Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staats- und Gelehrte Zeitung Des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 123, Hamburg, 2. August 1771.

Bild:
erste Seite
Mit allergnädigster Kayserlichen Freyheit.
Staats- und [Abbildung] Gelehrte
Zei- [Abbildung] tung

Des Hamburgischen unpartheyischen
CORRESPONDENTEN.

Anno 1771.     (Am Freytage, den 2 August.)    
Num. 123.



[Beginn Spaltensatz]

Den 9ten wurde das Gedächtnißfest der Thronbestei-
gung Ihrer Kayserl. Majestät mit den gewöhnlichen
Ceremonien gefeyert. Den Tag darauf, als am Na-
mensfeste Sr. Kayserl. Hoheit, des Großfürsten, bega-
ben sich Ihro Kayserl. Majestät nach der Cathedralkirche
St. Petri und Pauli, woselbst die den Tag zuvor ein-
gegangene Relation von der Eroberung der Vestung
Perekop durch Se. Excellenz, den Senateur und Ritter,
Herrn von Jelagin, abgelesen, und sodann ein feyer-
liches Te Deum, unter Abfeuerung von 101 Kanonen,
abgesungen wurde.

Aus einem Schreiben aus Petersburg,


Ehe der Fürst Dolgorucky die Linien von Perekop
forciret hatte, war der General-Major, Fürst Tserba-
tow, von ihm abgeschickt worden, um sich von Arabat
Meister zu machen, indem er seinen Marsch durch Ge-
nitsch und durch die Erdzunge, auf der Seite des Aso-
phischen Meers, nahm. Nach der Eroberung von Pe-
rekop schickte er den General-Major Braun mit einem
andern Detaschement, um sich Kosloff zu bemächtigen;
die Türkische Garnison dieses Platzes aber erwartete
seine Ankunft nicht, sondern demolirte die Vestungs-
werke, und schiffete sich auf die daselbst befindlichen Fahr-
zeuge ein, um in ihr Land zurück zu kehren, dergestalt,
daß der Herr von Braun ohne Schwerdtschlag davon
Besitz nahm. Die Garnison von Arabat hingegen,
welche aus 7 bis 800 Mann bestand, hielte Stand. Der
Fürst Tserbatow griff darauf die Vestung|an, und eroberte
selbige mit Sturm. Die Garnison wurde mehrentheils
niedergemacht, zum Theil aber gefangen genommen.
Unterdessen hatte sich der Fürst Dolgorucky mit dem
Gros der Armee zwischen Kosloff und Arabat gezogen,
und nachdem er noch über Karasbazar hinaus gegan-
gen, seine Stellung 35 Werste von Caffa, und 30
Werste von Arabat genommen, um daselbst die letzte
Entschließung der Tartarischen Nation zu erwarten,
[Spaltenumbruch] welche wegen einer Capitulation bereits Abgeordnete
an ihn gesandt hatte. Da ihm aber die Bedingungen
nicht annehmlich schienen, so ließ er ihnen antworten,
er würde ihnen 5 Tage Bedenkzeit lassen, und so lange
nichts wider sie unternehmen, damit sie sich unter eben
den Bedingungen, die vorher den andern waren be-
williget worden, unterwerfen könnten, wohl zu verstehen
aber, daß sie alle bevestigten Plätze in unsere Hände
liefern müßten.

Der Chan soll aus der Krim weggegangen seyn, und
die Tartarn scheinen Neigung zu haben, einen andern
zu erwählen, welcher die Bedingungen unterschreiben
würde, die die Nation mit uns eingehen wird.

Die letzten Depeschen des Fürsten Dolgurucky sind
vom 6ten dieses, und er meldet noch, daß er hoffe in
14 Tagen oder 3 Wochen mit der Eroberung der Krim
fertig zu werden. Seine Armee ist in den besten Um-
ständen von der Welt, und hat den besten Willen, vor
Endigung der schönen Jahrszeit noch eine Expedition
auszuführen, wenn es die Umstände erfordern sollten.

Die unglückliche Affaire von Giurgiewo ist durch eine
dritte Expedition des Herrn General Weißmanns, der
von neuem bey Tulza mit einem ansehnlichen Corps
über die Donau gegangen, einigermaßen wieder gut
gemacht worden. Er hat die Türkischen Retransche-
ments forciert, einige Kanonen und viele Schiffe ge-
nommen, und nachdem er sich lange Zeit gegen ein
zahlreiches Corps, welches zum Succurs gekommen
war, und bey welchem sich, wie man sagt, der Großve-
zier befunden hat, gewehret, ist er wieder über den
Fluß zurückgegangen.

