Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staats- und Gelehrte Zeitung Des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 108, Hamburg, 6. Julii 1771.

Bild:
<< vorherige Seite
letzte Seite

[Spaltenumbruch] 7 Mark, wozu die auswärtigen Herren Interessenten
noch jährlich 2 Mark für das Couvertiren hinzufügen.


Fricke.   Faber.   Hirschfeld.
Professores.


Denenjenigen, so in der Anno 1701. gezogenen Leib-
renten-Lotterie intereßiret, wird hiemit kund gethan,
daß Verordnete dieser Stadt-Cämmerey zu Auszahlung
sothaner Renten den 30sten Julii a.c. auf dem Rath-
hause oben der Schreiberey, Vormittags zu gewöhnlicher
Zeit, sich einfinden, nachhero aber dieses Jahr, ratione
dieser Renten, nichts weiter bezahlen werden.



Die General-Administration der Königl. Dänischen
Zahlen Lotterie zu Copenhagen macht hiemit dem
Publico bekannt, daß die erste Ziehung den 18ten Julii
d. J. zu Copenhagen vor sich gehen wird. Zugleich wer-
den hiedurch diejenigen Herren Collecteurs, welche be-
reits zur Altonaischen Ziehung angenommen sind, und
dazu Bestallungen in Händen haben, hiedurch authori-
siret, vor der Hand auch für das hiesige Lotto unter
derselben Nummer zu colligiren. Die Listen der Herren
Collecteurs in Altona, Glückstadt, Hamburg, Lübeck und
dem Deutschen Reiche, dürfen nur an die General-Ad-
ministration zu Altona eingesandt werden, woselbst sie
bis zum 16ten Julii, aber durchaus nicht später, ange-
nommen werden.


Der Königl. Dänischen Zahlen-Lotterie
General Administration.


Königl. Dänische General-Lotto-Einnahme
in Hamburg auf Kaysers Hof.

Nachdem durch die den 20sten Junii d. J. geschehene
vierte Altonaer Ziehung in der Königl. General-Lotto-
Einnahme,
wie bekannt, eine sehr beträchtliche Terne,
nebst noch andern Ternen und stark besetzten Amben,
gewonnen, und ohne den mindesten Verzug ausbezahlet
worden: So giebt die General-Einnahme zu der den
11ten Julii angesetzten 5ten Altonaer Ziehung bereits
Billets aus, und bietet allen hiesigen und auswärtigen
Liebhabern dieser in jedem Betrachte reellen Lotterie,
welche entweder die Collecte übernehmen, oder Aufträge
zu Einsätzen geben wollen, billige Bedingungen an; wie
denn auch alle zur General-Einnahme gehörige Herren
Collecteurs ersucht werden, ihre Listen baldmöglichst ein-
zureichen.

Desgleichen nimmt die General-Einnahme zu der
ersten Copenhagener Ziehung dieser Lotterie, welche
den 18ten Julii vor sich gehet, bis zur spätesten Schluß-
zeit Einsätze an.


Schmidt.


Bei der 21sten Ziehung der sehr beliebten Herzogl.
Sachsen-Gothaischen Zahlen-Lotterie sind zum Vor-
schein gekommen.

Nr. 38.46.80.77.25.
Alle in meinem Comtoir gefallene beträchtliche Gewinne
werden ohne den mindesten Abzug sogleich prompt aus-
bezahlet. Zur 22sten Ziehung kann ein jeder täglich auf
selbstgefällige Weise Billets bey mir erhalten, und der
reellesten Bedienung versichert seyn.

Heute Abend wird die Einnahme zur 21sten Ziehung
der Herzogl. Mecklenburg-Strelitzischen Hof-Zahlen-
Lotterie in meinem Comtoir geschlossen.

[Spaltenumbruch]

Die gezogenen Nummern von der 23sten Ziehung der
Anspacher:

Nr. 46.60.49.75.85.
von der 22sten Ziehung der Burg-Friedberger:
Nr. 36.48.12.3.85.
von der 30sten Ziehung der Churfürstl. Trierischen:
Nr. 7.16.62.39.37.
und von der 37sten Ziehung der Churfürstl. Maynzischen
doppelten Zahlen-Lotterie:
aus dem ersten Glücksrade:Nr. 25. 17. 6. 23. 16.
aus dem 2ten Glücksrade: Nr. 37. 34. 1. 56. 62.

Zu diesen, der Braunschweiger, Eutiner und allen übri-
gen Zahlen-Lotterien können die beliebigen Einsätze in
meinem Comtoir täglich besorgt werden.

F. Karstens,
wohnhaft an der Börse.


Die 30ste Ziehung der Churfürstl. Trierischen Zahlen-
Lotterie geschahe zu Coblenz den 27sten Junii, wobey nach-
stehende 5 Nummern aus dem Glücksrade erschienen, als:

7.16.62.39.und37.

