Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite
Zügeiner.
534. Zügeiner.

Die zerlumpte/ unbeständige/ betrügerische/
verlogne/ buntbekleidte/ wetterfarbe/ abgebräun-
te/ nirgend wohnhaffte Rott/ der Bauren Last/
die sich Egypter rühmen/ da sie nie sind gewesen.

535. Zunder.

Der Glutfangende/ schweffliche/ lumpige/
rußschwartze Zunder/ der hilffet zu der Flammen
und brennt die Kertzen an. Das was der Stein
gespeyt/ das frisst den Zunder ein/ und weisst den
guldnen Schein.

Anzünden.

536. Zunge.

Die Dolmetscherin unsres Willens/ der
Spiegel unsers Verstandes/ die Knechtin unsrer
Gedanken/ der Schlüssel der Gedächtniß/ und
gleichsam die Amme unsrer Reden ist.

Die Zunge wird verglichen mit dem Geigenbo-
gen/ welcher zwischen den Zähnen als den Sai-
ten/ aus der Höle deß Halses die lieblichste Mu-
sic erklingenlässet/ daß sie kan brüllen wie der Löw/
blöcket wie der Ox/ brummet wie der Beer/ grun-
tzet wie das Schwein/ bellet wie der Hund/ zischet
wie die Schlang/ rinschet und wiehelt wie das
Pfert/ mauet wie die Katz/ schnattert wie die Gas
quacket wie die Ente/ kackelt und klucket wie das
Huhn/ klappert wie der Storche/ kracket wie der
Rab/ swieret wie die Schwalbe/ silket wie der

Sper-
Ji ij
Zuͤgeiner.
534. Zuͤgeiner.

Die zerlumpte/ unbeſtaͤndige/ betruͤgeriſche/
verlogne/ buntbekleidte/ wetterfarbe/ abgebraͤun-
te/ nirgend wohnhaffte Rott/ der Bauren Laſt/
die ſich Egypter ruͤhmen/ da ſie nie ſind geweſen.

535. Zunder.

Der Glutfangende/ ſchweffliche/ lumpige/
rußſchwartze Zunder/ der hilffet zu der Flammen
und brennt die Kertzen an. Das was der Stein
geſpeyt/ das friſſt den Zunder ein/ und weiſſt den
guldnen Schein.

Anzuͤnden.

536. Zunge.

Die Dolmetſcherin unſres Willens/ der
Spiegel unſers Verſtandes/ die Knechtin unſreꝛ
Gedanken/ der Schluͤſſel der Gedaͤchtniß/ und
gleichſam die Amme unſrer Reden iſt.

Die Zunge wird verglichen mit dem Geigẽbo-
gen/ welcher zwiſchen den Zaͤhnen als den Sai-
ten/ aus der Hoͤle deß Halſes die lieblichſte Mu-
ſic erklingenlaͤſſet/ daß ſie kan bruͤllẽ wie der Loͤw/
bloͤcket wie der Ox/ brummet wie der Beer/ grun-
tzet wie das Schwein/ bellet wie der Hund/ ziſchet
wie die Schlang/ rinſchet und wiehelt wie das
Pfert/ mauet wie die Katz/ ſchnattert wie die Gãs
quacket wie die Ente/ kackelt und klucket wie das
Huhn/ klappert wie der Storche/ kracket wie der
Rab/ ſwieret wie die Schwalbe/ ſilket wie der

