Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 105, Hamburg, 4. Julii 1731.

Bild:
erste Seite
Anno 1731.
Num. 105.
Stats-u. [Abbildung] Gelehrte
Zei- [Abbildung] tung
Des Hamburgischen unpartheyischen
CORRESPONDENTEN

CV. Stück / am Mittewochen/ den 4. Julii.


[Beginn Spaltensatz]

Gestern begab sich die ganze Königliche Familie
von Richmond anhero, um sich zween Monath
allhier aufzuhalten. Heute feyerte man mit gros-
ser Pracht den Crönungs-Tag des Königs; ver-
mittelst dessen nunmehro Ihr. Majestät das fünf-
te Jahr von dero Regierung antrat. Die zween
Staats-Secretarien und die übrigen Königl. Mi-
nisters bewirtheten mit einer prächtigen Mahlzeit
alle ausländische Ministers und andere Personen
vom Stande, die sich dahin begeben hatten, um
dem Könige den Glückwunsch deßwegen abzustat-
ten. Diese Fröhlichkeit wurde dadurch um desto
mehr vergrössert, da ein Abgefertigter von dem
Herrn Keene aus Spanien anlangete, welcher die
Nachricht von dem Beytritt des dasigen Hofes zu
dem Wiener-Tractat überbrachte. Der Graf von
Cowper ist zum Cammer-Juncker des Prinzen von
Wallis ernennet worden, nachdem der Graf von
Ashburnham wegen seines Unvermögens solches
Ammt aufgegeben hat. Man wird mit ehesten ei-
ne Verordnung kund machen, so einen Fast- und
Buß-Tag anbelanget, den man wegen der grossen
Dürre in diesem Reiche halten wird, und haben
die Bischöffe Befehl erhalten, ihre Formuln des
[Spaltenumbruch]
Gebehts auf das nachdrücklichste und beweglichste
abzufassen.


Die verwittibte Königin von Spanien begab
sich den 18. dies. nach St. Cloud um dem Herzog von
Chartres zu besuchen. Der Graf von Tholouse ist
von seiner Unpäßlichkeit vollkommen hergestellet.
Die verwittibte Herzogin von Orleans begab sich
mit ihren Prinzessinnen Töchtern nach Bagnolet,
um sich daselbst drey Wochen aufzuhalten. Man
berichtet von Toulon, daß der Ritter von Cailus,
welcher eine Fregatte commandiret, ein Algieri-
sches Schiff mit 80. Mann daselbst eingebracht ha-
be, ohne das man Nachricht giebet, auf welche
Weise solches geschehen sey. Was man wegen
des Gouvernements des Dauphins von dem Her-
zog Luynes und dem Hrn. von Contade ausgestreu-
et, scheinet ohne Grund zu seyn; wenigstens re-
det man nicht mehr davon. Der Marquis von
St. Chaumans, Feld-Marschall der Königlichen
Kriegs-Völcker und Lieutenant der Königl. Leib -
Guarde, ist den 18. dieses allhier in seinem sechs -
und sechzigsten Jahre gestorben. Der Königin
Frau Mutter hat ein grosses Paquet an die Königin
gesandt, welches voll von Seltsamkeiten gewesen,
[Spaltenumbruch]

Anno 1731.
Num. 105.
Stats-u. [Abbildung] Gelehrte
Zei- [Abbildung] tung
Des Hamburgiſchen unpartheyiſchen
CORRESPONDENTEN

CV. Stuͤck / am Mittewochen/ den 4. Julii.


[Beginn Spaltensatz]

