Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Wolcke.
bunten Regenbogen ringsum mit Farben auf-
gezogen. (Regenbogen). Die schwartze/ dicke/
aschenfarbe Wolke bringt den Regen. Die erhär-
te Wolke hagelt auf den Wegen/ die weißlichte
bringt hellen Schnee/ die heitere betaut den Klee.
Die Farb und Gestalt der Wolken ist beständig
in der Unbeständigkeit/ bald blau/ bald gelb/ bald
von Saffran/ bald Rosenfarb etc. weiß wie der
Schwaan. Der Regen bricht durch der Wolken
Statt/ nechst der Sternen hellen Häusern.

Die Wolke hat die Deutung der Unbestän-
digkeit aller irdischen Sachen/ und wann sie ohne
Wasser/ so bedeuten sie Unfruchtbarkeit.

518. Wolle.

Der Herden weisser Raub/ die weiche/ reine/
haarreiche/ zarte Wolle/ die uns auf manche weis
bekleidet und bedeckt.

Die Wolle/ ohne werkt/ bedeutet den Willen/
ohne Werke.

519. Wollust.

Die schnöde/ beliebige/ sanffte verführerische/
unreine/ liebliche/ nie ersättigte und offt ermüde-
te/ nie versicherte/ blinde/ bereute/ unbedachte/ sor-
genfreye/ viehische/ kurtze/ bald verblichne/ Laster-
haffte/ Lustreitzende/ Sünden Mutter/ angeneh-
me/ süsslichbittere/ krafftlose/ ärgerliche/ vergallte/
Geilheit/ die gesaltzne Erdenlust/ der ärgste Feind
der Jugend/ verfolgt die schwache Tugend. Wer

seines

Wolcke.
bunten Regenbogen ringsum mit Farben auf-
gezogen. (☞Regenbogen). Die ſchwartze/ dicke/
aſchenfarbe Wolke bringt den Regen. Die erhaͤr-
te Wolke hagelt auf den Wegen/ die weißlichte
bringt hellen Schnee/ die heitere betaut den Klee.
Die Farb und Geſtalt der Wolken iſt beſtaͤndig
in der Unbeſtaͤndigkeit/ bald blau/ bald gelb/ bald
von Saffran/ bald Roſenfarb ꝛc. weiß wie der
Schwaan. Der Regen bricht durch der Wolken
Statt/ nechſt der Sternen hellen Haͤuſern.

Die Wolke hat die Deutung der Unbeſtaͤn-
digkeit aller irdiſchen Sachen/ und wann ſie ohne
Waſſer/ ſo bedeuten ſie Unfruchtbarkeit.

518. Wolle.

Der Herden weiſſer Raub/ die weiche/ reine/
haarꝛeiche/ zarte Wolle/ die uns auf manche weiſ
bekleidet und bedeckt.

Die Wolle/ ohne werkt/ bedeutet den Willen/
ohne Werke.

519. Wolluſt.

Die ſchnoͤde/ beliebige/ ſanffte verfuͤhreriſche/
unreine/ liebliche/ nie erſaͤttigte und offt ermuͤde-
te/ nie verſicherte/ blinde/ bereute/ unbedachte/ ſor-
genfreye/ viehiſche/ kurtze/ bald verblichne/ Laſter-
haffte/ Luſtreitzende/ Suͤnden Mutter/ angeneh-
me/ ſuͤſſlichbittere/ krafftloſe/ aͤrgerliche/ veꝛgallte/
Geilheit/ die geſaltzne Erdenluſt/ der aͤrgſte Feind
der Jugend/ verfolgt die ſchwache Tugend. Wer

