Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 116, Hamburg, 22. Juli 1789.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] schichte, 8. 1 Thl. 8. Gr. Ebend. Anti-Pandora, oder
angenehme und nützliche Unterhaltungen. Ein Lesebuch
zur Tilgung des Aberglaubens und Beförderung ge-
meinnütziger Kenntnisse, aus allen Theilen der Wissen-
schaften. Dritter Theil. 8. 1 Thl. 8 Gr. Horrer, M.
Georg Adam, Religionsvorträge, während der Leidens-
feyer unsers Herrn Jesu Christi, 8. 5 Gr. Liebner,
M. Joh. Adolph, nöthiger Unterricht über den noch
herrschenden schädlichen Aberglauben unter den Chri-
sten. Ein Lesebuch, besonders für die Jugend. 8. 8 Gr.
Lorenz, Joh. Gotth., von dem Betragen des Lehrers
in seiner Schule; oder: Wie kann ein Lehrer in seiner
Schule recht gemeinnützig werden? Nebst einigen prac-
tischen Klugheits-Regeln und tabellarischen, schemati-
schen Schulkinder- und Lectionsverzeichnissen. Ein
Taschenbuch für Lehrer in Stadt- und Landschulen,
8. 4 Gr. Lossius, Joh. Christ., Etwas über Kantische
Philosophie in Hinsicht des Beweises vom Daseyn Gottes,
gr.
4. 2 Gr. Loßius, Rud. Christ., die neuesten Ge-
schichten der Bibel, oder das Leben Jesu, in Erzäh-
lungen für Kinder, 8. 12 Gr. Romane, Sommer-
Tags- Nachts- und abentheuerliche, 2ter Theil, 8.
8 Gr. Schröter, Joh. Hier., Beobachtungen über die
Sonnenfackeln und Sonnenflecken, sammt beyläufigen Be-
merkungen über die scheinbare Fläche, Rotation und das
Licht der Sonne. Mit 5 Kupfert. gr.
4. 1 Thl. Schröter,
F. A., Deutsche Sprachlehre für das schöne Geschlecht,
in Briefen, nebst einem Anhange, die Einrichtung
der Briefe betreffend, 8. 16 Gr. Ueber das Studium
der ökonomischen und Cameral-Wissenschaften, 8.
3 Gr. Unterricht in Sprüchwörtern, moralischer,
durch Beyspiele und Erzählungen erläutert, für die
Jugend, nebst einer Vorrede von Joh. Rudolph Gottl.
Beyer, Pfarrer zu Schwerborn, 8. 8 Gr. Weisheit
und Thorheit, ökonomische, oder Journal von und für
Oekonomen, Kameralisten, Hausmütter, Gartenlieb-
haber und Freunde der Stadt- und Landwirthschafts-
kunde etc. Erster Theil. 8. 8 Gr. Des Buchdrucker
Schlegels Verlagswerke, so sie an sich gekauft: Mappe
Monde literaire
von C. W. Roth. 181/2 Bogen Tabellen,
in großem starken Französischen Royalfolio-Format,
oder Landkartenpapier, auf stark Schreibp. 3 Thl.
12 Gr. Druckp. 2 Thl. 8 Gr. Schak Hermann Ewald,
über das menschliche Herz, ein Beytrag zur Characteri-
stik der Menschheit, 3 Bände, 8. 2 Thl. 8 Gr. Na-
türliche Religion, nach Ursprung, Beschaffenheit und
Schicksalen, 8. 14 Gr. Wehrn, D. C. G., de cessio-
nario privilegiato ad usum privilegiorum fuorum admit-
tendo: nec non de jure pignoris fendalis in causa quadam
illustri constituti primum deinde cessitum in disceptationem
vocati atque sententiarum responsiorumque varietati ac
dissentione subjecti,
4. 6 Gr. M. C. A. Lilien, Be-
weis, daß die Wunderwerke Jesu Christi und seiner
Apostel einer der stärksten Gründe für die Wahrheit
und Göttlichkeit der Lehre Jesu sind, und daß man sich
von ihrer historischen Gewißheit noch heut zu Tage über-
zeugen könne, 8. 3 Gr.




Prellerey über Prellerey, oder hierinn bespiegelt Euch.
Ein Deutsches Familienstück in 3 Acten, von Sigis.
Grüner, Schauspieler. 10 Bogen auf feinem Schreibp.
und einer Titel-Vignette, von Liebe. 9 gGgr. bey
[Spaltenumbruch] Hartung in Riga und Königsberg, und in Commißion
bey Friedr. Maurer in Berlin, 1789.

Wir sind keinesweges entschlossen, dies mit so vielen
typographischen Schönheiten gezierte Lustspiel völlig
fehlerfrey zu erkennen, aber wir glauben auch, über-
zeugt zu seyn, daß dieses Product eines noch wenig be-
kannten Verfassers nicht allein unter die Ausnahmen zu
rechnen ist, sondern können es auch jeder Bühne zur
Aufführung empfehlen, mit der gewissen Ueberzeugung,
daß etwanniges Mißfallen nicht am Stück selbst liegen
könne. Der Dialog ist leicht und fließend, und die
Caractere stechen getreu gegen einander ab.

R.   



