Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 101, Hamburg, 26. Juni 1789.

Bild:
erste Seite
Mit allergnädigster Kayserlichen Freyheit.
Staats- und [Abbildung] Gelehrte
Zei- tung
des Hamburgischen unpartheyischen
CORRESPONDENTEN.

Anno 1789.    (Am Freytage, den 26 Junii.)    
Num. 101.



[Beginn Spaltensatz]

Das ganze Haupt-Quartier der Croatischen Armee
kömmt nach Carlstadt zurück. Der ganze Generalstaab
und das Jngenieur-Corps sollen zur großen Armee
stoßen. Morgen geht der Feldmarschall von Laudon
nach Gradiska, und er wird die Belagerung von
Türkisch-Gradiska ungesäumt anfangen.



Die Pforte hat es nicht nöthig gefunden, für den
geringen Theil der Moldau, der ihr noch übrig ist,
einen eigenen Fürsten zu bestimmen, und hat also den
Fürsten von der Wallachey zugleich zum Fürsten von
der Moldau ernannt. Dieser schickte einen Wallachi-
schen Bojaren, als seinen Bevollmächtigten, mit an-
deren adelichen Personen und einen neuen Metropoli-
ten (der seine Würde mit 60 Beuteln kaufen mußte)
in die Moldau; die ganze Caravane aber gerieth in
Rußische Gefangenschaft, und nur der Metropolit ent-
wischte.


Die Hauptarmee befindet sich noch hier, und man
hört noch nichts von einem Marsche, obgleich der Feld-
marschall von Haddick bey der Tafel gesagt hat: "Er
müsse nun die Türken selbst aufsuchen, wenn sie nicht
freywillig kommen sollten."



Durch eine in dieser Vestung entstandene fürchter-
liche Feuersbrunst ist leider eine große Anzahl der bür-
gerlichen und Kayserl. Gebäude, sammt dem Hospital
und dem Dominicanerkloster, in die Asche gelegt wor-
den. Man hatte Mühe, die Kranken aus dem Spital
zu retten. Die Türken betrugen sich bey diesem
Brande sehr edel. Sie standen auf den Wällen der
Vestung Altgradiska, (Berbir) und sahen dem Feuer
gelassen zu, ohne auf das Ufer der Save einen Schuß
zu thun, wo die Unsrigen mit Wasserschöpfen beschäff-
[Spaltenumbruch] tigt waren. Das Feuer entstand bey einem Bürger,
der Speck zerließ; und da bey den Kaufleuten Speck
und Oel in Menge lag, so konnte man zur Rettung
sehr wenig beytragen.


Die Besatzung von Belgrad soll nur 5000 Mann
stark, und die Theurung der Lebensmittel daselbst sehr
groß seyn. Man weiß zuverläßig, daß aus Belgrad
98 Kanonen nach Widdin abgeführt worden sind, also
muß man daselbst keine Belagerung vermuthen.

Die durch den Tod des Grafen von Erdödy erledigte
Würde eines Ober-Kämmerers des Königreichs Ungarn,
haben Se. Majestät dem Ungarisch-Siebenbürgischen
ersten Hof-Vicekanzler, Grafen von Szeckhely, ertheilt.

Die hier in Garnison liegenden Bataillons von
Michael Wallis, Wolfenbüttel und Brechainville gehen
den 26sten, 27sten und 28sten dieses zu Wasser nach
Peterwardein.

Aus Venedig wird gemeldet, daß die Flotte des
Rußischen Majors, Lambro Cazzioni, die Türkische
Stadt Durazzo beschossen habe.


Am 13ten dieses, des Abends, verschlimmerten sich
die Umstände Sr. Majestät, indem nicht nur wieder
ein Fieber-Anfall kam, sondern auch die Schmerzen
in den Lenden sich wieder einfanden. Die angewand-
ten Mittel waren jedoch von so guter Wirkung, daß
es sich seitdem zur Besserung neigt, die Schmerzen
sich verlohren haben, und auch die Nächte ruhiger
werden. Gestern befanden sich Se. Majestät so leid-
lich, das Sie im Garten speiseten, und einige Stun-
den Jhren Geschäfften widmen konnten; auch der
Schlaf in der letzten vergangenen Nacht war sanft und
ruhig.

