Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite
Zank.
526. Zank.

Der eitle/ nirgend zu nutze/ verbitterte/ Wort
Gefecht/ Zungenstreit/ Zwietracht/ weibische Ge-
palg. Der schändliche frevle/ leichtsinnige/ veran-
lasste/ abgedrungene Gegenscheltung/ die wilde/
rasende zage/ schmertzliche/ unerträgliche/ em-
pfindlichste/ vergallte/ erbösste/ zage/ feige Schelt-
wort.

Der Zank wird gebildet in Gestalt einer jun-
gen und trotzigen Weibsperson/ welche an Statt
der Zungen eine Schlangen in dem Munde hat/
in der Hand einen Dornstrauch und unter den
Füssen eine zerbrochne Waage habend.

527. Zaum.

Die Kunst hat Zaum und Bieß den Pferden
angeworffen/ dardurch es wird regirt. Zur Ar-
beit angeführt/ mit verhengten Zaum und Zü-
gel/ rennt es über Berg und Hügel/ da es muß
den Grimm und Schaum/ mässigen durch solchen
Zaum. Der Zaum macht das Wild zugsam.

Der Zaum und das Gebiß hat die Deutung
der Zucht und Bestraffung/ wie auch der Regie-
rung und Handhabung der unverständigen Ju-
gend.

528. Zeit.

Die lang verborgne/ flüchtige/ verflüssende/ ab-
gewichne/ lauffende/ eilende/ fortwaltzenden/ un-
bezielten/ stillverschleichenden Jahre/ Tage/

Stun-
Zank.
526. Zank.

Der eitle/ nirgend zu nutze/ verbitterte/ Wort
Gefecht/ Zungenſtreit/ Zwietꝛacht/ weibiſche Ge-
palg. Der ſchaͤndliche frevle/ leichtſinnige/ veran-
laſſte/ abgedrungene Gegenſcheltung/ die wilde/
raſende zage/ ſchmertzliche/ unertraͤgliche/ em-
pfindlichſte/ vergallte/ erboͤſſte/ zage/ feige Schelt-
wort.

Der Zank wird gebildet in Geſtalt einer jun-
gen und trotzigen Weibsperſon/ welche an Statt
der Zungen eine Schlangen in dem Munde hat/
in der Hand einen Dornſtrauch und unter den
Fuͤſſen eine zerbrochne Waage habend.

527. Zaum.

Die Kunſt hat Zaum und Bieß den Pferden
angeworffen/ dardurch es wird regirt. Zur Ar-
beit angefuͤhrt/ mit verhengten Zaum und Zuͤ-
gel/ rennt es uͤber Berg und Huͤgel/ da es muß
den Grimm und Schaum/ maͤſſigen durch ſolchẽ
Zaum. Der Zaum macht das Wild zugſam.

Der Zaum und das Gebiß hat die Deutung
der Zucht und Beſtraffung/ wie auch der Regie-
rung und Handhabung der unverſtaͤndigen Ju-
gend.

528. Zeit.

Die lang verboꝛgne/ fluͤchtige/ verfluͤſſende/ ab-
gewichne/ lauffende/ eilende/ fortwaltzenden/ un-
bezielten/ ſtillverſchleichenden Jahre/ Tage/

Stun-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0527" n="497[495]"/>
          <fw place="top" type="header">Zank.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">526. Zank.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Der eitle/ nirgend zu nutze/ verbitterte/ Wort<lb/>
Gefecht/ Zungen&#x017F;treit/ Zwiet&#xA75B;acht/ weibi&#x017F;che Ge-<lb/>
palg. Der &#x017F;cha&#x0364;ndliche frevle/ leicht&#x017F;innige/ veran-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;te/ abgedrungene Gegen&#x017F;cheltung/ die wilde/<lb/>
ra&#x017F;ende zage/ &#x017F;chmertzliche/ unertra&#x0364;gliche/ em-<lb/>
pfindlich&#x017F;te/ vergallte/ erbo&#x0364;&#x017F;&#x017F;te/ zage/ feige Schelt-<lb/>
wort.</p><lb/>
            <p>Der <hi rendition="#fr">Zank</hi> wird gebildet in Ge&#x017F;talt einer jun-<lb/>
gen und trotzigen Weibsper&#x017F;on/ welche an Statt<lb/>
der Zungen eine Schlangen in dem Munde hat/<lb/>
in der Hand einen Dorn&#x017F;trauch und unter den<lb/>
Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en eine zerbrochne Waage habend.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">527. Zaum.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Die Kun&#x017F;t hat Zaum und Bieß den Pferden<lb/>
angeworffen/ dardurch es wird regirt. Zur Ar-<lb/>
beit angefu&#x0364;hrt/ mit verhengten Zaum und Zu&#x0364;-<lb/>
gel/ rennt es u&#x0364;ber Berg und Hu&#x0364;gel/ da es muß<lb/>
den Grimm und Schaum/ ma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen durch &#x017F;olch&#x1EBD;<lb/>
Zaum. Der Zaum macht das Wild zug&#x017F;am.</p><lb/>
            <p>Der <hi rendition="#fr">Zaum</hi> und das Gebiß hat die Deutung<lb/>
der Zucht und Be&#x017F;traffung/ wie auch der Regie-<lb/>
rung und Handhabung der unver&#x017F;ta&#x0364;ndigen Ju-<lb/>
gend.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">528. Zeit.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Die lang verbo&#xA75B;gne/ flu&#x0364;chtige/ verflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ende/ ab-<lb/>
gewichne/ lauffende/ eilende/ fortwaltzenden/ un-<lb/>
bezielten/ &#x017F;tillver&#x017F;chleichenden Jahre/ Tage/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Stun-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[497[495]/0527] Zank. 526. Zank. Der eitle/ nirgend zu nutze/ verbitterte/ Wort Gefecht/ Zungenſtreit/ Zwietꝛacht/ weibiſche Ge- palg. Der ſchaͤndliche frevle/ leichtſinnige/ veran- laſſte/ abgedrungene Gegenſcheltung/ die wilde/ raſende zage/ ſchmertzliche/ unertraͤgliche/ em- pfindlichſte/ vergallte/ erboͤſſte/ zage/ feige Schelt- wort. Der Zank wird gebildet in Geſtalt einer jun- gen und trotzigen Weibsperſon/ welche an Statt der Zungen eine Schlangen in dem Munde hat/ in der Hand einen Dornſtrauch und unter den Fuͤſſen eine zerbrochne Waage habend. 527. Zaum. Die Kunſt hat Zaum und Bieß den Pferden angeworffen/ dardurch es wird regirt. Zur Ar- beit angefuͤhrt/ mit verhengten Zaum und Zuͤ- gel/ rennt es uͤber Berg und Huͤgel/ da es muß den Grimm und Schaum/ maͤſſigen durch ſolchẽ Zaum. Der Zaum macht das Wild zugſam. Der Zaum und das Gebiß hat die Deutung der Zucht und Beſtraffung/ wie auch der Regie- rung und Handhabung der unverſtaͤndigen Ju- gend. 528. Zeit. Die lang verboꝛgne/ fluͤchtige/ verfluͤſſende/ ab- gewichne/ lauffende/ eilende/ fortwaltzenden/ un- bezielten/ ſtillverſchleichenden Jahre/ Tage/ Stun-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/527
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 497[495]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/527>, abgerufen am 22.10.2019.