Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 110, Hamburg, 13. Julii 1731.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] nichts veränderliches mitgebracht, als allein daß
sämtliche Königl. Herrschassten bey hohen Wohl-
seyn auf Gottorf angelanget, sich einige mahle
mit spazieren gehen in dortigen schönen Garten er-
götzten und täglich öffentliche Tafel hielten. Es
war fast nicht zu beschreiben die grosse Anzahl der
Fremden und Adelichen, so sich daselbst eingefun-
den, und Ihro Durchl. Der Herzog von Holstein
Carl Friedrich hätte bereits durch einen vorneh-
men Cavallier beede Maj. Majestät. zu dero glück-
lichen Ankunfft Glückwünschen lassen.


Der Bischof von Plock, nachdem selbiger zurück
gekommen, ist gestern von hier über Praag nach
Pattosch gegangen. Der Bischoff von Kaminiec
ist von Radom allhier angelanget, welcher aber in
kurzen nach seinen Güthern abreisen wird. Die
Frau Podczasyn Karanna, nachdem selbige benach-
richtiget worden, daß der Woywod von Lublin
kranck liege, ist von hier nach Opol, unter Lublin
gelegen, verreiset, um selbigen den dessen Unpäß-
lichkeit zu bessuchen. Der Woywod von Crakau
ist gestern von hier nach seinen Güthern abgegan-
gen. Der General-Lieutenant Pflug wird stünd-
lich aus Moskau wieder hier erwartet, der Lieute-
nant Hartwig, der mit demselben von hier nach
Moskau abgegangen, ist verwichenen Sonntag oh-
ne eine Bedienung wieder allhier angekommen.
Aus Posen wird berichtet, daß in dem Kloster Rem-
bin dieser Tagen der Prinz Czartoryski zu dasigen
Abt erwählet worden, bey welcher Wahl der Ge-
neral von Groß-Pohlen, wie auch der Staroste
von Lenczyc als ein Deputirter von Ihro Königl.
Majest. mit den Instrumentis Nominatienis von
Sezemvolinski, ist im Rahmen des Pohlnischen
Bischoffs zugegen gewesen.


Nachdem den 26. Junii Ihro Chur-Fürstl.
Durchl. zu Maynz, unser gnädigster Bischoss und
Herr, ganz vergnügten Wohlseyns mit etlichen
40. Post-Pferden allhier glücklich mit der ganzen
Hofstatt angelanget, als haben sich hochgedachte
Ihro Chur-Fürstl. Durchl. zeithero mit ein und an-
dern Jagden divertiret, auch vorgestern den pre-
riösen Hospitals-Bau, welcher in kurzen zu seiner
Vollkommenheit gelangen wird, in hohen Au-
genschein genommen, verfügten sich nach diesem
auf Dero Forwerck Carlau, woselbsten selbe nach
Dero Vergnügen das schöne Gestüt betrachtet:
[Spaltenumbruch]
Gestern Vormittag haben mehr-gemeldte Ihro
Durchl. Den Gottesdienst bey den Ehrw. P. P. Je-
suitern, Nachmittags aber bey den Ehrw. P. P. Ca-
pucinern abgewartet; Nachdem nun Ihr. Durchl.
entschlossen, sich der Landecker Baad-Chur zu ge-
brauchen, als ist anheunt die darzu benöhtigte
Pagage dahin voraus abgangen, der Ihro Durchl.
morgen früh mit 11. Post-Pferden über Wartha
nachfolgen werden.


Es wil geglaubet werden, daß der Bishoff von
Bamberg und Würzburg nicht mehr anhero kom-
men werde, angesehen er seine hiesige Meublen
fast alle mitgenommen haben soll. Der Kayserl.
Reichs-Hof-Raht von Binder hat abermahls ein
Kayserl. Decret bekommen, sich auf seinen Posten
nach Cölln zu verfügen. Der General von Schmet-
tau hat, dem Vernehmen nach, von dem Kayserl.