Geſtern begab ſich die ganze Koͤnigliche Familie
von Richmond anhero, um ſich zween Monath
allhier aufzuhalten. Heute feyerte man mit groſ-
ſer Pracht den Croͤnungs-Tag des Koͤnigs; ver-
mittelſt deſſen nunmehro Ihr. Majeſtaͤt das fuͤnf-
te Jahr von dero Regierung antrat. Die zween
Staats-Secretarien und die uͤbrigen Koͤnigl. Mi-
niſters bewirtheten mit einer praͤchtigen Mahlzeit
alle auslaͤndiſche Miniſters und andere Perſonen
vom Stande, die ſich dahin begeben hatten, um
dem Koͤnige den Gluͤckwunſch deßwegen abzuſtat-
ten. Dieſe Froͤhlichkeit wurde dadurch um deſto
mehr vergroͤſſert, da ein Abgefertigter von dem
Herrn Keene aus Spanien anlangete, welcher die
Nachricht von dem Beytritt des daſigen Hofes zu
dem Wiener-Tractat uͤberbrachte. Der Graf von
Cowper iſt zum Cammer-Juncker des Prinzen von
Wallis ernennet worden, nachdem der Graf von
Ashburnham wegen ſeines Unvermoͤgens ſolches
Ammt aufgegeben hat. Man wird mit eheſten ei-
ne Verordnung kund machen, ſo einen Faſt- und
Buß-Tag anbelanget, den man wegen der groſſen
Duͤrre in dieſem Reiche halten wird, und haben
die Biſchoͤffe Befehl erhalten, ihre Formuln des
[Spaltenumbruch]
Gebehts auf das nachdruͤcklichſte und beweglichſte
abzufaſſen.


Die verwittibte Koͤnigin von Spanien begab
ſich den 18. dieſ. nach St. Cloud um dem Herzog von
Chartres zu beſuchen. Der Graf von Tholouſe iſt
von ſeiner Unpaͤßlichkeit vollkommen hergeſtellet.
Die verwittibte Herzogin von Orleans begab ſich
mit ihren Prinzeſſinnen Toͤchtern nach Bagnolet,
um ſich daſelbſt drey Wochen aufzuhalten. Man
berichtet von Toulon, daß der Ritter von Cailus,
welcher eine Fregatte commandiret, ein Algieri-
ſches Schiff mit 80. Mann daſelbſt eingebracht ha-
be, ohne das man Nachricht giebet, auf welche
Weiſe ſolches geſchehen ſey. Was man wegen
des Gouvernements des Dauphins von dem Her-
zog Luynes und dem Hrn. von Contade ausgeſtreu-
et, ſcheinet ohne Grund zu ſeyn; wenigſtens re-
det man nicht mehr davon. Der Marquis von
St. Chaumans, Feld-Marſchall der Koͤniglichen
Kriegs-Voͤlcker und Lieutenant der Koͤnigl. Leib –
Guarde, iſt den 18. dieſes allhier in ſeinem ſechs –
und ſechzigſten Jahre geſtorben. Der Koͤnigin
Frau Mutter hat ein groſſes Paquet an die Koͤnigin
geſandt, welches voll von Seltſamkeiten geweſen,
[Spaltenumbruch]