Alle bey dieser Ziehung abermal hieher gefallene sehr
starke Gewinne werden nun sogleich, wo die Einlage ge-
schehen, gegen Einlieferung der Gewinn-Billets, ohne
Abzug ausbezahlet, wozu die nöthigen Fonds immer in
Bereitschaft liegen. Die 31ste Ziehung dieser vortheil-
haften Lotterie geschiehet den 18ten Julii, und also von
3 zu 3 Wochen.


J. M. Fischer,
Churfürstl. Trierischer Agent und Commissaire
dieser Lotterie, wohnhaft auf der Neuenburg.


Zu der 46sten Ziehung der Herzogl. Sachsen-Coburg-
Saalfeldischen Zahlen-Lotterie ist der Schluß am Mon-
tage, als den 8ten dieses, Abends um 6 Uhr. Es werden
dahero alle resp. Liebhaber ersucht, ihre Spiele bis dahin
zu besorgen, maßen nach obengemeldter Zeit nichts
mehr angenommen wird.


G. F. Schmuzer,
Herzogl. Sachsen-Coburg-Saalfeldischer Agent
und Commissaire dieser Lotterie, wohnhaft in
der großen Johannisstraße, nahe am Berge.


Nachricht.

Heute Abend um 7 Uhr wird die Ein-
nahme zur 21sten Ziehung der durchgängig beliebten
Herzogl. Mecklenburg-Strelitzischen Hof-Zahlen-Lot-
terie in meinem Haupt-Comtoir geschlossen.


D. L. Faßmann,
Sr. Herzogl. Durchl. zu Mecklenburg-Strelitz
bestellter Commißionsrath und Genral-
Lotterie-Inspector.


Am Mittewochen, den 10ten Julii, des Vormittags
um 10 Uhr, sollen auf dem Eimbeckischen Hause einige
Juwelen und Pretiosa als: ächte Hals- und Handperlen,
Brillanten- und Rosensteinringe, Bruststücke und Ohr-
gehänge, ein schöner großer Saphir-Ring mit zwey
Rosensteinen, goldene Armschnallen und Ringe, ein
schwarzer Agaten-Halsschmuck in Gold gefaßt, goldene
und silberne Uhren, Tabattieres, Etuis, etc. wie auch
modernes Silbergeschirr, worunter eine von Augspurger
Silber sehr sauber verfertigte große Plat de Menage,
Caffeekannen, Löffels, Becher, kleine Schalen, ein Taum-
ler, und dergleichen mehr, in öffentlicher Auction durch
Mackler Michael Bostelmann verkauft werden.

[Ende Spaltensatz]

[Spaltenumbruch] 7 Mark, wozu die auswaͤrtigen Herren Intereſſenten
noch jaͤhrlich 2 Mark fuͤr das Couvertiren hinzufuͤgen.


Fricke.   Faber.   Hirſchfeld.
Profeſſores.


Denenjenigen, ſo in der Anno 1701. gezogenen Leib-
renten-Lotterie intereßiret, wird hiemit kund gethan,
daß Verordnete dieſer Stadt-Caͤmmerey zu Auszahlung
ſothaner Renten den 30ſten Julii a.c. auf dem Rath-
hauſe oben der Schreiberey, Vormittags zu gewoͤhnlicher
Zeit, ſich einfinden, nachhero aber dieſes Jahr, ratione
dieſer Renten, nichts weiter bezahlen werden.



Die General-Adminiſtration der Koͤnigl. Daͤniſchen
Zahlen Lotterie zu Copenhagen macht hiemit dem
Publico bekannt, daß die erſte Ziehung den 18ten Julii
d. J. zu Copenhagen vor ſich gehen wird. Zugleich wer-
den hiedurch diejenigen Herren Collecteurs, welche be-
reits zur Altonaiſchen Ziehung angenommen ſind, und
dazu Beſtallungen in Haͤnden haben, hiedurch authori-
ſiret, vor der Hand auch fuͤr das hieſige Lotto unter
derſelben Nummer zu colligiren. Die Liſten der Herren
Collecteurs in Altona, Gluͤckſtadt, Hamburg, Luͤbeck und
dem Deutſchen Reiche, duͤrfen nur an die General-Ad-
miniſtration zu Altona eingeſandt werden, woſelbſt ſie
bis zum 16ten Julii, aber durchaus nicht ſpaͤter, ange-
nommen werden.


Der Koͤnigl. Daͤniſchen Zahlen-Lotterie
General Adminiſtration.


Koͤnigl. Daͤniſche General-Lotto-Einnahme
in Hamburg auf Kayſers Hof.