Der Feldmarschall Haddick steht noch in seiner alten
Stellung bey Weißkirchen, und hat von seiner Armee

Mit allergnaͤdigſter Kayſerlichen Freyheit.
Staats- und [Abbildung] Gelehrte
Zei- tung
des Hamburgiſchen unpartheyiſchen
CORRESPONDENTEN.

Anno 1789.    (Am Freytage, den 26 Junii.)    
Num. 101.



[Beginn Spaltensatz]

Das ganze Haupt-Quartier der Croatiſchen Armee
koͤmmt nach Carlſtadt zuruͤck. Der ganze Generalſtaab
und das Jngenieur-Corps ſollen zur großen Armee
ſtoßen. Morgen geht der Feldmarſchall von Laudon
nach Gradiſka, und er wird die Belagerung von
Tuͤrkiſch-Gradiſka ungeſaͤumt anfangen.



Die Pforte hat es nicht noͤthig gefunden, fuͤr den
geringen Theil der Moldau, der ihr noch uͤbrig iſt,
einen eigenen Fuͤrſten zu beſtimmen, und hat alſo den
Fuͤrſten von der Wallachey zugleich zum Fuͤrſten von
der Moldau ernannt. Dieſer ſchickte einen Wallachi-
ſchen Bojaren, als ſeinen Bevollmaͤchtigten, mit an-
deren adelichen Perſonen und einen neuen Metropoli-
ten (der ſeine Wuͤrde mit 60 Beuteln kaufen mußte)
in die Moldau; die ganze Caravane aber gerieth in
Rußiſche Gefangenſchaft, und nur der Metropolit ent-
wiſchte.


Die Hauptarmee befindet ſich noch hier, und man
hoͤrt noch nichts von einem Marſche, obgleich der Feld-
marſchall von Haddick bey der Tafel geſagt hat: “Er
muͤſſe nun die Tuͤrken ſelbſt aufſuchen, wenn ſie nicht
freywillig kommen ſollten.”



Durch eine in dieſer Veſtung entſtandene fuͤrchter-
liche Feuersbrunſt iſt leider eine große Anzahl der buͤr-
gerlichen und Kayſerl. Gebaͤude, ſammt dem Hoſpital
und dem Dominicanerkloſter, in die Aſche gelegt wor-
den. Man hatte Muͤhe, die Kranken aus dem Spital
zu retten. Die Tuͤrken betrugen ſich bey dieſem
Brande ſehr edel. Sie ſtanden auf den Waͤllen der
Veſtung Altgradiska, (Berbir) und ſahen dem Feuer
gelaſſen zu, ohne auf das Ufer der Save einen Schuß
zu thun, wo die Unſrigen mit Waſſerſchoͤpfen beſchaͤff-
[Spaltenumbruch] tigt waren. Das Feuer entſtand bey einem Buͤrger,
der Speck zerließ; und da bey den Kaufleuten Speck
und Oel in Menge lag, ſo konnte man zur Rettung
ſehr wenig beytragen.


Die Beſatzung von Belgrad ſoll nur 5000 Mann
ſtark, und die Theurung der Lebensmittel daſelbſt ſehr
groß ſeyn. Man weiß zuverlaͤßig, daß aus Belgrad
98 Kanonen nach Widdin abgefuͤhrt worden ſind, alſo
muß man daſelbſt keine Belagerung vermuthen.

Die durch den Tod des Grafen von Erdoͤdy erledigte
Wuͤrde eines Ober-Kaͤmmerers des Koͤnigreichs Ungarn,
haben Se. Majeſtaͤt dem Ungariſch-Siebenbuͤrgiſchen
erſten Hof-Vicekanzler, Grafen von Szeckhely, ertheilt.