Hof-Krieges-Raht Ordre erhalten, sich wieder
nach Italien zu begeben, wobey verlautet, daß
er mit einiger der Republic Genua gegen Bezah-
lung überlassenen Kayserl. Mannschafft auf die
Inssul Corsica gehen solle, um alldorten alle halt-
bare Oerter gänzlich zu besezen, und mit denen
nöhtigen Fortifications-Werckern zu versehen,
damit gegen alle Attaques eine Defension gemacht,
auch denen Rebellen der Appetit zu weiteren Vor-
haben abgeschnitten werden möge. Der hiesige
Herzog von Holstein-Wiesenburg hat nunmehro
die Kayserl. Notifications-Schreiben an die Chur-
und Fürsten des Reichs wegen des aus Kayserl.
Reichs Canzeley erhaltenen Prädicats Durchl. er-
halten, und möchten nun selbige ehestens an die
Höfe abgehen. Der König in Spanien hat ein
Schreiben in den allerhöchsten Ausdrückungen an
den König von Groß-Brittannien überschicket, und
sollen sich Ihro Cathol. Majestät unter andern die-
ser Expreßionen darinnen bedienen: Wie sie Ihro
das völlige Interesse des Infantens Don Carlos
mit vollkommenen Vertrauen überliessen, weil
solches in keinen bessern als Ihro Groß-Brittanni-
schen Majestät Händen seyn könte, dahero sie dem-
selben dero Freundschafft, welche sie ihrer Seits
dagegen versicherten, recommendirten, auch
hofften, daß solche von langer Dauer seyn würde.
Es ist zwar den 19. dieses in dem Hauzenbergischen
Falliments-Wesen in Conformität des neulich an
denen publiquen Orten affigirten Edicts das nie-
dergefezte Judicium delegatum unter dem Präsi-

[Spaltenumbruch] nichts veraͤnderliches mitgebracht, als allein daß
saͤmtliche Koͤnigl. Herrschaſſten bey hohen Wohl-
ſeyn auf Gottorf angelanget, ſich einige mahle
mit ſpazieren gehen in dortigen ſchoͤnen Garten er-
goͤtzten und taͤglich oͤffentliche Tafel hielten. Es
war faſt nicht zu beſchreiben die groſſe Anzahl der
Fremden und Adelichen, ſo ſich daſelbst eingefun-
den, und Ihro Durchl. Der Herzog von Holſtein
Carl Friedrich haͤtte bereits durch einen vorneh-
men Cavallier beede Maj. Majestaͤt. zu dero gluͤck-
lichen Ankunfft Gluͤckwuͤnſchen laſſen.


Der Biſchof von Plock, nachdem ſelbiger zuruͤck
gekommen, iſt geſtern von hier uͤber Praag nach
Pattoſch gegangen. Der Biſchoff von Kaminiec
iſt von Radom allhier angelanget, welcher aber in
kurzen nach ſeinen Guͤthern abreiſen wird. Die
Frau Podczaſyn Karanna, nachdem ſelbige benach-
richtiget worden, daß der Woywod von Lublin
kranck liege, iſt von hier nach Opol, unter Lublin
gelegen, verreiſet, um ſelbigen den deſſen Unpaͤß-
lichkeit zu beſsuchen. Der Woywod von Crakau
iſt geſtern von hier nach ſeinen Guͤthern abgegan-
gen. Der General-Lieutenant Pflug wird ſtuͤnd-
lich aus Moſkau wieder hier erwartet, der Lieute-
nant Hartwig, der mit demſelben von hier nach
Moſkau abgegangen, iſt verwichenen Sonntag oh-
ne eine Bedienung wieder allhier angekommen.
Aus Poſen wird berichtet, daß in dem Kloſter Rem-
bin dieſer Tagen der Prinz Czartoryski zu daſigen
Abt erwaͤhlet worden, bey welcher Wahl der Ge-
neral von Groß-Pohlen, wie auch der Staroſte
von Lenczyc als ein Deputirter von Ihro Koͤnigl.
Majeſt. mit den Inſtrumentis Nominatienis von
Sezemvolinski, iſt im Rahmen des Pohlniſchen
Biſchoffs zugegen geweſen.


Nachdem den 26. Junii Ihro Chur-Fuͤrſtl.
