Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hartwig, Georg Ludwig: Die physische Erziehung der Kinder. Düsseldorf, 1847.

Bild:
<< vorherige Seite
Einleitung.


Orandum est ut sit mens sana in corpore sano.
Juvenal Sat. X.

Die Satyriker der alten Zeit haben uns in ihren
Werken einen Schatz von trefflichen Bemerkungen
hinterlassen, die als Grundlage zu einer kernhaften
und gesunden Erziehung dienen könnten. Denn was
ist Satyre anders, als Geißelung der Thorheiten und
Laster, die, als Folge einer falschen Leitung von Kind-
heit an, mit uns großgezogen und gepflegt werden?
Wenn der edle Juvenal über die verkehrten Wünsche
der Menschen Gericht hält, und uns durch schla-
gende Beispiele zeigt, wie deren Erfüllung sogar nur
zu oft zum Verderben führt, spricht er da nicht wie
ein weiser Lehrer der Menschen? Wenn er uns be-
weist, daß eine gesunde Seele in einem gesunden
Körper das wünschenswertheste Gut ist, führt er da
nicht alle Eltern auf den Weg, den sie zu befolgen

Hartwig's Erziehungsl. 1
Einleitung.


Orandum est ut sit mens sana in corpore sano.
Juvenal Sat. X.

Die Satyriker der alten Zeit haben uns in ihren
Werken einen Schatz von trefflichen Bemerkungen
hinterlaſſen, die als Grundlage zu einer kernhaften
und geſunden Erziehung dienen koͤnnten. Denn was
iſt Satyre anders, als Geißelung der Thorheiten und
Laſter, die, als Folge einer falſchen Leitung von Kind-
heit an, mit uns großgezogen und gepflegt werden?
Wenn der edle Juvenal uͤber die verkehrten Wuͤnſche
der Menſchen Gericht haͤlt, und uns durch ſchla-
gende Beiſpiele zeigt, wie deren Erfüllung ſogar nur
zu oft zum Verderben fuͤhrt, ſpricht er da nicht wie
ein weiſer Lehrer der Menſchen? Wenn er uns be-
weist, daß eine geſunde Seele in einem geſunden
Koͤrper das wuͤnſchenswertheſte Gut iſt, fuͤhrt er da
nicht alle Eltern auf den Weg, den ſie zu befolgen

Hartwig’s Erziehungsl. 1
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0011" n="[1]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Einleitung.</hi> </hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <cit>
          <quote> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#aq">Orandum est ut sit mens sana in corpore sano.<lb/><hi rendition="#g">Juvenal</hi> Sat. X.</hi> </hi> </quote>
        </cit><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Satyriker der alten Zeit haben uns in ihren<lb/>
Werken einen Schatz von trefflichen Bemerkungen<lb/>
hinterla&#x017F;&#x017F;en, die als Grundlage zu einer kernhaften<lb/>
und ge&#x017F;unden Erziehung dienen ko&#x0364;nnten. Denn was<lb/>
i&#x017F;t Satyre anders, als Geißelung der Thorheiten und<lb/>
La&#x017F;ter, die, als Folge einer fal&#x017F;chen Leitung von Kind-<lb/>
heit an, mit uns großgezogen und gepflegt werden?<lb/>
Wenn der edle Juvenal u&#x0364;ber die verkehrten Wu&#x0364;n&#x017F;che<lb/>
der Men&#x017F;chen Gericht ha&#x0364;lt, und uns durch &#x017F;chla-<lb/>
gende Bei&#x017F;piele zeigt, wie deren Erfüllung &#x017F;ogar nur<lb/>
zu oft zum Verderben fu&#x0364;hrt, &#x017F;pricht er da nicht wie<lb/>
ein wei&#x017F;er Lehrer der Men&#x017F;chen? Wenn er uns be-<lb/>
weist, daß eine ge&#x017F;unde Seele in einem ge&#x017F;unden<lb/>
Ko&#x0364;rper das wu&#x0364;n&#x017F;chenswerthe&#x017F;te Gut i&#x017F;t, fu&#x0364;hrt er da<lb/>
nicht alle Eltern auf den Weg, den &#x017F;ie zu befolgen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Hartwig&#x2019;s Erziehungsl. 1</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0011] Einleitung. Orandum est ut sit mens sana in corpore sano. Juvenal Sat. X. Die Satyriker der alten Zeit haben uns in ihren Werken einen Schatz von trefflichen Bemerkungen hinterlaſſen, die als Grundlage zu einer kernhaften und geſunden Erziehung dienen koͤnnten. Denn was iſt Satyre anders, als Geißelung der Thorheiten und Laſter, die, als Folge einer falſchen Leitung von Kind- heit an, mit uns großgezogen und gepflegt werden? Wenn der edle Juvenal uͤber die verkehrten Wuͤnſche der Menſchen Gericht haͤlt, und uns durch ſchla- gende Beiſpiele zeigt, wie deren Erfüllung ſogar nur zu oft zum Verderben fuͤhrt, ſpricht er da nicht wie ein weiſer Lehrer der Menſchen? Wenn er uns be- weist, daß eine geſunde Seele in einem geſunden Koͤrper das wuͤnſchenswertheſte Gut iſt, fuͤhrt er da nicht alle Eltern auf den Weg, den ſie zu befolgen Hartwig’s Erziehungsl. 1

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hartwig_erziehung_1847
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hartwig_erziehung_1847/11
Zitationshilfe: Hartwig, Georg Ludwig: Die physische Erziehung der Kinder. Düsseldorf, 1847, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hartwig_erziehung_1847/11>, abgerufen am 22.04.2019.