Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 130, Hamburg, 17. August 1731.

Bild:
<< vorherige Seite
letzte Seite

[Spaltenumbruch] hier wieder angelanget, als hat das hohe Appel-
lations-Gericht am Montage seinen Anfang ge-
nommen.



Von neuen merckwürdigen
gelehrten Sachen.
Leipzig.

Hier siehet man folgenden nüzl. Vor-
schlag: Synopsis Bibliothecae in Novum
Testamentum.
Kurzgefaßter Auszug der gründ-
lichsten und nuzbarsten Auslegungen über alle Bü-
cher neues Testaments, wodurch der ganze Text
ausführlich erläutert, die dunckeln Stellen deut-
lich erkläret, alle Schwürigkeiten gründlich erör-
tert, die Capitel ordentlich zergliedert und erbaulich
angewendet werden; überhaupt aber, so wol mit
Zuziehung des Grund-Textes, als fleißiger Anfüh-
rung der dabey gebrauchten Scribenten, also aus-
geführet, daß es ein erwünschtes Hand-Buch seyn
kan, so wol einem Studioso und Lehrer zur Unter-
weisung, als auch einem jeden verständigen Lieb-
haber der Heil. Schrift zu seiner eigenen Erbau-
ung: welches Werck mit Beyhülffe unterschied-
licher Gelehrten ausfertiget Christoph Starcke,
Pastor zu Nennhausen. Dieses Werck unter
besagtem Titel wird, wie die bey Verlegern
dieser Zeitung zu bekommende Probe weiset,
also abgefasset: 1) Jedes Capitel wird in gewis-
se Hauptstücke getheilet, und solche werden wie-
der, nach Beschaffenheit der Materien, zergliedert,
und Tabellenweise vorgesezet. 2) Zwischen die
Text-Worte, welche also distinguiret, daß sie auch
vor sich können gelesen werden, wird eine Para-
phrasis gesezet, die dem Leser gleich eine kurze Er-
klärung giebt. 3) Folgen darauf Anmerkungen,
bald viel, bald wenig, zuweilen auch keine, nach-
dem es der Text erfordert. 4) Werden jedem Verse
die Nuz-Anwendungen beygefüget, welches al-
les bey den Sonntäglichen Evangelien und Epi-
steln am reichlichsten geschiehet. 5) Wird die
Harmonie der Evangelisten beständig bemerket,
theils bey der Numer des Verses, wo ein gleiches
zu finden, theils zwischen den Materien, was
aus den andern Evangelisten zwischen einlaufe. 6)
Bekömmt jedes Buch seine besondere Vorrede,
worin kurz zusammen gefasset wird, was die ge-
lehrtesten Männer von des Buchs Auctore, Zeit,
Gelegenheit, Zweck, Inhalt, Schreib-Art und Hi-
storischen Umständen, hin und wieder beygebracht
haben. 7) Wird auch jedem Buche eine allgemei-
ne Abtheilung, in einer Tabelle vorgesezet, dar-
[Spaltenumbruch] in alle Haupt-Materien berühret werden, und
derselben Zusaenhang gleich in die Augen fället.
Dieses ganze Werck wird nicht viel über 10. Alpha-
bet ausmachen. Da man nun bey Edirung des-
selben vornemlich denen zu dienen gedencket, wel-
che viele Bücher sich anzuschaffen nicht vermögen,
und daher es ihnen per modum pränumerandi um
desto billigern Preiß in die Hände zu bringen ver-
meinet: Als will man in dieser Absicht bis zu Ende
dieses Jahrs Pränumeration folgender massen an-
nehmen: Es wird auf ein Exemplar 1. Rthlr. prä-
nuineriret, und wenn der erste Theil, welcher
die vier Evangelisten und Apostel-Geschicht in sich
fasset, fertig, und Michaelis 1732. ausgeliefert
wird, wieder 1. Rthlr. Wenn das ganze Werck
complet, wird so viel nachgegeben, daß das Al-
phabet auf gut weiß Druck-Papier, ordinairer
Grösse 5 1/2 Gr. auf Median-Papier aber mit einem
breitern Rande 7. Gr. zu stehen kommet; welches,
in Ansehung des compressen Drucks und starken
Formats, nach welchem hier auf 1. Bogen so viel
kömmt, als sonst auf 3. Bogen, ein sehr wohlfeiler
Preiß ist, auch nachmahls das Alphabet auf ordi-
nair Papier nicht unter 8. Groschen, auf Median-
Papier aber nicht unter 10. Gr. kan verlassen
werden. Wer nun ein Exemplar auf Median-
Papier verlanget, hat es bey Abgebung der Prä-
numeration zu melden. Wer eine Pränumerati-
on auf 15. Exemplaria einsendet, bekommt das 16te
gratis; wer aber nur 10. zusammen bringen kön-
te, behält am Ende 1. Rthlr. für seine Mühe zu-
rück. Die Pränumerations-Gelder können, ent-
weder an den Hrn. Autorem (Sign. entweder par
Brandebourg oder par Rathenau) oder an Herrn
Breitkopf in Leipzig, oder an G. C. Grund, Verle-
gern dieser Zeitung, franco eingesendet werden,
dagegen eine Quittung ausgeliefert wird.


