Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hauptmann, Gerhart: Vor Sonnenaufgang. Berlin, 1889.

Bild:
<< vorherige Seite
Fünfter Akt.
(Das Zimmer wie im ersten Akt. Zeit: gegen 2 Uhr Nachts.
Im Zimmer herrscht Dunkelheit. Durch die offene Mittelthür
dringt Licht aus dem erleuchteten Hausflur. Deutlich beleuchtet
ist auch noch die Holztreppe in dem ersten Stock. Alles in diesem
Akt -- bis auf wenige Ausnahmen -- wird in einem gedämpften
Tone gesprochen.
(Eduard mit Licht tritt durch die Mittelthür ein. Er entzündet die
Hängelampe über dem Eßtisch (Gasbeleuchtung). Als er damit beschäftigt ist,
kommt Loth ebenfalls durch die Mittelthür.)
Eduard. Ja ja! -- bei die Zucht....'t muß
reen unmenschen meglich sint, een Oge zuzuthun.
Loth. Ich wollte nicht 'mal schlafen. Ich habe
geschrieben.
Eduard. Ach wat! (Er steckt an.) So! -- na jewiß!
-- et mag ja woll schwer jenug sin.....Wünschen
der Herr Doctor vielleicht Dinte und Feder?
Loth. Am Ende...wenn Sie so freundlich sein
wollen, Herr Eduard.
Eduard (indem er Dinte und Feder auf den Tisch setzt). Ik meen
all immer: was 'n ehrlicher Mann is, der muß Haut
und Knochen dransetzen um jeden lumpichten Jroschen.
Nich 'mal det bisken Nachtruhe hat man. -- (Immer ver-
traulicher.)
Aber die Nation hier, die duht reen jar nischt;
so'n faules, nichtsnutziges Pack, so'n...der Herr
Doctor mussen jewiß ooch all dichtig in't Zeuch jehn, um
det bisken Lebensunterhalt, wie alle ehrlichen Leute.
Loth. Wünschte, ich brauchte es nicht!
Eduard. Na, wat meen' Se woll! ik ooch!
Loth. Fräulein Helene ist wohl bei ihrer Schwester?
Fünfter Akt.
(Das Zimmer wie im erſten Akt. Zeit: gegen 2 Uhr Nachts.
Im Zimmer herrſcht Dunkelheit. Durch die offene Mittelthür
dringt Licht aus dem erleuchteten Hausflur. Deutlich beleuchtet
iſt auch noch die Holztreppe in dem erſten Stock. Alles in dieſem
Akt — bis auf wenige Ausnahmen — wird in einem gedämpften
Tone geſprochen.
(Eduard mit Licht tritt durch die Mittelthür ein. Er entzündet die
Hängelampe über dem Eßtiſch (Gasbeleuchtung). Als er damit beſchäftigt iſt,
kommt Loth ebenfalls durch die Mittelthür.)
Eduard. Ja ja! — bei die Zucht....'t muß
reen unmenſchen meglich ſint, een Oge zuzuthun.
Loth. Ich wollte nicht 'mal ſchlafen. Ich habe
geſchrieben.
Eduard. Ach wat! (Er ſteckt an.) So! — na jewiß!
— et mag ja woll ſchwer jenug ſin.....Wünſchen
der Herr Doctor vielleicht Dinte und Feder?
Loth. Am Ende...wenn Sie ſo freundlich ſein
wollen, Herr Eduard.
Eduard (indem er Dinte und Feder auf den Tiſch ſetzt). Ik meen
all immer: was 'n ehrlicher Mann is, der muß Haut
und Knochen dranſetzen um jeden lumpichten Jroſchen.
Nich 'mal det bisken Nachtruhe hat man. — (Immer ver-
traulicher.)
Aber die Nation hier, die duht reen jar niſcht;
ſo'n faules, nichtsnutziges Pack, ſo'n...der Herr
Doctor muſſen jewiß ooch all dichtig in't Zeuch jehn, um
det bisken Lebensunterhalt, wie alle ehrlichen Leute.
Loth. Wünſchte, ich brauchte es nicht!
Eduard. Na, wat meen' Se woll! ik ooch!
Loth. Fräulein Helene iſt wohl bei ihrer Schweſter?