Es hat der Magistrat von Carlscrona, in Schweden,
ein Proclama ergehen lassen, durch welches die ge-
sammten in der Fremde befindlichen Erben des daselbst
verstorbenen Kaufmanns, Jonas Olofsson, belangt
werden, am 12ten November dieses Jahrs vor dem
dortigen Magistrat zu erscheinen, und ihre Gerechtsame
wahrzunehmen, in einer Rechtsfrage über die Voll-
ziehung einer Bürgschaft, die der Großhändler, Jonas
Krook, den 30sten Nov. 1763 für oben genannten
Olofsson geleistet hat, und Kraft welcher Olofsson
den 20sten Januar 1764 die verbürgte Summe
gehoben. Da sich aber Olofsson nachgehends diese
Summe wieder zu erstatten unvermögend erklärt hat,
und vor dem Ende des hierüber rege gemachten Pro-
cesses mit Tode abgegangen, so sind die Creditores ge-
sonnen, ihre Ansprüche gegen seine Erben auszuführen;
welches alles der Magistrat hat zur Benachrichtigung
der Olofssonschen Erben bekannt machen lassen wollen.




Demnach die von dem General-Postamts-Secretaire,
Eltester, zu Berlin, angekündigte Post- Cours- Mei-
len- und Porto-Berechnungen, imgleichen die dazu
gehörige Postcours-Charten von ganz Deutschland, wie
auch besonders die Postcours-Charten vom Königreich
Preußen und ganz Schlesien, die Preße verlassen haben,
so wird hierdurch bekannt gemacht, daß solche im Kön.
Preußischen Postamte zu Hamburg, auch in allen Kön.
Preußischen Postämtern zu haben sind.




Jn Braunschweig bey dem Wundarzt, Herrn Mayer,
nahe bey der Martinuskirche auf der Messe wohnhaft,
ist auf bevorstehende und folgende Messen ein Logis wie
auch ein Meßstand, mit oder ohne Logis, zu vermiethen.




AVERTISSEMENT.


Das Gräfl. von Hoymsche Gerichtsamt hieselbst citirt den
angeblich als Dragoner unter dem ehemaligen hochlöbl. von
Schorlemmerschen
Regimente gestandenen von hier gebürti-
gen und seit 35 Jahren verschollenen Gottlieb Müller, oder
dessen etwanige Leibeserben, ad instantiam seiner Anver-
wandtinn, womit derselbe oder dieselben binnen Neun Mo-
naten, peremtorie aber auf den 12ten October dieses Jahrs,
als dem sub praejudicio anberaumten Termino, früh um
10 Uhr, auf hiesigem Herrschaftlichen Hofe persönlich oder
durch einen Bevollmächtigten, wozu der Herr Justiz-Com-
missarius Lange in Hirschberg vorgeschlagen wird, und welcher
mit gerichtlichen Zeugnissen vom Leben und Aufenthalt des
Citati, imgleichen daß die etwan vorhandene Leibeserben es
auch wirklich sind, versehen werden muß, erscheinen, und
solchergestalt, daß Citatus noch am Leben, oder dessen Erben
die wahren Erben sind, darthun, widrigenfalls aber gewär-
tigen, daß derselbe per Sententiam für todt erkläret, und

[Spaltenumbruch] ſchichte, 8. 1 Thl. 8. Gr. Ebend. Anti-Pandora, oder
angenehme und nuͤtzliche Unterhaltungen. Ein Leſebuch
zur Tilgung des Aberglaubens und Befoͤrderung ge-
meinnuͤtziger Kenntniſſe, aus allen Theilen der Wiſſen-
ſchaften. Dritter Theil. 8. 1 Thl. 8 Gr. Horrer, M.
Georg Adam, Religionsvortraͤge, waͤhrend der Leidens-
feyer unſers Herrn Jeſu Chriſti, 8. 5 Gr. Liebner,
M. Joh. Adolph, noͤthiger Unterricht uͤber den noch
herrſchenden ſchaͤdlichen Aberglauben unter den Chri-
ſten. Ein Leſebuch, beſonders fuͤr die Jugend. 8. 8 Gr.
Lorenz, Joh. Gotth., von dem Betragen des Lehrers
in ſeiner Schule; oder: Wie kann ein Lehrer in ſeiner
Schule recht gemeinnuͤtzig werden? Nebſt einigen prac-
tiſchen Klugheits-Regeln und tabellariſchen, ſchemati-
ſchen Schulkinder- und Lectionsverzeichniſſen. Ein
Taſchenbuch fuͤr Lehrer in Stadt- und Landſchulen,
8. 4 Gr. Loſſius, Joh. Chriſt., Etwas über Kantiſche
Philoſophie in Hinſicht des Beweiſes vom Daſeyn Gottes,
gr.
4. 2 Gr. Loßius, Rud. Chriſt., die neueſten Ge-
ſchichten der Bibel, oder das Leben Jeſu, in Erzaͤh-
lungen fuͤr Kinder, 8. 12 Gr. Romane, Sommer-
Tags- Nachts- und abentheuerliche, 2ter Theil, 8.
8 Gr. Schröter, Joh. Hier., Beobachtungen über die
Sonnenfackeln und Sonnenflecken, ſammt beyläufigen Be-
merkungen über die ſcheinbare Fläche, Rotation und das
Licht der Sonne. Mit 5 Kupfert. gr.
4. 1 Thl. Schroͤter,
F. A., Deutſche Sprachlehre fuͤr das ſchoͤne Geſchlecht,
in Briefen, nebſt einem Anhange, die Einrichtung
der Briefe betreffend, 8. 16 Gr. Ueber das Studium
der oͤkonomiſchen und Cameral-Wiſſenſchaften, 8.
3 Gr. Unterricht in Spruͤchwoͤrtern, moraliſcher,
durch Beyſpiele und Erzaͤhlungen erlaͤutert, fuͤr die
Jugend, nebſt einer Vorrede von Joh. Rudolph Gottl.
Beyer, Pfarrer zu Schwerborn, 8. 8 Gr. Weisheit
und Thorheit, oͤkonomiſche, oder Journal von und fuͤr
Oekonomen, Kameraliſten, Hausmuͤtter, Gartenlieb-
haber und Freunde der Stadt- und Landwirthſchafts-
kunde ꝛc. Erſter Theil. 8. 8 Gr. Des Buchdrucker
Schlegels Verlagswerke, ſo ſie an ſich gekauft: Mappe
Monde literaire
von C. W. Roth. 18½ Bogen Tabellen,
in großem ſtarken Franzoͤſiſchen Royalfolio-Format,
oder Landkartenpapier, auf ſtark Schreibp. 3 Thl.
12 Gr. Druckp. 2 Thl. 8 Gr. Schak Hermann Ewald,
uͤber das menſchliche Herz, ein Beytrag zur Characteri-
ſtik der Menſchheit, 3 Baͤnde, 8. 2 Thl. 8 Gr. Na-
tuͤrliche Religion, nach Urſprung, Beſchaffenheit und
Schickſalen, 8. 14 Gr. Wehrn, D. C. G., de ceſſio-
nario privilegiato ad uſum privilegiorum fuorum admit-
tendo: nec non de jure pignoris fendalis in cauſa quadam
illuſtri conſtituti primum deinde ceſſitum in diſceptationem
vocati atque ſententiarum reſponſiorumque varietati ac
diſſentione ſubjecti,
4. 6 Gr. M. C. A. Lilien, Be-
weis, daß die Wunderwerke Jeſu Chriſti und ſeiner
Apoſtel einer der ſtaͤrkſten Gruͤnde fuͤr die Wahrheit
und Goͤttlichkeit der Lehre Jeſu ſind, und daß man ſich
von ihrer hiſtoriſchen Gewißheit noch heut zu Tage uͤber-
zeugen koͤnne, 8. 3 Gr.




