Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 114, Hamburg, 18. Juli 1789.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] entrichten. Wegen des Zolles und der Accise, denen
der Toback künftig unterworfen seyn soll, ist noch nichts
vestgesetzt. -- Das Hastingsche Verhör ist am Dienstage
und am Mittewochen vielleicht, wenn das Parlement
dissolviret werden sollte, zum letztenmale gehalten wor-
den. Die Vorlesung einiger Papiere gegen den Be-
klagten ward wieder abgeschlagen, worüber Herr Burke
seinen Unwillen ausbrechen zu lassen anfieng; allein,
der Großkanzler unterbrach ihn mit den Worten: Die
Lords des Oberhauses haben das Recht, hierüber zu
entscheiden. Einer der Lords wollte eben den Antrag
thun, das Verhör zu verschieben, wie Herr Hastings
aufstand, und sagte: Mylords, darf ich um Erlaubniß
bitten, ein paar Worte zu reden, und die Erlaubniß
ward sogleich ertheilet, und er fuhr so sort: Der Au-
genblick, der sich so eben anbietet, Ew. Herrlichkeiten
meine große Noth vorzutragen, kommt mir ganz uner-
wartet. Jch bin ganz unvorbereitet dazu heute hier
gekommen, vergönnen Sie mir einige Minuten, um
mich zu sammlen und zu fassen. -- Wie er ein wenig
nachgedacht hatte, schüttete er seine bittern Klagen
über die Leiden aus, die er bisher während des Verhörs
ausgestanden. Es sey nun bereits fast ein Jahr damit
zugebracht, und nun erst der zehnte Theil der ersten
Anklage geendiget, obgleich 20 Artikel überhaupt die
gesammte Beschuldigung ausmachten. Er zweifele
daran, daß sein Leben hinreichen werde, auch nur den
ersten Artikel der Klage zu Ende zu bringen, wenn es
so langsam damit hergienge. Hätte er gewußt, daß
sich das Verhör so sehr in die Länge ziehen könne, so
hätte er lieber sich aller Anklagen gleich im Anfange
des Prozesses schuldig erklären, und sich der Entschei-
dung der Lords unterwerfen wollen, als alle das Unge-
mach ausstehen, das er bisher erdulden müssen. Seine
Gesundheit und sein zeitliches Vermögen gehe bey dem
Prozesse verlohren. Sollte es dem Unterhause und
den Abgeordneten desselben gefallen, wie die Rede
gienge, nach Endigung des ersten Anklagsartikels das
Verhör zu beschließen, so wolle er gerne, obgleich die
Zeit seine Unschuld völlig ans Licht bringen werde,
alles aufgeben, was er zu seiner Vertheidigung zu
sagen habe, und sich der Großmuth und der Entschei-
dung des Hauses der Lords überlassen, bloß damit der
Prozeß geendigt werden möge. Jch bin gewiß, setzte
er endlich hinzu, Ew. Herrlichkeiten werden nach ihrer
Großmuth alles thun, um die Härte meines Schicksals
entweder zu lindern oder aufhören zu lassen. -- Der
Großkanzler nahm hierauf das Wort, und sagte, Herr
Hastings, seyn sie versichert, das Haus der Lords wird
ihrer gethanen Vorstellung Achtung erweisen, und
ihnen alle Erleichterung verschaffen, welche mit der
Gerechtigkeit nur immer bestehen kann. -- Das Ver-
hör ward nun sogleich verschoben, und wie die Lords
ins Oberhaus zurückgekommen waren, that Lord Cam-
den den Antrag, die Fortsetzung des Prozesses bis zum
ersten Dienstage in der künftigen Parlementssitzung zu
verschieben, die vielleicht erst 1790 Statt hat) der
auch gleich genehmigt ward.




Die Commißion, das gegenwärtige Parlement am
künftigen Donnerstage zu prorogiren, ist nach Weymouth
abgeschickt, um vom Könige unterzeichnet zu werden.


[Spaltenumbruch]

Der König befindet sich ungemein wohl zu Wey-
mouth, hat das warme Bad ein paarmal gebraucht,
und wird bey der Jnsel Portland über eine Eskadre
von 7 Linienschiffen und einigen Fregatten Revüe hal-
ten. Der König wird sich, nebst der Königinn und
den Prinzeßinnen, auf dem Kriegsschiffe Magnificent
befinden, und auf demselben die Königl. Flagge wehen
lassen. Die Prinzeßinnen baden sich in der See, aber
dem Könige soll es von den Aerzten widerrathen seyn.
Der Herzog von Clarence hat sich zu Portsmouth er-
klärt, daß er bey dem Manoeuvriren der vorgemelde-
ten Eskadre nicht gegenwärtig seyn werde.