NOTIFICATION.

Am bevorstehenden 17. September und folgende Tage/ soll der
gewöhnliche Ausruf im hiesigen Lombard oder Leyh-Hause ge-
halten werden; welches hiemit jedermänniglich/ die etwa ihre
Pfände prolongiren zu lassen/ oder daraus etwas zu kauffen
vorhabens/ zur Nachricht kund gemacht wird.



Es werden alle Creditores des weyland Justiz-Raths von
Creuz/ im Namen Ihro Königl. Hoheit des regierenden Her-
zogs zu Schleßwig-Hollstein/ etc. auf unterthänigstes Ansu-
chen der verordneten Vormündere von gedachten Justiz-Raths
von Creuzen nachgelassenen Kinder hiedurch citiret/ um auf den
30. October dieses 1731. Jahres in der Hochfürstl. Justiz-Canz-
ley in Kiel unter der Comination von einem ewigen Stillschwei-
gen zu erscheinen/ die von ihnen auf das über des verstorbenen
Justiz-Raths von Creuzen Nachlaß ergangene Proclama ad Pro-
tocollum Professionis
gethane Angaben gehörig zu justificiren/
ihre Gerechtsahme in puncto Prioritatis anzutragen und super
Prioricate
rechtlicher Entscheidung zu gewätigen.

[Ende Spaltensatz]

[Spaltenumbruch] hier wieder angelanget, als hat das hohe Appel-
lations-Gericht am Montage ſeinen Anfang ge-
nommen.



Von neuen merckwuͤrdigen
gelehrten Sachen.
Leipzig.