Prellerey uͤber Prellerey, oder hierinn beſpiegelt Euch.
Ein Deutſches Familienſtuͤck in 3 Acten, von Sigis.
Gruͤner, Schauſpieler. 10 Bogen auf feinem Schreibp.
und einer Titel-Vignette, von Liebe. 9 gGgr. bey
[Spaltenumbruch] Hartung in Riga und Koͤnigsberg, und in Commißion
bey Friedr. Maurer in Berlin, 1789.

Wir ſind keinesweges entſchloſſen, dies mit ſo vielen
typographiſchen Schoͤnheiten gezierte Luſtſpiel voͤllig
fehlerfrey zu erkennen, aber wir glauben auch, uͤber-
zeugt zu ſeyn, daß dieſes Product eines noch wenig be-
kannten Verfaſſers nicht allein unter die Ausnahmen zu
rechnen iſt, ſondern koͤnnen es auch jeder Buͤhne zur
Auffuͤhrung empfehlen, mit der gewiſſen Ueberzeugung,
daß etwanniges Mißfallen nicht am Stuͤck ſelbſt liegen
koͤnne. Der Dialog iſt leicht und fließend, und die
Caractere ſtechen getreu gegen einander ab.

R.   



Es hat der Magiſtrat von Carlscrona, in Schweden,
ein Proclama ergehen laſſen, durch welches die ge-
ſammten in der Fremde befindlichen Erben des daſelbſt
verſtorbenen Kaufmanns, Jonas Olofsſon, belangt
werden, am 12ten November dieſes Jahrs vor dem
dortigen Magiſtrat zu erſcheinen, und ihre Gerechtſame
wahrzunehmen, in einer Rechtsfrage uͤber die Voll-
ziehung einer Buͤrgſchaft, die der Großhaͤndler, Jonas
Krook, den 30ſten Nov. 1763 fuͤr oben genannten
Olofsſon geleiſtet hat, und Kraft welcher Olofsſon
den 20ſten Januar 1764 die verbuͤrgte Summe
gehoben. Da ſich aber Olofsſon nachgehends dieſe
Summe wieder zu erſtatten unvermoͤgend erklaͤrt hat,
und vor dem Ende des hieruͤber rege gemachten Pro-
ceſſes mit Tode abgegangen, ſo ſind die Creditores ge-
ſonnen, ihre Anſpruͤche gegen ſeine Erben auszufuͤhren;
welches alles der Magiſtrat hat zur Benachrichtigung
der Olofsſonſchen Erben bekannt machen laſſen wollen.




Demnach die von dem General-Poſtamts-Secretaire,
Elteſter, zu Berlin, angekuͤndigte Poſt- Cours- Mei-
len- und Porto-Berechnungen, imgleichen die dazu
gehoͤrige Poſtcours-Charten von ganz Deutſchland, wie
auch beſonders die Poſtcours-Charten vom Koͤnigreich
Preußen und ganz Schleſien, die Preße verlaſſen haben,
ſo wird hierdurch bekannt gemacht, daß ſolche im Koͤn.
Preußiſchen Poſtamte zu Hamburg, auch in allen Koͤn.
Preußiſchen Poſtaͤmtern zu haben ſind.




Jn Braunſchweig bey dem Wundarzt, Herrn Mayer,
nahe bey der Martinuskirche auf der Meſſe wohnhaft,
iſt auf bevorſtehende und folgende Meſſen ein Logis wie
auch ein Meßſtand, mit oder ohne Logis, zu vermiethen.




AVERTISSEMENT.