Nachdem durch die den 20ſten Junii d. J. geſchehene
vierte Altonaer Ziehung in der Koͤnigl. General-Lotto-
Einnahme,
wie bekannt, eine ſehr betraͤchtliche Terne,
nebſt noch andern Ternen und ſtark beſetzten Amben,
gewonnen, und ohne den mindeſten Verzug ausbezahlet
worden: So giebt die General-Einnahme zu der den
11ten Julii angeſetzten 5ten Altonaer Ziehung bereits
Billets aus, und bietet allen hieſigen und auswaͤrtigen
Liebhabern dieſer in jedem Betrachte reellen Lotterie,
welche entweder die Collecte uͤbernehmen, oder Auftraͤge
zu Einſaͤtzen geben wollen, billige Bedingungen an; wie
denn auch alle zur General-Einnahme gehoͤrige Herren
Collecteurs erſucht werden, ihre Liſten baldmoͤglichſt ein-
zureichen.

Desgleichen nimmt die General-Einnahme zu der
erſten Copenhagener Ziehung dieſer Lotterie, welche
den 18ten Julii vor ſich gehet, bis zur ſpaͤteſten Schluß-
zeit Einſaͤtze an.


Schmidt.


Bei der 21ſten Ziehung der ſehr beliebten Herzogl.
Sachſen-Gothaiſchen Zahlen-Lotterie ſind zum Vor-
ſchein gekommen.

Nr. 38.46.80.77.25.
Alle in meinem Comtoir gefallene betraͤchtliche Gewinne
werden ohne den mindeſten Abzug ſogleich prompt aus-
bezahlet. Zur 22ſten Ziehung kann ein jeder taͤglich auf
ſelbſtgefaͤllige Weiſe Billets bey mir erhalten, und der
reelleſten Bedienung verſichert ſeyn.

Heute Abend wird die Einnahme zur 21ſten Ziehung
der Herzogl. Mecklenburg-Strelitziſchen Hof-Zahlen-
Lotterie in meinem Comtoir geſchloſſen.

[Spaltenumbruch]

Die gezogenen Nummern von der 23ſten Ziehung der
Anſpacher:

Nr. 46.60.49.75.85.
von der 22ſten Ziehung der Burg-Friedberger:
Nr. 36.48.12.3.85.
von der 30ſten Ziehung der Churfuͤrſtl. Trieriſchen:
Nr. 7.16.62.39.37.
und von der 37ſten Ziehung der Churfuͤrſtl. Maynziſchen
doppelten Zahlen-Lotterie:
aus dem erſten Gluͤcksrade:Nr. 25. 17. 6. 23. 16.
aus dem 2ten Gluͤcksrade: Nr. 37. 34. 1. 56. 62.

Zu dieſen, der Braunſchweiger, Eutiner und allen uͤbri-
gen Zahlen-Lotterien koͤnnen die beliebigen Einſaͤtze in
meinem Comtoir taͤglich beſorgt werden.

F. Karſtens,
wohnhaft an der Boͤrſe.


Die 30ſte Ziehung der Churfuͤrſtl. Trieriſchen Zahlen-
Lotterie geſchahe zu Coblenz den 27ſten Junii, wobey nach-
ſtehende 5 Nummern aus dem Gluͤcksrade erſchienen, als:

7.16.62.39.und37.

Alle bey dieſer Ziehung abermal hieher gefallene ſehr
ſtarke Gewinne werden nun ſogleich, wo die Einlage ge-
ſchehen, gegen Einlieferung der Gewinn-Billets, ohne
Abzug ausbezahlet, wozu die noͤthigen Fonds immer in
Bereitſchaft liegen. Die 31ſte Ziehung dieſer vortheil-
haften Lotterie geſchiehet den 18ten Julii, und alſo von
3 zu 3 Wochen.


J. M. Fiſcher,
Churfuͤrſtl. Trieriſcher Agent und Commiſſaire
dieſer Lotterie, wohnhaft auf der Neuenburg.


Zu der 46ſten Ziehung der Herzogl. Sachſen-Coburg-
Saalfeldiſchen Zahlen-Lotterie iſt der Schluß am Mon-
tage, als den 8ten dieſes, Abends um 6 Uhr. Es werden
dahero alle reſp. Liebhaber erſucht, ihre Spiele bis dahin
zu beſorgen, maßen nach obengemeldter Zeit nichts
mehr angenommen wird.


G. F. Schmuzer,
Herzogl. Sachſen-Coburg-Saalfeldiſcher Agent
und Commiſſaire dieſer Lotterie, wohnhaft in
der großen Johannisſtraße, nahe am Berge.


Nachricht.

Heute Abend um 7 Uhr wird die Ein-
nahme zur 21ſten Ziehung der durchgaͤngig beliebten
Herzogl. Mecklenburg-Strelitziſchen Hof-Zahlen-Lot-
terie in meinem Haupt-Comtoir geſchloſſen.