Durchl. zu Maynz, unſer gnaͤdigſter Biſchoſſ und
Herr, ganz vergnuͤgten Wohlſeyns mit etlichen
40. Poſt-Pferden allhier gluͤcklich mit der ganzen
Hofſtatt angelanget, als haben ſich hochgedachte
Ihro Chur-Fuͤrſtl. Durchl. zeithero mit ein und an-
dern Jagden divertiret, auch vorgeſtern den pre-
rioͤſen Hoſpitals-Bau, welcher in kurzen zu ſeiner
Vollkommenheit gelangen wird, in hohen Au-
genſchein genommen, verfuͤgten ſich nach dieſem
auf Dero Forwerck Carlau, woſelbſten ſelbe nach
Dero Vergnuͤgen das ſchoͤne Geſtuͤt betrachtet:
[Spaltenumbruch]
Geſtern Vormittag haben mehr-gemeldte Ihro
Durchl. Den Gottesdienſt bey den Ehrw. P. P. Je-
ſuitern, Nachmittags aber bey den Ehrw. P. P. Ca-
pucinern abgewartet; Nachdem nun Ihr. Durchl.
entſchloſſen, ſich der Landecker Baad-Chur zu ge-
brauchen, alſ iſt anheunt die darzu benoͤhtigte
Pagage dahin voraus abgangen, der Ihro Durchl.
morgen fruͤh mit 11. Poſt-Pferden uͤber Wartha
nachfolgen werden.


Es wil geglaubet werden, daß der Biſhoff von
Bamberg und Wuͤrzburg nicht mehr anhero kom-
men werde, angeſehen er ſeine hieſige Meublen
faſt alle mitgenommen haben ſoll. Der Kayſerl.
Reichs-Hof-Raht von Binder hat abermahls ein
Kayſerl. Decret bekommen, ſich auf ſeinen Poſten
nach Coͤlln zu verfuͤgen. Der General von Schmet-
tau hat, dem Vernehmen nach, von dem Kayſerl.
Hof-Krieges-Raht Ordre erhalten, ſich wieder
nach Italien zu begeben, wobey verlautet, daß
er mit einiger der Republic Genua gegen Bezah-
lung uͤberlaſſenen Kayserl. Mannſchafft auf die
Inſsul Corſica gehen ſolle, um alldorten alle halt-
bare Oerter gaͤnzlich zu beſezen, und mit denen
noͤhtigen Fortifications-Werckern zu verſehen,
damit gegen alle Attaques eine Defenſion gemacht,
auch denen Rebellen der Appetit zu weiteren Vor-
haben abgeſchnitten werden moͤge. Der hieſige
Herzog von Holſtein-Wieſenburg hat nunmehro
die Kayserl. Notifications-Schreiben an die Chur-
und Fuͤrſten des Reichs wegen des aus Kayserl.
Reichs Canzeley erhaltenen Praͤdicats Durchl. er-
halten, und moͤchten nun ſelbige eheſtens an die
Hoͤfe abgehen. Der Koͤnig in Spanien hat ein
Schreiben in den allerhoͤchſten Ausdruͤckungen an
den Koͤnig von Groß-Brittannien uͤberſchicket, und
ſollen ſich Ihro Cathol. Majestaͤt unter andern die-
ſer Expreßionen darinnen bedienen: Wie ſie Ihro
das voͤllige Intereſſe des Infantens Don Carlos
mit vollkommenen Vertrauen uͤberlieſſen, weil
ſolches in keinen beſſern als Ihro Groß-Brittanni-
ſchen Majestaͤt Haͤnden ſeyn koͤnte, dahero ſie dem-
ſelben dero Freundſchafft, welche ſie ihrer Seits
dagegen verſicherten, recommendirten, auch
hofften, daß ſolche von langer Dauer ſeyn wuͤrde.