Das Graͤfl. von Hoymſche Gerichtsamt hieſelbſt citirt den
angeblich als Dragoner unter dem ehemaligen hochloͤbl. von
Schorlemmerſchen
Regimente geſtandenen von hier gebuͤrti-
gen und ſeit 35 Jahren verſchollenen Gottlieb Muͤller, oder
deſſen etwanige Leibeserben, ad inſtantiam ſeiner Anver-
wandtinn, womit derſelbe oder dieſelben binnen Neun Mo-
naten, peremtorie aber auf den 12ten October dieſes Jahrs,
als dem ſub præjudicio anberaumten Termino, fruͤh um
10 Uhr, auf hieſigem Herrſchaftlichen Hofe perſoͤnlich oder
durch einen Bevollmaͤchtigten, wozu der Herr Juſtiz-Com-
miſſarius Lange in Hirſchberg vorgeſchlagen wird, und welcher
mit gerichtlichen Zeugniſſen vom Leben und Aufenthalt des
Citati, imgleichen daß die etwan vorhandene Leibeserben es
auch wirklich ſind, verſehen werden muß, erſcheinen, und
ſolchergeſtalt, daß Citatus noch am Leben, oder deſſen Erben
die wahren Erben ſind, darthun, widrigenfalls aber gewaͤr-
tigen, daß derſelbe per Sententiam fuͤr todt erklaͤret, und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="jAnnouncements">
          <div type="jAn">
            <p><pb facs="#f0007" n="[7]"/><cb/>
&#x017F;chichte, 8. 1 Thl. 8. Gr. Ebend. Anti-Pandora,
                             oder<lb/>
angenehme und nu&#x0364;tzliche Unterhaltungen. Ein
                             Le&#x017F;ebuch<lb/>
zur Tilgung des Aberglaubens und Befo&#x0364;rderung
                             ge-<lb/>
meinnu&#x0364;tziger Kenntni&#x017F;&#x017F;e, aus allen Theilen
                             der Wi&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
&#x017F;chaften. Dritter Theil. 8. 1 Thl.
                             8 Gr. Horrer, <hi rendition="#aq">M.</hi><lb/>
Georg Adam,
                             Religionsvortra&#x0364;ge, wa&#x0364;hrend der Leidens-<lb/>
feyer
                             un&#x017F;ers Herrn Je&#x017F;u Chri&#x017F;ti, 8. 5 Gr.
                                 Liebner,<lb/><hi rendition="#aq">M.</hi> Joh. Adolph,
                             no&#x0364;thiger Unterricht u&#x0364;ber den
                             noch<lb/>
herr&#x017F;chenden &#x017F;cha&#x0364;dlichen Aberglauben
                             unter den Chri-<lb/>
&#x017F;ten. Ein Le&#x017F;ebuch, be&#x017F;onders
                             fu&#x0364;r die Jugend. 8. 8 Gr.<lb/>
Lorenz, Joh. Gotth., von dem
                             Betragen des Lehrers<lb/>
in &#x017F;einer Schule; oder: Wie kann ein
                             Lehrer in &#x017F;einer<lb/>
Schule recht gemeinnu&#x0364;tzig werden?
                             Neb&#x017F;t einigen prac-<lb/>
ti&#x017F;chen Klugheits-Regeln und
                             tabellari&#x017F;chen, &#x017F;chemati-<lb/>
&#x017F;chen Schulkinder-
                             und Lectionsverzeichni&#x017F;&#x017F;en. Ein<lb/>
Ta&#x017F;chenbuch
                             fu&#x0364;r Lehrer in Stadt- und Land&#x017F;chulen,<lb/>
8. 4 Gr. <hi rendition="#aq">Lo&#x017F;&#x017F;ius, Joh. Chri&#x017F;t., Etwas
                                 über Kanti&#x017F;che<lb/>
Philo&#x017F;ophie in Hin&#x017F;icht des
                                 Bewei&#x017F;es vom Da&#x017F;eyn Gottes,<lb/>
gr.</hi> 4. 2 Gr.
                             Loßius, Rud. Chri&#x017F;t., die neue&#x017F;ten
                             Ge-<lb/>
&#x017F;chichten der Bibel, oder das Leben Je&#x017F;u, in
                             Erza&#x0364;h-<lb/>
lungen fu&#x0364;r Kinder, 8. 12 Gr. Romane,
                             Sommer-<lb/>
Tags- Nachts- und abentheuerliche, 2ter Theil, 8.<lb/>
8 Gr. <hi rendition="#aq">Schröter, Joh. Hier., Beobachtungen über
                                 die<lb/>
Sonnenfackeln und Sonnenflecken, &#x017F;ammt beyläufigen
                                 Be-<lb/>
merkungen über die &#x017F;cheinbare Fläche, Rotation und
                                 das<lb/>
Licht der Sonne. Mit 5 Kupfert. gr.</hi> 4. 1 Thl.
                             Schro&#x0364;ter,<lb/>
F. A., Deut&#x017F;che Sprachlehre fu&#x0364;r das
                             &#x017F;cho&#x0364;ne Ge&#x017F;chlecht,<lb/>
in Briefen, neb&#x017F;t
                             einem Anhange, die Einrichtung<lb/>
der Briefe betreffend, 8. 16 Gr.
                             Ueber das Studium<lb/>
der o&#x0364;konomi&#x017F;chen und
                             Cameral-Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften, 8.<lb/>
3 Gr. Unterricht in
                             Spru&#x0364;chwo&#x0364;rtern, morali&#x017F;cher,<lb/>
durch