Beschluß der gestern abgebrochenen Relation
von Petersburg.

Der General-Major, Fürst Prosorowsky, der zwar
nach seiner vorzüglichen Geschicklichkeit und Erfahrung
in Kriegssachen, alle nur mögliche Veranstaltungen ge-
troffen hatte, seinen Weg über Siwasch eiligst zu be-
schleunigen, auch daher seinen Marsch in der größten
[Spaltenumbruch]

Mit allergnaͤdigſter Kayſerlichen Freyheit.
Staats- und [Abbildung] Gelehrte
Zei- [Abbildung] tung

Des Hamburgiſchen unpartheyiſchen
CORRESPONDENTEN.

Anno 1771.     (Am Freytage, den 2 Auguſt.)    
Num. 123.



[Beginn Spaltensatz]

Den 9ten wurde das Gedaͤchtnißfeſt der Thronbeſtei-
gung Ihrer Kayſerl. Majeſtaͤt mit den gewoͤhnlichen
Ceremonien gefeyert. Den Tag darauf, als am Na-
mensfeſte Sr. Kayſerl. Hoheit, des Großfuͤrſten, bega-
ben ſich Ihro Kayſerl. Majeſtaͤt nach der Cathedralkirche
St. Petri und Pauli, woſelbſt die den Tag zuvor ein-
gegangene Relation von der Eroberung der Veſtung
Perekop durch Se. Excellenz, den Senateur und Ritter,
Herrn von Jelagin, abgeleſen, und ſodann ein feyer-
liches Te Deum, unter Abfeuerung von 101 Kanonen,
abgeſungen wurde.

Aus einem Schreiben aus Petersburg,


Ehe der Fuͤrſt Dolgorucky die Linien von Perekop
forciret hatte, war der General-Major, Fuͤrſt Tſerba-
tow, von ihm abgeſchickt worden, um ſich von Arabat
Meiſter zu machen, indem er ſeinen Marſch durch Ge-
nitſch und durch die Erdzunge, auf der Seite des Aſo-
phiſchen Meers, nahm. Nach der Eroberung von Pe-
rekop ſchickte er den General-Major Braun mit einem
andern Detaſchement, um ſich Kosloff zu bemaͤchtigen;
die Tuͤrkiſche Garniſon dieſes Platzes aber erwartete
ſeine Ankunft nicht, ſondern demolirte die Veſtungs-
werke, und ſchiffete ſich auf die daſelbſt befindlichen Fahr-
zeuge ein, um in ihr Land zuruͤck zu kehren, dergeſtalt,
daß der Herr von Braun ohne Schwerdtſchlag davon
Beſitz nahm. Die Garniſon von Arabat hingegen,
welche aus 7 bis 800 Mann beſtand, hielte Stand. Der
Fuͤrſt Tſerbatow griff darauf die Veſtung|an, und eroberte
ſelbige mit Sturm. Die Garniſon wurde mehrentheils
niedergemacht, zum Theil aber gefangen genommen.
Unterdeſſen hatte ſich der Fuͤrſt Dolgorucky mit dem
Gros der Armee zwiſchen Kosloff und Arabat gezogen,
und nachdem er noch uͤber Karasbazar hinaus gegan-
gen, ſeine Stellung 35 Werſte von Caffa, und 30
Werſte von Arabat genommen, um daſelbſt die letzte
Entſchließung der Tartariſchen Nation zu erwarten,
[Spaltenumbruch] welche wegen einer Capitulation bereits Abgeordnete
an ihn geſandt hatte. Da ihm aber die Bedingungen
nicht annehmlich ſchienen, ſo ließ er ihnen antworten,
er wuͤrde ihnen 5 Tage Bedenkzeit laſſen, und ſo lange
nichts wider ſie unternehmen, damit ſie ſich unter eben
den Bedingungen, die vorher den andern waren be-
williget worden, unterwerfen koͤnnten, wohl zu verſtehen
aber, daß ſie alle beveſtigten Plaͤtze in unſere Haͤnde
liefern muͤßten.