Es iſt zwar den 19. dieſes in dem Hauzenbergiſchen
Falliments-Weſen in Conformitaͤt des neulich an
denen publiquen Orten affigirten Edicts das nie-
dergefezte Judicium delegatum unter dem Praͤſi-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="jPoliticalNews">
          <div type="jArticle">
            <p><pb facs="#f0002" n="[2]"/><cb/>
nichts vera&#x0364;nderliches mitgebracht, als allein daß<lb/>
sa&#x0364;mtliche Ko&#x0364;nigl. Herrscha&#x017F;&#x017F;ten bey hohen Wohl-<lb/>
&#x017F;eyn auf Gottorf angelanget, &#x017F;ich einige mahle<lb/>
mit &#x017F;pazieren gehen in dortigen &#x017F;cho&#x0364;nen Garten er-<lb/>
go&#x0364;tzten und ta&#x0364;glich o&#x0364;ffentliche Tafel hielten. Es<lb/>
war fa&#x017F;t nicht zu be&#x017F;chreiben die gro&#x017F;&#x017F;e Anzahl der<lb/>
Fremden und Adelichen, &#x017F;o &#x017F;ich da&#x017F;elbst eingefun-<lb/>
den, und Ihro Durchl. Der Herzog von Hol&#x017F;tein<lb/>
Carl Friedrich ha&#x0364;tte bereits durch einen vorneh-<lb/>
men Cavallier beede Maj. Majesta&#x0364;t. zu dero glu&#x0364;ck-<lb/>
lichen Ankunfft Glu&#x0364;ckwu&#x0364;n&#x017F;chen la&#x017F;&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c">War&#x017F;chau, den 30. Junii.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Der Bi&#x017F;chof von Plock, nachdem &#x017F;elbiger zuru&#x0364;ck<lb/>
gekommen, i&#x017F;t ge&#x017F;tern von hier u&#x0364;ber Praag nach<lb/>
Patto&#x017F;ch gegangen. Der Bi&#x017F;choff von Kaminiec<lb/>
i&#x017F;t von Radom allhier angelanget, welcher aber in<lb/>
kurzen nach &#x017F;einen Gu&#x0364;thern abrei&#x017F;en wird. Die<lb/>
Frau Podcza&#x017F;yn Karanna, nachdem &#x017F;elbige benach-<lb/>
richtiget worden, daß der Woywod von Lublin<lb/>
kranck liege, i&#x017F;t von hier nach Opol, unter Lublin<lb/>
gelegen, verrei&#x017F;et, um &#x017F;elbigen den de&#x017F;&#x017F;en Unpa&#x0364;ß-<lb/>
lichkeit zu be&#x017F;suchen. Der Woywod von Crakau<lb/>
i&#x017F;t ge&#x017F;tern von hier nach &#x017F;einen Gu&#x0364;thern abgegan-<lb/>
gen. Der General-Lieutenant Pflug wird &#x017F;tu&#x0364;nd-<lb/>
lich aus Mo&#x017F;kau wieder hier erwartet, der Lieute-<lb/>
nant Hartwig, der mit dem&#x017F;elben von hier nach<lb/>
Mo&#x017F;kau abgegangen, i&#x017F;t verwichenen Sonntag oh-<lb/>
ne eine Bedienung wieder allhier angekommen.<lb/>
Aus Po&#x017F;en wird berichtet, daß in dem Klo&#x017F;ter Rem-<lb/>
bin die&#x017F;er Tagen der Prinz Czartoryski zu da&#x017F;igen<lb/>
Abt erwa&#x0364;hlet worden, bey welcher Wahl der Ge-<lb/>
neral von Groß-Pohlen, wie auch der Staro&#x017F;te<lb/>
von Lenczyc als ein Deputirter von Ihro Ko&#x0364;nigl.<lb/>
Maje&#x017F;t. mit den In&#x017F;trumentis Nominatienis von<lb/>
Sezemvolinski, i&#x017F;t im Rahmen des Pohlni&#x017F;chen<lb/>
Bi&#x017F;choffs zugegen gewe&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c"><supplied>Neyß</supplied>, den 3. Julii.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Nachdem den 26. Junii Ihro Chur-Fu&#x0364;r&#x017F;tl.<lb/>
Durchl. zu Maynz, un&#x017F;er gna&#x0364;dig&#x017F;ter Bi&#x017F;cho&#x017F;&#x017F; und<lb/>