                             Bey&#x017F;piele und Erza&#x0364;hlungen erla&#x0364;utert, fu&#x0364;r
                             die<lb/>
Jugend, neb&#x017F;t einer Vorrede von Joh. Rudolph
                             Gottl.<lb/>
Beyer, Pfarrer zu Schwerborn, 8. 8 Gr. Weisheit<lb/>
und
                             Thorheit, o&#x0364;konomi&#x017F;che, oder Journal von und
                             fu&#x0364;r<lb/>
Oekonomen, Kamerali&#x017F;ten, Hausmu&#x0364;tter,
                             Gartenlieb-<lb/>
haber und Freunde der Stadt- und
                             Landwirth&#x017F;chafts-<lb/>
kunde &#xA75B;c. Er&#x017F;ter Theil. 8. 8
                             Gr. Des Buchdrucker<lb/>
Schlegels Verlagswerke, &#x017F;o &#x017F;ie an
                             &#x017F;ich gekauft: <hi rendition="#aq">Mappe<lb/>
Monde literaire</hi> von <hi rendition="#aq">C. W. Roth.</hi> 18½ Bogen
                             Tabellen,<lb/>
in großem &#x017F;tarken
                             Franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen Royalfolio-Format,<lb/>
oder
                             Landkartenpapier, auf &#x017F;tark Schreibp. 3 Thl.<lb/>
12 Gr. Druckp. 2
                             Thl. 8 Gr. Schak Hermann Ewald,<lb/>
u&#x0364;ber das men&#x017F;chliche
                             Herz, ein Beytrag zur Characteri-<lb/>
&#x017F;tik der Men&#x017F;chheit,
                             3 Ba&#x0364;nde, 8. 2 Thl. 8 Gr. Na-<lb/>
tu&#x0364;rliche Religion, nach
                             Ur&#x017F;prung, Be&#x017F;chaffenheit und<lb/>
Schick&#x017F;alen, 8. 14
                             Gr. <hi rendition="#aq">Wehrn, D. C. G., de
                                 ce&#x017F;&#x017F;io-<lb/>
nario privilegiato ad u&#x017F;um
                                 privilegiorum fuorum admit-<lb/>
tendo: nec non de jure pignoris
                                 fendalis in cau&#x017F;a quadam<lb/>
illu&#x017F;tri
                                 con&#x017F;tituti primum deinde ce&#x017F;&#x017F;itum in
                                 di&#x017F;ceptationem<lb/>
vocati atque &#x017F;ententiarum
                                 re&#x017F;pon&#x017F;iorumque varietati
                                 ac<lb/>
di&#x017F;&#x017F;entione &#x017F;ubjecti,</hi> 4. 6 Gr. M.
                             C. A. Lilien, Be-<lb/>
weis, daß die Wunderwerke Je&#x017F;u
                             Chri&#x017F;ti und &#x017F;einer<lb/>
Apo&#x017F;tel einer der
                             &#x017F;ta&#x0364;rk&#x017F;ten Gru&#x0364;nde fu&#x0364;r die
                             Wahrheit<lb/>
und Go&#x0364;ttlichkeit der Lehre Je&#x017F;u &#x017F;ind,
                             und daß man &#x017F;ich<lb/>
von ihrer hi&#x017F;tori&#x017F;chen
                             Gewißheit noch heut zu Tage u&#x0364;ber-<lb/>
zeugen ko&#x0364;nne, 8. 3
                             Gr.</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div type="jAn">
            <p>Prellerey u&#x0364;ber Prellerey, oder hierinn be&#x017F;piegelt
                         Euch.<lb/>
Ein Deut&#x017F;ches Familien&#x017F;tu&#x0364;ck in 3 Acten, von
                         Sigis.<lb/>
Gru&#x0364;ner, Schau&#x017F;pieler. 10 Bogen auf feinem
                         Schreibp.<lb/>
und einer Titel-Vignette, von Liebe. 9 gGgr. bey<lb/><cb/>
Hartung in Riga und Ko&#x0364;nigsberg, und in Commißion<lb/>
bey Friedr.
                         Maurer in Berlin, 1789.</p><lb/>
            <p>Wir &#x017F;ind keinesweges ent&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, dies mit
                         &#x017F;o vielen<lb/>
typographi&#x017F;chen Scho&#x0364;nheiten gezierte
                         Lu&#x017F;t&#x017F;piel vo&#x0364;llig<lb/>
fehlerfrey zu erkennen, aber wir
                         glauben auch, u&#x0364;ber-<lb/>
zeugt zu &#x017F;eyn, daß die&#x017F;es
                         Product eines noch wenig be-<lb/>
kannten Verfa&#x017F;&#x017F;ers nicht
                         allein unter die Ausnahmen zu<lb/>
rechnen i&#x017F;t, &#x017F;ondern
                         ko&#x0364;nnen es auch jeder Bu&#x0364;hne zur<lb/>
Auffu&#x0364;hrung
                         empfehlen, mit der gewi&#x017F;&#x017F;en Ueberzeugung,<lb/>
daß etwanniges
                         Mißfallen nicht am Stu&#x0364;ck &#x017F;elb&#x017F;t
                         liegen<lb/>
ko&#x0364;nne. Der Dialog i&#x017F;t leicht und fließend, und
                         die<lb/>
Caractere &#x017F;techen getreu gegen einander ab.</p><lb/>
