Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 107, Hamburg, 7. Julii 1731.

Bild:
erste Seite
Anno 1731.
Num. 107.
Stats-u. [Abbildung] Gelehrte
Zei- [Abbildung] tung
Des Hamburgischen unpartheyischen
CORRESPONDENTEN

CVII. Stück / am Sonnabend/ den 7. Julii.


[Beginn Spaltensatz]

Unser Hof hat denen Ministern der auswärtigen
Höfe, welchen daran gelegen, Nachricht von dem
Vergleich mit dem Groß-Brittannischen Hofe,
welcher nunmehro gezeichnet worden, gegeben.
Nunmehro erwartet man mit ehesten eine Anzahl
Englischer Kriegs-Schiffe, welche mit vereinigter
Macht unsers Königs 6000. Spanier nach Italien
überbringen sollen, um Besiz von dem Toscani-
schen Parmesanischen und Placentinischen zu neh-
men. Man vernimmt von Tadix, daß man einige
neue Kriegs-Schiffe baue. Vorgestern gieng
der General von Montemor nach der Armee bey
Gibraltar ab, gewisse Befehle des Königs daselbst
auszurichten. Man versichert, daß man unsere
Kriegs-Völcker ungemein verstärcken werde.


Der Capitain Jenkins, welcher das Schiff, die
Rebecca genannt, commandiret hat, ist von Ja-
maica angelanget, allwo er den 5. April leztlich ab-
geschiffet ist. Gestern begab sich derselbe zum Rit-
ter Robert Walpole nach Chelsea, um demselben
von gewissen verdrüßlichen Begebenheiten, so
zwischen den Engländern und Spaniern vorge-
[Spaltenumbruch] fallen, Nachricht abzustatten. Es langte auch ein
Abgefertigter von Wien an, welcher sich auch so-
gleich, seiner Verrichtungen wegen, nach Hampton-
court begab. Leztlich langte der Graf von Staf-
ford wiederum zurück aus Franckreich allhier an.
Der Brigadier Clanton hat von dem König Befehl
erhalten, sich unverzüglich nach Gibraltar zu be-
geben, um daselbst sein Regiment zu munstern.
Der Ritter Carl Wager wird sich mit ehesten nach
Porthsmouth begeben, um das Commando über
die dasige Flotte, welches in das Mittel-Meer zu
gehen bestimmet ist, über sich zu nehmen. Man
hat ein öffentliches Verboth, auf Anhalten der
Republic Genua, kund gemacht, worinnen man
untersaget, den rebellischen Corsen auf einige
Weise, es sey mit Nahrungs-Mitteln oder Kriegs-
Nothwendigkeiten, beyzustehen.


Die Anzahl der Personen vom Stande, welche
sich am Crönungs-Tage des Königs anhero bege-
ben hatten, um ihren Glück-Wunsch abzustatten,
war sehr groß, also daß sowohl wegen Menge der
Menschen als der Carossen man sich kaum dem hie-
sigen Pallast nähern konte, und, daß man einen

Anno 1731.
Num. 107.
Stats-u. [Abbildung] Gelehrte
Zei- [Abbildung] tung
Des Hamburgiſchen unpartheyiſchen
CORRESPONDENTEN

CVII. Stuͤck / am Sonnabend/ den 7. Julii.


[Beginn Spaltensatz]

Unſer Hof hat denen Miniſtern der auswaͤrtigen
Hoͤfe, welchen daran gelegen, Nachricht von dem
Vergleich mit dem Groß-Brittanniſchen Hofe,
welcher nunmehro gezeichnet worden, gegeben.
Nunmehro erwartet man mit eheſten eine Anzahl
Engliſcher Kriegs-Schiffe, welche mit vereinigter
Macht unſers Koͤnigs 6000. Spanier nach Italien
uͤberbringen ſollen, um Beſiz von dem Toſcani-
ſchen Parmesaniſchen und Placentiniſchen zu neh-
men. Man vernimmt von Tadix, daß man einige
neue Kriegs-Schiffe baue. Vorgeſtern gieng
der General von Montemor nach der Armee bey
Gibraltar ab, gewiſſe Befehle des Koͤnigs daſelbſt
auszurichten. Man verſichert, daß man unſere
Kriegs-Voͤlcker ungemein verstaͤrcken werde.


