Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hauptmann, Gerhart: Der Biberpelz. Berlin, 1893.

Bild:
<< vorherige Seite
Dritter Akt.
(Morgens gegen acht Uhr in der Wohnung der Frau Wolff. Auf
dem Heerd kocht das Kaffeewasser. Frau Wolff sitzt auf einer Fuß-
bank und zählt Geld auf die Platte eines Stuhls. Julius kommt
herein, ein geschlachtetes Kaninchen tragend.)
Julius. Stich Du all bloß det Jeld bei Seite.
Frau Wolff (im Berechnen vertieft, grob). J hab
Dich nich!
(Schweigen. Julius wirft das Kaninchen auf einen
Schemel, dann greift er ziemlich unschlüssig nach Diesem und Jenem
und fängt schließlich an, einen Stiefel zu schmieren. Man hört
fern ein Jagdsignal blasen.)
Julius (horcht, dann ängstlich erregt). Ob Du woll
det Jeld bei Seite stichst!
Frau Wolff. Du sollst mich in Ruh' lassen,
Julian. Laß Du doch den dämlichen Motes blasen.
Der is im Walde un denkt an nischt.
Julius. Bring Du uns man noch nach Plötzensee!
Frau Wolff. Du sollst kee Blech reden, 's
Mädel kommt!
Adelheid (kommt, eben aufgestanden). Juten Morjen,
Mama!
Frau Wolff. Haste schön geschlafen?
Adelheid. Ihr seid woll fort jewesen die Nacht?
Dritter Akt.
(Morgens gegen acht Uhr in der Wohnung der Frau Wolff. Auf
dem Heerd kocht das Kaffeewaſſer. Frau Wolff ſitzt auf einer Fuß-
bank und zählt Geld auf die Platte eines Stuhls. Julius kommt
herein, ein geſchlachtetes Kaninchen tragend.)
Julius. Stich Du all bloß det Jeld bei Seite.
Frau Wolff (im Berechnen vertieft, grob). J hab
Dich nich!
(Schweigen. Julius wirft das Kaninchen auf einen
Schemel, dann greift er ziemlich unſchlüſſig nach Dieſem und Jenem
und fängt ſchließlich an, einen Stiefel zu ſchmieren. Man hört
fern ein Jagdſignal blaſen.)
Julius (horcht, dann ängſtlich erregt). Ob Du woll
det Jeld bei Seite ſtichſt!
Frau Wolff. Du ſollſt mich in Ruh’ laſſen,
Julian. Laß Du doch den dämlichen Motes blaſen.
Der is im Walde un denkt an niſcht.
Julius. Bring Du uns man noch nach Plötzenſee!
Frau Wolff. Du ſollſt kee Blech reden, ’s
Mädel kommt!
Adelheid (kommt, eben aufgeſtanden). Juten Morjen,
Mama!
Frau Wolff. Haſte ſchön geſchlafen?
Adelheid. Ihr ſeid woll fort jeweſen die Nacht?