Die Generalstaaten haben dem Lord Malmesbury
das gewöhnliche Abschiedsgeschenk der Ambassadeurs,
eine goldene Medaille und Kette, 6000 Gulden werth,
und dessen Secretair eine von 600 Gulden zu übersen-
den beschlossen.

Die Rheder des Schiffes, welches neulich von den
Schweden genommen, und zu Carlskrona aufgebracht
worden, haben Jhro Hochmögende gebeten, bey dem
Schwedischen Hofe Vorstellung zu thun, daß dieses
Schiff, worauf sich gar keine Contrabande befunden,
kost- und schadenlos wieder freygegeben werde. Unser
Minister zu Stockholm wird hierüber die nöthige Vor-
stellung machen.

Aus Danzig wird gemeldet, daß der Preis des Korns
daselbst so hoch gestiegen, daß man seit 100 Jahren kein
Beyspiel davon hat. Uebrigens soll das Winterkorn
in den dortigen Gegenden vortrefflich stehen.

Zu den Anekdoten, die man von Sultan Selim er-
zählt, gehört auch die, daß er in Begleitung einiger
Scharfrichter durch die Straßen geht, und denen so-
gleich die Köpfe abschlagen läßt, die er einer solchen
Strafe werth hält.


Unser Kriegesschiff, Lebre, hat den Französischen
Westindienfahrer, der von St. Domingo nach Marseille
bestimmt, aber von einem Algierer schon genommen
war, hier glücklich eingebracht. Seine Ladung ist 500000
Livres werth, und die Equipage besteht aus 39 Mann.

Die Königinn hat erklärt, daß alle Officiers, die zu
dem Range eines General Lieutenants oder Marechal
de Camp gekommen, immer in den Adelstand erhoben
werden sollen.

Der neue Spanische Ambassadeur, Graf von Sifuen-
tes, ist hier angekommen.

Madrid, den 26 Junii.

Der Waizen ist in ganz Spanien, besonders in Ca-
stilien und Biscaja sehr theuer. Zu Valadolid kostet
daß Pfund Weißbrodt 4 Holländische Stüver, welches
sonst 11/2 Stüver kostete.


Den 10ten gieng die Flotte unter Segel. Der
Großherr hatte sich wie gewöhnlich, nach Yalikioschk
begeben, wo der Capitain Pacha und die Capitains
der Kriegsschiffe Audienz hatten. Der Tersano Emini
hat zu Dolma Boutaha den Mufti, den Caimacan,
den Capitain Pacha und das ganze Ministerium zu
Mittage bewirthet. Diese Eskadre besteht aus 40 Fre-
gatten, 4 Bombarden, 40 Kanonierschaluppen und 15

[Spaltenumbruch] entrichten. Wegen des Zolles und der Acciſe, denen
der Toback kuͤnftig unterworfen ſeyn ſoll, iſt noch nichts
veſtgeſetzt. — Das Haſtingſche Verhoͤr iſt am Dienſtage
und am Mittewochen vielleicht, wenn das Parlement
diſſolviret werden ſollte, zum letztenmale gehalten wor-
den. Die Vorleſung einiger Papiere gegen den Be-
klagten ward wieder abgeſchlagen, woruͤber Herr Burke
ſeinen Unwillen ausbrechen zu laſſen anfieng; allein,
der Großkanzler unterbrach ihn mit den Worten: Die
Lords des Oberhauſes haben das Recht, hieruͤber zu
entſcheiden. Einer der Lords wollte eben den Antrag
thun, das Verhoͤr zu verſchieben, wie Herr Haſtings
aufſtand, und ſagte: Mylords, darf ich um Erlaubniß
bitten, ein paar Worte zu reden, und die Erlaubniß
ward ſogleich ertheilet, und er fuhr ſo ſort: Der Au-
genblick, der ſich ſo eben anbietet, Ew. Herrlichkeiten
meine große Noth vorzutragen, kommt mir ganz uner-
wartet. Jch bin ganz unvorbereitet dazu heute hier
gekommen, vergoͤnnen Sie mir einige Minuten, um
mich zu ſammlen und zu faſſen. — Wie er ein wenig
nachgedacht hatte, ſchuͤttete er ſeine bittern Klagen
uͤber die Leiden aus, die er bisher waͤhrend des Verhoͤrs
ausgeſtanden. Es ſey nun bereits faſt ein Jahr damit
zugebracht, und nun erſt der zehnte Theil der erſten
Anklage geendiget, obgleich 20 Artikel uͤberhaupt die
geſammte Beſchuldigung ausmachten. Er zweifele
daran, daß ſein Leben hinreichen werde, auch nur den
erſten Artikel der Klage zu Ende zu bringen, wenn es
ſo langſam damit hergienge. Haͤtte er gewußt, daß
ſich das Verhoͤr ſo ſehr in die Laͤnge ziehen koͤnne, ſo
haͤtte er lieber ſich aller Anklagen gleich im Anfange
des Prozeſſes ſchuldig erklaͤren, und ſich der Entſchei-
dung der Lords unterwerfen wollen, als alle das Unge-
mach ausſtehen, das er bisher erdulden muͤſſen. Seine
Geſundheit und ſein zeitliches Vermoͤgen gehe bey dem
Prozeſſe verlohren. Sollte es dem Unterhauſe und
den Abgeordneten deſſelben gefallen, wie die Rede
gienge, nach Endigung des erſten Anklagsartikels das
Verhoͤr zu beſchließen, ſo wolle er gerne, obgleich die
Zeit ſeine Unſchuld voͤllig ans Licht bringen werde,
alles aufgeben, was er zu ſeiner Vertheidigung zu
ſagen habe, und ſich der Großmuth und der Entſchei-
dung des Hauſes der Lords uͤberlaſſen, bloß damit der
Prozeß geendigt werden moͤge. Jch bin gewiß, ſetzte
er endlich hinzu, Ew. Herrlichkeiten werden nach ihrer
Großmuth alles thun, um die Haͤrte meines Schickſals
entweder zu lindern oder aufhoͤren zu laſſen. — Der
Großkanzler nahm hierauf das Wort, und ſagte, Herr
Haſtings, ſeyn ſie verſichert, das Haus der Lords wird
ihrer gethanen Vorſtellung Achtung erweiſen, und
ihnen alle Erleichterung verſchaffen, welche mit der
Gerechtigkeit nur immer beſtehen kann. — Das Ver-
hoͤr ward nun ſogleich verſchoben, und wie die Lords
ins Oberhaus zuruͤckgekommen waren, that Lord Cam-
den den Antrag, die Fortſetzung des Prozeſſes bis zum
erſten Dienſtage in der kuͤnftigen Parlementsſitzung zu
verſchieben, die vielleicht erſt 1790 Statt hat) der
auch gleich genehmigt ward.




