Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hauptmann, Gerhart: Vor Sonnenaufgang. Berlin, 1889.

Bild:
<< vorherige Seite

grunde und ergreift den Hirschfänger sammt Gehänge, der an dem Hirschgeweih über
dem Sopha befestigt ist. Sie verbirgt ihn und hält sich still im dunklen Vordergrund,
bis Eduard, aus Hoffmanns Zimmer kommend, zur Mittelthür hinaus ist. Die
Stimme des Bauern, immer deutlicher:
Dohie hä, biin iich nee a
hibscher Moan
?
Auf diese Laute, wie auf ein Signal hin, springt
Helene auf und verschwindet ihrerseits in Hoffmanns Zimmer. Das Haupt-
zimmer ist leer, und man hört fortgesetzt die Stimme des Bauern:
Dohie hä,
hoa iich nee die schinsten Zähne, hä? Hoa iich nee a
hibsch Gittla?
Miele kommt durch die Mittelthür. Sie blickt suchend
umher und ruft:
Freilein Helene!
und wieder:
Freilein
Helene
!
Dazwischen die Stimme des Bauern:
's Gald iis mei--ne!
Jetzt ist Miele ohne weiteres Zögern in Hoffmanns Zimmer verschwunden,
dessen Thüre sie offen läßt. Im nächsten Augenblick stürzt sie heraus mit den
Zeichen eines wahnsinnigen Schrecks; schreiend dreht sie sich zwei -- dreimal
um sich selber, schreiend jagt sie durch die Mittelthür. Ihr ununterbrochenes
Schreien, mit der Entfernung immer schwächer werdend, ist noch einige weitere
Secunden vernehmlich. Man hört nun die schwere Hausthüre aufgehen und
dröhnend ins Schloß fallen, das Schrittegeräusch des im Hausflur herum-
taumelnden Bauern, schließlich seine rohe, näselnde, lallende Trinkerstimme ganz
aus der Nähe durch den Raum gellen:
Dohie hä? Hoa iich nee a
poar hibsche Tächter?

(Der Vorhang fällt schnell.)

Druck von Wilhelm & Brasch. Berlin SW.

grunde und ergreift den Hirſchfänger ſammt Gehänge, der an dem Hirſchgeweih über
dem Sopha befeſtigt iſt. Sie verbirgt ihn und hält ſich ſtill im dunklen Vordergrund,
bis Eduard, aus Hoffmanns Zimmer kommend, zur Mittelthür hinaus iſt. Die
Stimme des Bauern, immer deutlicher:
Dohie hä, biin iich nee a
hibſcher Moan
?
Auf dieſe Laute, wie auf ein Signal hin, ſpringt
Helene auf und verſchwindet ihrerſeits in Hoffmanns Zimmer. Das Haupt-
zimmer iſt leer, und man hört fortgeſetzt die Stimme des Bauern:
Dohie hä,
hoa iich nee die ſchinſten Zähne, hä? Hoa iich nee a
hibſch Gittla?
Miele kommt durch die Mittelthür. Sie blickt ſuchend
umher und ruft:
Freilein Helene!
und wieder:
Freilein
Helene
!
Dazwiſchen die Stimme des Bauern:
's Gald iis meine!
Jetzt iſt Miele ohne weiteres Zögern in Hoffmanns Zimmer verſchwunden,
deſſen Thüre ſie offen läßt. Im nächſten Augenblick ſtürzt ſie heraus mit den
Zeichen eines wahnſinnigen Schrecks; ſchreiend dreht ſie ſich zwei — dreimal
um ſich ſelber, ſchreiend jagt ſie durch die Mittelthür. Ihr ununterbrochenes
Schreien, mit der Entfernung immer ſchwächer werdend, iſt noch einige weitere
Secunden vernehmlich. Man hört nun die ſchwere Hausthüre aufgehen und
dröhnend ins Schloß fallen, das Schrittegeräuſch des im Hausflur herum-
taumelnden Bauern, ſchließlich ſeine rohe, näſelnde, lallende Trinkerſtimme ganz
aus der Nähe durch den Raum gellen:
Dohie hä? Hoa iich nee a
poar hibſche Tächter?

(Der Vorhang fällt ſchnell.)