Hier ſiehet man folgenden nuͤzl. Vor-
ſchlag: Synopſis Bibliothecæ in Novum
Teſtamentum.
Kurzgefaßter Auszug der gruͤnd-
lichſten und nuzbarſten Auslegungen uͤber alle Buͤ-
cher neues Teſtaments, wodurch der ganze Text
ausfuͤhrlich erlaͤutert, die dunckeln Stellen deut-
lich erklaͤret, alle Schwuͤrigkeiten gruͤndlich eroͤr-
tert, die Capitel ordentlich zergliedert und erbaulich
angewendet werden; uͤberhaupt aber, ſo wol mit
Zuziehung des Grund-Textes, als fleißiger Anfuͤh-
rung der dabey gebrauchten Scribenten, alſo aus-
gefuͤhret, daß es ein erwuͤnſchtes Hand-Buch ſeyn
kan, ſo wol einem Studioſo und Lehrer zur Unter-
weiſung, als auch einem jeden verſtaͤndigen Lieb-
haber der Heil. Schrift zu ſeiner eigenen Erbau-
ung: welches Werck mit Beyhuͤlffe unterſchied-
licher Gelehrten ausfertiget Chriſtoph Starcke,
Paſtor zu Nennhauſen. Dieſes Werck unter
beſagtem Titel wird, wie die bey Verlegern
dieſer Zeitung zu bekommende Probe weiſet,
alſo abgefaſſet: 1) Jedes Capitel wird in gewiſ-
ſe Hauptſtuͤcke getheilet, und ſolche werden wie-
der, nach Beſchaffenheit der Materien, zergliedert,
und Tabellenweiſe vorgeſezet. 2) Zwiſchen die
Text-Worte, welche alſo diſtinguiret, daß ſie auch
vor ſich koͤnnen geleſen werden, wird eine Para-
phraſis geſezet, die dem Leſer gleich eine kurze Er-
klaͤrung giebt. 3) Folgen darauf Anmerkungen,
bald viel, bald wenig, zuweilen auch keine, nach-
dem es der Text erfordert. 4) Werden jedem Verſe
die Nuz-Anwendungen beygefuͤget, welches al-
les bey den Sonntaͤglichen Evangelien und Epi-
ſteln am reichlichſten geſchiehet. 5) Wird die
Harmonie der Evangeliſten beſtaͤndig bemerket,
theils bey der Numer des Verſes, wo ein gleiches
zu finden, theils zwiſchen den Materien, was
aus den andern Evangeliſten zwiſchen einlaufe. 6)
Bekoͤmmt jedes Buch ſeine beſondere Vorrede,
worin kurz zuſammen gefaſſet wird, was die ge-
lehrteſten Maͤnner von des Buchs Auctore, Zeit,
Gelegenheit, Zweck, Inhalt, Schreib-Art und Hi-
ſtoriſchen Umſtaͤnden, hin und wieder beygebracht
haben. 7) Wird auch jedem Buche eine allgemei-
ne Abtheilung, in einer Tabelle vorgeſezet, dar-
[Spaltenumbruch] in alle Haupt-Materien beruͤhret werden, und
derſelben Zuſaenhang gleich in die Augen faͤllet.
Dieſes ganze Werck wird nicht viel uͤber 10. Alpha-
bet ausmachen. Da man nun bey Edirung deſ-
ſelben vornemlich denen zu dienen gedencket, wel-
che viele Buͤcher ſich anzuſchaffen nicht vermoͤgen,
und daher es ihnen per modum praͤnumerandi um
deſto billigern Preiß in die Haͤnde zu bringen ver-
meinet: Als will man in dieſer Abſicht bis zu Ende
dieſes Jahrs Praͤnumeration folgender maſſen an-
nehmen: Es wird auf ein Exemplar 1. Rthlr. praͤ-
nuineriret, und wenn der erſte Theil, welcher
die vier Evangeliſten und Apoſtel-Geſchicht in ſich
faſſet, fertig, und Michaelis 1732. ausgeliefert
wird, wieder 1. Rthlr. Wenn das ganze Werck
complet, wird ſo viel nachgegeben, daß das Al-
phabet auf gut weiß Druck-Papier, ordinairer
Groͤſſe 5 ½ Gr. auf Median-Papier aber mit einem
breitern Rande 7. Gr. zu ſtehen kommet; welches,
in Anſehung des compreſſen Drucks und ſtarken
Formats, nach welchem hier auf 1. Bogen ſo viel
koͤmmt, als ſonſt auf 3. Bogen, ein ſehr wohlfeiler
Preiß iſt, auch nachmahls das Alphabet auf ordi-
nair Papier nicht unter 8. Groſchen, auf Median-
Papier aber nicht unter 10. Gr. kan verlaſſen
werden. Wer nun ein Exemplar auf Median-
Papier verlanget, hat es bey Abgebung der Praͤ-
numeration zu melden. Wer eine Praͤnumerati-
on auf 15. Exemplaria einſendet, bekommt das 16te
gratis; wer aber nur 10. zuſammen bringen koͤn-
te, behaͤlt am Ende 1. Rthlr. fuͤr ſeine Muͤhe zu-
ruͤck. Die Praͤnumerations-Gelder koͤnnen, ent-
weder an den Hrn. Autorem (Sign. entweder par
Brandebourg oder par Rathenau) oder an Herrn
Breitkopf in Leipzig, oder an G. C. Grund, Verle-
gern dieſer Zeitung, franco eingeſendet werden,
dagegen eine Quittung ausgeliefert wird.