Die hier in Garniſon liegenden Bataillons von
Michael Wallis, Wolfenbuͤttel und Brechainville gehen
den 26ſten, 27ſten und 28ſten dieſes zu Waſſer nach
Peterwardein.

Aus Venedig wird gemeldet, daß die Flotte des
Rußiſchen Majors, Lambro Cazzioni, die Tuͤrkiſche
Stadt Durazzo beſchoſſen habe.


Am 13ten dieſes, des Abends, verſchlimmerten ſich
die Umſtaͤnde Sr. Majeſtaͤt, indem nicht nur wieder
ein Fieber-Anfall kam, ſondern auch die Schmerzen
in den Lenden ſich wieder einfanden. Die angewand-
ten Mittel waren jedoch von ſo guter Wirkung, daß
es ſich ſeitdem zur Beſſerung neigt, die Schmerzen
ſich verlohren haben, und auch die Naͤchte ruhiger
werden. Geſtern befanden ſich Se. Majeſtaͤt ſo leid-
lich, das Sie im Garten ſpeiſeten, und einige Stun-
den Jhren Geſchaͤfften widmen konnten; auch der
Schlaf in der letzten vergangenen Nacht war ſanft und
ruhig.

Der Feldmarſchall Haddick ſteht noch in ſeiner alten
Stellung bey Weißkirchen, und hat von ſeiner Armee