Die Commißion, das gegenwaͤrtige Parlement am
kuͤnftigen Donnerſtage zu prorogiren, iſt nach Weymouth
abgeſchickt, um vom Koͤnige unterzeichnet zu werden.


[Spaltenumbruch]

Der Koͤnig befindet ſich ungemein wohl zu Wey-
mouth, hat das warme Bad ein paarmal gebraucht,
und wird bey der Jnſel Portland uͤber eine Eskadre
von 7 Linienſchiffen und einigen Fregatten Revuͤe hal-
ten. Der Koͤnig wird ſich, nebſt der Koͤniginn und
den Prinzeßinnen, auf dem Kriegsſchiffe Magnificent
befinden, und auf demſelben die Koͤnigl. Flagge wehen
laſſen. Die Prinzeßinnen baden ſich in der See, aber
dem Koͤnige ſoll es von den Aerzten widerrathen ſeyn.
Der Herzog von Clarence hat ſich zu Portsmouth er-
klaͤrt, daß er bey dem Manoeuvriren der vorgemelde-
ten Eskadre nicht gegenwaͤrtig ſeyn werde.


Die Generalſtaaten haben dem Lord Malmesbury
das gewoͤhnliche Abſchiedsgeſchenk der Ambaſſadeurs,
eine goldene Medaille und Kette, 6000 Gulden werth,
und deſſen Secretair eine von 600 Gulden zu uͤberſen-
den beſchloſſen.

Die Rheder des Schiffes, welches neulich von den
Schweden genommen, und zu Carlskrona aufgebracht
worden, haben Jhro Hochmoͤgende gebeten, bey dem
Schwediſchen Hofe Vorſtellung zu thun, daß dieſes
Schiff, worauf ſich gar keine Contrabande befunden,
koſt- und ſchadenlos wieder freygegeben werde. Unſer
Miniſter zu Stockholm wird hieruͤber die noͤthige Vor-
ſtellung machen.

Aus Danzig wird gemeldet, daß der Preis des Korns
daſelbſt ſo hoch geſtiegen, daß man ſeit 100 Jahren kein
Beyſpiel davon hat. Uebrigens ſoll das Winterkorn
in den dortigen Gegenden vortrefflich ſtehen.

Zu den Anekdoten, die man von Sultan Selim er-
zaͤhlt, gehoͤrt auch die, daß er in Begleitung einiger
Scharfrichter durch die Straßen geht, und denen ſo-
gleich die Koͤpfe abſchlagen laͤßt, die er einer ſolchen
Strafe werth haͤlt.


Unſer Kriegesſchiff, Lebre, hat den Franzoͤſiſchen
Weſtindienfahrer, der von St. Domingo nach Marſeille
beſtimmt, aber von einem Algierer ſchon genommen
war, hier gluͤcklich eingebracht. Seine Ladung iſt 500000
Livres werth, und die Equipage beſteht aus 39 Mann.