            <closer>
              <signed> <hi rendition="#right"> <hi rendition="#fr">R.<space dim="horizontal"/></hi> </hi> </signed>
            </closer>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div type="jAn">
            <p>Es hat der Magi&#x017F;trat von Carlscrona, in Schweden,<lb/>
ein Proclama
                             ergehen la&#x017F;&#x017F;en, durch welches die ge-<lb/>
&#x017F;ammten
                             in der Fremde befindlichen Erben des
                             da&#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
ver&#x017F;torbenen Kaufmanns, Jonas
                             Olofs&#x017F;on, belangt<lb/>
werden, am 12ten November die&#x017F;es
                             Jahrs vor dem<lb/>
dortigen Magi&#x017F;trat zu er&#x017F;cheinen, und
                             ihre Gerecht&#x017F;ame<lb/>
wahrzunehmen, in einer Rechtsfrage
                             u&#x0364;ber die Voll-<lb/>
ziehung einer Bu&#x0364;rg&#x017F;chaft, die
                             der Großha&#x0364;ndler, Jonas<lb/>
Krook, den 30&#x017F;ten Nov. 1763
                             fu&#x0364;r oben genannten<lb/>
Olofs&#x017F;on gelei&#x017F;tet hat, und
                             Kraft welcher Olofs&#x017F;on<lb/>
den 20&#x017F;ten Januar 1764 die
                             verbu&#x0364;rgte Summe<lb/>
gehoben. Da &#x017F;ich aber Olofs&#x017F;on
                             nachgehends die&#x017F;e<lb/>
Summe wieder zu er&#x017F;tatten
                             unvermo&#x0364;gend erkla&#x0364;rt hat,<lb/>
und vor dem Ende des
                             hieru&#x0364;ber rege gemachten Pro-<lb/>
ce&#x017F;&#x017F;es mit Tode
                             abgegangen, &#x017F;o &#x017F;ind die Creditores ge-<lb/>
&#x017F;onnen,
                             ihre An&#x017F;pru&#x0364;che gegen &#x017F;eine Erben
                             auszufu&#x0364;hren;<lb/>
welches alles der Magi&#x017F;trat hat zur
                             Benachrichtigung<lb/>
der Olofs&#x017F;on&#x017F;chen Erben bekannt
                             machen la&#x017F;&#x017F;en wollen.</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div type="jAn">
            <p>Demnach die von dem General-Po&#x017F;tamts-Secretaire,<lb/><hi rendition="#fr">Elte&#x017F;ter,</hi> zu Berlin, angeku&#x0364;ndigte
                         Po&#x017F;t- Cours- Mei-<lb/>
len- und Porto-Berechnungen, imgleichen die
                         dazu<lb/>
geho&#x0364;rige Po&#x017F;tcours-Charten von ganz
                         Deut&#x017F;chland, wie<lb/>
auch be&#x017F;onders die
                         Po&#x017F;tcours-Charten vom Ko&#x0364;nigreich<lb/>
Preußen und ganz
                         Schle&#x017F;ien, die Preße verla&#x017F;&#x017F;en haben,<lb/>
&#x017F;o
                         wird hierdurch bekannt gemacht, daß &#x017F;olche im
                         Ko&#x0364;n.<lb/>
Preußi&#x017F;chen Po&#x017F;tamte zu Hamburg, auch in
                         allen Ko&#x0364;n.<lb/>
Preußi&#x017F;chen Po&#x017F;ta&#x0364;mtern zu haben
                         &#x017F;ind.</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div type="jAn">
            <p>Jn Braun&#x017F;chweig bey dem Wundarzt, Herrn Mayer,<lb/>
nahe bey der
                         Martinuskirche auf der Me&#x017F;&#x017F;e wohnhaft,<lb/>
i&#x017F;t auf
                         bevor&#x017F;tehende und folgende Me&#x017F;&#x017F;en ein Logis
                         wie<lb/>
auch ein Meß&#x017F;tand, mit oder ohne Logis, zu vermiethen.</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div type="jAn">
            <head> <hi rendition="#aq #c"> <hi rendition="#g">AVERTISSEMENT.</hi> </hi> </head><lb/>
            <dateline> <hi rendition="#right"> <hi rendition="#fr">Fi&#x017F;chbach,
                                 Hir&#x017F;chbergi&#x017F;chen Crei&#x017F;es, in
                                 Schle&#x017F;ien,<lb/>
den 2ten Januar 1789.<space dim="horizontal"/></hi> </hi> </dateline><lb/>
            <p> <hi rendition="#fr">Das Gra&#x0364;fl. <hi rendition="#fr">von
                                     Hoym&#x017F;che</hi> Gerichtsamt hie&#x017F;elb&#x017F;t citirt
                                 den<lb/>
angeblich als Dragoner unter dem ehemaligen
                                 hochlo&#x0364;bl. <hi rendition="#fr">von<lb/>
Schorlemmer&#x017F;chen</hi> Regimente
                                 ge&#x017F;tandenen von hier gebu&#x0364;rti-<lb/>
gen und &#x017F;eit