D. L. Faßmann,
Sr. Herzogl. Durchl. zu Mecklenburg-Strelitz
beſtellter Commißionsrath und Genral-
Lotterie-Inſpector.


Am Mittewochen, den 10ten Julii, des Vormittags
um 10 Uhr, ſollen auf dem Eimbeckiſchen Hauſe einige
Juwelen und Pretioſa als: aͤchte Hals- und Handperlen,
Brillanten- und Roſenſteinringe, Bruſtſtuͤcke und Ohr-
gehaͤnge, ein ſchoͤner großer Saphir-Ring mit zwey
Roſenſteinen, goldene Armſchnallen und Ringe, ein
ſchwarzer Agaten-Halsſchmuck in Gold gefaßt, goldene
und ſilberne Uhren, Tabattieres, Etuis, ꝛc. wie auch
modernes Silbergeſchirr, worunter eine von Augſpurger
Silber ſehr ſauber verfertigte große Plat de Menage,
Caffeekannen, Loͤffels, Becher, kleine Schalen, ein Taum-
ler, und dergleichen mehr, in oͤffentlicher Auction durch
Mackler Michael Boſtelmann verkauft werden.

[Ende Spaltensatz]
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="jAnnouncements">
          <div type="jAn">
            <p><pb facs="#f0004" n="[4]"/><cb/>
7 Mark, wozu die auswa&#x0364;rtigen Herren Intere&#x017F;&#x017F;enten<lb/>
noch ja&#x0364;hrlich 2                   Mark fu&#x0364;r das Couvertiren hinzufu&#x0364;gen.<lb/></p>
            <closer>
              <dateline>Kiel, den 26&#x017F;ten Junii, 1771.</dateline><lb/>
              <signed> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#right">Fricke.<space dim="horizontal"/>Faber.<space dim="horizontal"/>Hir&#x017F;chfeld.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#right"> <hi rendition="#aq">Profe&#x017F;&#x017F;ores.</hi> </hi> </signed>
            </closer>
          </div>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div type="jAn">
            <p>Denenjenigen, &#x017F;o in der Anno 1701. gezogenen Leib-<lb/>
renten-Lotterie intereßiret, wird hiemit kund gethan,<lb/>
daß Verordnete die&#x017F;er Stadt-Ca&#x0364;mmerey zu Auszahlung<lb/>
&#x017F;othaner Renten den 30&#x017F;ten Julii <hi rendition="#aq">a.c.</hi> auf dem Rath-<lb/>
hau&#x017F;e oben der Schreiberey, Vormittags zu gewo&#x0364;hnlicher<lb/>
Zeit, &#x017F;ich einfinden, nachhero aber die&#x017F;es Jahr, <hi rendition="#aq">ratione</hi><lb/>
die&#x017F;er Renten, nichts weiter bezahlen werden.</p>
            <closer>
              <dateline>Hamburg,<lb/>
den                      5ten Julii, 1771.</dateline>
            </closer>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div type="jAn">
            <p>Die General-Admini&#x017F;tration der Ko&#x0364;nigl. Da&#x0364;ni&#x017F;chen<lb/>
Zahlen Lotterie zu                   Copenhagen macht hiemit dem<lb/>
Publico bekannt, daß die er&#x017F;te Ziehung den 18ten                   Julii<lb/>
d. J. zu Copenhagen vor &#x017F;ich gehen wird. Zugleich wer-<lb/>
den hiedurch                   diejenigen Herren Collecteurs, welche be-<lb/>
reits zur Altonai&#x017F;chen Ziehung                   angenommen &#x017F;ind, und<lb/>
dazu Be&#x017F;tallungen in Ha&#x0364;nden haben, hiedurch                   authori-<lb/>
&#x017F;iret, vor der Hand auch fu&#x0364;r das hie&#x017F;ige Lotto unter<lb/>
der&#x017F;elben                   Nummer zu colligiren. Die Li&#x017F;ten der Herren<lb/>
Collecteurs in Altona,                   Glu&#x0364;ck&#x017F;tadt, Hamburg, Lu&#x0364;beck und<lb/>
dem Deut&#x017F;chen Reiche, du&#x0364;rfen nur an die                   General-Ad-<lb/>
mini&#x017F;tration zu Altona einge&#x017F;andt werden, wo&#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;ie<lb/>
bis zum                   16ten Julii, aber durchaus nicht &#x017F;pa&#x0364;ter, ange-<lb/>
nommen werden.</p>
            <closer>
              <dateline>Copenhagen, den                   29&#x017F;ten Junii, 1771.</dateline><lb/>
              <signed> <hi rendition="#right"> <hi rendition="#fr">Der Ko&#x0364;nigl. Da&#x0364;ni&#x017F;chen Zahlen-Lotterie<lb/>
General Admini&#x017F;tration.</hi> </hi> </signed>
            </closer>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div type="jAn">