Die Koͤniginn hat erklaͤrt, daß alle Officiers, die zu
dem Range eines General Lieutenants oder Marechal
de Camp gekommen, immer in den Adelſtand erhoben
werden ſollen.

Der neue Spaniſche Ambaſſadeur, Graf von Sifuen-
tes, iſt hier angekommen.

Madrid, den 26 Junii.

Der Waizen iſt in ganz Spanien, beſonders in Ca-
ſtilien und Biſcaja ſehr theuer. Zu Valadolid koſtet
daß Pfund Weißbrodt 4 Hollaͤndiſche Stuͤver, welches
ſonſt 1½ Stuͤver koſtete.


Den 10ten gieng die Flotte unter Segel. Der
Großherr hatte ſich wie gewoͤhnlich, nach Yalikioſchk
begeben, wo der Capitain Pacha und die Capitains
der Kriegsſchiffe Audienz hatten. Der Terſano Emini
hat zu Dolma Boutaha den Mufti, den Caimacan,
den Capitain Pacha und das ganze Miniſterium zu
Mittage bewirthet. Dieſe Eskadre beſteht aus 40 Fre-
gatten, 4 Bombarden, 40 Kanonierſchaluppen und 15

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="jPoliticalNews">
          <div type="jArticle">
            <div type="jArticle">
              <p><pb facs="#f0003" n="[3]"/><cb/>
entrichten. Wegen des Zolles und der Acci&#x017F;e,
                                 denen<lb/>
der Toback ku&#x0364;nftig unterworfen &#x017F;eyn
                                 &#x017F;oll, i&#x017F;t noch nichts<lb/>
ve&#x017F;tge&#x017F;etzt.
                                 &#x2014; Das Ha&#x017F;ting&#x017F;che Verho&#x0364;r i&#x017F;t am
                                 Dien&#x017F;tage<lb/>
und am Mittewochen vielleicht, wenn das
                                 Parlement<lb/>
di&#x017F;&#x017F;olviret werden &#x017F;ollte, zum
                                 letztenmale gehalten wor-<lb/>
den. Die Vorle&#x017F;ung einiger
                                 Papiere gegen den Be-<lb/>
klagten ward wieder abge&#x017F;chlagen,
                                 woru&#x0364;ber Herr Burke<lb/>
&#x017F;einen Unwillen ausbrechen zu
                                 la&#x017F;&#x017F;en anfieng; allein,<lb/>
der Großkanzler unterbrach
                                 ihn mit den Worten: Die<lb/>
Lords des Oberhau&#x017F;es haben das
                                 Recht, hieru&#x0364;ber zu<lb/>
ent&#x017F;cheiden. Einer der Lords
                                 wollte eben den Antrag<lb/>
thun, das Verho&#x0364;r zu
                                 ver&#x017F;chieben, wie Herr Ha&#x017F;tings<lb/>
auf&#x017F;tand,
                                 und &#x017F;agte: Mylords, darf ich um Erlaubniß<lb/>
bitten, ein
                                 paar Worte zu reden, und die Erlaubniß<lb/>
ward &#x017F;ogleich
                                 ertheilet, und er fuhr &#x017F;o &#x017F;ort: Der Au-<lb/>
genblick,
                                 der &#x017F;ich &#x017F;o eben anbietet, Ew.
                                 Herrlichkeiten<lb/>
meine große Noth vorzutragen, kommt mir ganz
                                 uner-<lb/>
wartet. Jch bin ganz unvorbereitet dazu heute
                                 hier<lb/>
gekommen, vergo&#x0364;nnen Sie mir einige Minuten,
                                 um<lb/>
mich zu &#x017F;ammlen und zu fa&#x017F;&#x017F;en. &#x2014;
                                 Wie er ein wenig<lb/>
nachgedacht hatte, &#x017F;chu&#x0364;ttete er
                                 &#x017F;eine bittern Klagen<lb/>
u&#x0364;ber die Leiden aus, die er
                                 bisher wa&#x0364;hrend des Verho&#x0364;rs<lb/>
ausge&#x017F;tanden.
                                 Es &#x017F;ey nun bereits fa&#x017F;t ein Jahr damit<lb/>
zugebracht,
                                 und nun er&#x017F;t der zehnte Theil der er&#x017F;ten<lb/>
Anklage
                                 geendiget, obgleich 20 Artikel u&#x0364;berhaupt
                                 die<lb/>
ge&#x017F;ammte Be&#x017F;chuldigung ausmachten. Er
                                 zweifele<lb/>
daran, daß &#x017F;ein Leben hinreichen werde, auch nur
                                 den<lb/>
er&#x017F;ten Artikel der Klage zu Ende zu bringen, wenn
                                 es<lb/>
&#x017F;o lang&#x017F;am damit hergienge. Ha&#x0364;tte er