Der Capitain Jenkins, welcher das Schiff, die
Rebecca genannt, commandiret hat, iſt von Ja-
maica angelanget, allwo er den 5. April leztlich ab-
geſchiffet iſt. Geſtern begab ſich derſelbe zum Rit-
ter Robert Walpole nach Chelſea, um demſelben
von gewiſſen verdruͤßlichen Begebenheiten, ſo
zwiſchen den Englaͤndern und Spaniern vorge-
[Spaltenumbruch] fallen, Nachricht abzuſtatten. Es langte auch ein
Abgefertigter von Wien an, welcher ſich auch ſo-
gleich, ſeiner Verrichtungen wegen, nach Hampton-
court begab. Leztlich langte der Graf von Staf-
ford wiederum zuruͤck aus Franckreich allhier an.
Der Brigadier Clanton hat von dem Koͤnig Befehl
erhalten, ſich unverzuͤglich nach Gibraltar zu be-
geben, um daſelbſt ſein Regiment zu munſtern.
Der Ritter Carl Wager wird ſich mit eheſten nach
Porthsmouth begeben, um das Commando uͤber
die daſige Flotte, welches in das Mittel-Meer zu
gehen beſtimmet iſt, uͤber ſich zu nehmen. Man
hat ein oͤffentliches Verboth, auf Anhalten der
Republic Genua, kund gemacht, worinnen man
unterſaget, den rebelliſchen Corſen auf einige
Weiſe, es sey mit Nahrungs-Mitteln oder Kriegs-
Nothwendigkeiten, beyzuſtehen.


Die Anzahl der Perſonen vom Stande, welche
ſich am Croͤnungs-Tage des Koͤnigs anhero bege-
ben hatten, um ihren Gluͤck-Wunſch abzuſtatten,
war ſehr groß, alſo daß ſowohl wegen Menge der
Menſchen als der Caroſſen man ſich kaum dem hie-
ſigen Pallaſt naͤhern konte, und, daß man einen