            <head> <hi rendition="#c">Ko&#x0364;nigl. Da&#x0364;ni&#x017F;che General-Lotto-Einnahme<lb/>
in Hamburg auf                      Kay&#x017F;ers Hof.</hi> </head><lb/>
            <p>Nachdem durch die den 20&#x017F;ten Junii d. J. ge&#x017F;chehene<lb/>
vierte Altonaer Ziehung in                   der <hi rendition="#fr">Ko&#x0364;nigl. General-Lotto-<lb/>
Einnahme,</hi> wie bekannt,                   eine &#x017F;ehr betra&#x0364;chtliche Terne,<lb/>
neb&#x017F;t noch andern Ternen und &#x017F;tark be&#x017F;etzten                   Amben,<lb/>
gewonnen, und ohne den minde&#x017F;ten Verzug ausbezahlet<lb/>
worden: So                   giebt die <hi rendition="#fr">General-Einnahme</hi> zu der den<lb/>
11ten Julii                   ange&#x017F;etzten 5ten Altonaer Ziehung bereits<lb/>
Billets aus, und bietet allen                   hie&#x017F;igen und auswa&#x0364;rtigen<lb/>
Liebhabern die&#x017F;er in jedem Betrachte reellen                   Lotterie,<lb/>
welche entweder die Collecte u&#x0364;bernehmen, oder Auftra&#x0364;ge<lb/>
zu                   Ein&#x017F;a&#x0364;tzen geben wollen, billige Bedingungen an; wie<lb/>
denn auch alle zur <hi rendition="#fr">General-Einnahme</hi> geho&#x0364;rige Herren<lb/>
Collecteurs er&#x017F;ucht                   werden, ihre Li&#x017F;ten baldmo&#x0364;glich&#x017F;t ein-<lb/>
zureichen.</p><lb/>
            <p>Desgleichen nimmt die <hi rendition="#fr">General-Einnahme</hi> zu der<lb/>
er&#x017F;ten <hi rendition="#fr">Copenhagener Ziehung</hi> die&#x017F;er Lotterie, welche<lb/>
den                   18ten Julii vor &#x017F;ich gehet, bis zur &#x017F;pa&#x0364;te&#x017F;ten Schluß-<lb/>
zeit Ein&#x017F;a&#x0364;tze an.</p>
            <closer>
              <dateline> Hamburg, den 6ten Julii, 1771.</dateline><lb/>
              <signed> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i"> <hi rendition="#right">Schmidt.</hi> </hi> </hi> </signed>
            </closer>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div type="jAn">
            <p>Bei der 21&#x017F;ten Ziehung der &#x017F;ehr beliebten Herzogl.<lb/>
Sach&#x017F;en-Gothai&#x017F;chen                   Zahlen-Lotterie &#x017F;ind zum Vor-<lb/>
&#x017F;chein gekommen.<lb/><table><row><cell>Nr. 38.</cell><cell>46.</cell><cell>80.</cell><cell>77.</cell><cell>25.</cell></row></table><lb/>
Alle in meinem Comtoir gefallene betra&#x0364;chtliche Gewinne<lb/>
werden                   ohne den minde&#x017F;ten Abzug &#x017F;ogleich prompt aus-<lb/>
bezahlet. Zur 22&#x017F;ten Ziehung                   kann ein jeder ta&#x0364;glich auf<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;tgefa&#x0364;llige Wei&#x017F;e Billets bey mir erhalten,                   und der<lb/>
reelle&#x017F;ten Bedienung ver&#x017F;ichert &#x017F;eyn.</p><lb/>
            <p>Heute Abend wird die Einnahme zur 21&#x017F;ten Ziehung<lb/>
der Herzogl.                   Mecklenburg-Strelitzi&#x017F;chen Hof-Zahlen-<lb/>
Lotterie in meinem Comtoir                   ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <cb/>
            <p>Die gezogenen Nummern von der 23&#x017F;ten Ziehung der<lb/>
An&#x017F;pacher:<lb/><table><row><cell>Nr. 46.</cell><cell>60.</cell><cell>49.</cell><cell>75.</cell><cell>85.</cell></row></table><lb/>
von der 22&#x017F;ten Ziehung der Burg-Friedberger:<lb/><table><row><cell>Nr. 36.</cell><cell>48.</cell><cell>12.</cell><cell>3.</cell><cell>85.</cell></row></table><lb/>
von der 30&#x017F;ten Ziehung der Churfu&#x0364;r&#x017F;tl. Trieri&#x017F;chen:<lb/><table><row><cell>Nr. 7.</cell><cell>16.</cell><cell>62.</cell><cell>39.</cell><cell>37.</cell></row></table><lb/>
und von der 37&#x017F;ten Ziehung der Churfu&#x0364;r&#x017F;tl. Maynzi&#x017F;chen<lb/>
doppelten                   Zahlen-Lotterie:<lb/><hi rendition="#et">aus dem er&#x017F;ten Glu&#x0364;cksrade:Nr. 25. 17. 6. 23. 16.<lb/>