Druck von Wilhelm & Braſch. Berlin SW.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><stage><pb facs="#f0112" n="106"/>
grunde und ergreift den Hir&#x017F;chfänger &#x017F;ammt Gehänge, der an dem Hir&#x017F;chgeweih über<lb/>
dem Sopha befe&#x017F;tigt i&#x017F;t. Sie verbirgt ihn und hält &#x017F;ich &#x017F;till im dunklen Vordergrund,<lb/>
bis Eduard, aus Hoffmanns Zimmer kommend, zur Mittelthür hinaus i&#x017F;t. Die<lb/>
Stimme des Bauern, immer deutlicher:</stage><hi rendition="#g">Dohie hä</hi>, <hi rendition="#g">biin iich nee a<lb/>
hib&#x017F;cher Moan</hi>? <stage>Auf die&#x017F;e Laute, wie auf ein Signal hin, &#x017F;pringt<lb/>
Helene auf und ver&#x017F;chwindet ihrer&#x017F;eits in Hoffmanns Zimmer. Das Haupt-<lb/>
zimmer i&#x017F;t leer, und man hört fortge&#x017F;etzt die Stimme des Bauern:</stage> Dohie hä,<lb/>
hoa iich nee die &#x017F;chin&#x017F;ten Zähne, hä? Hoa iich nee a<lb/>
hib&#x017F;ch Gittla? <stage><hi rendition="#g">Miele</hi> kommt durch die Mittelthür. Sie blickt &#x017F;uchend<lb/>
umher und ruft:</stage> <hi rendition="#g">Freilein Helene</hi>! <stage>und wieder:</stage> <hi rendition="#g">Freilein<lb/>
Helene</hi>! <stage>Dazwi&#x017F;chen die Stimme des Bauern:</stage> 's <hi rendition="#g">Gald iis mei</hi>&#x2014;<hi rendition="#g">ne</hi>!<lb/><stage>Jetzt i&#x017F;t Miele ohne weiteres Zögern in Hoffmanns Zimmer ver&#x017F;chwunden,<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en Thüre &#x017F;ie offen läßt. Im näch&#x017F;ten Augenblick &#x017F;türzt &#x017F;ie heraus mit den<lb/>
Zeichen eines wahn&#x017F;innigen Schrecks; &#x017F;chreiend dreht &#x017F;ie &#x017F;ich zwei &#x2014; dreimal<lb/>
um &#x017F;ich &#x017F;elber, &#x017F;chreiend jagt &#x017F;ie durch die Mittelthür. Ihr ununterbrochenes<lb/>
Schreien, mit der Entfernung immer &#x017F;chwächer werdend, i&#x017F;t noch einige weitere<lb/>
Secunden vernehmlich. Man hört nun die &#x017F;chwere Hausthüre aufgehen und<lb/>
dröhnend ins Schloß fallen, das Schrittegeräu&#x017F;ch des im Hausflur herum-<lb/>
taumelnden Bauern, &#x017F;chließlich &#x017F;eine rohe, nä&#x017F;elnde, lallende Trinker&#x017F;timme ganz<lb/>
aus der Nähe durch den Raum gellen:</stage> Dohie hä? Hoa iich nee a<lb/>
poar hib&#x017F;che Tächter?</p><lb/>
        <p>
          <stage>(Der Vorhang fällt &#x017F;chnell.)</stage>
        </p>
      </div><lb/>
    </body>
    <back>
      <div type="copyright">
        <p><hi rendition="#g">Alle Rechte vorbehalten</hi>.</p>
      </div><lb/>
      <div type="imprint">
        <p>Druck von <hi rendition="#g">Wilhelm</hi> &amp; <hi rendition="#g">Bra&#x017F;ch</hi>. Berlin SW.</p>
      </div><lb/>
    </back>
  </text>
</TEI>
[106/0112] grunde und ergreift den Hirſchfänger ſammt Gehänge, der an dem Hirſchgeweih über dem Sopha befeſtigt iſt. Sie verbirgt ihn und hält ſich ſtill im dunklen Vordergrund, bis Eduard, aus Hoffmanns Zimmer kommend, zur Mittelthür hinaus iſt. Die Stimme des Bauern, immer deutlicher: Dohie hä, biin iich nee a hibſcher Moan? Auf dieſe Laute, wie auf ein Signal hin, ſpringt Helene auf und verſchwindet ihrerſeits in Hoffmanns Zimmer. Das Haupt- zimmer iſt leer, und man hört fortgeſetzt die Stimme des Bauern: Dohie hä, hoa iich nee die ſchinſten Zähne, hä? Hoa iich nee a hibſch Gittla? Miele kommt durch die Mittelthür. Sie blickt ſuchend umher und ruft: Freilein Helene! und wieder: Freilein Helene! Dazwiſchen die Stimme des Bauern: 's Gald iis mei—ne! Jetzt iſt Miele ohne weiteres Zögern in Hoffmanns Zimmer verſchwunden, deſſen Thüre ſie offen läßt. Im nächſten Augenblick ſtürzt ſie heraus mit den Zeichen eines wahnſinnigen Schrecks; ſchreiend dreht ſie ſich zwei — dreimal um ſich ſelber, ſchreiend jagt ſie durch die Mittelthür. Ihr ununterbrochenes Schreien, mit der Entfernung immer ſchwächer werdend, iſt noch einige weitere Secunden vernehmlich. Man hört nun die ſchwere Hausthüre aufgehen und dröhnend ins Schloß fallen, das Schrittegeräuſch des im Hausflur herum- taumelnden Bauern, ſchließlich ſeine rohe, näſelnde, lallende Trinkerſtimme ganz aus der Nähe durch den Raum gellen: Dohie hä? Hoa iich nee a poar hibſche Tächter? (Der Vorhang fällt ſchnell.) Alle Rechte vorbehalten. Druck von Wilhelm & Braſch. Berlin SW.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hauptmann_sonnenaufgang_1889
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hauptmann_sonnenaufgang_1889/112
Zitationshilfe: Hauptmann, Gerhart: Vor Sonnenaufgang. Berlin, 1889, S. 106. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hauptmann_sonnenaufgang_1889/112>, abgerufen am 24.09.2020.