<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0001" n="[1]"/>
      <titlePage type="main">
        <docDate> <hi rendition="#aq">Anno <hi rendition="#b">1731.</hi></hi> </docDate>
        <docTitle>
          <titlePart type="sub"> <hi rendition="#right"> <hi rendition="#aq">Num.                   107.</hi> </hi><lb/>
          </titlePart>
          <titlePart type="main"><hi rendition="#in">S</hi>tats-u.<figure/><hi rendition="#in">G</hi>elehrte<lb/><hi rendition="#in"><hi rendition="#b">Z</hi>ei-</hi><figure/><hi rendition="#b">tung</hi><lb/><hi rendition="#c"><hi rendition="#in">D</hi>es <hi rendition="#in">H</hi>amburgi&#x017F;chen unpartheyi&#x017F;chen</hi><lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#in"><hi rendition="#b">C</hi>ORRESPONDENTEN</hi></hi></titlePart><lb/>
        </docTitle>
        <docDate> <hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">CVII.</hi> Stu&#x0364;ck / am Sonnabend/ den 7.                Julii.</hi> </docDate><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      </titlePage>
    </front>
    <body>
      <cb type="start"/>
      <div n="1">
        <div type="jPoliticalNews">
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c">Sevilien, den 8. Junii.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Un&#x017F;er Hof hat denen Mini&#x017F;tern der auswa&#x0364;rtigen<lb/>
Ho&#x0364;fe, welchen daran gelegen, Nachricht von dem<lb/>
Vergleich mit dem Groß-Brittanni&#x017F;chen Hofe,<lb/>
welcher nunmehro gezeichnet worden, gegeben.<lb/>
Nunmehro erwartet man mit ehe&#x017F;ten eine Anzahl<lb/>
Engli&#x017F;cher Kriegs-Schiffe, welche mit vereinigter<lb/>
Macht un&#x017F;ers Ko&#x0364;nigs 6000. Spanier nach Italien<lb/>
u&#x0364;berbringen &#x017F;ollen, um Be&#x017F;iz von dem To&#x017F;cani-<lb/>
&#x017F;chen Parmesani&#x017F;chen und Placentini&#x017F;chen zu neh-<lb/>
men. Man vernimmt von Tadix, daß man einige<lb/>
neue Kriegs-Schiffe baue. Vorge&#x017F;tern gieng<lb/>
der General von Montemor nach der Armee bey<lb/>
Gibraltar ab, gewi&#x017F;&#x017F;e Befehle des Ko&#x0364;nigs da&#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
auszurichten. Man ver&#x017F;ichert, daß man un&#x017F;ere<lb/>
Kriegs-Vo&#x0364;lcker ungemein versta&#x0364;rcken werde.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c">Londen, den 26. Junii.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Der Capitain Jenkins, welcher das Schiff, die<lb/>
Rebecca genannt, commandiret                      hat, i&#x017F;t von Ja-<lb/>
maica angelanget, allwo er den 5. April leztlich ab-<lb/>
ge&#x017F;chiffet i&#x017F;t. Ge&#x017F;tern begab &#x017F;ich der&#x017F;elbe zum Rit-<lb/>
ter Robert Walpole                      nach Chel&#x017F;ea, um dem&#x017F;elben<lb/>
von gewi&#x017F;&#x017F;en verdru&#x0364;ßlichen Begebenheiten, &#x017F;o<lb/>
zwi&#x017F;chen den Engla&#x0364;ndern und Spaniern vorge-<lb/><cb/>
fallen, Nachricht abzu&#x017F;tatten. Es langte auch ein<lb/>
Abgefertigter von Wien an, welcher &#x017F;ich                      auch &#x017F;o-<lb/>
gleich, &#x017F;einer Verrichtungen wegen, nach Hampton-<lb/>
court                      begab. Leztlich langte der Graf von Staf-<lb/>
ford wiederum zuru&#x0364;ck aus                      Franckreich allhier an.<lb/>
Der Brigadier Clanton hat von dem Ko&#x0364;nig Befehl<lb/>
erhalten, &#x017F;ich unverzu&#x0364;glich nach Gibraltar zu be-<lb/>
geben, um                      da&#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;ein Regiment zu mun&#x017F;tern.<lb/>
Der Ritter Carl Wager wird &#x017F;ich mit                      ehe&#x017F;ten nach<lb/>
Porthsmouth begeben, um das Commando u&#x0364;ber<lb/>
die da&#x017F;ige                      Flotte, welches in das Mittel-Meer zu<lb/>
gehen be&#x017F;timmet i&#x017F;t, u&#x0364;ber &#x017F;ich zu                      nehmen. Man<lb/>