NOTIFICATION.

Am bevorſtehenden 17. September und folgende Tage/ ſoll der
gewoͤhnliche Ausruf im hieſigen Lombard oder Leyh-Hauſe ge-
halten werden; welches hiemit jedermaͤnniglich/ die etwa ihre
Pfaͤnde prolongiren zu laſſen/ oder daraus etwas zu kauffen
vorhabens/ zur Nachricht kund gemacht wird.



Es werden alle Creditores des weyland Juſtiz-Raths von
Creuz/ im Namen Ihro Koͤnigl. Hoheit des regierenden Her-
zogs zu Schleßwig-Hollſtein/ ꝛc. auf unterthaͤnigſtes Anſu-
chen der verordneten Vormuͤndere von gedachten Juſtiz-Raths
von Creuzen nachgelaſſenen Kinder hiedurch citiret/ um auf den
30. October dieſes 1731. Jahres in der Hochfuͤrſtl. Juſtiz-Canz-
ley in Kiel unter der Comination von einem ewigen Stillſchwei-
gen zu erſcheinen/ die von ihnen auf das uͤber des verſtorbenen
Juſtiz-Raths von Creuzen Nachlaß ergangene Proclama ad Pro-
tocollum Profeſſionis
gethane Angaben gehoͤrig zu juſtificiren/
ihre Gerechtſahme in puncto Prioritatis anzutragen und ſuper
Prioricate
rechtlicher Entſcheidung zu gewaͤtigen.