Sper-
Ji ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0531" n="501[499]"/>
          <fw place="top" type="header">Zu&#x0364;geiner.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">534. Zu&#x0364;geiner.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Die zerlumpte/ unbe&#x017F;ta&#x0364;ndige/ betru&#x0364;geri&#x017F;che/<lb/>
verlogne/ buntbekleidte/ wetterfarbe/ abgebra&#x0364;un-<lb/>
te/ nirgend wohnhaffte Rott/ der Bauren La&#x017F;t/<lb/>
die &#x017F;ich Egypter ru&#x0364;hmen/ da &#x017F;ie nie &#x017F;ind gewe&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">535. Zunder.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Der Glutfangende/ &#x017F;chweffliche/ lumpige/<lb/>
ruß&#x017F;chwartze Zunder/ der hilffet zu der Flammen<lb/>
und brennt die Kertzen an. Das was der Stein<lb/>
ge&#x017F;peyt/ das fri&#x017F;&#x017F;t den Zunder ein/ und wei&#x017F;&#x017F;t den<lb/>
guldnen Schein.</p><lb/>
            <p>&#x261E;<hi rendition="#fr">Anzu&#x0364;nden.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">536. Zunge.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Die Dolmet&#x017F;cherin un&#x017F;res Willens/ der<lb/>
Spiegel un&#x017F;ers Ver&#x017F;tandes/ die Knechtin un&#x017F;re&#xA75B;<lb/>
Gedanken/ der Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el der Geda&#x0364;chtniß/ und<lb/>
gleich&#x017F;am die Amme un&#x017F;rer Reden i&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>Die Zunge wird verglichen mit dem Geig&#x1EBD;bo-<lb/>
gen/ welcher zwi&#x017F;chen den Za&#x0364;hnen als den Sai-<lb/>
ten/ aus der Ho&#x0364;le deß Hal&#x017F;es die lieblich&#x017F;te Mu-<lb/>
&#x017F;ic erklingenla&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ daß &#x017F;ie kan bru&#x0364;ll&#x1EBD; wie der Lo&#x0364;w/<lb/>
blo&#x0364;cket wie der Ox/ brummet wie der Beer/ grun-<lb/>
tzet wie das Schwein/ bellet wie der Hund/ zi&#x017F;chet<lb/>
wie die Schlang/ rin&#x017F;chet und wiehelt wie das<lb/>
Pfert/ mauet wie die Katz/ &#x017F;chnattert wie die Gãs<lb/>
quacket wie die Ente/ kackelt und klucket wie das<lb/>
Huhn/ klappert wie der Storche/ kracket wie der<lb/>
Rab/ &#x017F;wieret wie die Schwalbe/ &#x017F;ilket wie der<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Ji ij</fw><fw place="bottom" type="catch">Sper-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[501[499]/0531] Zuͤgeiner. 534. Zuͤgeiner. Die zerlumpte/ unbeſtaͤndige/ betruͤgeriſche/ verlogne/ buntbekleidte/ wetterfarbe/ abgebraͤun- te/ nirgend wohnhaffte Rott/ der Bauren Laſt/ die ſich Egypter ruͤhmen/ da ſie nie ſind geweſen. 535. Zunder. Der Glutfangende/ ſchweffliche/ lumpige/ rußſchwartze Zunder/ der hilffet zu der Flammen und brennt die Kertzen an. Das was der Stein geſpeyt/ das friſſt den Zunder ein/ und weiſſt den guldnen Schein. ☞Anzuͤnden. 536. Zunge. Die Dolmetſcherin unſres Willens/ der Spiegel unſers Verſtandes/ die Knechtin unſreꝛ Gedanken/ der Schluͤſſel der Gedaͤchtniß/ und gleichſam die Amme unſrer Reden iſt. Die Zunge wird verglichen mit dem Geigẽbo- gen/ welcher zwiſchen den Zaͤhnen als den Sai- ten/ aus der Hoͤle deß Halſes die lieblichſte Mu- ſic erklingenlaͤſſet/ daß ſie kan bruͤllẽ wie der Loͤw/ bloͤcket wie der Ox/ brummet wie der Beer/ grun- tzet wie das Schwein/ bellet wie der Hund/ ziſchet wie die Schlang/ rinſchet und wiehelt wie das Pfert/ mauet wie die Katz/ ſchnattert wie die Gãs quacket wie die Ente/ kackelt und klucket wie das Huhn/ klappert wie der Storche/ kracket wie der Rab/ ſwieret wie die Schwalbe/ ſilket wie der Sper- Ji ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/531
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 501[499]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/531>, abgerufen am 18.10.2019.