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0068" n="[62]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Dritter Akt.</hi> </head><lb/>
        <stage>(Morgens gegen acht Uhr in der Wohnung der Frau Wolff. Auf<lb/>
dem Heerd kocht das Kaffeewa&#x017F;&#x017F;er. Frau Wolff &#x017F;itzt auf einer Fuß-<lb/>
bank und zählt Geld auf die Platte eines Stuhls. Julius kommt<lb/>
herein, ein ge&#x017F;chlachtetes Kaninchen tragend.)</stage><lb/>
        <sp who="#JUL">
          <speaker> <hi rendition="#g">Julius.</hi> </speaker>
          <p>Stich Du all bloß det Jeld bei Seite.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#WOLFF">
          <speaker> <hi rendition="#g">Frau Wolff</hi> </speaker>
          <stage>(im Berechnen vertieft, grob).</stage>
          <p>J hab<lb/>
Dich nich!</p>
          <stage>(Schweigen. Julius wirft das Kaninchen auf einen<lb/>
Schemel, dann greift er ziemlich un&#x017F;chlü&#x017F;&#x017F;ig nach Die&#x017F;em und Jenem<lb/>
und fängt &#x017F;chließlich an, einen Stiefel zu &#x017F;chmieren. Man hört<lb/>
fern ein Jagd&#x017F;ignal bla&#x017F;en.)</stage>
        </sp><lb/>
        <sp who="#JUL">
          <speaker> <hi rendition="#g">Julius</hi> </speaker>
          <stage>(horcht, dann äng&#x017F;tlich erregt).</stage>
          <p>Ob Du woll<lb/>
det Jeld bei Seite &#x017F;tich&#x017F;t!</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#WOLFF">
          <speaker> <hi rendition="#g">Frau Wolff.</hi> </speaker>
          <p>Du &#x017F;oll&#x017F;t mich in Ruh&#x2019; la&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
Julian. Laß Du doch den dämlichen Motes bla&#x017F;en.<lb/>
Der is im Walde un denkt an ni&#x017F;cht.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#JUL">
          <speaker> <hi rendition="#g">Julius.</hi> </speaker>
          <p>Bring Du uns man noch nach Plötzen&#x017F;ee!</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#WOLFF">
          <speaker> <hi rendition="#g">Frau Wolff.</hi> </speaker>
          <p>Du &#x017F;oll&#x017F;t kee Blech reden, &#x2019;s<lb/>
Mädel kommt!</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#ADE">
          <speaker> <hi rendition="#g">Adelheid</hi> </speaker>
          <stage>(kommt, eben aufge&#x017F;tanden).</stage>
          <p>Juten Morjen,<lb/>
Mama!</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#WOLFF">
          <speaker> <hi rendition="#g">Frau Wolff.</hi> </speaker>
          <p>Ha&#x017F;te &#x017F;chön ge&#x017F;chlafen?</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#ADE">
          <speaker> <hi rendition="#g">Adelheid.</hi> </speaker>
          <p>Ihr &#x017F;eid woll fort jewe&#x017F;en die Nacht?</p>
        </sp><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[62]/0068] Dritter Akt. (Morgens gegen acht Uhr in der Wohnung der Frau Wolff. Auf dem Heerd kocht das Kaffeewaſſer. Frau Wolff ſitzt auf einer Fuß- bank und zählt Geld auf die Platte eines Stuhls. Julius kommt herein, ein geſchlachtetes Kaninchen tragend.) Julius. Stich Du all bloß det Jeld bei Seite. Frau Wolff (im Berechnen vertieft, grob). J hab Dich nich! (Schweigen. Julius wirft das Kaninchen auf einen Schemel, dann greift er ziemlich unſchlüſſig nach Dieſem und Jenem und fängt ſchließlich an, einen Stiefel zu ſchmieren. Man hört fern ein Jagdſignal blaſen.) Julius (horcht, dann ängſtlich erregt). Ob Du woll det Jeld bei Seite ſtichſt! Frau Wolff. Du ſollſt mich in Ruh’ laſſen, Julian. Laß Du doch den dämlichen Motes blaſen. Der is im Walde un denkt an niſcht. Julius. Bring Du uns man noch nach Plötzenſee! Frau Wolff. Du ſollſt kee Blech reden, ’s Mädel kommt! Adelheid (kommt, eben aufgeſtanden). Juten Morjen, Mama! Frau Wolff. Haſte ſchön geſchlafen? Adelheid. Ihr ſeid woll fort jeweſen die Nacht?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hauptmann_biberpelz_1893
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hauptmann_biberpelz_1893/68
Zitationshilfe: Hauptmann, Gerhart: Der Biberpelz. Berlin, 1893, S. [62]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hauptmann_biberpelz_1893/68>, abgerufen am 02.06.2020.