Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hartwig, Georg Ludwig: Die physische Erziehung der Kinder. Düsseldorf, 1847.

Bild:
<< vorherige Seite
Achtes Kapitel.


Von der geistigen Erziehung in Bezug auf das körperliche Wohl-
befinden. -- Bemerkungen über die Schulerziehung und die in den
Schulen herrschenden Methoden. -- Ueber den Unterricht in der
Geschichte, der Geographie, den alten Sprachen. -- Vortheil natur-
wissenschaftlicher Kenntnisse. -- Physiologie und Diätetik sollten
auf Schulen gelehrt werden. -- Ein Wort über schlechte Lectüre.

Man achtet nicht genug darauf, daß unsere gesunde
geistige Thätigkeit von dem gesunden Zustande unsers
Gehirnes abhängt, und daß dieses wieder im genaue-
sten Zusammenhange mit der Gesundheit aller übrigen
Organe steht. Würde die so wichtige Wahrheit, daß
ein schwacher Körper auch den Geist schwächt, beim
gewöhnlichen Schulunterrichte ihrem vollen Werthe
nach anerkannt, so müßte die geistige Erziehung unend-
lich dadurch gewinnen. Alsdann würde man dem
zarten Gehirne der Kinder nur solche Aufgaben stellen,
welchen seine Kräfte gewachsen sind, und zugleich
durch eine rationelle physische Erziehung für eine

Achtes Kapitel.


Von der geiſtigen Erziehung in Bezug auf das körperliche Wohl-
befinden. — Bemerkungen über die Schulerziehung und die in den
Schulen herrſchenden Methoden. — Ueber den Unterricht in der
Geſchichte, der Geographie, den alten Sprachen. — Vortheil natur-
wiſſenſchaftlicher Kenntniſſe. — Phyſiologie und Diätetik ſollten
auf Schulen gelehrt werden. — Ein Wort über ſchlechte Lectüre.

Man achtet nicht genug darauf, daß unſere geſunde
geiſtige Thaͤtigkeit von dem geſunden Zuſtande unſers
Gehirnes abhaͤngt, und daß dieſes wieder im genaue-
ſten Zuſammenhange mit der Geſundheit aller uͤbrigen
Organe ſteht. Wuͤrde die ſo wichtige Wahrheit, daß
ein ſchwacher Koͤrper auch den Geiſt ſchwaͤcht, beim
gewoͤhnlichen Schulunterrichte ihrem vollen Werthe
nach anerkannt, ſo muͤßte die geiſtige Erziehung unend-
lich dadurch gewinnen. Alsdann würde man dem
zarten Gehirne der Kinder nur ſolche Aufgaben ſtellen,
welchen ſeine Kraͤfte gewachſen ſind, und zugleich
durch eine rationelle phyſiſche Erziehung für eine

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0121" n="[111]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Achtes Kapitel.</hi> </hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <argument>
          <p>Von der gei&#x017F;tigen Erziehung in Bezug auf das körperliche Wohl-<lb/><hi rendition="#et">befinden. &#x2014; Bemerkungen über die Schulerziehung und die in den<lb/>
Schulen herr&#x017F;chenden Methoden. &#x2014; Ueber den Unterricht in der<lb/>
Ge&#x017F;chichte, der Geographie, den alten Sprachen. &#x2014; Vortheil natur-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftlicher Kenntni&#x017F;&#x017F;e. &#x2014; Phy&#x017F;iologie und Diätetik &#x017F;ollten<lb/>
auf Schulen gelehrt werden. &#x2014; Ein Wort über &#x017F;chlechte Lectüre.</hi></p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">M</hi>an achtet nicht genug darauf, daß un&#x017F;ere ge&#x017F;unde<lb/>
gei&#x017F;tige Tha&#x0364;tigkeit von dem ge&#x017F;unden Zu&#x017F;tande un&#x017F;ers<lb/>
Gehirnes abha&#x0364;ngt, und daß die&#x017F;es wieder im genaue-<lb/>
&#x017F;ten Zu&#x017F;ammenhange mit der Ge&#x017F;undheit aller u&#x0364;brigen<lb/>
Organe &#x017F;teht. Wu&#x0364;rde die &#x017F;o wichtige Wahrheit, daß<lb/>
ein &#x017F;chwacher Ko&#x0364;rper auch den Gei&#x017F;t &#x017F;chwa&#x0364;cht, beim<lb/>
gewo&#x0364;hnlichen Schulunterrichte ihrem vollen Werthe<lb/>
nach anerkannt, &#x017F;o mu&#x0364;ßte die gei&#x017F;tige Erziehung unend-<lb/>
lich dadurch gewinnen. Alsdann würde man dem<lb/>
zarten Gehirne der Kinder nur &#x017F;olche Aufgaben &#x017F;tellen,<lb/>
welchen &#x017F;eine Kra&#x0364;fte gewach&#x017F;en &#x017F;ind, und zugleich<lb/>
durch eine rationelle phy&#x017F;i&#x017F;che Erziehung für eine<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[111]/0121] Achtes Kapitel. Von der geiſtigen Erziehung in Bezug auf das körperliche Wohl- befinden. — Bemerkungen über die Schulerziehung und die in den Schulen herrſchenden Methoden. — Ueber den Unterricht in der Geſchichte, der Geographie, den alten Sprachen. — Vortheil natur- wiſſenſchaftlicher Kenntniſſe. — Phyſiologie und Diätetik ſollten auf Schulen gelehrt werden. — Ein Wort über ſchlechte Lectüre. Man achtet nicht genug darauf, daß unſere geſunde geiſtige Thaͤtigkeit von dem geſunden Zuſtande unſers Gehirnes abhaͤngt, und daß dieſes wieder im genaue- ſten Zuſammenhange mit der Geſundheit aller uͤbrigen Organe ſteht. Wuͤrde die ſo wichtige Wahrheit, daß ein ſchwacher Koͤrper auch den Geiſt ſchwaͤcht, beim gewoͤhnlichen Schulunterrichte ihrem vollen Werthe nach anerkannt, ſo muͤßte die geiſtige Erziehung unend- lich dadurch gewinnen. Alsdann würde man dem zarten Gehirne der Kinder nur ſolche Aufgaben ſtellen, welchen ſeine Kraͤfte gewachſen ſind, und zugleich durch eine rationelle phyſiſche Erziehung für eine

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hartwig_erziehung_1847
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hartwig_erziehung_1847/121
Zitationshilfe: Hartwig, Georg Ludwig: Die physische Erziehung der Kinder. Düsseldorf, 1847, S. [111]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hartwig_erziehung_1847/121>, abgerufen am 18.04.2019.