<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0001" n="[1]"/>
      <titlePage type="main">
        <imprimatur> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Mit allergna&#x0364;dig&#x017F;ter Kay&#x017F;erlichen
                         Freyheit.</hi> </hi> </imprimatur><lb/>
        <docTitle>
          <titlePart type="main"> <hi rendition="#b">Staats- und <figure/> Gelehrte</hi><lb/> <hi rendition="#b #g"><hi rendition="#in">Z</hi>ei- tung</hi><lb/> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">des Hamburgi&#x017F;chen
                             unpartheyi&#x017F;chen</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i"><hi rendition="#in">C</hi>ORRESPONDENTEN.</hi> </hi> </hi> </titlePart>
        </docTitle><lb/>
        <docDate><hi rendition="#aq">Anno</hi> 1789. <space dim="horizontal"/>(Am Freytage,
                     den 26 Junii.)</docDate>
        <space dim="horizontal"/>
        <docTitle>
          <titlePart type="sub"><hi rendition="#aq">Num.</hi> 101.</titlePart>
        </docTitle>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      </titlePage><lb/>
    </front>
    <body>
      <cb type="start"/>
      <div n="1">
        <div type="jPoliticalNews">
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Carl&#x017F;tadt, den 9 Junii.</hi> </hi> </dateline><lb/>
            <p>Das ganze Haupt-Quartier der Croati&#x017F;chen Armee<lb/>
ko&#x0364;mmt nach
                             Carl&#x017F;tadt zuru&#x0364;ck. Der ganze General&#x017F;taab<lb/>
und
                             das Jngenieur-Corps &#x017F;ollen zur großen Armee<lb/>
&#x017F;toßen.
                             Morgen geht der Feldmar&#x017F;chall von Laudon<lb/>
nach
                             Gradi&#x017F;ka, und er wird die Belagerung
                             von<lb/>
Tu&#x0364;rki&#x017F;ch-Gradi&#x017F;ka unge&#x017F;a&#x0364;umt
                             anfangen.</p><lb/>
          </div>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Aus Siehenbu&#x0364;rgen,</hi> vom 6
                             Junii.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Die Pforte hat es nicht no&#x0364;thig gefunden, fu&#x0364;r den<lb/>
geringen
                             Theil der Moldau, der ihr noch u&#x0364;brig i&#x017F;t,<lb/>
einen
                             eigenen Fu&#x0364;r&#x017F;ten zu be&#x017F;timmen, und hat al&#x017F;o
                             den<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;ten von der Wallachey zugleich zum
                             Fu&#x0364;r&#x017F;ten von<lb/>
der Moldau ernannt. Die&#x017F;er
                             &#x017F;chickte einen Wallachi-<lb/>
&#x017F;chen Bojaren, als
                             &#x017F;einen Bevollma&#x0364;chtigten, mit an-<lb/>
deren adelichen
                             Per&#x017F;onen und einen neuen Metropoli-<lb/>
ten (der &#x017F;eine
                             Wu&#x0364;rde mit 60 Beuteln kaufen mußte)<lb/>
in die Moldau; die ganze
                             Caravane aber gerieth in<lb/>
Rußi&#x017F;che Gefangen&#x017F;chaft, und
                             nur der Metropolit ent-<lb/>
wi&#x017F;chte.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Weißkirchen, im Bannat,</hi> den 8 Junii.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Die Hauptarmee befindet &#x017F;ich noch hier, und man<lb/>
ho&#x0364;rt noch
                         nichts von einem Mar&#x017F;che, obgleich der Feld-<lb/>
mar&#x017F;chall von
                         Haddick bey der Tafel ge&#x017F;agt hat:
                         &#x201C;Er<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e nun die Tu&#x0364;rken
                         &#x017F;elb&#x017F;t auf&#x017F;uchen, wenn &#x017F;ie nicht<lb/>
freywillig
                         kommen &#x017F;ollten.&#x201D;</p><lb/>
          </div>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Neugradiska,</hi> den 8
                         Junii.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Durch eine in die&#x017F;er Ve&#x017F;tung ent&#x017F;tandene
                             fu&#x0364;rchter-<lb/>
liche Feuersbrun&#x017F;t i&#x017F;t leider eine
                             große Anzahl der bu&#x0364;r-<lb/>