ſeines
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0522" n="492[490]"/><fw place="top" type="header">Wolcke.</fw><lb/>
bunten Regenbogen ringsum mit Farben auf-<lb/>
gezogen. (&#x261E;Regenbogen). Die &#x017F;chwartze/ dicke/<lb/>
a&#x017F;chenfarbe Wolke bringt den Regen. Die erha&#x0364;r-<lb/>
te Wolke hagelt auf den Wegen/ die weißlichte<lb/>
bringt hellen Schnee/ die heitere betaut den Klee.<lb/>
Die Farb und Ge&#x017F;talt der Wolken i&#x017F;t be&#x017F;ta&#x0364;ndig<lb/>
in der <hi rendition="#aq">U</hi>nbe&#x017F;ta&#x0364;ndigkeit/ bald blau/ bald gelb/ bald<lb/>
von Saffran/ bald Ro&#x017F;enfarb &#xA75B;c. weiß wie der<lb/>
Schwaan. Der Regen bricht durch der Wolken<lb/>
Statt/ nech&#x017F;t der Sternen hellen Ha&#x0364;u&#x017F;ern.</p><lb/>
            <p>Die <hi rendition="#fr">Wolke</hi> hat die Deutung der <hi rendition="#aq">U</hi>nbe&#x017F;ta&#x0364;n-<lb/>
digkeit aller irdi&#x017F;chen Sachen/ und wann &#x017F;ie ohne<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er/ &#x017F;o bedeuten &#x017F;ie <hi rendition="#aq">U</hi>nfruchtbarkeit.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">518. Wolle.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Der Herden wei&#x017F;&#x017F;er Raub/ die weiche/ reine/<lb/>
haar&#xA75B;eiche/ zarte Wolle/ die uns auf manche wei&#x017F;<lb/>
bekleidet und bedeckt.</p><lb/>
            <p>Die <hi rendition="#fr">Wolle/</hi> ohne werkt/ bedeutet den Willen/<lb/>
ohne Werke.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">519. Wollu&#x017F;t.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Die &#x017F;chno&#x0364;de/ beliebige/ &#x017F;anffte verfu&#x0364;hreri&#x017F;che/<lb/>
unreine/ liebliche/ nie er&#x017F;a&#x0364;ttigte und offt ermu&#x0364;de-<lb/>
te/ nie ver&#x017F;icherte/ blinde/ bereute/ unbedachte/ &#x017F;or-<lb/>
genfreye/ viehi&#x017F;che/ kurtze/ bald verblichne/ La&#x017F;ter-<lb/>
haffte/ Lu&#x017F;treitzende/ Su&#x0364;nden Mutter/ angeneh-<lb/>
me/ &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;lichbittere/ krafftlo&#x017F;e/ a&#x0364;rgerliche/ ve&#xA75B;gallte/<lb/>
Geilheit/ die ge&#x017F;altzne Erdenlu&#x017F;t/ der a&#x0364;rg&#x017F;te Feind<lb/>
der Jugend/ verfolgt die &#x017F;chwache Tugend. Wer<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;eines</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[492[490]/0522] Wolcke. bunten Regenbogen ringsum mit Farben auf- gezogen. (☞Regenbogen). Die ſchwartze/ dicke/ aſchenfarbe Wolke bringt den Regen. Die erhaͤr- te Wolke hagelt auf den Wegen/ die weißlichte bringt hellen Schnee/ die heitere betaut den Klee. Die Farb und Geſtalt der Wolken iſt beſtaͤndig in der Unbeſtaͤndigkeit/ bald blau/ bald gelb/ bald von Saffran/ bald Roſenfarb ꝛc. weiß wie der Schwaan. Der Regen bricht durch der Wolken Statt/ nechſt der Sternen hellen Haͤuſern. Die Wolke hat die Deutung der Unbeſtaͤn- digkeit aller irdiſchen Sachen/ und wann ſie ohne Waſſer/ ſo bedeuten ſie Unfruchtbarkeit. 518. Wolle. Der Herden weiſſer Raub/ die weiche/ reine/ haarꝛeiche/ zarte Wolle/ die uns auf manche weiſ bekleidet und bedeckt. Die Wolle/ ohne werkt/ bedeutet den Willen/ ohne Werke. 519. Wolluſt. Die ſchnoͤde/ beliebige/ ſanffte verfuͤhreriſche/ unreine/ liebliche/ nie erſaͤttigte und offt ermuͤde- te/ nie verſicherte/ blinde/ bereute/ unbedachte/ ſor- genfreye/ viehiſche/ kurtze/ bald verblichne/ Laſter- haffte/ Luſtreitzende/ Suͤnden Mutter/ angeneh- me/ ſuͤſſlichbittere/ krafftloſe/ aͤrgerliche/ veꝛgallte/ Geilheit/ die geſaltzne Erdenluſt/ der aͤrgſte Feind der Jugend/ verfolgt die ſchwache Tugend. Wer ſeines

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/522
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 492[490]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/522>, abgerufen am 14.10.2019.