Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hartwig, Georg Ludwig: Die physische Erziehung der Kinder. Düsseldorf, 1847.

Bild:
<< vorherige Seite
Zehntes Kapitel.


Wie verhütet man eine undeutliche Aussprache und Stottern? --
Wichtigkeit einer frühen Ankämpfung gegen die Schüchternheit.

Die meisten Fehler des Sprachorganes, die undeut-
liche Aussprache, das schnelle verworrene Hervor-
stoßen der Wörter, das Stottern lassen sich in der
Regel im Anfang ihrer Entstehung durch einige Auf-
merksamkeit verbessern.

Oft hängen sie von einer allgemeinen Reizbar-
keit der Nerven ab, von einer Disposition, die man
Convulsibilität nennen könnte. Alle Bewegungen des
Kindes sind hastig; die Muskeln entziehen sich seinem
Willen und gerathen leicht ins Zittern; bei der ge-
ringsten Veranlassung entsteht bedeutende Beschleu-
nigung des Pulses und Wechsel der Gesichtsfarbe;
es ist so ungeduldig seine Gedanken auszudrücken,
daß die Sprache ihrem Fluge nicht nachkommen kann.

Lebhafte Kinder verfallen sehr leicht in diesen
Fehler; mit der Schnelligkeit, womit die Jdeeen ihnen

Zehntes Kapitel.


Wie verhütet man eine undeutliche Ausſprache und Stottern? —
Wichtigkeit einer frühen Ankämpfung gegen die Schüchternheit.

Die meiſten Fehler des Sprachorganes, die undeut-
liche Ausſprache, das ſchnelle verworrene Hervor-
ſtoßen der Woͤrter, das Stottern laſſen ſich in der
Regel im Anfang ihrer Entſtehung durch einige Auf-
merkſamkeit verbeſſern.

Oft haͤngen ſie von einer allgemeinen Reizbar-
keit der Nerven ab, von einer Dispoſition, die man
Convulſibilitaͤt nennen koͤnnte. Alle Bewegungen des
Kindes ſind haſtig; die Muskeln entziehen ſich ſeinem
Willen und gerathen leicht ins Zittern; bei der ge-
ringſten Veranlaſſung entſteht bedeutende Beſchleu-
nigung des Pulſes und Wechſel der Geſichtsfarbe;
es iſt ſo ungeduldig ſeine Gedanken auszudruͤcken,
daß die Sprache ihrem Fluge nicht nachkommen kann.

Lebhafte Kinder verfallen ſehr leicht in dieſen
Fehler; mit der Schnelligkeit, womit die Jdeeen ihnen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0167" n="[157]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Zehntes Kapitel.</hi> </hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <argument>
          <p>Wie verhütet man eine undeutliche Aus&#x017F;prache und Stottern? &#x2014;<lb/><hi rendition="#et">Wichtigkeit einer frühen Ankämpfung gegen die Schüchternheit.</hi></p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>ie mei&#x017F;ten Fehler des Sprachorganes, die undeut-<lb/>
liche Aus&#x017F;prache, das &#x017F;chnelle verworrene Hervor-<lb/>
&#x017F;toßen der Wo&#x0364;rter, das Stottern la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich in der<lb/>
Regel im Anfang ihrer Ent&#x017F;tehung durch einige Auf-<lb/>
merk&#x017F;amkeit verbe&#x017F;&#x017F;ern.</p><lb/>
        <p>Oft ha&#x0364;ngen &#x017F;ie von einer allgemeinen Reizbar-<lb/>
keit der Nerven ab, von einer Dispo&#x017F;ition, die man<lb/>
Convul&#x017F;ibilita&#x0364;t nennen ko&#x0364;nnte. Alle Bewegungen des<lb/>
Kindes &#x017F;ind ha&#x017F;tig; die Muskeln entziehen &#x017F;ich &#x017F;einem<lb/>
Willen und gerathen leicht ins Zittern; bei der ge-<lb/>
ring&#x017F;ten Veranla&#x017F;&#x017F;ung ent&#x017F;teht bedeutende Be&#x017F;chleu-<lb/>
nigung des Pul&#x017F;es und Wech&#x017F;el der Ge&#x017F;ichtsfarbe;<lb/>
es i&#x017F;t &#x017F;o ungeduldig &#x017F;eine Gedanken auszudru&#x0364;cken,<lb/>
daß die Sprache ihrem Fluge nicht nachkommen kann.</p><lb/>
        <p>Lebhafte Kinder verfallen &#x017F;ehr leicht in die&#x017F;en<lb/>
Fehler; mit der Schnelligkeit, womit die Jdeeen ihnen<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[157]/0167] Zehntes Kapitel. Wie verhütet man eine undeutliche Ausſprache und Stottern? — Wichtigkeit einer frühen Ankämpfung gegen die Schüchternheit. Die meiſten Fehler des Sprachorganes, die undeut- liche Ausſprache, das ſchnelle verworrene Hervor- ſtoßen der Woͤrter, das Stottern laſſen ſich in der Regel im Anfang ihrer Entſtehung durch einige Auf- merkſamkeit verbeſſern. Oft haͤngen ſie von einer allgemeinen Reizbar- keit der Nerven ab, von einer Dispoſition, die man Convulſibilitaͤt nennen koͤnnte. Alle Bewegungen des Kindes ſind haſtig; die Muskeln entziehen ſich ſeinem Willen und gerathen leicht ins Zittern; bei der ge- ringſten Veranlaſſung entſteht bedeutende Beſchleu- nigung des Pulſes und Wechſel der Geſichtsfarbe; es iſt ſo ungeduldig ſeine Gedanken auszudruͤcken, daß die Sprache ihrem Fluge nicht nachkommen kann. Lebhafte Kinder verfallen ſehr leicht in dieſen Fehler; mit der Schnelligkeit, womit die Jdeeen ihnen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hartwig_erziehung_1847
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hartwig_erziehung_1847/167
Zitationshilfe: Hartwig, Georg Ludwig: Die physische Erziehung der Kinder. Düsseldorf, 1847, S. [157]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hartwig_erziehung_1847/167>, abgerufen am 22.04.2019.