Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Von dem Jnhalt der Rede.
Vergessenheit bewegen/ zu der Liebe erschmeich-
len/ zu der Freundlichkeit anhalten/ und kan
dem Menschen nichts zu Sinne kommen/ daß ein
Sprachkündiger nicht mit genugsamen Wor-
ten sattsam vorstellig machen wird.

40. Was hier und nachgehends von der Re-
de ins gemein gemeldet worden/ das ist so wol
von der gebundnen/ als ungebundnen Wort-
Versassung zuverstehen; Massen beede in vielen
gleichen/ einerley Figuren/ Bezierung und
Ausführung gebrauchen: daß auch die Poeten
genennet werden/ welche in ungebundner Rede
Gedichte schreiben/ wie oben vermeldet worden/
und die welche ohne Gedichte Verse machen den
Namen der Poeten nicht führen/ sondern nur
versificatores heissen/ wie hiervon aus Horat. l.
1. sat.
4. und Quintil. l. 10. c. 1. Gerh. Joh Vos-
sius l. 1. c. 2. §. 2. de Arte poetica
weitläufftig
handelt.

V.
Von der Nachahmung.
(de Imitatione.)
42. Vergleichung d' Mahlerey mit der Poeterey.
43. Von der Dolmetschung ins gemein.
44. Von der Dolmetschung der zweydeutigen
Wörter.
45. Wie solche mit andern gleiches Jnhalts
auszutauschen.
46. Wie
C ij

Von dem Jnhalt der Rede.
Vergeſſenheit bewegen/ zu der Liebe erſchmeich-
len/ zu der Freundlichkeit anhalten/ und kan
dem Menſchẽ nichts zu Sinne kommen/ daß ein
Sprachkuͤndiger nicht mit genugſamen Wor-
ten ſattſam vorſtellig machen wird.

40. Was hier und nachgehends von der Re-
de ins gemein gemeldet worden/ das iſt ſo wol
von der gebundnen/ als ungebundnen Wort-
Verſaſſung zuverſtehen; Maſſen beede in vielen
gleichen/ einerley Figuren/ Bezierung und
Ausfuͤhrung gebrauchen: daß auch die Poeten
genennet werden/ welche in ungebundner Rede
Gedichte ſchreiben/ wie oben vermeldet worden/
und die welche ohne Gedichte Verſe machen den
Namen der Poeten nicht fuͤhren/ ſondern nur
verſificatores heiſſen/ wie hiervon aus Horat. l.
1. ſat.
4. und Quintil. l. 10. c. 1. Gerh. Joh Voſ-
ſius l. 1. c. 2. §. 2. de Arte poëtica
weitlaͤufftig
handelt.

V.
Von der Nachahmung.
(de Imitatione.)
42. Vergleichung d’ Mahlerey mit der Poeterey.
43. Von der Dolmetſchung ins gemein.
44. Von der Dolmetſchung der zweydeutigen
Woͤrter.
45. Wie ſolche mit andern gleiches Jnhalts
auszutauſchen.
46. Wie
C ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0067" n="35"/><fw place="top" type="header">Von dem Jnhalt der Rede.</fw><lb/>
Verge&#x017F;&#x017F;enheit bewegen/ zu der Liebe er&#x017F;chmeich-<lb/>
len/ zu der Freundlichkeit anhalten/ und kan<lb/>
dem Men&#x017F;ch&#x1EBD; nichts zu Sinne kommen/ daß ein<lb/>
Sprachku&#x0364;ndiger nicht mit genug&#x017F;amen Wor-<lb/>
ten &#x017F;att&#x017F;am vor&#x017F;tellig machen wird.</p><lb/>
          <p>40. Was hier und nachgehends von der Re-<lb/>
de ins gemein gemeldet worden/ das i&#x017F;t &#x017F;o wol<lb/>
von der gebundnen/ als ungebundnen Wort-<lb/>
Ver&#x017F;a&#x017F;&#x017F;ung zuver&#x017F;tehen; Ma&#x017F;&#x017F;en beede in vielen<lb/>
gleichen/ einerley Figuren/ Bezierung und<lb/>
Ausfu&#x0364;hrung gebrauchen: daß auch die Poeten<lb/>
genennet werden/ welche in ungebundner Rede<lb/>
Gedichte &#x017F;chreiben/ wie oben vermeldet worden/<lb/>
und die welche ohne Gedichte Ver&#x017F;e machen den<lb/>
Namen der Poeten nicht fu&#x0364;hren/ &#x017F;ondern nur<lb/><hi rendition="#aq">ver&#x017F;ificatores</hi> hei&#x017F;&#x017F;en/ wie hiervon aus <hi rendition="#aq">Horat. l.<lb/><hi rendition="#i">1.</hi> &#x017F;at.</hi> 4. und <hi rendition="#aq">Quintil. l. 10. c. 1. Gerh. Joh Vo&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ius l. 1. c. 2. §. 2. de Arte poëtica</hi> weitla&#x0364;ufftig<lb/>
handelt.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq">V.</hi><lb/><hi rendition="#b">Von der Nachahmung.</hi><lb/>
(<hi rendition="#aq">de Imitatione.</hi>)</head><lb/>
          <argument>
            <list>
              <item>42. Vergleichung d&#x2019; Mahlerey mit der Poeterey.<lb/>
43. Von der Dolmet&#x017F;chung ins gemein.<lb/>
44. Von der Dolmet&#x017F;chung der zweydeutigen<lb/>
Wo&#x0364;rter.<lb/>
45. Wie &#x017F;olche mit andern gleiches Jnhalts<lb/>
auszutau&#x017F;chen.<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C ij</fw><fw place="bottom" type="catch">46. Wie</fw><lb/></item>
            </list>
          </argument>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[35/0067] Von dem Jnhalt der Rede. Vergeſſenheit bewegen/ zu der Liebe erſchmeich- len/ zu der Freundlichkeit anhalten/ und kan dem Menſchẽ nichts zu Sinne kommen/ daß ein Sprachkuͤndiger nicht mit genugſamen Wor- ten ſattſam vorſtellig machen wird. 40. Was hier und nachgehends von der Re- de ins gemein gemeldet worden/ das iſt ſo wol von der gebundnen/ als ungebundnen Wort- Verſaſſung zuverſtehen; Maſſen beede in vielen gleichen/ einerley Figuren/ Bezierung und Ausfuͤhrung gebrauchen: daß auch die Poeten genennet werden/ welche in ungebundner Rede Gedichte ſchreiben/ wie oben vermeldet worden/ und die welche ohne Gedichte Verſe machen den Namen der Poeten nicht fuͤhren/ ſondern nur verſificatores heiſſen/ wie hiervon aus Horat. l. 1. ſat. 4. und Quintil. l. 10. c. 1. Gerh. Joh Voſ- ſius l. 1. c. 2. §. 2. de Arte poëtica weitlaͤufftig handelt. V. Von der Nachahmung. (de Imitatione.) 42. Vergleichung d’ Mahlerey mit der Poeterey. 43. Von der Dolmetſchung ins gemein. 44. Von der Dolmetſchung der zweydeutigen Woͤrter. 45. Wie ſolche mit andern gleiches Jnhalts auszutauſchen. 46. Wie C ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/67
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 35. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/67>, abgerufen am 20.10.2019.