gerlichen und Kay&#x017F;erl.
                             Geba&#x0364;ude, &#x017F;ammt dem Ho&#x017F;pital<lb/>
und dem
                             Dominicanerklo&#x017F;ter, in die A&#x017F;che gelegt wor-<lb/>
den. Man
                             hatte Mu&#x0364;he, die Kranken aus dem Spital<lb/>
zu retten. Die
                             Tu&#x0364;rken betrugen &#x017F;ich bey die&#x017F;em<lb/>
Brande
                             &#x017F;ehr edel. Sie &#x017F;tanden auf den Wa&#x0364;llen
                             der<lb/>
Ve&#x017F;tung Altgradiska, (Berbir) und &#x017F;ahen dem
                             Feuer<lb/>
gela&#x017F;&#x017F;en zu, ohne auf das Ufer der Save einen
                             Schuß<lb/>
zu thun, wo die Un&#x017F;rigen mit
                             Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;cho&#x0364;pfen
                             be&#x017F;cha&#x0364;ff-<lb/><cb/>
tigt waren. Das Feuer ent&#x017F;tand
                             bey einem Bu&#x0364;rger,<lb/>
der Speck zerließ; und da bey den
                             Kaufleuten Speck<lb/>
und Oel in Menge lag, &#x017F;o konnte man zur
                             Rettung<lb/>
&#x017F;ehr wenig beytragen.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Wien,</hi> den 17 Junii.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Die Be&#x017F;atzung von Belgrad &#x017F;oll nur 5000 Mann<lb/>
&#x017F;tark,
                             und die Theurung der Lebensmittel da&#x017F;elb&#x017F;t
                             &#x017F;ehr<lb/>
groß &#x017F;eyn. Man weiß zuverla&#x0364;ßig, daß aus
                             Belgrad<lb/>
98 Kanonen nach Widdin abgefu&#x0364;hrt worden &#x017F;ind,
                             al&#x017F;o<lb/>
muß man da&#x017F;elb&#x017F;t keine Belagerung
                             vermuthen.</p><lb/>
            <p>Die durch den Tod des Grafen von Erdo&#x0364;dy erledigte<lb/>
Wu&#x0364;rde
                         eines Ober-Ka&#x0364;mmerers des Ko&#x0364;nigreichs Ungarn,<lb/>
haben Se.
                         Maje&#x017F;ta&#x0364;t dem
                         Ungari&#x017F;ch-Siebenbu&#x0364;rgi&#x017F;chen<lb/>
er&#x017F;ten
                         Hof-Vicekanzler, Grafen von Szeckhely, ertheilt.</p><lb/>
            <p>Die hier in Garni&#x017F;on liegenden Bataillons von<lb/>
Michael Wallis,
                         Wolfenbu&#x0364;ttel und Brechainville gehen<lb/>
den 26&#x017F;ten,
                         27&#x017F;ten und 28&#x017F;ten die&#x017F;es zu Wa&#x017F;&#x017F;er
                         nach<lb/>
Peterwardein.</p><lb/>
            <p>Aus Venedig wird gemeldet, daß die Flotte des<lb/>
Rußi&#x017F;chen Majors,
                         Lambro Cazzioni, die Tu&#x0364;rki&#x017F;che<lb/>
Stadt Durazzo
                         be&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en habe.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Schreiben aus Wien,</hi> vom 17 Junii.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Am 13ten die&#x017F;es, des Abends, ver&#x017F;chlimmerten
                         &#x017F;ich<lb/>
die Um&#x017F;ta&#x0364;nde Sr. Maje&#x017F;ta&#x0364;t,
                         indem nicht nur wieder<lb/>
ein Fieber-Anfall kam, &#x017F;ondern auch die
                         Schmerzen<lb/>
in den Lenden &#x017F;ich wieder einfanden. Die
                         angewand-<lb/>
ten Mittel waren jedoch von &#x017F;o guter Wirkung,
                         daß<lb/>
es &#x017F;ich &#x017F;eitdem zur Be&#x017F;&#x017F;erung neigt, die
                         Schmerzen<lb/>
&#x017F;ich verlohren haben, und auch die Na&#x0364;chte
                         ruhiger<lb/>
werden. Ge&#x017F;tern befanden &#x017F;ich Se.
                         Maje&#x017F;ta&#x0364;t &#x017F;o leid-<lb/>
lich, das Sie im Garten
                         &#x017F;pei&#x017F;eten, und einige Stun-<lb/>
den Jhren
                         Ge&#x017F;cha&#x0364;fften widmen konnten; auch der<lb/>
Schlaf in der
                         letzten vergangenen Nacht war &#x017F;anft und<lb/>
ruhig.</p><lb/>
            <p>Der Feldmar&#x017F;chall Haddick &#x017F;teht noch in &#x017F;einer
                             alten<lb/>
Stellung bey Weißkirchen, und hat von &#x017F;einer