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0093" n="87"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">F</hi>ünfter <hi rendition="#in">A</hi>kt.</hi> </head><lb/>
        <stage>(Das Zimmer wie im er&#x017F;ten Akt. Zeit: gegen 2 Uhr Nachts.<lb/>
Im Zimmer herr&#x017F;cht Dunkelheit. Durch die offene Mittelthür<lb/>
dringt Licht aus dem erleuchteten Hausflur. Deutlich beleuchtet<lb/>
i&#x017F;t auch noch die Holztreppe in dem er&#x017F;ten Stock. Alles in die&#x017F;em<lb/>
Akt &#x2014; bis auf wenige Ausnahmen &#x2014; wird in einem gedämpften<lb/>
Tone ge&#x017F;prochen.</stage><lb/>
        <stage>(Eduard mit Licht tritt durch die Mittelthür ein. Er entzündet die<lb/>
Hängelampe über dem Eßti&#x017F;ch (Gasbeleuchtung). Als er damit be&#x017F;chäftigt i&#x017F;t,<lb/>
kommt Loth ebenfalls durch die Mittelthür.)</stage><lb/>
        <sp who="#EDU">
          <speaker><hi rendition="#g">Eduard</hi>.</speaker>
          <p>Ja ja! &#x2014; bei <hi rendition="#g">die</hi> Zucht....'t muß<lb/>
reen unmen&#x017F;chen meglich &#x017F;int, een Oge zuzuthun.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#LOT">
          <speaker><hi rendition="#g">Loth</hi>.</speaker>
          <p>Ich wollte nicht 'mal &#x017F;chlafen. Ich habe<lb/>
ge&#x017F;chrieben.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#EDU">
          <speaker><hi rendition="#g">Eduard</hi>.</speaker>
          <p>Ach wat! <stage>(Er &#x017F;teckt an.)</stage> So! &#x2014; na jewiß!<lb/>
&#x2014; et mag ja woll &#x017F;chwer jenug &#x017F;in.....Wün&#x017F;chen<lb/>
der Herr Doctor vielleicht Dinte und Feder?</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#LOT">
          <speaker><hi rendition="#g">Loth</hi>.</speaker>
          <p>Am Ende...wenn Sie &#x017F;o freundlich &#x017F;ein<lb/>
wollen, Herr Eduard.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#EDU">
          <speaker> <hi rendition="#g">Eduard</hi> </speaker>
          <p><stage>(indem er Dinte und Feder auf den Ti&#x017F;ch &#x017F;etzt).</stage> Ik meen<lb/>
all immer: was 'n ehrlicher Mann is, der muß Haut<lb/>
und Knochen dran&#x017F;etzen um jeden lumpichten Jro&#x017F;chen.<lb/>
Nich 'mal det bisken Nachtruhe hat man. &#x2014; <stage>(Immer ver-<lb/>
traulicher.)</stage> Aber <hi rendition="#g">die</hi> Nation hier, die duht reen jar ni&#x017F;cht;<lb/>
&#x017F;o'n faules, nichtsnutziges Pack, &#x017F;o'n...der Herr<lb/>
Doctor mu&#x017F;&#x017F;en jewiß ooch all dichtig in't Zeuch jehn, um<lb/>
det bisken Lebens<hi rendition="#g">unterhalt</hi>, wie alle ehrlichen Leute.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#LOT">
          <speaker><hi rendition="#g">Loth</hi>.</speaker>
          <p>Wün&#x017F;chte, ich brauchte es nicht!</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#EDU">
          <speaker><hi rendition="#g">Eduard</hi>.</speaker>
          <p>Na, wat meen' Se woll! ik ooch!</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#LOT">
          <speaker><hi rendition="#g">Loth</hi>.</speaker>
          <p>Fräulein Helene i&#x017F;t wohl bei ihrer Schwe&#x017F;ter?</p>
        </sp><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[87/0093] Fünfter Akt. (Das Zimmer wie im erſten Akt. Zeit: gegen 2 Uhr Nachts. Im Zimmer herrſcht Dunkelheit. Durch die offene Mittelthür dringt Licht aus dem erleuchteten Hausflur. Deutlich beleuchtet iſt auch noch die Holztreppe in dem erſten Stock. Alles in dieſem Akt — bis auf wenige Ausnahmen — wird in einem gedämpften Tone geſprochen. (Eduard mit Licht tritt durch die Mittelthür ein. Er entzündet die Hängelampe über dem Eßtiſch (Gasbeleuchtung). Als er damit beſchäftigt iſt, kommt Loth ebenfalls durch die Mittelthür.) Eduard. Ja ja! — bei die Zucht....'t muß reen unmenſchen meglich ſint, een Oge zuzuthun. Loth. Ich wollte nicht 'mal ſchlafen. Ich habe geſchrieben. Eduard. Ach wat! (Er ſteckt an.) So! — na jewiß! — et mag ja woll ſchwer jenug ſin.....Wünſchen der Herr Doctor vielleicht Dinte und Feder? Loth. Am Ende...wenn Sie ſo freundlich ſein wollen, Herr Eduard. Eduard (indem er Dinte und Feder auf den Tiſch ſetzt). Ik meen all immer: was 'n ehrlicher Mann is, der muß Haut und Knochen dranſetzen um jeden lumpichten Jroſchen. Nich 'mal det bisken Nachtruhe hat man. — (Immer ver- traulicher.) Aber die Nation hier, die duht reen jar niſcht; ſo'n faules, nichtsnutziges Pack, ſo'n...der Herr Doctor muſſen jewiß ooch all dichtig in't Zeuch jehn, um det bisken Lebensunterhalt, wie alle ehrlichen Leute. Loth. Wünſchte, ich brauchte es nicht! Eduard. Na, wat meen' Se woll! ik ooch! Loth. Fräulein Helene iſt wohl bei ihrer Schweſter?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hauptmann_sonnenaufgang_1889
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hauptmann_sonnenaufgang_1889/93
Zitationshilfe: Hauptmann, Gerhart: Vor Sonnenaufgang. Berlin, 1889, S. 87. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hauptmann_sonnenaufgang_1889/93>, abgerufen am 20.09.2020.