Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Zeit.
gel zu bedeuten/ daß man nur die gegenwärtige
Zeit sihet/ welche nicht länger/ als ein Spiegel-
blick dauret. Der Rost/ der stillen Zeit.

529. Ziege/ Geiß.

Die stinkende/ geile/ haarige/ rauhe/ furchtsa-
me/ nagende/ dem Wald schädliche/ springende/
fruchtbare/ freche/ milchreiche/ zärtlige Ziege.

Die Ziege hat die Deutung der Geilheit und
fleischlicher Vermischung/ deß wegen sie auch der
Unzucht beygemahlet wird.

530. Zoll.

Der beklagte/ neuaufgebürde/ obhabende Dienst-
barkeit/ berechtigte/ von unerdenklichen Jahren
hergebrachte Steuer/ Auflage/ die doch der Kauf-
fer zahlt und der Verkauffer misst. Die oberherr-
liche Zoll gebühr.

Der Zoll wird gebildet in Gestalt eines star-
ken Jünglings bekrönt mit Eichenlaub (weiln es
von dem stärksten Holtze kommet) in der rechten
haltend eine Schafscheer und nebenihm ein wol
geschornes Lamm. Jn der Linken Hand hält die-
ses Bild Kornähre/ Weintrauben und Ohl-
zweige/ weil man eben von den Früchten Zoll und
Renten fordert. Die Hände und Füsse sind bloß
und besudelt.

531. Zorn.

Zank. Das ergrimmte/ sein selbst vergesse-
nes/ drauendes/ rasendes und gantz gifftiges Ge-

müt/
J i

Zeit.
gel zu bedeuten/ daß man nur die gegenwaͤrtige
Zeit ſihet/ welche nicht laͤnger/ als ein Spiegel-
blick dauret. Der Roſt/ der ſtillen Zeit.

529. Ziege/ Geiß.

Die ſtinkende/ geile/ haarige/ rauhe/ furchtſa-
me/ nagende/ dem Wald ſchaͤdliche/ ſpringende/
fruchtbare/ freche/ milchreiche/ zaͤrtlige Ziege.

Die Ziege hat die Deutung der Geilheit und
fleiſchlicher Vermiſchung/ deß wegen ſie auch der
Unzucht beygemahlet wird.

530. Zoll.

Der beklagte/ neuaufgebuͤrde/ obhabẽde Diẽſt-
barkeit/ berechtigte/ von unerdenklichen Jahren
hergebrachte Steuer/ Auflage/ die doch der Kauf-
fer zahlt und der Verkauffer miſſt. Die oberherꝛ-
liche Zoll gebuͤhr.

Der Zoll wird gebildet in Geſtalt eines ſtar-
ken Juͤnglings bekroͤnt mit Eichenlaub (weiln es
von dem ſtaͤrkſten Holtze kommet) in der rechten
haltend eine Schafſcheer und nebenihm ein wol
geſchornes Lamm. Jn der Linken Hand haͤlt die-
ſes Bild Kornaͤhre/ Weintrauben und Ohl-
zweige/ weil man eben von den Fruͤchten Zoll und
Renten fordert. Die Haͤnde und Fuͤſſe ſind bloß
und beſudelt.

531. Zorn.

Zank. Das ergrimmte/ ſein ſelbſt vergeſſe-
nes/ drauendes/ raſendes und gantz gifftiges Ge-

