille i&#x017F;t der<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Abgrund</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[488[486]/0518] Wer. Wer quis: Wehr defenſio: Waͤre duratio. Wetter. ☞Ungewitter. 511. Widerhall. Jch lebe ſonder Leib’/ und hoͤre ſonder Ohren/ ich rede ſonder Mund/ werd’ in der Lufft geboren/ ein Spiegel deiner Stimm/ der Reime deiner Wort/ ich ſchweig’ und rede lang mit dir fort/ fort und fort. ☞Echo. 512. Wild. Das ſchuͤchtere/ unbeſorgte/ freye/ vergnuͤgte/ fluͤchtige/ geliebte/ ſtarke/ verzagte/ erjagte/ gefaͤll- te/ hintergangene/ ſchnelle/ unbezaͤmte Wild/ das macht die Jaͤger wild/ die in den Buſch verhuͤllt betruͤgen manches dummes Thier. ☞Jagen. 513. Widern. Sich widerſetzen/ ſperren/ waigern/ widerlegẽ. 514. Will. Der Will der Seelen Hand/ erweiſet den Ver- ſtand/ der gleichet dem Magnet zu dem er ſtetig geht. Der Grund belobter Tugend/ die ſchoͤnſte Zier der Jugend. Der freye Will/ der groſſte Schatz/ findt bey Verſtaͤndniß Raum und Platz/ hinweg mit Suͤnd/ und Sinnbegier/ dem folgt das Vieh und dumme Thier. Der Wille iſt der Abgrund

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/518
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 488[486]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/518>, abgerufen am 16.10.2019.