Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hartwig, Georg Ludwig: Die physische Erziehung der Kinder. Düsseldorf, 1847.

Bild:
<< vorherige Seite
Viertes Kapitel.


Schädlichkeit einer zu engen Kleidung. -- Monströser Gebrauch der
Schnürleiber. -- Bemerkungen über die barbarische Sitte des
Einwickelns. -- Wie soll man die Kinder kleiden? -- Tragen
von Flanell besonders nützlich.

Obgleich es Leute genug geben mag, welche glau-
ben, ihr Körper sei eigentlich nur da, um schöne
Kleider daran zu hängen, und den Schutz, den diese
gegen Kälte und Hitze gewähren, nur als Nebensache
ansehen, so kann ich ihrer Meinung nicht so ganz
beistimmen und muß, bei Kindern wenigstens, bitten,
diesen letzteren als der Mode vorangehend zu betrachten.
Nie darf das Zweckmäßige dem Schönen aufgeopfert
werden, dieses geschieht aber allemal, wo die Klei-
dung zu enge ist und irgend einen Theil des Kör-
pers drückt. Alles was den freien Umlauf des Blut-
stroms hemmt, schadet der Gesundheit. Diese, als
harmonisches Jneinandergreifen aller Organe und

Viertes Kapitel.


Schaͤdlichkeit einer zu engen Kleidung. — Monſtröſer Gebrauch der
Schnürleiber. — Bemerkungen über die barbariſche Sitte des
Einwickelns. — Wie ſoll man die Kinder kleiden? — Tragen
von Flanell beſonders nützlich.

Obgleich es Leute genug geben mag, welche glau-
ben, ihr Koͤrper ſei eigentlich nur da, um ſchoͤne
Kleider daran zu haͤngen, und den Schutz, den dieſe
gegen Kaͤlte und Hitze gewaͤhren, nur als Nebenſache
anſehen, ſo kann ich ihrer Meinung nicht ſo ganz
beiſtimmen und muß, bei Kindern wenigſtens, bitten,
dieſen letzteren als der Mode vorangehend zu betrachten.
Nie darf das Zweckmaͤßige dem Schoͤnen aufgeopfert
werden, dieſes geſchieht aber allemal, wo die Klei-
dung zu enge iſt und irgend einen Theil des Koͤr-
pers druͤckt. Alles was den freien Umlauf des Blut-
ſtroms hemmt, ſchadet der Geſundheit. Dieſe, als
harmoniſches Jneinandergreifen aller Organe und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0070" n="[60]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Viertes Kapitel.</hi> </hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <argument>
          <p>Scha&#x0364;dlichkeit einer zu engen Kleidung. &#x2014; Mon&#x017F;trö&#x017F;er Gebrauch der<lb/>
Schnürleiber. &#x2014; Bemerkungen über die barbari&#x017F;che Sitte des<lb/>
Einwickelns. &#x2014; Wie &#x017F;oll man die Kinder kleiden? &#x2014; Tragen<lb/>
von Flanell be&#x017F;onders nützlich.</p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">O</hi>bgleich es Leute genug geben mag, welche glau-<lb/>
ben, ihr Ko&#x0364;rper &#x017F;ei eigentlich nur da, um &#x017F;cho&#x0364;ne<lb/>
Kleider daran zu ha&#x0364;ngen, und den Schutz, den die&#x017F;e<lb/>
gegen Ka&#x0364;lte und Hitze gewa&#x0364;hren, nur als Neben&#x017F;ache<lb/>
an&#x017F;ehen, &#x017F;o kann ich ihrer Meinung nicht &#x017F;o ganz<lb/>
bei&#x017F;timmen und muß, bei Kindern wenig&#x017F;tens, bitten,<lb/>
die&#x017F;en letzteren als der Mode vorangehend zu betrachten.<lb/>
Nie darf das Zweckma&#x0364;ßige dem Scho&#x0364;nen aufgeopfert<lb/>
werden, die&#x017F;es ge&#x017F;chieht aber allemal, wo die Klei-<lb/>
dung zu enge i&#x017F;t und irgend einen Theil des Ko&#x0364;r-<lb/>
pers dru&#x0364;ckt. Alles was den freien Umlauf des Blut-<lb/>
&#x017F;troms hemmt, &#x017F;chadet der Ge&#x017F;undheit. Die&#x017F;e, als<lb/>
harmoni&#x017F;ches Jneinandergreifen aller Organe und<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[60]/0070] Viertes Kapitel. Schaͤdlichkeit einer zu engen Kleidung. — Monſtröſer Gebrauch der Schnürleiber. — Bemerkungen über die barbariſche Sitte des Einwickelns. — Wie ſoll man die Kinder kleiden? — Tragen von Flanell beſonders nützlich. Obgleich es Leute genug geben mag, welche glau- ben, ihr Koͤrper ſei eigentlich nur da, um ſchoͤne Kleider daran zu haͤngen, und den Schutz, den dieſe gegen Kaͤlte und Hitze gewaͤhren, nur als Nebenſache anſehen, ſo kann ich ihrer Meinung nicht ſo ganz beiſtimmen und muß, bei Kindern wenigſtens, bitten, dieſen letzteren als der Mode vorangehend zu betrachten. Nie darf das Zweckmaͤßige dem Schoͤnen aufgeopfert werden, dieſes geſchieht aber allemal, wo die Klei- dung zu enge iſt und irgend einen Theil des Koͤr- pers druͤckt. Alles was den freien Umlauf des Blut- ſtroms hemmt, ſchadet der Geſundheit. Dieſe, als harmoniſches Jneinandergreifen aller Organe und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hartwig_erziehung_1847
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hartwig_erziehung_1847/70
Zitationshilfe: Hartwig, Georg Ludwig: Die physische Erziehung der Kinder. Düsseldorf, 1847, S. [60]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hartwig_erziehung_1847/70>, abgerufen am 18.04.2019.