Der Chan ſoll aus der Krim weggegangen ſeyn, und
die Tartarn ſcheinen Neigung zu haben, einen andern
zu erwaͤhlen, welcher die Bedingungen unterſchreiben
wuͤrde, die die Nation mit uns eingehen wird.

Die letzten Depeſchen des Fuͤrſten Dolgurucky ſind
vom 6ten dieſes, und er meldet noch, daß er hoffe in
14 Tagen oder 3 Wochen mit der Eroberung der Krim
fertig zu werden. Seine Armee iſt in den beſten Um-
ſtaͤnden von der Welt, und hat den beſten Willen, vor
Endigung der ſchoͤnen Jahrszeit noch eine Expedition
auszufuͤhren, wenn es die Umſtaͤnde erfordern ſollten.

Die ungluͤckliche Affaire von Giurgiewo iſt durch eine
dritte Expedition des Herrn General Weißmanns, der
von neuem bey Tulza mit einem anſehnlichen Corps
uͤber die Donau gegangen, einigermaßen wieder gut
gemacht worden. Er hat die Tuͤrkiſchen Retranſche-
ments forciert, einige Kanonen und viele Schiffe ge-
nommen, und nachdem er ſich lange Zeit gegen ein
zahlreiches Corps, welches zum Succurs gekommen
war, und bey welchem ſich, wie man ſagt, der Großve-
zier befunden hat, gewehret, iſt er wieder uͤber den
Fluß zuruͤckgegangen.

Beſchluß der geſtern abgebrochenen Relation
von Petersburg.

Der General-Major, Fuͤrſt Proſorowsky, der zwar
nach ſeiner vorzuͤglichen Geſchicklichkeit und Erfahrung
in Kriegsſachen, alle nur moͤgliche Veranſtaltungen ge-
troffen hatte, ſeinen Weg uͤber Siwaſch eiligſt zu be-
ſchleunigen, auch daher ſeinen Marſch in der groͤßten
[Spaltenumbruch]