                                 gewußt, daß<lb/>
&#x017F;ich das Verho&#x0364;r &#x017F;o &#x017F;ehr
                                 in die La&#x0364;nge ziehen ko&#x0364;nne,
                                 &#x017F;o<lb/>
ha&#x0364;tte er lieber &#x017F;ich aller Anklagen
                                 gleich im Anfange<lb/>
des Proze&#x017F;&#x017F;es &#x017F;chuldig
                                 erkla&#x0364;ren, und &#x017F;ich der Ent&#x017F;chei-<lb/>
dung der
                                 Lords unterwerfen wollen, als alle das Unge-<lb/>
mach
                                 aus&#x017F;tehen, das er bisher erdulden
                                 mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Seine<lb/>
Ge&#x017F;undheit und
                                 &#x017F;ein zeitliches Vermo&#x0364;gen gehe bey
                                 dem<lb/>
Proze&#x017F;&#x017F;e verlohren. Sollte es dem
                                 Unterhau&#x017F;e und<lb/>
den Abgeordneten de&#x017F;&#x017F;elben
                                 gefallen, wie die Rede<lb/>
gienge, nach Endigung des er&#x017F;ten
                                 Anklagsartikels das<lb/>
Verho&#x0364;r zu be&#x017F;chließen,
                                 &#x017F;o wolle er gerne, obgleich die<lb/>
Zeit &#x017F;eine
                                 Un&#x017F;chuld vo&#x0364;llig ans Licht bringen werde,<lb/>
alles
                                 aufgeben, was er zu &#x017F;einer Vertheidigung zu<lb/>
&#x017F;agen
                                 habe, und &#x017F;ich der Großmuth und der Ent&#x017F;chei-<lb/>
dung
                                 des Hau&#x017F;es der Lords u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en, bloß
                                 damit der<lb/>
Prozeß geendigt werden mo&#x0364;ge. Jch bin gewiß,
                                 &#x017F;etzte<lb/>
er endlich hinzu, Ew. Herrlichkeiten werden nach
                                 ihrer<lb/>
Großmuth alles thun, um die Ha&#x0364;rte meines
                                 Schick&#x017F;als<lb/>
entweder zu lindern oder aufho&#x0364;ren zu
                                 la&#x017F;&#x017F;en. &#x2014; Der<lb/>
Großkanzler nahm hierauf das
                                 Wort, und &#x017F;agte, Herr<lb/>
Ha&#x017F;tings, &#x017F;eyn
                                 &#x017F;ie ver&#x017F;ichert, das Haus der Lords wird<lb/>
ihrer
                                 gethanen Vor&#x017F;tellung Achtung erwei&#x017F;en, und<lb/>
ihnen
                                 alle Erleichterung ver&#x017F;chaffen, welche mit
                                 der<lb/>
Gerechtigkeit nur immer be&#x017F;tehen kann. &#x2014; Das
                                 Ver-<lb/>
ho&#x0364;r ward nun &#x017F;ogleich ver&#x017F;choben, und
                                 wie die Lords<lb/>
ins Oberhaus zuru&#x0364;ckgekommen waren, that
                                 Lord Cam-<lb/>
den den Antrag, die Fort&#x017F;etzung des
                                 Proze&#x017F;&#x017F;es bis zum<lb/>
er&#x017F;ten Dien&#x017F;tage
                                 in der ku&#x0364;nftigen Parlements&#x017F;itzung
                                 zu<lb/>
ver&#x017F;chieben, die vielleicht er&#x017F;t 1790 Statt
                                 hat) der<lb/>
auch gleich genehmigt ward.</p>
            </div><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <div type="jArticle">
              <p>Die Commißion, das gegenwa&#x0364;rtige Parlement
                                 am<lb/>
ku&#x0364;nftigen Donner&#x017F;tage zu prorogiren,
                                 i&#x017F;t nach Weymouth<lb/>
abge&#x017F;chickt, um vom
                                 Ko&#x0364;nige unterzeichnet zu werden.</p><lb/>
              <cb/>
              <p>Der Ko&#x0364;nig befindet &#x017F;ich ungemein wohl zu
                                 Wey-<lb/>
mouth, hat das warme Bad ein paarmal gebraucht,<lb/>
und
                                 wird bey der Jn&#x017F;el Portland u&#x0364;ber eine Eskadre<lb/>
von
