Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hartwig, Georg Ludwig: Die physische Erziehung der Kinder. Düsseldorf, 1847.

Bild:
<< vorherige Seite
Eilftes Kapitel.


Diätetik der Zähne. -- Einfluß von Süßigkeiten auf die Zähne. --
Die Zähne sind auch Gefühlsorgane. -- Die Gesundheit der
Zähne von der allgemeinen Gesundheit abhängig.

Die Zähne spielen in der Oeconomie unseres Kör-
pers eine viel wichtigere Rolle, als man gewöhnlich
glaubt. Wenn sie fehlen, so wird der erste Act der
Verdauung, der schon im Munde vor sich geht, un-
vollkommen verrichtet, und dieser Mangel muß auf
die Dauer die ganze Digestion angreifen.

Außerdem ist es keine geringe Entbehrung so
manche Lieblingsspeise aufgeben und seinen Küchen-
zettel einschränken zu müssen, in einem Alter, wo man
gewöhnlich mehr noch als in jüngern Jahren auf
eine gute Küche hält. Man wird zwar einwenden,
daß die Kunst der Zahnärzte die Natur vollkommen
zu ersetzen weiß, aber wie leicht kann man nicht in
die Lage kommen, entweder das noch immer theure

Hartwig's Erziehungsl. 11
Eilftes Kapitel.


Diätetik der Zähne. — Einfluß von Süßigkeiten auf die Zähne. —
Die Zähne ſind auch Gefühlsorgane. — Die Geſundheit der
Zähne von der allgemeinen Geſundheit abhängig.

Die Zaͤhne ſpielen in der Oeconomie unſeres Koͤr-
pers eine viel wichtigere Rolle, als man gewoͤhnlich
glaubt. Wenn ſie fehlen, ſo wird der erſte Act der
Verdauung, der ſchon im Munde vor ſich geht, un-
vollkommen verrichtet, und dieſer Mangel muß auf
die Dauer die ganze Digeſtion angreifen.

Außerdem iſt es keine geringe Entbehrung ſo
manche Lieblingsſpeiſe aufgeben und ſeinen Kuͤchen-
zettel einſchraͤnken zu muͤſſen, in einem Alter, wo man
gewoͤhnlich mehr noch als in juͤngern Jahren auf
eine gute Kuͤche haͤlt. Man wird zwar einwenden,
daß die Kunſt der Zahnaͤrzte die Natur vollkommen
zu erſetzen weiß, aber wie leicht kann man nicht in
die Lage kommen, entweder das noch immer theure

Hartwig’s Erziehungsl. 11
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0171" n="[161]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Eilftes Kapitel.</hi> </hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <argument>
          <p>Diätetik der Zähne. &#x2014; Einfluß von Süßigkeiten auf die Zähne. &#x2014;<lb/><hi rendition="#et">Die Zähne &#x017F;ind auch Gefühlsorgane. &#x2014; Die Ge&#x017F;undheit der<lb/>
Zähne von der allgemeinen Ge&#x017F;undheit abhängig.</hi></p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Za&#x0364;hne &#x017F;pielen in der Oeconomie un&#x017F;eres Ko&#x0364;r-<lb/>
pers eine viel wichtigere Rolle, als man gewo&#x0364;hnlich<lb/>
glaubt. Wenn &#x017F;ie fehlen, &#x017F;o wird der er&#x017F;te Act der<lb/>
Verdauung, der &#x017F;chon im Munde vor &#x017F;ich geht, un-<lb/>
vollkommen verrichtet, und die&#x017F;er Mangel muß auf<lb/>
die Dauer die ganze Dige&#x017F;tion angreifen.</p><lb/>
        <p>Außerdem i&#x017F;t es keine geringe Entbehrung &#x017F;o<lb/>
manche Lieblings&#x017F;pei&#x017F;e aufgeben und &#x017F;einen Ku&#x0364;chen-<lb/>
zettel ein&#x017F;chra&#x0364;nken zu mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, in einem Alter, wo man<lb/>
gewo&#x0364;hnlich mehr noch als in ju&#x0364;ngern Jahren auf<lb/>
eine gute Ku&#x0364;che ha&#x0364;lt. Man wird zwar einwenden,<lb/>
daß die Kun&#x017F;t der Zahna&#x0364;rzte die Natur vollkommen<lb/>
zu er&#x017F;etzen weiß, aber wie leicht kann man nicht in<lb/>
die Lage kommen, entweder das noch immer theure<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Hartwig&#x2019;s Erziehungsl. 11</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[161]/0171] Eilftes Kapitel. Diätetik der Zähne. — Einfluß von Süßigkeiten auf die Zähne. — Die Zähne ſind auch Gefühlsorgane. — Die Geſundheit der Zähne von der allgemeinen Geſundheit abhängig. Die Zaͤhne ſpielen in der Oeconomie unſeres Koͤr- pers eine viel wichtigere Rolle, als man gewoͤhnlich glaubt. Wenn ſie fehlen, ſo wird der erſte Act der Verdauung, der ſchon im Munde vor ſich geht, un- vollkommen verrichtet, und dieſer Mangel muß auf die Dauer die ganze Digeſtion angreifen. Außerdem iſt es keine geringe Entbehrung ſo manche Lieblingsſpeiſe aufgeben und ſeinen Kuͤchen- zettel einſchraͤnken zu muͤſſen, in einem Alter, wo man gewoͤhnlich mehr noch als in juͤngern Jahren auf eine gute Kuͤche haͤlt. Man wird zwar einwenden, daß die Kunſt der Zahnaͤrzte die Natur vollkommen zu erſetzen weiß, aber wie leicht kann man nicht in die Lage kommen, entweder das noch immer theure Hartwig’s Erziehungsl. 11

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hartwig_erziehung_1847
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hartwig_erziehung_1847/171
Zitationshilfe: Hartwig, Georg Ludwig: Die physische Erziehung der Kinder. Düsseldorf, 1847, S. [161]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hartwig_erziehung_1847/171>, abgerufen am 21.04.2019.