Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hauptmann, Gerhart: Vor Sonnenaufgang. Berlin, 1889.

Bild:
<< vorherige Seite
Frau Spiller (ruft). Fräulein Helene!...
.........gnädiges Fräulein Helene!
Helene. Was nur da los sein mag.
Frau Spiller (sich der Laube nähernd). Fräulein Helene.
Helene. Ach! das wird's sein! -- die Schwester.
Geh fort! da herum. (Loth schnell links vorn ab. Helene tritt aus der Laube.)
Frau Spiller. Fräulein.....! ach da sind
Sie endlich.
Helene. Was is denn?
Frau Spiller. Aach -- m -- bei Frau Schwester
(flüstert ihr etwas in's Ohr) -- m -- m --
Helene. Mein Schwager hat anbefohlen, für den
Fall, sofort nach dem Arzt zu schicken.
Frau Spiller. Gnädiges Fräulein -- m -- sie
will doch aber -- m -- will doch aber keinen Arzt --
m -- die Aerzte, aach die -- m -- Aerzte! -- m --
mit Gottes Beistand...

(Miele kommt aus dem Hause.)
Helene. Miele! gehen Sie augenblicklich zum
Dr. Schimmelpfennig.
Frau Spiller. Aber Fräulein....
Frau Krause (aus dem Fenster, gebieterisch). Miele! Du
kimmst ruff!
Helene (ebenso). Sie gehen zum Arzt, Miele. (Miele zieht
sich in's Haus zurück.)
Nun, dann will ich selbst.... sie geht in's
Haus und kommt, den Strohhut am Arm, sogleich zurück).
Frau Spiller. Dann -- m -- wird es schlimm.
Wenn Sie den Arzt holen -- m -- gnädiges Fräulein,
dann -- m -- wird es gewiß schlimm.

(Helene geht an ihr vorüber. Frau Spiller zieht sich kopfschüttelnd ins
Haus zurück. Als Helene in die Hofeinfahrt biegt, steht Kahl am Grenzzaun.)
Kahl (ruft Helenen zu:) Woas iis denn bei Eich luus?
(Helene hält im Lauf nicht inne, noch würdigt sie Kahl eines Blickes oder einer
Antwort.)
Kahl (lachend). Ihr ha't wull Schweinschlachta?

Frau Spiller (ruft). Fräulein Helene!...
.........gnädiges Fräulein Helene!
Helene. Was nur da los ſein mag.
Frau Spiller (ſich der Laube nähernd). Fräulein Helene.
Helene. Ach! das wird's ſein! — die Schweſter.
Geh fort! da herum. (Loth ſchnell links vorn ab. Helene tritt aus der Laube.)
Frau Spiller. Fräulein.....! ach da ſind
Sie endlich.
Helene. Was is denn?
Frau Spiller. Aach — m — bei Frau Schweſter
(flüſtert ihr etwas in's Ohr) — m — m —
Helene. Mein Schwager hat anbefohlen, für den
Fall, ſofort nach dem Arzt zu ſchicken.
Frau Spiller. Gnädiges Fräulein — m — ſie
will doch aber — m — will doch aber keinen Arzt —
m — die Aerzte, aach die — m — Aerzte! — m —
mit Gottes Beiſtand...

(Miele kommt aus dem Hauſe.)
Helene. Miele! gehen Sie augenblicklich zum
Dr. Schimmelpfennig.
Frau Spiller. Aber Fräulein....
Frau Krauſe (aus dem Fenſter, gebieteriſch). Miele! Du
kimmſt ruff!
Helene (ebenſo). Sie gehen zum Arzt, Miele. (Miele zieht
ſich in's Haus zurück.)
Nun, dann will ich ſelbſt.... ſie geht in's
Haus und kommt, den Strohhut am Arm, ſogleich zurück).
Frau Spiller. Dann — m — wird es ſchlimm.
Wenn Sie den Arzt holen — m — gnädiges Fräulein,
dann — m — wird es gewiß ſchlimm.