aus dem 2ten Glu&#x0364;cksrade: Nr. 37. 34. 1. 56. 62.</hi><lb/>
Zu die&#x017F;en, der Braun&#x017F;chweiger, Eutiner                   und allen u&#x0364;bri-<lb/>
gen Zahlen-Lotterien ko&#x0364;nnen die beliebigen Ein&#x017F;a&#x0364;tze                   in<lb/>
meinem Comtoir ta&#x0364;glich be&#x017F;orgt werden.</p>
            <closer>
              <dateline>Hamburg,<lb/>
den 6ten Julii, 1771.</dateline>
              <signed> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#right">F. Kar&#x017F;tens,<lb/>
wohnhaft an der Bo&#x0364;r&#x017F;e.</hi> </hi> </signed>
            </closer>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div type="jAn">
            <p>Die 30&#x017F;te Ziehung der Churfu&#x0364;r&#x017F;tl. Trieri&#x017F;chen Zahlen-<lb/>
Lotterie ge&#x017F;chahe zu                   Coblenz den 27&#x017F;ten Junii, wobey nach-<lb/>
&#x017F;tehende 5 Nummern aus dem Glu&#x0364;cksrade                   er&#x017F;chienen, als:<lb/><table><row><cell>7.</cell><cell>16.</cell><cell>62.</cell><cell>39.</cell><cell>und</cell><cell>37.</cell></row></table></p><lb/>
            <p>Alle bey die&#x017F;er Ziehung abermal hieher gefallene &#x017F;ehr<lb/>
&#x017F;tarke Gewinne werden                   nun &#x017F;ogleich, wo die Einlage ge-<lb/>
&#x017F;chehen, gegen Einlieferung der                   Gewinn-Billets, ohne<lb/>
Abzug ausbezahlet, wozu die no&#x0364;thigen Fonds immer                   in<lb/>
Bereit&#x017F;chaft liegen. Die 31&#x017F;te Ziehung die&#x017F;er vortheil-<lb/>
haften Lotterie                   ge&#x017F;chiehet den 18ten Julii, und al&#x017F;o von<lb/>
3 zu 3 Wochen.</p>
            <closer>
              <dateline> Hamburg, den 6ten                   Julii, 1771.</dateline><lb/>
              <signed> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#c">J. M. Fi&#x017F;cher,</hi><lb/> <hi rendition="#right">Churfu&#x0364;r&#x017F;tl.                         Trieri&#x017F;cher Agent und Commi&#x017F;&#x017F;aire<lb/>
die&#x017F;er Lotterie,                            wohnhaft auf der Neuenburg.</hi> </hi> </signed>
            </closer>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div type="jAn">
            <p>Zu der 46&#x017F;ten Ziehung der Herzogl. Sach&#x017F;en-Coburg-<lb/>
Saalfeldi&#x017F;chen                   Zahlen-Lotterie i&#x017F;t der Schluß am Mon-<lb/>
tage, als den 8ten die&#x017F;es, Abends um 6                   Uhr. Es werden<lb/>
dahero alle re&#x017F;p. Liebhaber er&#x017F;ucht, ihre Spiele bis                   dahin<lb/>
zu be&#x017F;orgen, maßen nach obengemeldter Zeit nichts<lb/>
mehr angenommen                   wird. </p>
            <closer>
              <dateline>Hamburg, den 6ten Julii, 1771.</dateline><lb/>
              <signed> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#c">G. F. Schmuzer,</hi><lb/> <hi rendition="#right">Herzogl.                         Sach&#x017F;en-Coburg-Saalfeldi&#x017F;cher Agent<lb/>
und Commi&#x017F;&#x017F;aire                            die&#x017F;er Lotterie, wohnhaft in<lb/>
der großen Johannis&#x017F;traße, nahe am                            Berge.</hi> </hi> </signed>
            </closer>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div type="jAn">
            <head> <hi rendition="#fr">Nachricht.</hi> </head>
            <p> Heute Abend um 7 Uhr wird die Ein-<lb/>
nahme                   zur 21&#x017F;ten Ziehung der durchga&#x0364;ngig beliebten<lb/>
Herzogl.                   Mecklenburg-Strelitzi&#x017F;chen Hof-Zahlen-Lot-<lb/>
terie in meinem Haupt-Comtoir                   ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en.</p>
            <closer>
              <dateline>Hamburg,<lb/>
den 6ten Julii, 1771.</dateline><lb/>
              <signed> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#c">D. L. Faßmann,</hi><lb/> <hi rendition="#right">Sr. Herzogl. Durchl.                         zu Mecklenburg-Strelitz<lb/>