[Ende Spaltensatz]
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="jPoliticalNews">
          <div type="jArticle">
            <p><pb facs="#f0004" n="[4]"/><cb/>
hier wieder angelanget, als hat das hohe Appel-<lb/>
lations-Gericht am Montage &#x017F;einen Anfang ge-<lb/>
nommen.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div type="jFeuilleton">
          <head> <hi rendition="#c">Von neuen merckwu&#x0364;rdigen<lb/>
gelehrten Sachen.</hi> </head><lb/>
          <div type="jArticle">
            <head> <hi rendition="#fr">Leipzig.</hi> </head>
            <p> Hier &#x017F;iehet man folgenden nu&#x0364;zl.                Vor-<lb/>
&#x017F;chlag: <hi rendition="#aq">Synop&#x017F;is Bibliothecæ in Novum<lb/>
Te&#x017F;tamentum.</hi> Kurzgefaßter Auszug der gru&#x0364;nd-<lb/>
lich&#x017F;ten und nuzbar&#x017F;ten                Auslegungen u&#x0364;ber alle Bu&#x0364;-<lb/>
cher neues Te&#x017F;taments, wodurch der ganze Text<lb/>
ausfu&#x0364;hrlich erla&#x0364;utert, die dunckeln Stellen deut-<lb/>
lich erkla&#x0364;ret, alle                Schwu&#x0364;rigkeiten gru&#x0364;ndlich ero&#x0364;r-<lb/>
tert, die Capitel ordentlich zergliedert und                erbaulich<lb/>
angewendet werden; u&#x0364;berhaupt aber, &#x017F;o wol                mit<lb/>
Zuziehung des Grund-Textes, als fleißiger Anfu&#x0364;h-<lb/>
rung der dabey                gebrauchten Scribenten, al&#x017F;o aus-<lb/>
gefu&#x0364;hret, daß es ein erwu&#x0364;n&#x017F;chtes Hand-Buch                &#x017F;eyn<lb/>
kan, &#x017F;o wol einem Studio&#x017F;o und Lehrer zur Unter-<lb/>
wei&#x017F;ung, als auch                einem jeden ver&#x017F;ta&#x0364;ndigen Lieb-<lb/>
haber der Heil. Schrift zu &#x017F;einer eigenen                Erbau-<lb/>
ung: welches Werck mit Beyhu&#x0364;lffe unter&#x017F;chied-<lb/>
licher Gelehrten                ausfertiget Chri&#x017F;toph Starcke,<lb/>
Pa&#x017F;tor zu Nennhau&#x017F;en. Die&#x017F;es Werck unter<lb/>
be&#x017F;agtem Titel wird, wie die bey Verlegern<lb/>
die&#x017F;er Zeitung zu bekommende                Probe wei&#x017F;et,<lb/>
al&#x017F;o abgefa&#x017F;&#x017F;et: 1) Jedes Capitel wird in gewi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e                Haupt&#x017F;tu&#x0364;cke getheilet, und &#x017F;olche werden wie-<lb/>
der, nach Be&#x017F;chaffenheit der                Materien, zergliedert,<lb/>
und Tabellenwei&#x017F;e vorge&#x017F;ezet. 2) Zwi&#x017F;chen die<lb/>
Text-Worte, welche al&#x017F;o di&#x017F;tinguiret, daß &#x017F;ie auch<lb/>
vor &#x017F;ich ko&#x0364;nnen gele&#x017F;en                werden, wird eine Para-<lb/>
phra&#x017F;is ge&#x017F;ezet, die dem Le&#x017F;er gleich eine kurze                Er-<lb/>
kla&#x0364;rung giebt. 3) Folgen darauf Anmerkungen,<lb/>
bald viel, bald wenig,                zuweilen auch keine, nach-<lb/>
dem es der Text erfordert. 4) Werden jedem Ver&#x017F;e<lb/>
die Nuz-Anwendungen beygefu&#x0364;get, welches al-<lb/>
les bey den Sonnta&#x0364;glichen                Evangelien und Epi-<lb/>
&#x017F;teln am reichlich&#x017F;ten ge&#x017F;chiehet. 5) Wird die<lb/>
Harmonie                der Evangeli&#x017F;ten be&#x017F;ta&#x0364;ndig bemerket,<lb/>
theils bey der Numer des Ver&#x017F;es, wo ein                gleiches<lb/>