(Helene geht an ihr vorüber. Frau Spiller zieht ſich kopfſchüttelnd ins
Haus zurück. Als Helene in die Hofeinfahrt biegt, ſteht Kahl am Grenzzaun.)
Kahl (ruft Helenen zu:) Woas iis denn bei Eich luus?
(Helene hält im Lauf nicht inne, noch würdigt ſie Kahl eines Blickes oder einer
Antwort.)
Kahl (lachend). Ihr ha't wull Schweinſchlachta?

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0092" n="86"/>
        <sp who="#SPI">
          <speaker> <hi rendition="#g">Frau Spiller</hi> </speaker>
          <p><stage>(ruft).</stage> Fräulein Helene!...<lb/>
.........gnädiges Fräulein Helene!</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#HEL">
          <speaker><hi rendition="#g">Helene</hi>.</speaker>
          <p>Was nur da los &#x017F;ein mag.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#SPI">
          <speaker> <hi rendition="#g">Frau Spiller</hi> </speaker>
          <p><stage>(&#x017F;ich der Laube nähernd).</stage> Fräulein Helene.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#HEL">
          <speaker><hi rendition="#g">Helene</hi>.</speaker>
          <p>Ach! das wird's &#x017F;ein! &#x2014; die Schwe&#x017F;ter.<lb/>
Geh fort! da herum. <stage>(Loth &#x017F;chnell links vorn ab. Helene tritt aus der Laube.)</stage></p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#SPI">
          <speaker><hi rendition="#g">Frau Spiller</hi>.</speaker>
          <p>Fräulein.....! ach da &#x017F;ind<lb/>
Sie endlich.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#HEL">
          <speaker><hi rendition="#g">Helene</hi>.</speaker>
          <p>Was is denn?</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#SPI">
          <speaker><hi rendition="#g">Frau Spiller</hi>.</speaker>
          <p>Aach &#x2014; m &#x2014; bei Frau Schwe&#x017F;ter<lb/><stage>(flü&#x017F;tert ihr etwas in's Ohr)</stage> &#x2014; m &#x2014; m &#x2014;</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#HEL">
          <speaker><hi rendition="#g">Helene</hi>.</speaker>
          <p>Mein Schwager hat anbefohlen, für den<lb/>
Fall, &#x017F;ofort nach dem Arzt zu &#x017F;chicken.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#SPI">
          <speaker><hi rendition="#g">Frau Spiller</hi>.</speaker>
          <p>Gnädiges Fräulein &#x2014; m &#x2014; &#x017F;ie<lb/>
will doch aber &#x2014; m &#x2014; will doch aber keinen Arzt &#x2014;<lb/>
m &#x2014; die Aerzte, aach die &#x2014; m &#x2014; Aerzte! &#x2014; m &#x2014;<lb/>
mit Gottes Bei&#x017F;tand...</p><lb/>
          <p>
            <stage>(Miele kommt aus dem Hau&#x017F;e.)</stage>
          </p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#HEL">
          <speaker><hi rendition="#g">Helene</hi>.</speaker>
          <p>Miele! gehen Sie augenblicklich zum<lb/><hi rendition="#aq">Dr.</hi> Schimmelpfennig.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#SPI">
          <speaker><hi rendition="#g">Frau Spiller</hi>.</speaker>
          <p>Aber Fräulein....</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#FKR">
          <speaker> <hi rendition="#g">Frau Krau&#x017F;e</hi> </speaker>
          <p><stage>(aus dem Fen&#x017F;ter, gebieteri&#x017F;ch).</stage> Miele! Du<lb/>
kimm&#x017F;t ruff!</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#HEL">
          <speaker> <hi rendition="#g">Helene</hi> </speaker>