be&#x017F;tellter Commißionsrath                            und Genral-<lb/>
Lotterie-In&#x017F;pector.</hi> </hi> </signed>
            </closer>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div type="jAn">
            <p>Am Mittewochen, den 10ten Julii, des Vormittags<lb/>
um 10 Uhr, &#x017F;ollen auf dem                      Eimbecki&#x017F;chen Hau&#x017F;e einige<lb/>
Juwelen und <hi rendition="#aq">Pretio&#x017F;a</hi> als: a&#x0364;chte Hals- und                      Handperlen,<lb/>
Brillanten- und Ro&#x017F;en&#x017F;teinringe, Bru&#x017F;t&#x017F;tu&#x0364;cke und                      Ohr-<lb/>
geha&#x0364;nge, ein &#x017F;cho&#x0364;ner großer Saphir-Ring mit zwey<lb/>
Ro&#x017F;en&#x017F;teinen,                      goldene Arm&#x017F;chnallen und Ringe, ein<lb/>
&#x017F;chwarzer Agaten-Hals&#x017F;chmuck in Gold                      gefaßt, goldene<lb/>
und &#x017F;ilberne Uhren, Tabattieres, Etuis, &#xA75B;c. wie                      auch<lb/>
modernes Silberge&#x017F;chirr, worunter eine von Aug&#x017F;purger<lb/>
Silber &#x017F;ehr                      &#x017F;auber verfertigte große <hi rendition="#aq">Plat de Menage,</hi><lb/>
Caffeekannen, Lo&#x0364;ffels, Becher, kleine Schalen, ein Taum-<lb/>
ler, und                      dergleichen mehr, in o&#x0364;ffentlicher Auction durch<lb/>
Mackler <hi rendition="#fr">Michael Bo&#x017F;telmann</hi> verkauft werden.</p>
          </div>
        </div>
      </div>
      <cb type="end"/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[4]/0004] 7 Mark, wozu die auswaͤrtigen Herren Intereſſenten noch jaͤhrlich 2 Mark fuͤr das Couvertiren hinzufuͤgen. Kiel, den 26ſten Junii, 1771. Fricke. Faber. Hirſchfeld. Profeſſores. Denenjenigen, ſo in der Anno 1701. gezogenen Leib- renten-Lotterie intereßiret, wird hiemit kund gethan, daß Verordnete dieſer Stadt-Caͤmmerey zu Auszahlung ſothaner Renten den 30ſten Julii a.c. auf dem Rath- hauſe oben der Schreiberey, Vormittags zu gewoͤhnlicher Zeit, ſich einfinden, nachhero aber dieſes Jahr, ratione dieſer Renten, nichts weiter bezahlen werden. Hamburg, den 5ten Julii, 1771. Die General-Adminiſtration der Koͤnigl. Daͤniſchen Zahlen Lotterie zu Copenhagen macht hiemit dem Publico bekannt, daß die erſte Ziehung den 18ten Julii d. J. zu Copenhagen vor ſich gehen wird. Zugleich wer- den hiedurch diejenigen Herren Collecteurs, welche be- reits zur Altonaiſchen Ziehung angenommen ſind, und dazu Beſtallungen in Haͤnden haben, hiedurch authori- ſiret, vor der Hand auch fuͤr das hieſige Lotto unter derſelben Nummer zu colligiren. Die Liſten der Herren Collecteurs in Altona, Gluͤckſtadt, Hamburg, Luͤbeck und dem Deutſchen Reiche, duͤrfen nur an die General-Ad- miniſtration zu Altona eingeſandt werden, woſelbſt ſie bis zum 16ten Julii, aber durchaus nicht ſpaͤter, ange- nommen werden. Copenhagen, den 29ſten Junii, 1771. Der Koͤnigl. Daͤniſchen Zahlen-Lotterie General Adminiſtration. Koͤnigl. Daͤniſche General-Lotto-Einnahme in Hamburg auf Kayſers Hof. Nachdem durch die den 20ſten Junii d. J. geſchehene vierte Altonaer Ziehung in der Koͤnigl. General-Lotto- Einnahme, wie bekannt, eine ſehr betraͤchtliche Terne, nebſt noch andern Ternen und ſtark beſetzten Amben, gewonnen, und ohne den mindeſten Verzug ausbezahlet worden: So giebt die General-Einnahme zu der den 11ten Julii angeſetzten 5ten Altonaer Ziehung bereits Billets aus, und bietet allen hieſigen und auswaͤrtigen Liebhabern dieſer in jedem Betrachte reellen Lotterie, welche entweder die Collecte uͤbernehmen, oder Auftraͤge zu Einſaͤtzen geben wollen, billige Bedingungen an; wie denn auch alle zur General-Einnahme gehoͤrige Herren Collecteurs erſucht werden, ihre Liſten baldmoͤglichſt ein- zureichen. Desgleichen nimmt die General-Einnahme zu der erſten Copenhagener Ziehung dieſer Lotterie, welche den 18ten Julii vor ſich gehet, bis zur ſpaͤteſten Schluß- zeit Einſaͤtze an. Hamburg, den 6ten Julii, 1771. Schmidt. Bei der 21ſten Ziehung der ſehr beliebten Herzogl. Sachſen-Gothaiſchen Zahlen-Lotterie ſind zum Vor- ſchein gekommen. Nr. 38. 