Herr, ganz vergnu&#x0364;gten Wohl&#x017F;eyns mit etlichen<lb/>
40. Po&#x017F;t-Pferden allhier glu&#x0364;cklich mit der ganzen<lb/>
Hof&#x017F;tatt angelanget, als haben &#x017F;ich hochgedachte<lb/>
Ihro Chur-Fu&#x0364;r&#x017F;tl. Durchl. zeithero mit ein und an-<lb/>
dern Jagden divertiret, auch vorge&#x017F;tern den pre-<lb/>
rio&#x0364;&#x017F;en Ho&#x017F;pitals-Bau, welcher in kurzen zu &#x017F;einer<lb/>
Vollkommenheit gelangen wird, in hohen Au-<lb/>
gen&#x017F;chein genommen, verfu&#x0364;gten &#x017F;ich nach die&#x017F;em<lb/>
auf Dero Forwerck Carlau, wo&#x017F;elb&#x017F;ten &#x017F;elbe nach<lb/>
Dero Vergnu&#x0364;gen das &#x017F;cho&#x0364;ne Ge&#x017F;tu&#x0364;t betrachtet:<lb/><cb/><lb/>
Ge&#x017F;tern Vormittag haben mehr-gemeldte Ihro<lb/>
Durchl. Den Gottesdien&#x017F;t bey den Ehrw. P. P. Je-<lb/>
&#x017F;uitern, Nachmittags aber bey den Ehrw. P. P. Ca-<lb/>
pucinern abgewartet; Nachdem nun Ihr. Durchl.<lb/>
ent&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;ich der Landecker Baad-Chur zu ge-<lb/>
brauchen, al&#x017F; i&#x017F;t anheunt die darzu beno&#x0364;htigte<lb/>
Pagage dahin voraus abgangen, der Ihro Durchl.<lb/>
morgen fru&#x0364;h mit 11. Po&#x017F;t-Pferden u&#x0364;ber Wartha<lb/>
nachfolgen werden.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c">Wien, den 30. Jun.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Es wil geglaubet werden, daß der Bi&#x017F;hoff von<lb/>
Bamberg und Wu&#x0364;rzburg nicht mehr anhero kom-<lb/>
men werde, ange&#x017F;ehen er &#x017F;eine hie&#x017F;ige Meublen<lb/>
fa&#x017F;t alle mitgenommen haben &#x017F;oll. Der Kay&#x017F;erl.<lb/>
Reichs-Hof-Raht von Binder hat abermahls ein<lb/>
Kay&#x017F;erl. Decret bekommen, &#x017F;ich auf &#x017F;einen Po&#x017F;ten<lb/>
nach Co&#x0364;lln zu verfu&#x0364;gen. Der General von Schmet-<lb/>
tau hat, dem Vernehmen nach, von dem Kay&#x017F;erl.<lb/>
Hof-Krieges-Raht Ordre erhalten, &#x017F;ich wieder<lb/>
nach Italien zu begeben, wobey verlautet, daß<lb/>
er mit einiger der Republic Genua gegen Bezah-<lb/>
lung u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;enen Kayserl. Mann&#x017F;chafft auf die<lb/>
In&#x017F;sul Cor&#x017F;ica gehen &#x017F;olle, um alldorten alle halt-<lb/>
bare Oerter ga&#x0364;nzlich zu be&#x017F;ezen, und mit denen<lb/>
no&#x0364;htigen Fortifications-Werckern zu ver&#x017F;ehen,<lb/>
damit gegen alle Attaques eine Defen&#x017F;ion gemacht,<lb/>
auch denen Rebellen der Appetit zu weiteren Vor-<lb/>
haben abge&#x017F;chnitten werden mo&#x0364;ge. Der hie&#x017F;ige<lb/>
Herzog von Hol&#x017F;tein-Wie&#x017F;enburg hat nunmehro<lb/>
die Kayserl. Notifications-Schreiben an die Chur-<lb/>
und Fu&#x0364;r&#x017F;ten des Reichs wegen des aus Kayserl.<lb/>
Reichs Canzeley erhaltenen Pra&#x0364;dicats Durchl. er-<lb/>
halten, und mo&#x0364;chten nun &#x017F;elbige ehe&#x017F;tens an die<lb/>
Ho&#x0364;fe abgehen. Der Ko&#x0364;nig in Spanien hat ein<lb/>
Schreiben in den allerho&#x0364;ch&#x017F;ten Ausdru&#x0364;ckungen an<lb/>
den Ko&#x0364;nig von Groß-Brittannien u&#x0364;ber&#x017F;chicket, und<lb/>
