Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Will.
Abgrund unsrer Gedanken/ die Enthaltniß der
Liebe/ das angenemste Dankopfer. Der Will läs-
set sich durch die scheinbare Wollust liebkosen
und verkehren/ und träget die Himmelskrone
davon.

Der Wille wird gemahlet in Gestalt eines
blinden und in rotes Gewand übelbekleiden jun-
gen Weibes/ mit Flügeln an den Schultern und
Füssen strecket/ die Hand für sich gleichsam nach
etwas zugrieffen.

515. Wind.

Der Erdengelinder/ rasender/ ungestimmer/
wütender Sohn/ der aufgeblasne/ forttreiben-
de/ Meerstürmer/ Segelfüller/ Erdbeweger/ der
dollbewegte Lufft/ verfolgt/ streitet/ zwingt/ treibt/
dringt/ führt das abgematte Schiff/ er knüpft die
Würbelflut und lösst sie wieder auf. Der Flügel-
schnelle/ pfeilgeschwinde/ unbezwängte/ freye
Wind treibet die Mühlen/ blässet in die Orgel/ der
befeuret die Schmitten/ erhebet den Nebel/ be-
fruchtet die Auen/ bewallet die Flüsse/ träget die
Vögel/ beblumet die Gärten/ bulend mit der ver-
liebten Flora/ küssend ihre zarte Kinder/ erquicket
die müden/ belebet alle Erdgewächse etc. Jm Ge-
genstand reisset er auch wol die Mauren nieder/
zerbrichet die Thürne/ zerstucket die Baumen/ zer-
schüttert die Gebäue/ verbrennet die Reben/
schüttelt die reiffen Früchte/ führet den schweren

Sand
H h iiij

Will.
Abgrund unſrer Gedanken/ die Enthaltniß der
Liebe/ das angenemſte Dankopfer. Der Will laͤſ-
ſet ſich durch die ſcheinbare Wolluſt liebkoſen
und verkehren/ und traͤget die Himmelskrone
davon.

Der Wille wird gemahlet in Geſtalt eines
blinden und in rotes Gewand uͤbelbekleiden jun-
gen Weibes/ mit Fluͤgeln an den Schultern und
Fuͤſſen ſtrecket/ die Hand fuͤr ſich gleichſam nach
etwas zugrieffen.

515. Wind.

Der Erdengelinder/ raſender/ ungeſtimmer/
wuͤtender Sohn/ der aufgeblaſne/ forttreiben-
de/ Meerſtuͤrmer/ Segelfuͤller/ Erdbeweger/ der
dollbewegte Lufft/ verfolgt/ ſtreitet/ zwingt/ treibt/
dringt/ fuͤhrt das abgematte Schiff/ er knuͤpft die
Wuͤrbelflut und loͤſſt ſie wieder auf. Der Fluͤgel-
ſchnelle/ pfeilgeſchwinde/ unbezwaͤngte/ freye
Wind treibet die Muͤhlen/ blaͤſſet in die Orgel/ der
befeuret die Schmitten/ erhebet den Nebel/ be-
fruchtet die Auen/ bewallet die Fluͤſſe/ traͤget die
Voͤgel/ beblumet die Gaͤrten/ bulend mit der ver-
liebten Flora/ kuͤſſend ihre zarte Kinder/ erquicket
die muͤden/ belebet alle Erdgewaͤchſe ꝛc. Jm Ge-
genſtand reiſſet er auch wol die Mauren nieder/
zerbrichet die Thuͤrne/ zerſtucket die Baumen/ zer-
ſchuͤttert die Gebaͤue/ verbrennet die Reben/
ſchuͤttelt die reiffen Fruͤchte/ fuͤhret den ſchweren