<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0001" n="[1]"/>
      <titlePage type="main">
        <docDate> <hi rendition="#aq">Anno <hi rendition="#b">1731.</hi></hi> </docDate>
        <docTitle>
          <titlePart type="sub"> <hi rendition="#right"> <hi rendition="#aq">Num.                   105.</hi> </hi><lb/>
          </titlePart>
          <titlePart type="main"><hi rendition="#in">S</hi>tats-u.<figure/><hi rendition="#in">G</hi>elehrte<lb/><hi rendition="#in"><hi rendition="#b">Z</hi>ei-</hi><figure/><hi rendition="#b">tung</hi><lb/><hi rendition="#c"><hi rendition="#in">D</hi>es <hi rendition="#in">H</hi>amburgi&#x017F;chen unpartheyi&#x017F;chen</hi><lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#in"><hi rendition="#b">C</hi>ORRESPONDENTEN</hi></hi></titlePart><lb/>
        </docTitle>
        <docDate> <hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">CV.</hi> Stu&#x0364;ck / am Mittewochen/ den 4.                Julii.</hi> </docDate><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      </titlePage>
    </front>
    <body>
      <cb type="start"/>
      <div n="1">
        <div type="jPoliticalNews">
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c">Londen, den 22. Junii.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Ge&#x017F;tern begab &#x017F;ich die ganze Ko&#x0364;nigliche Familie<lb/>
von Richmond anhero, um &#x017F;ich zween Monath<lb/>
allhier aufzuhalten. Heute feyerte man mit gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er Pracht den Cro&#x0364;nungs-Tag des Ko&#x0364;nigs; ver-<lb/>
mittel&#x017F;t de&#x017F;&#x017F;en nunmehro Ihr. Maje&#x017F;ta&#x0364;t das fu&#x0364;nf-<lb/>
te Jahr von dero Regierung antrat. Die zween<lb/>
Staats-Secretarien und die u&#x0364;brigen Ko&#x0364;nigl. Mi-<lb/>
ni&#x017F;ters bewirtheten mit einer pra&#x0364;chtigen Mahlzeit<lb/>
alle ausla&#x0364;ndi&#x017F;che Mini&#x017F;ters und andere Per&#x017F;onen<lb/>
vom Stande, die &#x017F;ich dahin begeben hatten, um<lb/>
dem Ko&#x0364;nige den Glu&#x0364;ckwun&#x017F;ch deßwegen abzu&#x017F;tat-<lb/>
ten. Die&#x017F;e Fro&#x0364;hlichkeit wurde dadurch um de&#x017F;to<lb/>
mehr vergro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ert, da ein Abgefertigter von dem<lb/>
Herrn Keene aus Spanien anlangete, welcher die<lb/>
Nachricht von dem Beytritt des da&#x017F;igen Hofes zu<lb/>
dem Wiener-Tractat u&#x0364;berbrachte. Der Graf von<lb/>
Cowper i&#x017F;t zum Cammer-Juncker des Prinzen von<lb/>
Wallis ernennet worden, nachdem der Graf von<lb/>
Ashburnham wegen &#x017F;eines Unvermo&#x0364;gens &#x017F;olches<lb/>
Ammt aufgegeben hat. Man wird mit ehe&#x017F;ten ei-<lb/>
ne Verordnung kund machen, &#x017F;o einen Fa&#x017F;t- und<lb/>
Buß-Tag anbelanget, den man wegen der gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Du&#x0364;rre in die&#x017F;em Reiche halten wird, und haben<lb/>
die Bi&#x017F;cho&#x0364;ffe Befehl erhalten, ihre Formuln des<lb/><cb/><lb/>
Gebehts auf das nachdru&#x0364;cklich&#x017F;te und beweglich&#x017F;te<lb/>
abzufa&#x017F;&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c">Paris, den 22. Junii.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Die verwittibte Ko&#x0364;nigin von Spanien begab<lb/>
&#x017F;ich den 18. die&#x017F;. nach St. Cloud um dem Herzog von<lb/>
Chartres zu be&#x017F;uchen. Der Graf von Tholou&#x017F;e i&#x017F;t<lb/>
von &#x017F;einer Unpa&#x0364;ßlichkeit vollkommen herge&#x017F;tellet.<lb/>
Die verwittibte Herzogin von Orleans begab &#x017F;ich<lb/>
mit ihren Prinze&#x017F;&#x017F;innen To&#x0364;chtern nach Bagnolet,<lb/>
um &#x017F;ich da&#x017F;elb&#x017F;t drey Wochen aufzuhalten. Man<lb/>
berichtet von Toulon, daß der Ritter von Cailus,<lb/>
welcher eine Fregatte commandiret, ein Algieri-<lb/>
&#x017F;ches Schiff mit 80. Mann da&#x017F;elb&#x017F;t eingebracht ha-<lb/>
be, ohne das man Nachricht giebet, auf welche<lb/>