zu finden, theils zwi&#x017F;chen den Materien, was<lb/>
aus den andern                Evangeli&#x017F;ten zwi&#x017F;chen einlaufe. 6)<lb/>
Beko&#x0364;mmt jedes Buch &#x017F;eine be&#x017F;ondere Vorrede,<lb/>
worin kurz zu&#x017F;ammen gefa&#x017F;&#x017F;et wird, was die ge-<lb/>
lehrte&#x017F;ten Ma&#x0364;nner von des                Buchs Auctore, Zeit,<lb/>
Gelegenheit, Zweck, Inhalt, Schreib-Art und                Hi-<lb/>
&#x017F;tori&#x017F;chen Um&#x017F;ta&#x0364;nden, hin und wieder beygebracht<lb/>
haben. 7) Wird auch                jedem Buche eine allgemei-<lb/>
ne Abtheilung, in einer Tabelle vorge&#x017F;ezet, dar-<lb/><cb/>
in alle Haupt-Materien beru&#x0364;hret werden, und<lb/>
der&#x017F;elben Zu&#x017F;a&#xE5B8;enhang gleich                in die Augen fa&#x0364;llet.<lb/>
Die&#x017F;es ganze Werck wird nicht viel u&#x0364;ber 10.                Alpha-<lb/>
bet ausmachen. Da man nun bey Edirung de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;elben vornemlich denen zu                dienen gedencket, wel-<lb/>
che viele Bu&#x0364;cher &#x017F;ich anzu&#x017F;chaffen nicht vermo&#x0364;gen,<lb/>
und daher es ihnen per modum pra&#x0364;numerandi um<lb/>
de&#x017F;to billigern Preiß in die                Ha&#x0364;nde zu bringen ver-<lb/>
meinet: Als will man in die&#x017F;er Ab&#x017F;icht bis zu Ende<lb/>
die&#x017F;es Jahrs Pra&#x0364;numeration folgender ma&#x017F;&#x017F;en an-<lb/>
nehmen: Es wird auf ein                Exemplar 1. Rthlr. pra&#x0364;-<lb/>
nuineriret, und wenn der er&#x017F;te Theil, welcher<lb/>
die                vier Evangeli&#x017F;ten und Apo&#x017F;tel-Ge&#x017F;chicht in &#x017F;ich<lb/>
fa&#x017F;&#x017F;et, fertig, und Michaelis                1732. ausgeliefert<lb/>
wird, wieder 1. Rthlr. Wenn das ganze Werck<lb/>
complet,                wird &#x017F;o viel nachgegeben, daß das Al-<lb/>
phabet auf gut weiß Druck-Papier,                ordinairer<lb/>
Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e 5 ½ Gr. auf Median-Papier aber mit einem<lb/>
breitern Rande                7. Gr. zu &#x017F;tehen kommet; welches,<lb/>
in An&#x017F;ehung des compre&#x017F;&#x017F;en Drucks und &#x017F;tarken<lb/>
Formats, nach welchem hier auf 1. Bogen &#x017F;o viel<lb/>
ko&#x0364;mmt, als &#x017F;on&#x017F;t auf 3.                Bogen, ein &#x017F;ehr wohlfeiler<lb/>
Preiß i&#x017F;t, auch nachmahls das Alphabet auf                ordi-<lb/>
nair Papier nicht unter 8. Gro&#x017F;chen, auf Median-<lb/>
Papier aber nicht                unter 10. Gr. kan verla&#x017F;&#x017F;en<lb/>
werden. Wer nun ein Exemplar auf Median-<lb/>
Papier                verlanget, hat es bey Abgebung der Pra&#x0364;-<lb/>
numeration zu melden. Wer eine                Pra&#x0364;numerati-<lb/>
on auf 15. Exemplaria ein&#x017F;endet, bekommt das 16te<lb/>
gratis; wer                aber nur 10. zu&#x017F;ammen bringen ko&#x0364;n-<lb/>
te, beha&#x0364;lt am Ende 1. Rthlr. fu&#x0364;r &#x017F;eine                Mu&#x0364;he zu-<lb/>
ru&#x0364;ck. Die Pra&#x0364;numerations-Gelder ko&#x0364;nnen, ent-<lb/>
weder an den Hrn.                Autorem (Sign. entweder par<lb/>
Brandebourg oder par Rathenau) oder an Herrn<lb/>
Breitkopf in Leipzig, oder an G. C. Grund, Verle-<lb/>