Sand
H h iiij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0519" n="489[487]"/><fw place="top" type="header">Will.</fw><lb/>
Abgrund un&#x017F;rer Gedanken/ die Enthaltniß der<lb/>
Liebe/ das angenem&#x017F;te Dankopfer. Der Will la&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;et &#x017F;ich durch die &#x017F;cheinbare Wollu&#x017F;t liebko&#x017F;en<lb/>
und verkehren/ und tra&#x0364;get die Himmelskrone<lb/>
davon.</p><lb/>
            <p>Der <hi rendition="#fr">Wille</hi> wird gemahlet in Ge&#x017F;talt eines<lb/>
blinden und in rotes Gewand u&#x0364;belbekleiden jun-<lb/>
gen Weibes/ mit Flu&#x0364;geln an den Schultern und<lb/>
Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;trecket/ die Hand fu&#x0364;r &#x017F;ich gleich&#x017F;am nach<lb/>
etwas zugrieffen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">515. Wind.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Der Erdengelinder/ ra&#x017F;ender/ unge&#x017F;timmer/<lb/>
wu&#x0364;tender Sohn/ der aufgebla&#x017F;ne/ forttreiben-<lb/>
de/ Meer&#x017F;tu&#x0364;rmer/ Segelfu&#x0364;ller/ Erdbeweger/ der<lb/>
dollbewegte Lufft/ verfolgt/ &#x017F;treitet/ zwingt/ treibt/<lb/>
dringt/ fu&#x0364;hrt das abgematte Schiff/ er knu&#x0364;pft die<lb/>
Wu&#x0364;rbelflut und lo&#x0364;&#x017F;&#x017F;t &#x017F;ie wieder auf. Der Flu&#x0364;gel-<lb/>
&#x017F;chnelle/ pfeilge&#x017F;chwinde/ unbezwa&#x0364;ngte/ freye<lb/>
Wind treibet die Mu&#x0364;hlen/ bla&#x0364;&#x017F;&#x017F;et in die Orgel/ der<lb/>
befeuret die Schmitten/ erhebet den Nebel/ be-<lb/>
fruchtet die Auen/ bewallet die Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ tra&#x0364;get die<lb/>
Vo&#x0364;gel/ beblumet die Ga&#x0364;rten/ bulend mit der ver-<lb/>
liebten Flora/ ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;end ihre zarte Kinder/ erquicket<lb/>
die mu&#x0364;den/ belebet alle Erdgewa&#x0364;ch&#x017F;e &#xA75B;c. Jm Ge-<lb/>
gen&#x017F;tand rei&#x017F;&#x017F;et er auch wol die Mauren nieder/<lb/>
zerbrichet die Thu&#x0364;rne/ zer&#x017F;tucket die Baumen/ zer-<lb/>
&#x017F;chu&#x0364;ttert die Geba&#x0364;ue/ verbrennet die Reben/<lb/>
&#x017F;chu&#x0364;ttelt die reiffen Fru&#x0364;chte/ fu&#x0364;hret den &#x017F;chweren<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H h iiij</fw><fw place="bottom" type="catch">Sand</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[489[487]/0519] Will. Abgrund unſrer Gedanken/ die Enthaltniß der Liebe/ das angenemſte Dankopfer. Der Will laͤſ- ſet ſich durch die ſcheinbare Wolluſt liebkoſen und verkehren/ und traͤget die Himmelskrone davon. Der Wille wird gemahlet in Geſtalt eines blinden und in rotes Gewand uͤbelbekleiden jun- gen Weibes/ mit Fluͤgeln an den Schultern und Fuͤſſen ſtrecket/ die Hand fuͤr ſich gleichſam nach etwas zugrieffen. 515. Wind. Der Erdengelinder/ raſender/ ungeſtimmer/ wuͤtender Sohn/ der aufgeblaſne/ forttreiben- de/ Meerſtuͤrmer/ Segelfuͤller/ Erdbeweger/ der dollbewegte Lufft/ verfolgt/ ſtreitet/ zwingt/ treibt/ dringt/ fuͤhrt das abgematte Schiff/ er knuͤpft die Wuͤrbelflut und loͤſſt ſie wieder auf. Der Fluͤgel- ſchnelle/ pfeilgeſchwinde/ unbezwaͤngte/ freye Wind treibet die Muͤhlen/ blaͤſſet in die Orgel/ der befeuret die Schmitten/ erhebet den Nebel/ be- fruchtet die Auen/ bewallet die Fluͤſſe/ traͤget die Voͤgel/ beblumet die Gaͤrten/ bulend mit der ver- liebten Flora/ kuͤſſend ihre zarte Kinder/ erquicket die muͤden/ belebet alle Erdgewaͤchſe ꝛc. Jm Ge- genſtand reiſſet er auch wol die Mauren nieder/ zerbrichet die Thuͤrne/ zerſtucket die Baumen/ zer- ſchuͤttert die Gebaͤue/ verbrennet die Reben/ ſchuͤttelt die reiffen Fruͤchte/ fuͤhret den ſchweren Sand H h iiij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/519
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 489[487]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/519>, abgerufen am 18.10.2019.