Wei&#x017F;e &#x017F;olches ge&#x017F;chehen &#x017F;ey. Was man wegen<lb/>
des Gouvernements des Dauphins von dem Her-<lb/>
zog Luynes und dem Hrn. von Contade ausge&#x017F;treu-<lb/>
et, &#x017F;cheinet ohne Grund zu &#x017F;eyn; wenig&#x017F;tens re-<lb/>
det man nicht mehr davon. Der Marquis von<lb/>
St. Chaumans, Feld-Mar&#x017F;chall der Ko&#x0364;niglichen<lb/>
Kriegs-Vo&#x0364;lcker und Lieutenant der Ko&#x0364;nigl. Leib &#x2013;<lb/>
Guarde, i&#x017F;t den 18. die&#x017F;es allhier in &#x017F;einem &#x017F;echs &#x2013;<lb/>
und &#x017F;echzig&#x017F;ten Jahre ge&#x017F;torben. Der Ko&#x0364;nigin<lb/>
Frau Mutter hat ein gro&#x017F;&#x017F;es Paquet an die Ko&#x0364;nigin<lb/>
ge&#x017F;andt, welches voll von Selt&#x017F;amkeiten gewe&#x017F;en,<lb/><cb/>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0001] Anno 1731. Num. 105. Stats-u. [Abbildung] Gelehrte Zei- [Abbildung] tung Des Hamburgiſchen unpartheyiſchen CORRESPONDENTEN CV. Stuͤck / am Mittewochen/ den 4. Julii. Londen, den 22. Junii. Geſtern begab ſich die ganze Koͤnigliche Familie von Richmond anhero, um ſich zween Monath allhier aufzuhalten. Heute feyerte man mit groſ- ſer Pracht den Croͤnungs-Tag des Koͤnigs; ver- mittelſt deſſen nunmehro Ihr. Majeſtaͤt das fuͤnf- te Jahr von dero Regierung antrat. Die zween Staats-Secretarien und die uͤbrigen Koͤnigl. Mi- niſters bewirtheten mit einer praͤchtigen Mahlzeit alle auslaͤndiſche Miniſters und andere Perſonen vom Stande, die ſich dahin begeben hatten, um dem Koͤnige den Gluͤckwunſch deßwegen abzuſtat- ten. Dieſe Froͤhlichkeit wurde dadurch um deſto mehr vergroͤſſert, da ein Abgefertigter von dem Herrn Keene aus Spanien anlangete, welcher die Nachricht von dem Beytritt des daſigen Hofes zu dem Wiener-Tractat uͤberbrachte. Der Graf von Cowper iſt zum Cammer-Juncker des Prinzen von Wallis ernennet worden, nachdem der Graf von Ashburnham wegen ſeines Unvermoͤgens ſolches Ammt aufgegeben hat. Man wird mit eheſten ei- ne Verordnung kund machen, ſo einen Faſt- und Buß-Tag anbelanget, den man wegen der groſſen Duͤrre in dieſem Reiche halten wird, und haben die Biſchoͤffe Befehl erhalten, ihre Formuln des Gebehts auf das nachdruͤcklichſte und beweglichſte abzufaſſen. Paris, den 22. Junii. Die verwittibte Koͤnigin von Spanien begab ſich den 18. dieſ. nach St. Cloud um dem Herzog von Chartres zu beſuchen. Der Graf von Tholouſe iſt von ſeiner Unpaͤßlichkeit vollkommen hergeſtellet. Die verwittibte Herzogin von Orleans begab ſich mit ihren Prinzeſſinnen Toͤchtern nach Bagnolet, um ſich daſelbſt drey Wochen aufzuhalten. Man berichtet von Toulon, daß der Ritter von Cailus, welcher eine Fregatte commandiret, ein Algieri- ſches Schiff mit 80. Mann daſelbſt eingebracht ha- be, ohne das man Nachricht giebet, auf welche Weiſe ſolches geſchehen ſey. Was man wegen des Gouvernements des Dauphins von dem Her- zog Luynes und dem Hrn. von Contade ausgeſtreu- et, ſcheinet ohne Grund zu ſeyn; wenigſtens re- det man nicht mehr davon. Der Marquis von St. Chaumans, Feld-Marſchall der Koͤniglichen Kriegs-Voͤlcker und Lieutenant der Koͤnigl. Leib – Guarde, iſt den 18. dieſes allhier in ſeinem ſechs – und ſechzigſten Jahre geſtorben. Der Koͤnigin Frau Mutter hat ein groſſes Paquet an die Koͤnigin geſandt, welches voll von Seltſamkeiten geweſen,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster, Manuel Wille, Arnika Lutz, Fabienne Wollny: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-07T10:12:03Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (einfach erfasst).

I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_1050407_1731
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_1050407_1731/1
Zitationshilfe: Stats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 105, Hamburg, 4. Julii 1731, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hc_1050407_1731/1>, abgerufen am 30.09.2020.