          <p><stage>(eben&#x017F;o).</stage> Sie gehen zum Arzt, Miele. <stage>(Miele zieht<lb/>
&#x017F;ich in's Haus zurück.)</stage> Nun, dann will ich &#x017F;elb&#x017F;t....<stage>&#x017F;ie geht in's<lb/>
Haus und kommt, den Strohhut am Arm, &#x017F;ogleich zurück).</stage></p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#SPI">
          <speaker><hi rendition="#g">Frau Spiller</hi>.</speaker>
          <p>Dann &#x2014; m &#x2014; wird es &#x017F;chlimm.<lb/>
Wenn Sie den Arzt holen &#x2014; m &#x2014; gnädiges Fräulein,<lb/>
dann &#x2014; m &#x2014; wird es gewiß &#x017F;chlimm.</p><lb/>
          <p>
            <stage>(Helene geht an ihr vorüber. <hi rendition="#g">Frau Spiller</hi> zieht &#x017F;ich kopf&#x017F;chüttelnd ins<lb/>
Haus zurück. Als Helene in die Hofeinfahrt biegt, &#x017F;teht Kahl am Grenzzaun.)</stage>
          </p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#KAH">
          <speaker> <hi rendition="#g">Kahl</hi> </speaker>
          <p><stage>(ruft Helenen zu:)</stage> Woas iis denn bei Eich luus?<lb/><stage>(Helene hält im Lauf nicht inne, noch würdigt &#x017F;ie Kahl eines Blickes oder einer<lb/>
Antwort.)</stage></p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#KAH">
          <speaker> <hi rendition="#g">Kahl</hi> </speaker>
          <p><stage>(lachend).</stage> Ihr ha't wull Schwein&#x017F;chlachta?</p>
        </sp>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[86/0092] Frau Spiller (ruft). Fräulein Helene!... .........gnädiges Fräulein Helene! Helene. Was nur da los ſein mag. Frau Spiller (ſich der Laube nähernd). Fräulein Helene. Helene. Ach! das wird's ſein! — die Schweſter. Geh fort! da herum. (Loth ſchnell links vorn ab. Helene tritt aus der Laube.) Frau Spiller. Fräulein.....! ach da ſind Sie endlich. Helene. Was is denn? Frau Spiller. Aach — m — bei Frau Schweſter (flüſtert ihr etwas in's Ohr) — m — m — Helene. Mein Schwager hat anbefohlen, für den Fall, ſofort nach dem Arzt zu ſchicken. Frau Spiller. Gnädiges Fräulein — m — ſie will doch aber — m — will doch aber keinen Arzt — m — die Aerzte, aach die — m — Aerzte! — m — mit Gottes Beiſtand... (Miele kommt aus dem Hauſe.) Helene. Miele! gehen Sie augenblicklich zum Dr. Schimmelpfennig. Frau Spiller. Aber Fräulein.... Frau Krauſe (aus dem Fenſter, gebieteriſch). Miele! Du kimmſt ruff! Helene (ebenſo). Sie gehen zum Arzt, Miele. (Miele zieht ſich in's Haus zurück.) Nun, dann will ich ſelbſt....ſie geht in's Haus und kommt, den Strohhut am Arm, ſogleich zurück). Frau Spiller. Dann — m — wird es ſchlimm. Wenn Sie den Arzt holen — m — gnädiges Fräulein, dann — m — wird es gewiß ſchlimm. (Helene geht an ihr vorüber. Frau Spiller zieht ſich kopfſchüttelnd ins Haus zurück. Als Helene in die Hofeinfahrt biegt, ſteht Kahl am Grenzzaun.) Kahl (ruft Helenen zu:) Woas iis denn bei Eich luus? (Helene hält im Lauf nicht inne, noch würdigt ſie Kahl eines Blickes oder einer Antwort.) Kahl (lachend). Ihr ha't wull Schweinſchlachta?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hauptmann_sonnenaufgang_1889
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hauptmann_sonnenaufgang_1889/92
Zitationshilfe: Hauptmann, Gerhart: Vor Sonnenaufgang. Berlin, 1889, S. 86. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hauptmann_sonnenaufgang_1889/92>, abgerufen am 23.09.2020.