                                 35 Jahren ver&#x017F;chollenen <hi rendition="#fr">Gottlieb
                                     Mu&#x0364;ller,</hi> oder<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en etwanige
                                 Leibeserben, <hi rendition="#aq">ad in&#x017F;tantiam</hi> &#x017F;einer Anver-<lb/>
wandtinn, womit der&#x017F;elbe oder
                                 die&#x017F;elben binnen Neun Mo-<lb/>
naten, <hi rendition="#aq">peremtorie</hi> aber auf den 12ten October die&#x017F;es
                                 Jahrs,<lb/>
als dem <hi rendition="#aq">&#x017F;ub
                                     præjudicio</hi> anberaumten <hi rendition="#aq">Termino,</hi> fru&#x0364;h um<lb/>
10 Uhr, auf hie&#x017F;igem
                                 Herr&#x017F;chaftlichen Hofe per&#x017F;o&#x0364;nlich
                                 oder<lb/>
durch einen Bevollma&#x0364;chtigten, wozu der Herr
                                 Ju&#x017F;tiz-Com-<lb/>
mi&#x017F;&#x017F;arius <hi rendition="#fr">Lange</hi> in Hir&#x017F;chberg vorge&#x017F;chlagen wird, und
                                 welcher<lb/>
mit gerichtlichen Zeugni&#x017F;&#x017F;en vom Leben und
                                 Aufenthalt des<lb/><hi rendition="#aq">Citati,</hi> imgleichen daß
                                 die etwan vorhandene Leibeserben es<lb/>
auch wirklich &#x017F;ind,
                                 ver&#x017F;ehen werden muß, er&#x017F;cheinen,
                                 und<lb/>
&#x017F;olcherge&#x017F;talt, daß <hi rendition="#aq">Citatus</hi> noch am Leben, oder de&#x017F;&#x017F;en
                                 Erben<lb/>
die wahren Erben &#x017F;ind, darthun, widrigenfalls aber
                                 gewa&#x0364;r-<lb/>
tigen, daß der&#x017F;elbe <hi rendition="#aq">per Sententiam</hi> fu&#x0364;r todt erkla&#x0364;ret,
                                     und<lb/></hi> </p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[7]/0007] ſchichte, 8. 1 Thl. 8. Gr. Ebend. Anti-Pandora, oder angenehme und nuͤtzliche Unterhaltungen. Ein Leſebuch zur Tilgung des Aberglaubens und Befoͤrderung ge- meinnuͤtziger Kenntniſſe, aus allen Theilen der Wiſſen- ſchaften. Dritter Theil. 8. 1 Thl. 8 Gr. Horrer, M. Georg Adam, Religionsvortraͤge, waͤhrend der Leidens- feyer unſers Herrn Jeſu Chriſti, 8. 5 Gr. Liebner, M. Joh. Adolph, noͤthiger Unterricht uͤber den noch herrſchenden ſchaͤdlichen Aberglauben unter den Chri- ſten. Ein Leſebuch, beſonders fuͤr die Jugend. 8. 8 Gr. Lorenz, Joh. Gotth., von dem Betragen des Lehrers in ſeiner Schule; oder: Wie kann ein Lehrer in ſeiner Schule recht gemeinnuͤtzig werden? Nebſt einigen prac- tiſchen Klugheits-Regeln und tabellariſchen, ſchemati- ſchen Schulkinder- und Lectionsverzeichniſſen. Ein Taſchenbuch fuͤr Lehrer in Stadt- und Landſchulen, 8. 4 Gr. Loſſius, Joh. Chriſt., Etwas über Kantiſche Philoſophie in Hinſicht des Beweiſes vom Daſeyn Gottes, gr. 4. 2 Gr. Loßius, Rud. Chriſt., die neueſten Ge- ſchichten der Bibel, oder das Leben Jeſu, in Erzaͤh- lungen fuͤr Kinder, 8. 12 Gr. Romane, Sommer- Tags- Nachts- und abentheuerliche, 2ter Theil, 8. 8 Gr. Schröter, Joh. Hier., Beobachtungen über die Sonnenfackeln und Sonnenflecken, ſammt beyläufigen Be- merkungen über die ſcheinbare Fläche, Rotation und das Licht der Sonne. Mit 5 Kupfert. gr. 4. 1 Thl. Schroͤter, F. A., Deutſche Sprachlehre fuͤr das ſchoͤne Geſchlecht, in Briefen, nebſt einem Anhange, die Einrichtung der Briefe betreffend, 8. 16 Gr. Ueber das Studium der oͤkonomiſchen und Cameral-Wiſſenſchaften, 8. 3 Gr. Unterricht in Spruͤchwoͤrtern, moraliſcher, durch Beyſpiele und Erzaͤhlungen erlaͤutert, fuͤr die Jugend, nebſt einer Vorrede von Joh. Rudolph Gottl. Beyer, Pfarrer zu Schwerborn, 8. 8 Gr. Weisheit und Thorheit, oͤkonomiſche, oder Journal von und fuͤr Oekonomen, Kameraliſten, Hausmuͤtter, Gartenlieb- haber und Freunde der Stadt- und Landwirthſchafts- kunde ꝛc. Erſter Theil. 8. 8 Gr. Des Buchdrucker Schlegels Verlagswerke, ſo ſie an ſich gekauft: Mappe Monde literaire von C. W. Roth. 18½ Bogen Tabellen, in großem ſtarken Franzoͤſiſchen Royalfolio-Format, oder Landkartenpapier, auf ſtark Schreibp. 3 Thl. 12 Gr. Druckp. 2 Thl. 8 Gr. Schak Hermann Ewald, uͤber das menſchliche Herz, ein Beytrag zur Characteri- ſtik der Menſchheit, 3 Baͤnde, 8. 2 Thl. 8 Gr. Na- tuͤrliche Religion, nach Urſprung, Beſchaffenheit und Schickſalen, 8. 