                                 7 Linien&#x017F;chiffen und einigen Fregatten Revu&#x0364;e
                                 hal-<lb/>
ten. Der Ko&#x0364;nig wird &#x017F;ich, neb&#x017F;t der
                                 Ko&#x0364;niginn und<lb/>
den Prinzeßinnen, auf dem
                                 Kriegs&#x017F;chiffe Magnificent<lb/>
befinden, und auf
                                 dem&#x017F;elben die Ko&#x0364;nigl. Flagge
                                 wehen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en. Die Prinzeßinnen baden &#x017F;ich
                                 in der See, aber<lb/>
dem Ko&#x0364;nige &#x017F;oll es von den
                                 Aerzten widerrathen &#x017F;eyn.<lb/>
Der Herzog von Clarence hat
                                 &#x017F;ich zu Portsmouth er-<lb/>
kla&#x0364;rt, daß er bey dem
                                 Manoeuvriren der vorgemelde-<lb/>
ten Eskadre nicht
                                 gegenwa&#x0364;rtig &#x017F;eyn werde.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Haag,</hi> den 14 Julii.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Die General&#x017F;taaten haben dem Lord Malmesbury<lb/>
das
                         gewo&#x0364;hnliche Ab&#x017F;chiedsge&#x017F;chenk der
                         Amba&#x017F;&#x017F;adeurs,<lb/>
eine goldene Medaille und Kette, 6000 Gulden
                         werth,<lb/>
und de&#x017F;&#x017F;en Secretair eine von 600 Gulden zu
                         u&#x0364;ber&#x017F;en-<lb/>
den be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Die Rheder des Schiffes, welches neulich von den<lb/>
Schweden genommen, und
                         zu Carlskrona aufgebracht<lb/>
worden, haben Jhro Hochmo&#x0364;gende
                         gebeten, bey dem<lb/>
Schwedi&#x017F;chen Hofe Vor&#x017F;tellung zu thun,
                         daß die&#x017F;es<lb/>
Schiff, worauf &#x017F;ich gar keine Contrabande
                         befunden,<lb/>
ko&#x017F;t- und &#x017F;chadenlos wieder freygegeben werde.
                         Un&#x017F;er<lb/>
Mini&#x017F;ter zu Stockholm wird hieru&#x0364;ber die
                         no&#x0364;thige Vor-<lb/>
&#x017F;tellung machen.</p><lb/>
            <p>Aus Danzig wird gemeldet, daß der Preis des Korns<lb/>
da&#x017F;elb&#x017F;t
                         &#x017F;o hoch ge&#x017F;tiegen, daß man &#x017F;eit 100 Jahren
                         kein<lb/>
Bey&#x017F;piel davon hat. Uebrigens &#x017F;oll das
                         Winterkorn<lb/>
in den dortigen Gegenden vortrefflich &#x017F;tehen.</p><lb/>
            <p>Zu den Anekdoten, die man von Sultan Selim er-<lb/>
za&#x0364;hlt,
                         geho&#x0364;rt auch die, daß er in Begleitung einiger<lb/>
Scharfrichter
                         durch die Straßen geht, und denen &#x017F;o-<lb/>
gleich die Ko&#x0364;pfe
                         ab&#x017F;chlagen la&#x0364;ßt, die er einer &#x017F;olchen<lb/>
Strafe werth
                         ha&#x0364;lt.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Li&#x017F;&#x017F;abon,</hi> den 19 Junii.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Un&#x017F;er Krieges&#x017F;chiff, Lebre, hat den
                         Franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen<lb/>
We&#x017F;tindienfahrer, der von St.
                         Domingo nach Mar&#x017F;eille<lb/>
be&#x017F;timmt, aber von einem Algierer
                         &#x017F;chon genommen<lb/>
war, hier glu&#x0364;cklich eingebracht. Seine
                         Ladung i&#x017F;t 500000<lb/>
Livres werth, und die Equipage be&#x017F;teht
                         aus 39 Mann.</p><lb/>
            <p>Die Ko&#x0364;niginn hat erkla&#x0364;rt, daß alle Officiers, die zu<lb/>
dem
                         Range eines General Lieutenants oder Marechal<lb/>
de Camp gekommen, immer in
                         den Adel&#x017F;tand erhoben<lb/>
werden &#x017F;ollen.</p><lb/>
            <p>Der neue Spani&#x017F;che Amba&#x017F;&#x017F;adeur, Graf von
                         Sifuen-<lb/>
