Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite
Die bescheidne Thamar.
VIII.
Die bescheidne Thamar.

Als sie von Ammon ihrem Bruder zur Ungebühr
gereitzet worden.

Dich/ Ammon/ dich kan ich ohn Nachtheil lieben
doch der Gestalt/ ohn bösse Werk' und Schein'.
Wie solten wir die Freundschafft so betrüben
wie solten wir/ als bittre Wurtzel seyn/
die Gallen Saft und falben Wermut träget.
Die Uuzucht-Sünd lässt GOtt nicht ungestrafft
Die Blutschand ist mit Lebensstraf beleget:
Der manches Volk darob hat hingerafft.
Der Keuschheit Lob kan keine Schande bringen:
behaget dir der Thamar Angesicht/
und hat dein Hertz die Schönheit können zwingen/
so wirst du ja die Schönheit schänden nicht.
Die keusche Lieb' hasst alles Lust beflecken/
und diese Blum stösst man nicht in den Koht.
Die Ungebühr lässt sich nicht lang bedecken "
der kurtzen Lust folgt lange Reu und Noht. "
So wünsch' ich nun/ daß ich zu jeden Zeiten
gewesen wer ohn' Schönheit und ohn Schuld!
Ach solte mich mein Angesicht verleiten
daß ich verschertzen wolt so vieler Brüder Huld.
Schön ist nicht schön/ wann es zu schnöden Sünden "
die Sinne führt. Ob meiner Wangen Lob "
muß ich beschämt mein Angesicht entzünden/
mit Tugend Farb und meiner Keuschheit Prob.
Jch kan dich nur/ als einen Bruder lieben/
du kanst von mir nicht hoffen Weibestreu:
Unkeusche Brunst hat Ammon angetrieben
und keusche/ Zucht macht deine Thamar scheu.
Gedenk
Die beſcheidne Thamar.
VIII.
Die beſcheidne Thamar.

Als ſie von Ammon ihrem Bruder zur Ungebuͤhr
gereitzet worden.