&#x017F;ollen &#x017F;ich Ihro Cathol. Majesta&#x0364;t unter andern die-<lb/>
&#x017F;er Expreßionen darinnen bedienen: Wie &#x017F;ie Ihro<lb/>
das vo&#x0364;llige Intere&#x017F;&#x017F;e des Infantens Don Carlos<lb/>
mit vollkommenen Vertrauen u&#x0364;berlie&#x017F;&#x017F;en, weil<lb/>
&#x017F;olches in keinen be&#x017F;&#x017F;ern als Ihro Groß-Brittanni-<lb/>
&#x017F;chen Majesta&#x0364;t Ha&#x0364;nden &#x017F;eyn ko&#x0364;nte, dahero &#x017F;ie dem-<lb/>
&#x017F;elben dero Freund&#x017F;chafft, welche &#x017F;ie ihrer Seits<lb/>
dagegen ver&#x017F;icherten, recommendirten, auch<lb/>
hofften, daß &#x017F;olche von langer Dauer &#x017F;eyn wu&#x0364;rde.<lb/>
Es i&#x017F;t zwar den 19. die&#x017F;es in dem Hauzenbergi&#x017F;chen<lb/>
Falliments-We&#x017F;en in Conformita&#x0364;t des neulich an<lb/>
denen publiquen Orten affigirten Edicts das nie-<lb/>
dergefezte Judicium delegatum unter dem Pra&#x0364;&#x017F;i-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[2]/0002] nichts veraͤnderliches mitgebracht, als allein daß saͤmtliche Koͤnigl. Herrschaſſten bey hohen Wohl- ſeyn auf Gottorf angelanget, ſich einige mahle mit ſpazieren gehen in dortigen ſchoͤnen Garten er- goͤtzten und taͤglich oͤffentliche Tafel hielten. Es war faſt nicht zu beſchreiben die groſſe Anzahl der Fremden und Adelichen, ſo ſich daſelbst eingefun- den, und Ihro Durchl. Der Herzog von Holſtein Carl Friedrich haͤtte bereits durch einen vorneh- men Cavallier beede Maj. Majestaͤt. zu dero gluͤck- lichen Ankunfft Gluͤckwuͤnſchen laſſen. Warſchau, den 30. Junii. Der Biſchof von Plock, nachdem ſelbiger zuruͤck gekommen, iſt geſtern von hier uͤber Praag nach Pattoſch gegangen. Der Biſchoff von Kaminiec iſt von Radom allhier angelanget, welcher aber in kurzen nach ſeinen Guͤthern abreiſen wird. Die Frau Podczaſyn Karanna, nachdem ſelbige benach- richtiget worden, daß der Woywod von Lublin kranck liege, iſt von hier nach Opol, unter Lublin gelegen, verreiſet, um ſelbigen den deſſen Unpaͤß- lichkeit zu beſsuchen. Der Woywod von Crakau iſt geſtern von hier nach ſeinen Guͤthern abgegan- gen. Der General-Lieutenant Pflug wird ſtuͤnd- lich aus Moſkau wieder hier erwartet, der Lieute- nant Hartwig, der mit demſelben von hier nach Moſkau abgegangen, iſt verwichenen Sonntag oh- ne eine Bedienung wieder allhier angekommen. Aus Poſen wird berichtet, daß in dem Kloſter Rem- bin dieſer Tagen der Prinz Czartoryski zu daſigen Abt erwaͤhlet worden, bey welcher Wahl der Ge- neral von Groß-Pohlen, wie auch der Staroſte von Lenczyc als ein Deputirter von Ihro Koͤnigl. Majeſt. mit den Inſtrumentis Nominatienis von Sezemvolinski, iſt im Rahmen des Pohlniſchen Biſchoffs zugegen geweſen. Neyß, den 3. Julii. Nachdem den 26. Junii Ihro Chur-Fuͤrſtl. Durchl. zu Maynz, unſer gnaͤdigſter Biſchoſſ und Herr, ganz vergnuͤgten Wohlſeyns mit etlichen 40. Poſt-Pferden allhier gluͤcklich mit der ganzen Hofſtatt angelanget, als haben ſich hochgedachte Ihro Chur-Fuͤrſtl. Durchl. zeithero mit ein und an- dern Jagden divertiret, auch vorgeſtern den pre- rioͤſen