gern die&#x017F;er Zeitung,                franco einge&#x017F;endet werden,<lb/>
dagegen eine Quittung ausgeliefert wird.</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div><lb/>
        <div type="jAnnouncements">
          <div type="jAn">
            <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#aq">NOTIFICATION.</hi> </hi> </hi> </head><lb/>
            <p> <hi rendition="#fr">Am bevor&#x017F;tehenden 17. September und                   folgende Tage/ &#x017F;oll der<lb/>
gewo&#x0364;hnliche Ausruf im hie&#x017F;igen Lombard oder                   Leyh-Hau&#x017F;e ge-<lb/>
halten werden; welches hiemit jederma&#x0364;nniglich/ die etwa ihre<lb/>
Pfa&#x0364;nde prolongiren zu la&#x017F;&#x017F;en/ oder daraus etwas zu kauffen<lb/>
vorhabens/                   zur Nachricht kund gemacht wird.</hi> </p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          </div>
          <div type="jAn">
            <p> <hi rendition="#fr">Es werden alle Creditores des weyland Ju&#x017F;tiz-Raths von<lb/>
Creuz/ im Namen                   Ihro Ko&#x0364;nigl. Hoheit des regierenden Her-<lb/>
zogs zu Schleßwig-Holl&#x017F;tein/ &#xA75B;c.                      auf untertha&#x0364;nig&#x017F;tes An&#x017F;u-<lb/>
chen der verordneten Vormu&#x0364;ndere von gedachten                      Ju&#x017F;tiz-Raths<lb/>
von Creuzen nachgela&#x017F;&#x017F;enen Kinder hiedurch citiret/ um auf                      den<lb/>
30. October die&#x017F;es 1731. Jahres in der Hochfu&#x0364;r&#x017F;tl.                      Ju&#x017F;tiz-Canz-<lb/>
ley in Kiel unter der <hi rendition="#aq">Comination</hi> von                      einem ewigen Still&#x017F;chwei-<lb/>
gen zu er&#x017F;cheinen/ die von ihnen auf das u&#x0364;ber                      des ver&#x017F;torbenen<lb/>
Ju&#x017F;tiz-Raths von Creuzen Nachlaß ergangene <hi rendition="#aq">Proclama ad Pro-<lb/>
tocollum Profe&#x017F;&#x017F;ionis</hi> gethane                      Angaben geho&#x0364;rig zu ju&#x017F;tificiren/<lb/>
ihre Gerecht&#x017F;ahme <hi rendition="#aq">in                         puncto Prioritatis</hi> anzutragen und <hi rendition="#aq">&#x017F;uper<lb/>
Prioricate</hi> rechtlicher Ent&#x017F;cheidung zu gewa&#x0364;tigen.</hi> </p>
          </div>
        </div>
        <cb type="end"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[4]/0004] hier wieder angelanget, als hat das hohe Appel- lations-Gericht am Montage ſeinen Anfang ge- nommen. Von neuen merckwuͤrdigen gelehrten Sachen. Leipzig. Hier ſiehet man folgenden nuͤzl. Vor- ſchlag: Synopſis Bibliothecæ in Novum Teſtamentum. Kurzgefaßter Auszug der gruͤnd- lichſten und nuzbarſten Auslegungen uͤber alle Buͤ- cher neues Teſtaments, wodurch der ganze Text ausfuͤhrlich erlaͤutert, die dunckeln Stellen deut- lich erklaͤret, alle Schwuͤrigkeiten gruͤndlich eroͤr- tert, die Capitel ordentlich zergliedert und erbaulich angewendet werden; uͤberhaupt aber, ſo wol mit Zuziehung des Grund-Textes, als fleißiger Anfuͤh- rung der dabey gebrauchten Scribenten, alſo aus- gefuͤhret, daß es ein erwuͤnſchtes Hand-Buch ſeyn kan, ſo wol einem Studioſo und Lehrer zur Unter- weiſung, als auch einem jeden verſtaͤndigen Lieb- haber der Heil. Schrift zu ſeiner eigenen Erbau- ung: welches Werck mit Beyhuͤlffe unterſchied- licher Gelehrten ausfertiget Chriſtoph Starcke, Paſtor zu Nennhauſen. Dieſes Werck unter beſagtem Titel wird, wie die bey Verlegern dieſer Zeitung zu bekommende Probe weiſet, alſo abgefaſſet: 1) Jedes Capitel wird in gewiſ- ſe Hauptſtuͤcke getheilet, und ſolche werden wie- der, nach Beſchaffenheit der Materien, zergliedert, und Tabellenweiſe vorgeſezet. 