tes, i&#x017F;t hier angekommen.</p><lb/>
            <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Madrid,</hi> den 26 Junii.</hi> </p><lb/>
            <p>Der Waizen i&#x017F;t in ganz Spanien, be&#x017F;onders in
                         Ca-<lb/>
&#x017F;tilien und Bi&#x017F;caja &#x017F;ehr theuer. Zu Valadolid
                         ko&#x017F;tet<lb/>
daß Pfund Weißbrodt 4 Holla&#x0364;ndi&#x017F;che
                         Stu&#x0364;ver, welches<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t 1½ Stu&#x0364;ver
                         ko&#x017F;tete.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Con&#x017F;tantinopel,</hi> den
                                 22 May.<lb/>
(Aus der <hi rendition="#aq">Gazette de
                                 France.)</hi></hi> </dateline><lb/>
            <p>Den 10ten gieng die Flotte unter Segel. Der<lb/>
Großherr hatte
                             &#x017F;ich wie gewo&#x0364;hnlich, nach Yalikio&#x017F;chk<lb/>
begeben,
                             wo der Capitain Pacha und die Capitains<lb/>
der Kriegs&#x017F;chiffe
                             Audienz hatten. Der Ter&#x017F;ano Emini<lb/>
hat zu Dolma Boutaha den
                             Mufti, den Caimacan,<lb/>
den Capitain Pacha und das ganze
                             Mini&#x017F;terium zu<lb/>
Mittage bewirthet. Die&#x017F;e Eskadre
                             be&#x017F;teht aus 40 Fre-<lb/>
gatten, 4 Bombarden, 40
                             Kanonier&#x017F;chaluppen und 15<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0003] entrichten. Wegen des Zolles und der Acciſe, denen der Toback kuͤnftig unterworfen ſeyn ſoll, iſt noch nichts veſtgeſetzt. — Das Haſtingſche Verhoͤr iſt am Dienſtage und am Mittewochen vielleicht, wenn das Parlement diſſolviret werden ſollte, zum letztenmale gehalten wor- den. Die Vorleſung einiger Papiere gegen den Be- klagten ward wieder abgeſchlagen, woruͤber Herr Burke ſeinen Unwillen ausbrechen zu laſſen anfieng; allein, der Großkanzler unterbrach ihn mit den Worten: Die Lords des Oberhauſes haben das Recht, hieruͤber zu entſcheiden. Einer der Lords wollte eben den Antrag thun, das Verhoͤr zu verſchieben, wie Herr Haſtings aufſtand, und ſagte: Mylords, darf ich um Erlaubniß bitten, ein paar Worte zu reden, und die Erlaubniß ward ſogleich ertheilet, und er fuhr ſo ſort: Der Au- genblick, der ſich ſo eben anbietet, Ew. Herrlichkeiten meine große Noth vorzutragen, kommt mir ganz uner- wartet. Jch bin ganz unvorbereitet dazu heute hier gekommen, vergoͤnnen Sie mir einige Minuten, um mich zu ſammlen und zu faſſen. — Wie er ein wenig nachgedacht hatte, ſchuͤttete er ſeine bittern Klagen uͤber die Leiden aus, die er bisher waͤhrend des Verhoͤrs ausgeſtanden. Es ſey nun bereits faſt ein Jahr damit zugebracht, und nun erſt der zehnte Theil der erſten Anklage geendiget, obgleich 20 Artikel uͤberhaupt die geſammte Beſchuldigung ausmachten. Er zweifele daran, daß ſein Leben hinreichen werde, auch nur den erſten Artikel der Klage zu Ende zu bringen, wenn es ſo langſam damit hergienge. Haͤtte er gewußt, daß ſich das Verhoͤr ſo ſehr in die Laͤnge ziehen koͤnne, ſo haͤtte er lieber ſich aller Anklagen gleich im Anfange des Prozeſſes ſchuldig erklaͤren, und ſich der Entſchei- dung der Lords unterwerfen wollen, als alle das Unge- mach ausſtehen, das er bisher erdulden muͤſſen. Seine Geſundheit und ſein zeitliches Vermoͤgen gehe bey dem Prozeſſe verlohren. Sollte es dem Unterhauſe und den Abgeordneten deſſelben gefallen, wie die Rede gienge, nach Endigung des erſten Anklagsartikels das Verhoͤr zu beſchließen, ſo wolle er gerne, obgleich die Zeit ſeine Unſchuld voͤllig ans Licht bringen werde, alles aufgeben, was er zu ſeiner Vertheidigung zu ſagen habe, und ſich der Großmuth und der Entſchei- dung des Hauſes der Lords uͤberlaſſen, bloß damit der Prozeß geendigt werden moͤge. Jch bin gewiß, ſetzte er endlich hinzu, Ew. Herrlichkeiten werden nach ihrer Großmuth alles thun, um die Haͤrte meines Schickſals entweder zu lindern oder aufhoͤren zu laſſen. — Der Großkanzler nahm hierauf das Wort, und ſagte, Herr Haſtings, ſeyn