<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0001" n="[1]"/>
      <titlePage type="main">
        <imprimatur> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Mit allergna&#x0364;dig&#x017F;ter Kay&#x017F;erlichen                   Freyheit.</hi> </hi> </imprimatur><lb/>
        <docTitle>
          <titlePart type="main"> <hi rendition="#b">Staats- und<figure/>Gelehrte<lb/> <hi rendition="#in">Z</hi>ei- <figure/>tung</hi><lb/> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Des Hamburgi&#x017F;chen                         unpartheyi&#x017F;chen</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i"><hi rendition="#in">C</hi>ORRESPONDENTEN.</hi> </hi> </hi> </titlePart>
        </docTitle><lb/>
        <docDate><hi rendition="#aq">Anno 1771.</hi><space dim="horizontal"/> (Am Freytage, den 2 Augu&#x017F;t.)</docDate>
        <space dim="horizontal"/>
        <docTitle>
          <titlePart type="sub"> <hi rendition="#aq">Num. 123.</hi> </titlePart>
        </docTitle>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      </titlePage><lb/>
    </front>
    <body>
      <cb type="start"/>
      <div n="1">
        <div type="jPoliticalNews">
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c #fr">Petersburg, den 16 Julii.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Den 9ten wurde das Geda&#x0364;chtnißfe&#x017F;t der Thronbe&#x017F;tei-<lb/>
gung Ihrer Kay&#x017F;erl.                      Maje&#x017F;ta&#x0364;t mit den gewo&#x0364;hnlichen<lb/>
Ceremonien gefeyert. Den Tag darauf, als am                      Na-<lb/>
mensfe&#x017F;te Sr. Kay&#x017F;erl. Hoheit, des Großfu&#x0364;r&#x017F;ten, bega-<lb/>
ben &#x017F;ich                      Ihro Kay&#x017F;erl. Maje&#x017F;ta&#x0364;t nach der Cathedralkirche<lb/>
St. Petri und Pauli,                      wo&#x017F;elb&#x017F;t die den Tag zuvor ein-<lb/>
gegangene Relation von der Eroberung der                      Ve&#x017F;tung<lb/>
Perekop durch Se. Excellenz, den Senateur und Ritter,<lb/>
Herrn von                      Jelagin, abgele&#x017F;en, und &#x017F;odann ein feyer-<lb/>
liches <hi rendition="#aq">Te                         Deum</hi>, unter Abfeuerung von 101 Kanonen,<lb/>
abge&#x017F;ungen wurde.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <head> <hi rendition="#c #fr">Aus einem Schreiben aus Petersburg,</hi> </head><lb/>
            <dateline> <hi rendition="#c #fr">vom 16 Julii.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Ehe der Fu&#x0364;r&#x017F;t Dolgorucky die Linien von Perekop<lb/>
forciret hatte, war der                      General-Major, Fu&#x0364;r&#x017F;t T&#x017F;erba-<lb/>
tow, von ihm abge&#x017F;chickt worden, um &#x017F;ich von                      Arabat<lb/>
Mei&#x017F;ter zu machen, indem er &#x017F;einen Mar&#x017F;ch durch Ge-<lb/>
nit&#x017F;ch und                      durch die Erdzunge, auf der Seite des A&#x017F;o-<lb/>
phi&#x017F;chen Meers, nahm. Nach der                      Eroberung von Pe-<lb/>
rekop &#x017F;chickte er den General-Major Braun mit                      einem<lb/>
andern Deta&#x017F;chement, um &#x017F;ich Kosloff zu bema&#x0364;chtigen;<lb/>
die                      Tu&#x0364;rki&#x017F;che Garni&#x017F;on die&#x017F;es Platzes aber erwartete<lb/>
&#x017F;eine Ankunft nicht,                      &#x017F;ondern demolirte die Ve&#x017F;tungs-<lb/>
werke, und &#x017F;chiffete &#x017F;ich auf die da&#x017F;elb&#x017F;t                      befindlichen Fahr-<lb/>
zeuge ein, um in ihr Land zuru&#x0364;ck zu kehren,                      derge&#x017F;talt,<lb/>
daß der Herr von Braun ohne Schwerdt&#x017F;chlag davon<lb/>
Be&#x017F;itz                      nahm. Die Garni&#x017F;on von Arabat hingegen,<lb/>
welche aus 7 bis 800 Mann be&#x017F;tand,                      hielte Stand. Der<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;t T&#x017F;erbatow griff darauf die Ve&#x017F;tung|an, und                      eroberte<lb/>
&#x017F;elbige mit Sturm. Die Garni&#x017F;on wurde                      mehrentheils<lb/>
niedergemacht, zum Theil aber gefangen                      genommen.<lb/>
Unterde&#x017F;&#x017F;en hatte &#x017F;ich der Fu&#x0364;r&#x017F;t Dolgorucky mit dem<lb/>
