Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hartwig, Georg Ludwig: Die physische Erziehung der Kinder. Düsseldorf, 1847.

Bild:
<< vorherige Seite
Zwölftes Kapitel.


Besondere Cautelen, die bei Anlage zu Scropheln und Lungenschwind-
sucht zu beobachten sind. -- Beschreibung des scrophulösen Ha-
bitus. -- Behandlung der Kinder mit phtisischem Habitus.

Nichts ist wahrer und zugleich betrübender, als daß
die Sünden der Väter bis ins dritte und vierte Glied
bestraft werden, denn nur zu oft kommen unschuldige
Kinder mit Krankheitsanlagen zur Welt, deren Quelle
in den Verirrungen ihrer Eltern und Vorältern liegt.

So sind Wahnsinn, Epilepsie, Lungensucht und
so manche andere Krankheiten "wer nennte sie alle"
das Erbtheil mancher Geschlechter und gehen mit den
Familiengütern und Titeln auf die Nachkommen über.

Wer mit sich selbst nicht Mitleid fühlt und durch
Ausschweifungen seine Lebenskräfte zerstört oder seine
Gesundheit wissentlich vernachlässigt, der habe wenig-
stens Mitleid mit seinen Kindern und bedenke, welche
fürchterliche Strafe ihn dereinst in deren Siechthum
ereilen wird.

Zwölftes Kapitel.


Beſondere Cautelen, die bei Anlage zu Scropheln und Lungenſchwind-
ſucht zu beobachten ſind. — Beſchreibung des ſcrophulöſen Ha-
bitus. — Behandlung der Kinder mit phtiſiſchem Habitus.

Nichts iſt wahrer und zugleich betrübender, als daß
die Suͤnden der Vaͤter bis ins dritte und vierte Glied
beſtraft werden, denn nur zu oft kommen unſchuldige
Kinder mit Krankheitsanlagen zur Welt, deren Quelle
in den Verirrungen ihrer Eltern und Voraͤltern liegt.

So ſind Wahnſinn, Epilepſie, Lungenſucht und
ſo manche andere Krankheiten „wer nennte ſie alle‟
das Erbtheil mancher Geſchlechter und gehen mit den
Familienguͤtern und Titeln auf die Nachkommen uͤber.

Wer mit ſich ſelbſt nicht Mitleid fuͤhlt und durch
Ausſchweifungen ſeine Lebenskraͤfte zerſtoͤrt oder ſeine
Geſundheit wiſſentlich vernachlaͤſſigt, der habe wenig-
ſtens Mitleid mit ſeinen Kindern und bedenke, welche
fuͤrchterliche Strafe ihn dereinſt in deren Siechthum
ereilen wird.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0178" n="[168]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Zwölftes Kapitel.</hi> </hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <argument>
          <p>Be&#x017F;ondere Cautelen, die bei Anlage zu Scropheln und Lungen&#x017F;chwind-<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;ucht zu beobachten &#x017F;ind. &#x2014; Be&#x017F;chreibung des &#x017F;crophulö&#x017F;en Ha-<lb/>
bitus. &#x2014; Behandlung der Kinder mit phti&#x017F;i&#x017F;chem Habitus.</hi></p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">N</hi>ichts i&#x017F;t wahrer und zugleich betrübender, als daß<lb/>
die Su&#x0364;nden der Va&#x0364;ter bis ins dritte und vierte Glied<lb/>
be&#x017F;traft werden, denn nur zu oft kommen un&#x017F;chuldige<lb/>
Kinder mit Krankheitsanlagen zur Welt, deren Quelle<lb/>
in den Verirrungen ihrer Eltern und Vora&#x0364;ltern liegt.</p><lb/>
        <p>So &#x017F;ind Wahn&#x017F;inn, Epilep&#x017F;ie, Lungen&#x017F;ucht und<lb/>
&#x017F;o manche andere Krankheiten &#x201E;wer nennte &#x017F;ie alle&#x201F;<lb/>
das Erbtheil mancher Ge&#x017F;chlechter und gehen mit den<lb/>
Familiengu&#x0364;tern und Titeln auf die Nachkommen u&#x0364;ber.</p><lb/>
        <p>Wer mit &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t nicht Mitleid fu&#x0364;hlt und durch<lb/>
Aus&#x017F;chweifungen &#x017F;eine Lebenskra&#x0364;fte zer&#x017F;to&#x0364;rt oder &#x017F;eine<lb/>
Ge&#x017F;undheit wi&#x017F;&#x017F;entlich vernachla&#x0364;&#x017F;&#x017F;igt, der habe wenig-<lb/>
&#x017F;tens Mitleid mit &#x017F;einen Kindern und bedenke, welche<lb/>
fu&#x0364;rchterliche Strafe ihn derein&#x017F;t in deren Siechthum<lb/>
ereilen wird.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[168]/0178] Zwölftes Kapitel. Beſondere Cautelen, die bei Anlage zu Scropheln und Lungenſchwind- ſucht zu beobachten ſind. — Beſchreibung des ſcrophulöſen Ha- bitus. — Behandlung der Kinder mit phtiſiſchem Habitus. Nichts iſt wahrer und zugleich betrübender, als daß die Suͤnden der Vaͤter bis ins dritte und vierte Glied beſtraft werden, denn nur zu oft kommen unſchuldige Kinder mit Krankheitsanlagen zur Welt, deren Quelle in den Verirrungen ihrer Eltern und Voraͤltern liegt. So ſind Wahnſinn, Epilepſie, Lungenſucht und ſo manche andere Krankheiten „wer nennte ſie alle‟ das Erbtheil mancher Geſchlechter und gehen mit den Familienguͤtern und Titeln auf die Nachkommen uͤber. Wer mit ſich ſelbſt nicht Mitleid fuͤhlt und durch Ausſchweifungen ſeine Lebenskraͤfte zerſtoͤrt oder ſeine Geſundheit wiſſentlich vernachlaͤſſigt, der habe wenig- ſtens Mitleid mit ſeinen Kindern und bedenke, welche fuͤrchterliche Strafe ihn dereinſt in deren Siechthum ereilen wird.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hartwig_erziehung_1847
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hartwig_erziehung_1847/178
Zitationshilfe: Hartwig, Georg Ludwig: Die physische Erziehung der Kinder. Düsseldorf, 1847, S. [168]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hartwig_erziehung_1847/178>, abgerufen am 25.04.2019.