ſie verſichert, das Haus der Lords wird ihrer gethanen Vorſtellung Achtung erweiſen, und ihnen alle Erleichterung verſchaffen, welche mit der Gerechtigkeit nur immer beſtehen kann. — Das Ver- hoͤr ward nun ſogleich verſchoben, und wie die Lords ins Oberhaus zuruͤckgekommen waren, that Lord Cam- den den Antrag, die Fortſetzung des Prozeſſes bis zum erſten Dienſtage in der kuͤnftigen Parlementsſitzung zu verſchieben, die vielleicht erſt 1790 Statt hat) der auch gleich genehmigt ward. Die Commißion, das gegenwaͤrtige Parlement am kuͤnftigen Donnerſtage zu prorogiren, iſt nach Weymouth abgeſchickt, um vom Koͤnige unterzeichnet zu werden. Der Koͤnig befindet ſich ungemein wohl zu Wey- mouth, hat das warme Bad ein paarmal gebraucht, und wird bey der Jnſel Portland uͤber eine Eskadre von 7 Linienſchiffen und einigen Fregatten Revuͤe hal- ten. Der Koͤnig wird ſich, nebſt der Koͤniginn und den Prinzeßinnen, auf dem Kriegsſchiffe Magnificent befinden, und auf demſelben die Koͤnigl. Flagge wehen laſſen. Die Prinzeßinnen baden ſich in der See, aber dem Koͤnige ſoll es von den Aerzten widerrathen ſeyn. Der Herzog von Clarence hat ſich zu Portsmouth er- klaͤrt, daß er bey dem Manoeuvriren der vorgemelde- ten Eskadre nicht gegenwaͤrtig ſeyn werde. Haag, den 14 Julii. Die Generalſtaaten haben dem Lord Malmesbury das gewoͤhnliche Abſchiedsgeſchenk der Ambaſſadeurs, eine goldene Medaille und Kette, 6000 Gulden werth, und deſſen Secretair eine von 600 Gulden zu uͤberſen- den beſchloſſen. Die Rheder des Schiffes, welches neulich von den Schweden genommen, und zu Carlskrona aufgebracht worden, haben Jhro Hochmoͤgende gebeten, bey dem Schwediſchen Hofe Vorſtellung zu thun, daß dieſes Schiff, worauf ſich gar keine Contrabande befunden, koſt- und ſchadenlos wieder freygegeben werde. Unſer Miniſter zu Stockholm wird hieruͤber die noͤthige Vor- ſtellung machen. Aus Danzig wird gemeldet, daß der Preis des Korns daſelbſt ſo hoch geſtiegen, daß man ſeit 100 Jahren kein Beyſpiel davon hat. Uebrigens ſoll das Winterkorn in den dortigen Gegenden vortrefflich ſtehen. Zu den Anekdoten, die man von Sultan Selim er- zaͤhlt, gehoͤrt auch die, daß er in Begleitung einiger Scharfrichter durch die Straßen geht, und denen ſo- gleich die Koͤpfe abſchlagen laͤßt, die er einer ſolchen Strafe werth haͤlt. Liſſabon, den 19 Junii. Unſer Kriegesſchiff, Lebre, hat den Franzoͤſiſchen Weſtindienfahrer, der von St. Domingo nach Marſeille beſtimmt, aber von einem Algierer ſchon genommen war, hier gluͤcklich eingebracht. Seine Ladung iſt 500000 Livres werth, und die Equipage beſteht aus 39 Mann. Die Koͤniginn hat erklaͤrt, daß alle Officiers, die zu dem Range eines General Lieutenants oder Marechal de Camp gekommen, immer in den Adelſtand erhoben werden ſollen. Der neue Spaniſche Ambaſſadeur, Graf von Sifuen- tes, iſt hier angekommen. Madrid, den 26 Junii. Der Waizen iſt in ganz Spanien, beſonders in Ca- ſtilien und Biſcaja ſehr theuer. Zu Valadolid koſtet daß Pfund Weißbrodt 4 Hollaͤndiſche Stuͤver, welches ſonſt 1½ Stuͤver koſtete. Conſtantinopel, den 22 May. (Aus der Gazette de France.) Den 10ten gieng die Flotte unter Segel. Der Großherr hatte ſich wie gewoͤhnlich, nach Yalikioſchk begeben, wo der Capitain Pacha und die Capitains der Kriegsſchiffe Audienz hatten. Der Terſano Emini hat zu Dolma Boutaha den Mufti, den Caimacan, den Capitain Pacha und das ganze Miniſterium zu Mittage bewirthet. Dieſe Eskadre beſteht aus 40 Fre- gatten, 4 Bombarden, 40 Kanonierſchaluppen und 15

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster, Manuel Wille, Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-07T10:32:49Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: dokumentiert; rundes r (&#xa75b;): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: wie Vorlage; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_1141807_1789
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_1141807_1789/3
Zitationshilfe: Staats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 114, Hamburg, 18. Juli 1789, S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hc_1141807_1789/3>, abgerufen am 18.09.2020.