46. 80. 77. 25. Alle in meinem Comtoir gefallene betraͤchtliche Gewinne werden ohne den mindeſten Abzug ſogleich prompt aus- bezahlet. Zur 22ſten Ziehung kann ein jeder taͤglich auf ſelbſtgefaͤllige Weiſe Billets bey mir erhalten, und der reelleſten Bedienung verſichert ſeyn. Heute Abend wird die Einnahme zur 21ſten Ziehung der Herzogl. Mecklenburg-Strelitziſchen Hof-Zahlen- Lotterie in meinem Comtoir geſchloſſen. Die gezogenen Nummern von der 23ſten Ziehung der Anſpacher: Nr. 46. 60. 49. 75. 85. von der 22ſten Ziehung der Burg-Friedberger: Nr. 36. 48. 12. 3. 85. von der 30ſten Ziehung der Churfuͤrſtl. Trieriſchen: Nr. 7. 16. 62. 39. 37. und von der 37ſten Ziehung der Churfuͤrſtl. Maynziſchen doppelten Zahlen-Lotterie: aus dem erſten Gluͤcksrade:Nr. 25. 17. 6. 23. 16. aus dem 2ten Gluͤcksrade: Nr. 37. 34. 1. 56. 62. Zu dieſen, der Braunſchweiger, Eutiner und allen uͤbri- gen Zahlen-Lotterien koͤnnen die beliebigen Einſaͤtze in meinem Comtoir taͤglich beſorgt werden. Hamburg, den 6ten Julii, 1771. F. Karſtens, wohnhaft an der Boͤrſe. Die 30ſte Ziehung der Churfuͤrſtl. Trieriſchen Zahlen- Lotterie geſchahe zu Coblenz den 27ſten Junii, wobey nach- ſtehende 5 Nummern aus dem Gluͤcksrade erſchienen, als: 7. 16. 62. 39. und 37. Alle bey dieſer Ziehung abermal hieher gefallene ſehr ſtarke Gewinne werden nun ſogleich, wo die Einlage ge- ſchehen, gegen Einlieferung der Gewinn-Billets, ohne Abzug ausbezahlet, wozu die noͤthigen Fonds immer in Bereitſchaft liegen. Die 31ſte Ziehung dieſer vortheil- haften Lotterie geſchiehet den 18ten Julii, und alſo von 3 zu 3 Wochen. Hamburg, den 6ten Julii, 1771. J. M. Fiſcher, Churfuͤrſtl. Trieriſcher Agent und Commiſſaire dieſer Lotterie, wohnhaft auf der Neuenburg. Zu der 46ſten Ziehung der Herzogl. Sachſen-Coburg- Saalfeldiſchen Zahlen-Lotterie iſt der Schluß am Mon- tage, als den 8ten dieſes, Abends um 6 Uhr. Es werden dahero alle reſp. Liebhaber erſucht, ihre Spiele bis dahin zu beſorgen, maßen nach obengemeldter Zeit nichts mehr angenommen wird. Hamburg, den 6ten Julii, 1771. G. F. Schmuzer, Herzogl. Sachſen-Coburg-Saalfeldiſcher Agent und Commiſſaire dieſer Lotterie, wohnhaft in der großen Johannisſtraße, nahe am Berge. Nachricht. Heute Abend um 7 Uhr wird die Ein- nahme zur 21ſten Ziehung der durchgaͤngig beliebten Herzogl. Mecklenburg-Strelitziſchen Hof-Zahlen-Lot- terie in meinem Haupt-Comtoir geſchloſſen. Hamburg, den 6ten Julii, 1771. D. L. Faßmann, Sr. Herzogl. Durchl. zu Mecklenburg-Strelitz beſtellter Commißionsrath und Genral- Lotterie-Inſpector. Am Mittewochen, den 10ten Julii, des Vormittags um 10 Uhr, ſollen auf dem Eimbeckiſchen Hauſe einige Juwelen und Pretioſa als: aͤchte Hals- und Handperlen, Brillanten- und Roſenſteinringe, Bruſtſtuͤcke und Ohr- gehaͤnge, ein ſchoͤner großer Saphir-Ring mit zwey Roſenſteinen, goldene Armſchnallen und Ringe, ein ſchwarzer Agaten-Halsſchmuck in Gold gefaßt, goldene und ſilberne Uhren, Tabattieres, Etuis, ꝛc. wie auch modernes Silbergeſchirr, worunter eine von Augſpurger Silber ſehr ſauber verfertigte große Plat de Menage, Caffeekannen, Loͤffels, Becher, kleine Schalen, ein Taum- ler, und dergleichen mehr, in oͤffentlicher Auction durch Mackler Michael Boſtelmann verkauft werden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster, Manuel Wille, Arnika Lutz, Fabienne Wollny: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-07T12:30:46Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (einfach erfasst).

I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_1080607_1771
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_1080607_1771/4
Zitationshilfe: Staats- und Gelehrte Zeitung Des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 108, Hamburg, 6. Julii 1771. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hc_1080607_1771/4>, S. [4], abgerufen am 20.11.2017.