Gros der                      Armee zwi&#x017F;chen Kosloff und Arabat gezogen,<lb/>
und nachdem er noch u&#x0364;ber                      Karasbazar hinaus gegan-<lb/>
gen, &#x017F;eine Stellung 35 Wer&#x017F;te von Caffa, und                      30<lb/>
Wer&#x017F;te von Arabat genommen, um da&#x017F;elb&#x017F;t die letzte<lb/>
Ent&#x017F;chließung der                      Tartari&#x017F;chen Nation zu erwarten,<lb/><cb/>
welche wegen einer Capitulation bereits Abgeordnete<lb/>
an ihn ge&#x017F;andt                      hatte. Da ihm aber die Bedingungen<lb/>
nicht annehmlich &#x017F;chienen, &#x017F;o ließ er                      ihnen antworten,<lb/>
er wu&#x0364;rde ihnen 5 Tage Bedenkzeit la&#x017F;&#x017F;en, und &#x017F;o                      lange<lb/>
nichts wider &#x017F;ie unternehmen, damit &#x017F;ie &#x017F;ich unter eben<lb/>
den                      Bedingungen, die vorher den andern waren be-<lb/>
williget worden, unterwerfen                      ko&#x0364;nnten, wohl zu ver&#x017F;tehen<lb/>
aber, daß &#x017F;ie alle beve&#x017F;tigten Pla&#x0364;tze in                      un&#x017F;ere Ha&#x0364;nde<lb/>
liefern mu&#x0364;ßten.</p><lb/>
            <p>Der Chan &#x017F;oll aus der Krim weggegangen &#x017F;eyn, und<lb/>
die Tartarn &#x017F;cheinen                      Neigung zu haben, einen andern<lb/>
zu erwa&#x0364;hlen, welcher die Bedingungen                      unter&#x017F;chreiben<lb/>
wu&#x0364;rde, die die Nation mit uns eingehen wird.</p><lb/>
            <p>Die letzten Depe&#x017F;chen des Fu&#x0364;r&#x017F;ten Dolgurucky &#x017F;ind<lb/>
vom 6ten die&#x017F;es, und er                      meldet noch, daß er hoffe in<lb/>
14 Tagen oder 3 Wochen mit der Eroberung der                      Krim<lb/>
fertig zu werden. Seine Armee i&#x017F;t in den be&#x017F;ten Um-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;nden von                      der Welt, und hat den be&#x017F;ten Willen, vor<lb/>
Endigung der &#x017F;cho&#x0364;nen Jahrszeit                      noch eine Expedition<lb/>
auszufu&#x0364;hren, wenn es die Um&#x017F;ta&#x0364;nde erfordern                      &#x017F;ollten.</p><lb/>
            <p>Die unglu&#x0364;ckliche Affaire von Giurgiewo i&#x017F;t durch eine<lb/>
dritte Expedition                      des Herrn General Weißmanns, der<lb/>
von neuem bey Tulza mit einem an&#x017F;ehnlichen                      Corps<lb/>
u&#x0364;ber die Donau gegangen, einigermaßen wieder gut<lb/>
gemacht worden.                      Er hat die Tu&#x0364;rki&#x017F;chen Retran&#x017F;che-<lb/>
ments forciert, einige Kanonen und viele                      Schiffe ge-<lb/>
nommen, und nachdem er &#x017F;ich lange Zeit gegen                      ein<lb/>
zahlreiches Corps, welches zum Succurs gekommen<lb/>
war, und bey                      welchem &#x017F;ich, wie man &#x017F;agt, der Großve-<lb/>
zier befunden hat, gewehret, i&#x017F;t er                      wieder u&#x0364;ber den<lb/>
Fluß zuru&#x0364;ckgegangen.</p>
          </div><lb/>
          <div xml:id="ar003" type="jArticle">
            <head>
              <ref target="/nn_hamburgischer18_1771/ar003"> <hi rendition="#fr #c">Be&#x017F;chluß der ge&#x017F;tern abgebrochenen Relation<lb/>
von                      Petersburg.</hi> </ref>
            </head><lb/>
            <p>Der General-Major, Fu&#x0364;r&#x017F;t Pro&#x017F;orowsky, der zwar<lb/>
nach &#x017F;einer vorzu&#x0364;glichen                      Ge&#x017F;chicklichkeit und Erfahrung<lb/>
in Kriegs&#x017F;achen, alle nur mo&#x0364;gliche                      Veran&#x017F;taltungen ge-<lb/>
troffen hatte, &#x017F;einen Weg u&#x0364;ber Siwa&#x017F;ch eilig&#x017F;t zu                      be-<lb/>