                                 Armee<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0001] Mit allergnaͤdigſter Kayſerlichen Freyheit. Staats- und [Abbildung] Gelehrte Zei- tung des Hamburgiſchen unpartheyiſchen CORRESPONDENTEN. Anno 1789. (Am Freytage, den 26 Junii.) Num. 101. Carlſtadt, den 9 Junii. Das ganze Haupt-Quartier der Croatiſchen Armee koͤmmt nach Carlſtadt zuruͤck. Der ganze Generalſtaab und das Jngenieur-Corps ſollen zur großen Armee ſtoßen. Morgen geht der Feldmarſchall von Laudon nach Gradiſka, und er wird die Belagerung von Tuͤrkiſch-Gradiſka ungeſaͤumt anfangen. Aus Siehenbuͤrgen, vom 6 Junii. Die Pforte hat es nicht noͤthig gefunden, fuͤr den geringen Theil der Moldau, der ihr noch uͤbrig iſt, einen eigenen Fuͤrſten zu beſtimmen, und hat alſo den Fuͤrſten von der Wallachey zugleich zum Fuͤrſten von der Moldau ernannt. Dieſer ſchickte einen Wallachi- ſchen Bojaren, als ſeinen Bevollmaͤchtigten, mit an- deren adelichen Perſonen und einen neuen Metropoli- ten (der ſeine Wuͤrde mit 60 Beuteln kaufen mußte) in die Moldau; die ganze Caravane aber gerieth in Rußiſche Gefangenſchaft, und nur der Metropolit ent- wiſchte. Weißkirchen, im Bannat, den 8 Junii. Die Hauptarmee befindet ſich noch hier, und man hoͤrt noch nichts von einem Marſche, obgleich der Feld- marſchall von Haddick bey der Tafel geſagt hat: “Er muͤſſe nun die Tuͤrken ſelbſt aufſuchen, wenn ſie nicht freywillig kommen ſollten.” Neugradiska, den 8 Junii. Durch eine in dieſer Veſtung entſtandene fuͤrchter- liche Feuersbrunſt iſt leider eine große Anzahl der buͤr- gerlichen und Kayſerl. Gebaͤude, ſammt dem Hoſpital und dem Dominicanerkloſter, in die Aſche gelegt wor- den. Man hatte Muͤhe, die Kranken aus dem Spital zu retten. Die Tuͤrken betrugen ſich bey dieſem Brande ſehr edel. Sie ſtanden auf den Waͤllen der Veſtung Altgradiska, (Berbir) und ſahen dem Feuer gelaſſen zu, ohne auf das Ufer der Save einen Schuß zu thun, wo die Unſrigen mit Waſſerſchoͤpfen beſchaͤff- tigt waren. Das Feuer entſtand bey einem Buͤrger, der Speck zerließ; und da bey den Kaufleuten Speck und Oel in Menge lag, ſo konnte man zur Rettung ſehr wenig beytragen. Wien, den 17 Junii. Die Beſatzung von Belgrad ſoll nur 5000 Mann ſtark, und die Theurung der Lebensmittel daſelbſt ſehr groß ſeyn. Man weiß zuverlaͤßig, daß aus Belgrad 98 Kanonen nach Widdin abgefuͤhrt worden ſind, alſo muß man daſelbſt keine Belagerung vermuthen. Die durch den Tod des Grafen von Erdoͤdy erledigte Wuͤrde eines Ober-Kaͤmmerers des Koͤnigreichs Ungarn, haben Se. Majeſtaͤt dem Ungariſch-Siebenbuͤrgiſchen erſten Hof-Vicekanzler, Grafen von Szeckhely, ertheilt. Die hier in Garniſon liegenden Bataillons von Michael Wallis, Wolfenbuͤttel und Brechainville gehen den 26ſten, 27ſten und 28ſten dieſes zu Waſſer nach Peterwardein. Aus Venedig wird gemeldet, daß die Flotte des Rußiſchen Majors, Lambro Cazzioni, die Tuͤrkiſche Stadt Durazzo beſchoſſen habe. Schreiben aus Wien, vom 17 Junii. Am 13ten dieſes, des Abends, verſchlimmerten ſich die Umſtaͤnde Sr. Majeſtaͤt, indem nicht nur wieder ein Fieber-Anfall kam, ſondern auch die Schmerzen in den Lenden ſich wieder einfanden. Die angewand- ten Mittel waren jedoch von ſo guter Wirkung, daß es ſich ſeitdem zur Beſſerung neigt, die Schmerzen ſich verlohren haben, und auch die Naͤchte ruhiger werden. Geſtern befanden ſich Se. Majeſtaͤt ſo leid- lich, das Sie im Garten ſpeiſeten, und einige Stun- den Jhren Geſchaͤfften widmen konnten; auch der Schlaf in der letzten vergangenen Nacht war ſanft und ruhig. Der Feldmarſchall Haddick ſteht noch in ſeiner alten Stellung bey Weißkirchen, und hat von ſeiner Armee

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster, Manuel Wille, Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-07T10:32:49Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: dokumentiert; rundes r (&#xa75b;): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: wie Vorlage; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_1012606_1789
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_1012606_1789/1
Zitationshilfe: Staats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 101, Hamburg, 26. Juni 1789, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hc_1012606_1789/1>, abgerufen am 25.06.2019.