Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hartwig, Georg Ludwig: Die physische Erziehung der Kinder. Düsseldorf, 1847.

Bild:
<< vorherige Seite
Erstes Kapitel.


Wichtigkeit einer reinen Luft. -- Kohlensäure, ein Gift. -- Stadt
und Landluft. -- Beschaffenheit der Schlaf- und Wohnstuben. --
Lage des Wohnhauses. -- Gefahr des zu frühen Einziehens in
ein neugebautes Haus.

Selten fühlt sich der Mensch in einer glücklicheren
Stimmung, als wenn er nach einer schweren Krank-
heit auf's Neue zum Leben erwacht. Die tägliche
Zunahme seiner Kräfte, das Gefühl der wiederkeh-
renden Gesundheit erfüllt ihn mit einem unaussprech-
lichen Wohlbehagen, und im ruhigen Genuß des
Augenblickes ist es ihm, als ob er in die Tage seiner
Kindheit zurückversetzt sei, wo ihm auch der Augen-
blick alles war. Wie schätzt er nun so manche Wohl-
that, an die er in den Tagen der Gesundheit nicht
dachte! Wie schmeckt ihm das Essen, wie erquickt
ihn der Schlaf, und wie wohlig ist es ihm, wenn
er das Krankenzimmer verläßt, um zum ersten Male
wieder in's Freie zu treten! Dann erst erkennt er,

Erſtes Kapitel.


Wichtigkeit einer reinen Luft. — Kohlenſäure, ein Gift. — Stadt
und Landluft. — Beſchaffenheit der Schlaf- und Wohnſtuben. —
Lage des Wohnhauſes. — Gefahr des zu frühen Einziehens in
ein neugebautes Haus.

Selten fuͤhlt ſich der Menſch in einer gluͤcklicheren
Stimmung, als wenn er nach einer ſchweren Krank-
heit auf’s Neue zum Leben erwacht. Die taͤgliche
Zunahme ſeiner Kraͤfte, das Gefühl der wiederkeh-
renden Geſundheit erfuͤllt ihn mit einem unausſprech-
lichen Wohlbehagen, und im ruhigen Genuß des
Augenblickes iſt es ihm, als ob er in die Tage ſeiner
Kindheit zuruͤckverſetzt ſei, wo ihm auch der Augen-
blick alles war. Wie ſchaͤtzt er nun ſo manche Wohl-
that, an die er in den Tagen der Geſundheit nicht
dachte! Wie ſchmeckt ihm das Eſſen, wie erquickt
ihn der Schlaf, und wie wohlig iſt es ihm, wenn
er das Krankenzimmer verlaͤßt, um zum erſten Male
wieder in’s Freie zu treten! Dann erſt erkennt er,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0020" n="[10]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Er&#x017F;tes Kapitel.</hi> </hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <argument>
          <p>Wichtigkeit einer reinen Luft. &#x2014; Kohlen&#x017F;äure, ein Gift. &#x2014; Stadt<lb/>
und Landluft. &#x2014; Be&#x017F;chaffenheit der Schlaf- und Wohn&#x017F;tuben. &#x2014;<lb/>
Lage des Wohnhau&#x017F;es. &#x2014; Gefahr des zu frühen Einziehens in<lb/>
ein neugebautes Haus.</p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">S</hi>elten fu&#x0364;hlt &#x017F;ich der Men&#x017F;ch in einer glu&#x0364;cklicheren<lb/>
Stimmung, als wenn er nach einer &#x017F;chweren Krank-<lb/>
heit auf&#x2019;s Neue zum Leben erwacht. Die ta&#x0364;gliche<lb/>
Zunahme &#x017F;einer Kra&#x0364;fte, das Gefühl der wiederkeh-<lb/>
renden Ge&#x017F;undheit erfu&#x0364;llt ihn mit einem unaus&#x017F;prech-<lb/>
lichen Wohlbehagen, und im ruhigen Genuß des<lb/>
Augenblickes i&#x017F;t es ihm, als ob er in die Tage &#x017F;einer<lb/>
Kindheit zuru&#x0364;ckver&#x017F;etzt &#x017F;ei, wo ihm auch der Augen-<lb/>
blick alles war. Wie &#x017F;cha&#x0364;tzt er nun &#x017F;o manche Wohl-<lb/>
that, an die er in den Tagen der Ge&#x017F;undheit nicht<lb/>
dachte! Wie &#x017F;chmeckt ihm das E&#x017F;&#x017F;en, wie erquickt<lb/>
ihn der Schlaf, und wie wohlig i&#x017F;t es ihm, wenn<lb/>
er das Krankenzimmer verla&#x0364;ßt, um zum er&#x017F;ten Male<lb/>
wieder in&#x2019;s Freie zu treten! Dann er&#x017F;t erkennt er,<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[10]/0020] Erſtes Kapitel. Wichtigkeit einer reinen Luft. — Kohlenſäure, ein Gift. — Stadt und Landluft. — Beſchaffenheit der Schlaf- und Wohnſtuben. — Lage des Wohnhauſes. — Gefahr des zu frühen Einziehens in ein neugebautes Haus. Selten fuͤhlt ſich der Menſch in einer gluͤcklicheren Stimmung, als wenn er nach einer ſchweren Krank- heit auf’s Neue zum Leben erwacht. Die taͤgliche Zunahme ſeiner Kraͤfte, das Gefühl der wiederkeh- renden Geſundheit erfuͤllt ihn mit einem unausſprech- lichen Wohlbehagen, und im ruhigen Genuß des Augenblickes iſt es ihm, als ob er in die Tage ſeiner Kindheit zuruͤckverſetzt ſei, wo ihm auch der Augen- blick alles war. Wie ſchaͤtzt er nun ſo manche Wohl- that, an die er in den Tagen der Geſundheit nicht dachte! Wie ſchmeckt ihm das Eſſen, wie erquickt ihn der Schlaf, und wie wohlig iſt es ihm, wenn er das Krankenzimmer verlaͤßt, um zum erſten Male wieder in’s Freie zu treten! Dann erſt erkennt er,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hartwig_erziehung_1847
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hartwig_erziehung_1847/20
Zitationshilfe: Hartwig, Georg Ludwig: Die physische Erziehung der Kinder. Düsseldorf, 1847, S. [10]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hartwig_erziehung_1847/20>, abgerufen am 24.04.2019.