&#x017F;chleunigen, auch daher &#x017F;einen Mar&#x017F;ch in der gro&#x0364;ßten<lb/><cb/>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0001] Mit allergnaͤdigſter Kayſerlichen Freyheit. Staats- und [Abbildung] Gelehrte Zei- [Abbildung] tung Des Hamburgiſchen unpartheyiſchen CORRESPONDENTEN. Anno 1771. (Am Freytage, den 2 Auguſt.) Num. 123. Petersburg, den 16 Julii. Den 9ten wurde das Gedaͤchtnißfeſt der Thronbeſtei- gung Ihrer Kayſerl. Majeſtaͤt mit den gewoͤhnlichen Ceremonien gefeyert. Den Tag darauf, als am Na- mensfeſte Sr. Kayſerl. Hoheit, des Großfuͤrſten, bega- ben ſich Ihro Kayſerl. Majeſtaͤt nach der Cathedralkirche St. Petri und Pauli, woſelbſt die den Tag zuvor ein- gegangene Relation von der Eroberung der Veſtung Perekop durch Se. Excellenz, den Senateur und Ritter, Herrn von Jelagin, abgeleſen, und ſodann ein feyer- liches Te Deum, unter Abfeuerung von 101 Kanonen, abgeſungen wurde. Aus einem Schreiben aus Petersburg, vom 16 Julii. Ehe der Fuͤrſt Dolgorucky die Linien von Perekop forciret hatte, war der General-Major, Fuͤrſt Tſerba- tow, von ihm abgeſchickt worden, um ſich von Arabat Meiſter zu machen, indem er ſeinen Marſch durch Ge- nitſch und durch die Erdzunge, auf der Seite des Aſo- phiſchen Meers, nahm. Nach der Eroberung von Pe- rekop ſchickte er den General-Major Braun mit einem andern Detaſchement, um ſich Kosloff zu bemaͤchtigen; die Tuͤrkiſche Garniſon dieſes Platzes aber erwartete ſeine Ankunft nicht, ſondern demolirte die Veſtungs- werke, und ſchiffete ſich auf die daſelbſt befindlichen Fahr- zeuge ein, um in ihr Land zuruͤck zu kehren, dergeſtalt, daß der Herr von Braun ohne Schwerdtſchlag davon Beſitz nahm. Die Garniſon von Arabat hingegen, welche aus 7 bis 800 Mann beſtand, hielte Stand. Der Fuͤrſt Tſerbatow griff darauf die Veſtung|an, und eroberte ſelbige mit Sturm. Die Garniſon wurde mehrentheils niedergemacht, zum Theil aber gefangen genommen. Unterdeſſen hatte ſich der Fuͤrſt Dolgorucky mit dem Gros der Armee zwiſchen Kosloff und Arabat gezogen, und nachdem er noch uͤber Karasbazar hinaus gegan- gen, ſeine Stellung 35 Werſte von Caffa, und 30 Werſte von Arabat genommen, um daſelbſt die letzte Entſchließung der Tartariſchen Nation zu erwarten, welche wegen einer Capitulation bereits Abgeordnete an ihn geſandt hatte. Da ihm aber die Bedingungen nicht annehmlich ſchienen, ſo ließ er ihnen antworten, er wuͤrde ihnen 5 Tage Bedenkzeit laſſen, und ſo lange nichts wider ſie unternehmen, damit ſie ſich unter eben den Bedingungen, die vorher den andern waren be- williget worden, unterwerfen koͤnnten, wohl zu verſtehen aber, daß ſie alle beveſtigten Plaͤtze in unſere Haͤnde liefern muͤßten. Der Chan ſoll aus der Krim weggegangen ſeyn, und die Tartarn ſcheinen Neigung zu haben, einen andern zu erwaͤhlen, welcher die Bedingungen unterſchreiben wuͤrde, die die Nation mit uns eingehen wird. Die letzten Depeſchen des Fuͤrſten Dolgurucky ſind vom 6ten dieſes, und er meldet noch, daß er hoffe in 14 Tagen oder 3 Wochen mit der Eroberung der Krim fertig zu werden. Seine Armee iſt in den beſten Um- ſtaͤnden von der Welt, und hat den beſten Willen, vor Endigung der ſchoͤnen Jahrszeit noch eine Expedition auszufuͤhren, wenn es die Umſtaͤnde erfordern ſollten. Die ungluͤckliche Affaire von Giurgiewo iſt durch eine dritte Expedition des Herrn General Weißmanns, der von neuem bey Tulza mit einem anſehnlichen Corps uͤber die Donau gegangen, einigermaßen wieder gut gemacht worden. Er hat die Tuͤrkiſchen Retranſche- ments forciert, einige Kanonen und viele Schiffe ge- nommen, und nachdem er ſich lange Zeit gegen ein zahlreiches Corps, welches zum Succurs gekommen war, und bey welchem ſich, wie man ſagt, der Großve- zier befunden hat, gewehret, iſt er wieder uͤber den Fluß zuruͤckgegangen. Beſchluß der geſtern abgebrochenen Relation von Petersburg. Der General-Major, Fuͤrſt Proſorowsky, der zwar nach ſeiner vorzuͤglichen Geſchicklichkeit und Erfahrung in Kriegsſachen, alle nur moͤgliche Veranſtaltungen ge- troffen hatte, ſeinen Weg uͤber Siwaſch eiligſt zu be- ſchleunigen, auch daher ſeinen Marſch in der groͤßten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster, Manuel Wille, Arnika Lutz, Fabienne Wollny: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-07T12:30:46Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (einfach erfasst).

I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_1230208_1771
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_1230208_1771/1
Zitationshilfe: Staats- und Gelehrte Zeitung Des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 123, Hamburg, 2. August 1771, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hc_1230208_1771/1>, abgerufen am 24.08.2019.