Hoſpitals-Bau, welcher in kurzen zu ſeiner Vollkommenheit gelangen wird, in hohen Au- genſchein genommen, verfuͤgten ſich nach dieſem auf Dero Forwerck Carlau, woſelbſten ſelbe nach Dero Vergnuͤgen das ſchoͤne Geſtuͤt betrachtet: Geſtern Vormittag haben mehr-gemeldte Ihro Durchl. Den Gottesdienſt bey den Ehrw. P. P. Je- ſuitern, Nachmittags aber bey den Ehrw. P. P. Ca- pucinern abgewartet; Nachdem nun Ihr. Durchl. entſchloſſen, ſich der Landecker Baad-Chur zu ge- brauchen, alſ iſt anheunt die darzu benoͤhtigte Pagage dahin voraus abgangen, der Ihro Durchl. morgen fruͤh mit 11. Poſt-Pferden uͤber Wartha nachfolgen werden. Wien, den 30. Jun. Es wil geglaubet werden, daß der Biſhoff von Bamberg und Wuͤrzburg nicht mehr anhero kom- men werde, angeſehen er ſeine hieſige Meublen faſt alle mitgenommen haben ſoll. Der Kayſerl. Reichs-Hof-Raht von Binder hat abermahls ein Kayſerl. Decret bekommen, ſich auf ſeinen Poſten nach Coͤlln zu verfuͤgen. Der General von Schmet- tau hat, dem Vernehmen nach, von dem Kayſerl. Hof-Krieges-Raht Ordre erhalten, ſich wieder nach Italien zu begeben, wobey verlautet, daß er mit einiger der Republic Genua gegen Bezah- lung uͤberlaſſenen Kayserl. Mannſchafft auf die Inſsul Corſica gehen ſolle, um alldorten alle halt- bare Oerter gaͤnzlich zu beſezen, und mit denen noͤhtigen Fortifications-Werckern zu verſehen, damit gegen alle Attaques eine Defenſion gemacht, auch denen Rebellen der Appetit zu weiteren Vor- haben abgeſchnitten werden moͤge. Der hieſige Herzog von Holſtein-Wieſenburg hat nunmehro die Kayserl. Notifications-Schreiben an die Chur- und Fuͤrſten des Reichs wegen des aus Kayserl. Reichs Canzeley erhaltenen Praͤdicats Durchl. er- halten, und moͤchten nun ſelbige eheſtens an die Hoͤfe abgehen. Der Koͤnig in Spanien hat ein Schreiben in den allerhoͤchſten Ausdruͤckungen an den Koͤnig von Groß-Brittannien uͤberſchicket, und ſollen ſich Ihro Cathol. Majestaͤt unter andern die- ſer Expreßionen darinnen bedienen: Wie ſie Ihro das voͤllige Intereſſe des Infantens Don Carlos mit vollkommenen Vertrauen uͤberlieſſen, weil ſolches in keinen beſſern als Ihro Groß-Brittanni- ſchen Majestaͤt Haͤnden ſeyn koͤnte, dahero ſie dem- ſelben dero Freundſchafft, welche ſie ihrer Seits dagegen verſicherten, recommendirten, auch hofften, daß ſolche von langer Dauer ſeyn wuͤrde. Es iſt zwar den 19. dieſes in dem Hauzenbergiſchen Falliments-Weſen in Conformitaͤt des neulich an denen publiquen Orten affigirten Edicts das nie- dergefezte Judicium delegatum unter dem Praͤſi-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster, Manuel Wille, Arnika Lutz, Fabienne Wollny: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-07T10:12:03Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (einfach erfasst).

I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_1101307_1731
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_1101307_1731/2
Zitationshilfe: Stats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 110, Hamburg, 13. Julii 1731, S. [2]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hc_1101307_1731/2>, abgerufen am 28.05.2020.