muͤt/
J i
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0529" n="499[497]"/><fw place="top" type="header">Zeit.</fw><lb/>
gel zu bedeuten/ daß man nur die gegenwa&#x0364;rtige<lb/>
Zeit &#x017F;ihet/ welche nicht la&#x0364;nger/ als ein Spiegel-<lb/>
blick dauret. Der Ro&#x017F;t/ der &#x017F;tillen Zeit.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">529. Ziege/ Geiß.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Die &#x017F;tinkende/ geile/ haarige/ rauhe/ furcht&#x017F;a-<lb/>
me/ nagende/ dem Wald &#x017F;cha&#x0364;dliche/ &#x017F;pringende/<lb/>
fruchtbare/ freche/ milchreiche/ za&#x0364;rtlige Ziege.</p><lb/>
            <p>Die <hi rendition="#fr">Ziege</hi> hat die Deutung der Geilheit und<lb/>
flei&#x017F;chlicher Vermi&#x017F;chung/ deß wegen &#x017F;ie auch der<lb/><hi rendition="#aq">U</hi>nzucht beygemahlet wird.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">530. Zoll.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Der beklagte/ neuaufgebu&#x0364;rde/ obhab&#x1EBD;de Di&#x1EBD;&#x017F;t-<lb/>
barkeit/ berechtigte/ von unerdenklichen Jahren<lb/>
hergebrachte Steuer/ Auflage/ die doch der Kauf-<lb/>
fer zahlt und der Verkauffer mi&#x017F;&#x017F;t. Die oberher&#xA75B;-<lb/>
liche Zoll gebu&#x0364;hr.</p><lb/>
            <p>Der <hi rendition="#fr">Zoll</hi> wird gebildet in Ge&#x017F;talt eines &#x017F;tar-<lb/>
ken Ju&#x0364;nglings bekro&#x0364;nt mit Eichenlaub (weiln es<lb/>
von dem &#x017F;ta&#x0364;rk&#x017F;ten Holtze kommet) in der rechten<lb/>
haltend eine Schaf&#x017F;cheer und nebenihm ein wol<lb/>
ge&#x017F;chornes Lamm. Jn der Linken Hand ha&#x0364;lt die-<lb/>
&#x017F;es Bild Korna&#x0364;hre/ Weintrauben und Ohl-<lb/>
zweige/ weil man eben von den Fru&#x0364;chten Zoll und<lb/>
Renten fordert. Die Ha&#x0364;nde und Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ind bloß<lb/>
und be&#x017F;udelt.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">531. Zorn.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>&#x261E; <hi rendition="#fr">Zank.</hi> Das ergrimmte/ &#x017F;ein &#x017F;elb&#x017F;t verge&#x017F;&#x017F;e-<lb/>
nes/ drauendes/ ra&#x017F;endes und gantz gifftiges Ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">J i</fw><fw place="bottom" type="catch">mu&#x0364;t/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[499[497]/0529] Zeit. gel zu bedeuten/ daß man nur die gegenwaͤrtige Zeit ſihet/ welche nicht laͤnger/ als ein Spiegel- blick dauret. Der Roſt/ der ſtillen Zeit. 529. Ziege/ Geiß. Die ſtinkende/ geile/ haarige/ rauhe/ furchtſa- me/ nagende/ dem Wald ſchaͤdliche/ ſpringende/ fruchtbare/ freche/ milchreiche/ zaͤrtlige Ziege. Die Ziege hat die Deutung der Geilheit und fleiſchlicher Vermiſchung/ deß wegen ſie auch der Unzucht beygemahlet wird. 530. Zoll. Der beklagte/ neuaufgebuͤrde/ obhabẽde Diẽſt- barkeit/ berechtigte/ von unerdenklichen Jahren hergebrachte Steuer/ Auflage/ die doch der Kauf- fer zahlt und der Verkauffer miſſt. Die oberherꝛ- liche Zoll gebuͤhr. Der Zoll wird gebildet in Geſtalt eines ſtar- ken Juͤnglings bekroͤnt mit Eichenlaub (weiln es von dem ſtaͤrkſten Holtze kommet) in der rechten haltend eine Schafſcheer und nebenihm ein wol geſchornes Lamm. Jn der Linken Hand haͤlt die- ſes Bild Kornaͤhre/ Weintrauben und Ohl- zweige/ weil man eben von den Fruͤchten Zoll und Renten fordert. Die Haͤnde und Fuͤſſe ſind bloß und beſudelt. 531. Zorn. ☞ Zank. Das ergrimmte/ ſein ſelbſt vergeſſe- nes/ drauendes/ raſendes und gantz gifftiges Ge- muͤt/ J i

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/529
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 499[497]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/529>, abgerufen am 16.10.2019.