Dich/ Ammon/ dich kan ich ohn Nachtheil lieben
doch der Geſtalt/ ohn boͤſſe Werk’ und Schein’.
Wie ſolten wir die Freundſchafft ſo betruͤben
wie ſolten wir/ als bittre Wurtzel ſeyn/
die Gallen Saft und falben Wermut traͤget.
Die Uuzucht-Suͤnd laͤſſt GOtt nicht ungeſtrafft
Die Blutſchand iſt mit Lebensſtraf beleget:
Der manches Volk darob hat hingerafft.
Der Keuſchheit Lob kan keine Schande bringen:
behaget dir der Thamar Angeſicht/
und hat dein Hertz die Schoͤnheit koͤnnen zwingen/
ſo wirſt du ja die Schoͤnheit ſchaͤnden nicht.
Die keuſche Lieb’ haſſt alles Luſt beflecken/
und dieſe Blum ſtoͤſſt man nicht in den Koht.
Die Ungebuͤhr laͤſſt ſich nicht lang bedecken „
der kurtzen Luſt folgt lange Reu und Noht. „
So wuͤnſch’ ich nun/ daß ich zu jeden Zeiten
geweſen wer ohn’ Schoͤnheit und ohn Schuld!
Ach ſolte mich mein Angeſicht verleiten
daß ich verſchertzen wolt ſo vieler Bruͤder Huld.
Schoͤn iſt nicht ſchoͤn/ wann es zu ſchnoͤden Suͤnden „
die Sinne fuͤhrt. Ob meiner Wangen Lob „
muß ich beſchaͤmt mein Angeſicht entzuͤnden/
mit Tugend Farb und meiner Keuſchheit Prob.
Jch kan dich nur/ als einen Bruder lieben/
du kanſt von mir nicht hoffen Weibestreu:
Unkeuſche Brunſt hat Ammon angetrieben
und keuſche/ Zucht macht deine Thamar ſcheu.
Gedenk
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0559" n="529[527]"/>
          <fw place="top" type="header">Die be&#x017F;cheidne Thamar.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">VIII.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Die be&#x017F;cheidne Thamar.</hi> </head><lb/>
            <argument>
              <p> <hi rendition="#c">Als &#x017F;ie von Ammon ihrem Bruder zur Ungebu&#x0364;hr<lb/>
gereitzet worden.</hi> </p>
            </argument><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Dich/ Ammon/ dich kan ich ohn Nachtheil lieben</l><lb/>
              <l>doch der Ge&#x017F;talt/ ohn bo&#x0364;&#x017F;&#x017F;e Werk&#x2019; und Schein&#x2019;.</l><lb/>
              <l>Wie &#x017F;olten wir die Freund&#x017F;chafft &#x017F;o betru&#x0364;ben</l><lb/>
              <l>wie &#x017F;olten wir/ als bittre Wurtzel &#x017F;eyn/</l><lb/>
              <l>die Gallen Saft und falben Wermut tra&#x0364;get.</l><lb/>
              <l>Die Uuzucht-Su&#x0364;nd la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t GOtt nicht unge&#x017F;trafft</l><lb/>
              <l>Die Blut&#x017F;chand i&#x017F;t mit Lebens&#x017F;traf beleget:</l><lb/>
              <l>Der manches Volk darob hat hingerafft.</l><lb/>
              <l>Der Keu&#x017F;chheit Lob kan keine Schande bringen:</l><lb/>
              <l>behaget dir der Thamar Ange&#x017F;icht/</l><lb/>
              <l>und hat dein Hertz die Scho&#x0364;nheit ko&#x0364;nnen zwingen/</l><lb/>
              <l>&#x017F;o wir&#x017F;t du ja die Scho&#x0364;nheit &#x017F;cha&#x0364;nden nicht.</l><lb/>
              <l>Die keu&#x017F;che Lieb&#x2019; ha&#x017F;&#x017F;t alles Lu&#x017F;t beflecken/</l><lb/>
              <l>und die&#x017F;e Blum &#x017F;to&#x0364;&#x017F;&#x017F;t man nicht in den Koht.</l><lb/>
              <l>Die Ungebu&#x0364;hr la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t &#x017F;ich nicht lang bedecken &#x201E;</l><lb/>
              <l>der kurtzen Lu&#x017F;t folgt lange Reu und Noht. &#x201E;</l><lb/>
              <l>So wu&#x0364;n&#x017F;ch&#x2019; ich nun/ daß ich zu jeden Zeiten</l><lb/>
              <l>gewe&#x017F;en wer ohn&#x2019; Scho&#x0364;nheit und ohn Schuld!</l><lb/>
              <l>Ach &#x017F;olte mich mein Ange&#x017F;icht verleiten</l><lb/>
              <l>daß ich ver&#x017F;chertzen wolt &#x017F;o vieler Bru&#x0364;der Huld.</l><lb/>
              <l>Scho&#x0364;n i&#x017F;t nicht &#x017F;cho&#x0364;n/ wann es zu &#x017F;chno&#x0364;den Su&#x0364;nden &#x201E;</l><lb/>
              <l>die Sinne fu&#x0364;hrt. Ob meiner Wangen Lob &#x201E;</l><lb/>
              <l>muß ich be&#x017F;cha&#x0364;mt mein Ange&#x017F;icht entzu&#x0364;nden/</l><lb/>
              <l>mit Tugend Farb und meiner Keu&#x017F;chheit Prob.</l><lb/>
              <l>Jch kan dich nur/ als einen Bruder lieben/</l><lb/>
              <l>du kan&#x017F;t von mir nicht hoffen Weibestreu:</l><lb/>
              <l>Unkeu&#x017F;che Brun&#x017F;t hat Ammon angetrieben</l><lb/>
              <l>und keu&#x017F;che/ Zucht macht deine Thamar &#x017F;cheu.</l><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">Gedenk</fw><lb/>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[529[527]/0559] Die beſcheidne Thamar. VIII. Die beſcheidne Thamar. Als ſie von Ammon ihrem Bruder zur Ungebuͤhr gereitzet worden. Dich/ Ammon/ dich kan ich ohn Nachtheil lieben doch der Geſtalt/ ohn boͤſſe Werk’ und Schein’. Wie ſolten wir die Freundſchafft ſo betruͤben wie ſolten wir/ als bittre Wurtzel ſeyn/ die Gallen Saft und falben Wermut traͤget. Die Uuzucht-Suͤnd laͤſſt GOtt nicht ungeſtrafft Die Blutſchand iſt mit Lebensſtraf beleget: Der manches Volk darob hat hingerafft. Der Keuſchheit Lob kan keine Schande bringen: behaget dir der Thamar Angeſicht/ und hat dein Hertz die Schoͤnheit koͤnnen zwingen/ ſo wirſt du ja die Schoͤnheit ſchaͤnden nicht. Die keuſche Lieb’ haſſt alles Luſt beflecken/ und dieſe Blum ſtoͤſſt man nicht in den Koht. Die Ungebuͤhr laͤſſt ſich nicht lang bedecken „ der kurtzen Luſt folgt lange Reu und Noht. „ So wuͤnſch’ ich nun/ daß ich zu jeden Zeiten geweſen wer ohn’ Schoͤnheit und ohn Schuld! Ach ſolte mich mein Angeſicht verleiten daß ich verſchertzen wolt ſo vieler Bruͤder Huld. Schoͤn iſt nicht ſchoͤn/ wann es zu ſchnoͤden Suͤnden „ die Sinne fuͤhrt. Ob meiner Wangen Lob „ muß ich beſchaͤmt mein Angeſicht entzuͤnden/ mit Tugend Farb und meiner Keuſchheit Prob. Jch kan dich nur/ als einen Bruder lieben/ du kanſt von mir nicht hoffen Weibestreu: Unkeuſche Brunſt hat Ammon angetrieben und keuſche/ Zucht macht deine Thamar ſcheu. Gedenk

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/559
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 529[527]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/559>, abgerufen am 22.10.2019.