hat ein o&#x0364;ffentliches Verboth, auf Anhalten der<lb/>
Republic Genua, kund gemacht, worinnen man<lb/>
unter&#x017F;aget, den rebelli&#x017F;chen                      Cor&#x017F;en auf einige<lb/>
Wei&#x017F;e, es sey mit Nahrungs-Mitteln oder Kriegs-<lb/>
Nothwendigkeiten, beyzu&#x017F;tehen.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c">Hamptoncourt, den 26. Junii.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Die Anzahl der Per&#x017F;onen vom Stande, welche<lb/>
&#x017F;ich am Cro&#x0364;nungs-Tage des Ko&#x0364;nigs anhero bege-<lb/>
ben hatten, um ihren Glu&#x0364;ck-Wun&#x017F;ch abzu&#x017F;tatten,<lb/>
war &#x017F;ehr groß, al&#x017F;o daß &#x017F;owohl wegen Menge der<lb/>
Men&#x017F;chen als der Caro&#x017F;&#x017F;en man &#x017F;ich kaum dem hie-<lb/>
&#x017F;igen Palla&#x017F;t na&#x0364;hern konte, und, daß man einen<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0001] Anno 1731. Num. 107. Stats-u. [Abbildung] Gelehrte Zei- [Abbildung] tung Des Hamburgiſchen unpartheyiſchen CORRESPONDENTEN CVII. Stuͤck / am Sonnabend/ den 7. Julii. Sevilien, den 8. Junii. Unſer Hof hat denen Miniſtern der auswaͤrtigen Hoͤfe, welchen daran gelegen, Nachricht von dem Vergleich mit dem Groß-Brittanniſchen Hofe, welcher nunmehro gezeichnet worden, gegeben. Nunmehro erwartet man mit eheſten eine Anzahl Engliſcher Kriegs-Schiffe, welche mit vereinigter Macht unſers Koͤnigs 6000. Spanier nach Italien uͤberbringen ſollen, um Beſiz von dem Toſcani- ſchen Parmesaniſchen und Placentiniſchen zu neh- men. Man vernimmt von Tadix, daß man einige neue Kriegs-Schiffe baue. Vorgeſtern gieng der General von Montemor nach der Armee bey Gibraltar ab, gewiſſe Befehle des Koͤnigs daſelbſt auszurichten. Man verſichert, daß man unſere Kriegs-Voͤlcker ungemein verstaͤrcken werde. Londen, den 26. Junii. Der Capitain Jenkins, welcher das Schiff, die Rebecca genannt, commandiret hat, iſt von Ja- maica angelanget, allwo er den 5. April leztlich ab- geſchiffet iſt. Geſtern begab ſich derſelbe zum Rit- ter Robert Walpole nach Chelſea, um demſelben von gewiſſen verdruͤßlichen Begebenheiten, ſo zwiſchen den Englaͤndern und Spaniern vorge- fallen, Nachricht abzuſtatten. Es langte auch ein Abgefertigter von Wien an, welcher ſich auch ſo- gleich, ſeiner Verrichtungen wegen, nach Hampton- court begab. Leztlich langte der Graf von Staf- ford wiederum zuruͤck aus Franckreich allhier an. Der Brigadier Clanton hat von dem Koͤnig Befehl erhalten, ſich unverzuͤglich nach Gibraltar zu be- geben, um daſelbſt ſein Regiment zu munſtern. Der Ritter Carl Wager wird ſich mit eheſten nach Porthsmouth begeben, um das Commando uͤber die daſige Flotte, welches in das Mittel-Meer zu gehen beſtimmet iſt, uͤber ſich zu nehmen. Man hat ein oͤffentliches Verboth, auf Anhalten der Republic Genua, kund gemacht, worinnen man unterſaget, den rebelliſchen Corſen auf einige Weiſe, es sey mit Nahrungs-Mitteln oder Kriegs- Nothwendigkeiten, beyzuſtehen. Hamptoncourt, den 26. Junii. Die Anzahl der Perſonen vom Stande, welche ſich am Croͤnungs-Tage des Koͤnigs anhero bege- ben hatten, um ihren Gluͤck-Wunſch abzuſtatten, war ſehr groß, alſo daß ſowohl wegen Menge der Menſchen als der Caroſſen man ſich kaum dem hie- ſigen Pallaſt naͤhern konte, und, daß man einen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster, Manuel Wille, Arnika Lutz, Fabienne Wollny: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-07T10:12:03Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (einfach erfasst).

I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_1070707_1731
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_1070707_1731/1
Zitationshilfe: Stats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 107, Hamburg, 7. Julii 1731, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hc_1070707_1731/1>, abgerufen am 23.03.2019.