14 Gr. Wehrn, D. C. G., de ceſſio- nario privilegiato ad uſum privilegiorum fuorum admit- tendo: nec non de jure pignoris fendalis in cauſa quadam illuſtri conſtituti primum deinde ceſſitum in diſceptationem vocati atque ſententiarum reſponſiorumque varietati ac diſſentione ſubjecti, 4. 6 Gr. M. C. A. Lilien, Be- weis, daß die Wunderwerke Jeſu Chriſti und ſeiner Apoſtel einer der ſtaͤrkſten Gruͤnde fuͤr die Wahrheit und Goͤttlichkeit der Lehre Jeſu ſind, und daß man ſich von ihrer hiſtoriſchen Gewißheit noch heut zu Tage uͤber- zeugen koͤnne, 8. 3 Gr. Prellerey uͤber Prellerey, oder hierinn beſpiegelt Euch. Ein Deutſches Familienſtuͤck in 3 Acten, von Sigis. Gruͤner, Schauſpieler. 10 Bogen auf feinem Schreibp. und einer Titel-Vignette, von Liebe. 9 gGgr. bey Hartung in Riga und Koͤnigsberg, und in Commißion bey Friedr. Maurer in Berlin, 1789. Wir ſind keinesweges entſchloſſen, dies mit ſo vielen typographiſchen Schoͤnheiten gezierte Luſtſpiel voͤllig fehlerfrey zu erkennen, aber wir glauben auch, uͤber- zeugt zu ſeyn, daß dieſes Product eines noch wenig be- kannten Verfaſſers nicht allein unter die Ausnahmen zu rechnen iſt, ſondern koͤnnen es auch jeder Buͤhne zur Auffuͤhrung empfehlen, mit der gewiſſen Ueberzeugung, daß etwanniges Mißfallen nicht am Stuͤck ſelbſt liegen koͤnne. Der Dialog iſt leicht und fließend, und die Caractere ſtechen getreu gegen einander ab. R. Es hat der Magiſtrat von Carlscrona, in Schweden, ein Proclama ergehen laſſen, durch welches die ge- ſammten in der Fremde befindlichen Erben des daſelbſt verſtorbenen Kaufmanns, Jonas Olofsſon, belangt werden, am 12ten November dieſes Jahrs vor dem dortigen Magiſtrat zu erſcheinen, und ihre Gerechtſame wahrzunehmen, in einer Rechtsfrage uͤber die Voll- ziehung einer Buͤrgſchaft, die der Großhaͤndler, Jonas Krook, den 30ſten Nov. 1763 fuͤr oben genannten Olofsſon geleiſtet hat, und Kraft welcher Olofsſon den 20ſten Januar 1764 die verbuͤrgte Summe gehoben. Da ſich aber Olofsſon nachgehends dieſe Summe wieder zu erſtatten unvermoͤgend erklaͤrt hat, und vor dem Ende des hieruͤber rege gemachten Pro- ceſſes mit Tode abgegangen, ſo ſind die Creditores ge- ſonnen, ihre Anſpruͤche gegen ſeine Erben auszufuͤhren; welches alles der Magiſtrat hat zur Benachrichtigung der Olofsſonſchen Erben bekannt machen laſſen wollen. Demnach die von dem General-Poſtamts-Secretaire, Elteſter, zu Berlin, angekuͤndigte Poſt- Cours- Mei- len- und Porto-Berechnungen, imgleichen die dazu gehoͤrige Poſtcours-Charten von ganz Deutſchland, wie auch beſonders die Poſtcours-Charten vom Koͤnigreich Preußen und ganz Schleſien, die Preße verlaſſen haben, ſo wird hierdurch bekannt gemacht, daß ſolche im Koͤn. Preußiſchen Poſtamte zu Hamburg, auch in allen Koͤn. Preußiſchen Poſtaͤmtern zu haben ſind. Jn Braunſchweig bey dem Wundarzt, Herrn Mayer, nahe bey der Martinuskirche auf der Meſſe wohnhaft, iſt auf bevorſtehende und folgende Meſſen ein Logis wie auch ein Meßſtand, mit oder ohne Logis, zu vermiethen. AVERTISSEMENT. Fiſchbach, Hirſchbergiſchen Creiſes, in Schleſien, den 2ten Januar 1789. Das Graͤfl. von Hoymſche Gerichtsamt hieſelbſt citirt den angeblich als Dragoner unter dem ehemaligen hochloͤbl. von Schorlemmerſchen Regimente geſtandenen von hier gebuͤrti- gen und ſeit 35 Jahren verſchollenen Gottlieb Muͤller, oder deſſen etwanige Leibeserben, ad inſtantiam ſeiner Anver- wandtinn, womit derſelbe oder dieſelben binnen Neun Mo- naten, peremtorie aber auf den 12ten October dieſes Jahrs, als dem ſub præjudicio anberaumten Termino, fruͤh um 10 Uhr, auf hieſigem Herrſchaftlichen Hofe perſoͤnlich oder durch einen Bevollmaͤchtigten, wozu der Herr Juſtiz-Com- miſſarius Lange in Hirſchberg vorgeſchlagen wird, und welcher mit gerichtlichen Zeugniſſen vom Leben und Aufenthalt des Citati, imgleichen daß die etwan vorhandene Leibeserben es auch wirklich ſind, verſehen werden muß, erſcheinen, und ſolchergeſtalt, daß Citatus noch am Leben, oder deſſen Erben die wahren Erben ſind, darthun, widrigenfalls aber gewaͤr- tigen, daß derſelbe per Sententiam fuͤr todt erklaͤret, und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster, Manuel Wille, Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-07T10:32:49Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: dokumentiert; rundes r (&#xa75b;): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: wie Vorlage; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_1162207_1789
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_1162207_1789/7
Zitationshilfe: Staats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 116, Hamburg, 22. Juli 1789, S. [7]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hc_1162207_1789/7>, abgerufen am 19.09.2020.