2) Zwiſchen die Text-Worte, welche alſo diſtinguiret, daß ſie auch vor ſich koͤnnen geleſen werden, wird eine Para- phraſis geſezet, die dem Leſer gleich eine kurze Er- klaͤrung giebt. 3) Folgen darauf Anmerkungen, bald viel, bald wenig, zuweilen auch keine, nach- dem es der Text erfordert. 4) Werden jedem Verſe die Nuz-Anwendungen beygefuͤget, welches al- les bey den Sonntaͤglichen Evangelien und Epi- ſteln am reichlichſten geſchiehet. 5) Wird die Harmonie der Evangeliſten beſtaͤndig bemerket, theils bey der Numer des Verſes, wo ein gleiches zu finden, theils zwiſchen den Materien, was aus den andern Evangeliſten zwiſchen einlaufe. 6) Bekoͤmmt jedes Buch ſeine beſondere Vorrede, worin kurz zuſammen gefaſſet wird, was die ge- lehrteſten Maͤnner von des Buchs Auctore, Zeit, Gelegenheit, Zweck, Inhalt, Schreib-Art und Hi- ſtoriſchen Umſtaͤnden, hin und wieder beygebracht haben. 7) Wird auch jedem Buche eine allgemei- ne Abtheilung, in einer Tabelle vorgeſezet, dar- in alle Haupt-Materien beruͤhret werden, und derſelben Zuſaenhang gleich in die Augen faͤllet. Dieſes ganze Werck wird nicht viel uͤber 10. Alpha- bet ausmachen. Da man nun bey Edirung deſ- ſelben vornemlich denen zu dienen gedencket, wel- che viele Buͤcher ſich anzuſchaffen nicht vermoͤgen, und daher es ihnen per modum praͤnumerandi um deſto billigern Preiß in die Haͤnde zu bringen ver- meinet: Als will man in dieſer Abſicht bis zu Ende dieſes Jahrs Praͤnumeration folgender maſſen an- nehmen: Es wird auf ein Exemplar 1. Rthlr. praͤ- nuineriret, und wenn der erſte Theil, welcher die vier Evangeliſten und Apoſtel-Geſchicht in ſich faſſet, fertig, und Michaelis 1732. ausgeliefert wird, wieder 1. Rthlr. Wenn das ganze Werck complet, wird ſo viel nachgegeben, daß das Al- phabet auf gut weiß Druck-Papier, ordinairer Groͤſſe 5 ½ Gr. auf Median-Papier aber mit einem breitern Rande 7. Gr. zu ſtehen kommet; welches, in Anſehung des compreſſen Drucks und ſtarken Formats, nach welchem hier auf 1. Bogen ſo viel koͤmmt, als ſonſt auf 3. Bogen, ein ſehr wohlfeiler Preiß iſt, auch nachmahls das Alphabet auf ordi- nair Papier nicht unter 8. Groſchen, auf Median- Papier aber nicht unter 10. Gr. kan verlaſſen werden. Wer nun ein Exemplar auf Median- Papier verlanget, hat es bey Abgebung der Praͤ- numeration zu melden. Wer eine Praͤnumerati- on auf 15. Exemplaria einſendet, bekommt das 16te gratis; wer aber nur 10. zuſammen bringen koͤn- te, behaͤlt am Ende 1. Rthlr. fuͤr ſeine Muͤhe zu- ruͤck. Die Praͤnumerations-Gelder koͤnnen, ent- weder an den Hrn. Autorem (Sign. entweder par Brandebourg oder par Rathenau) oder an Herrn Breitkopf in Leipzig, oder an G. C. Grund, Verle- gern dieſer Zeitung, franco eingeſendet werden, dagegen eine Quittung ausgeliefert wird. NOTIFICATION. Am bevorſtehenden 17. September und folgende Tage/ ſoll der gewoͤhnliche Ausruf im hieſigen Lombard oder Leyh-Hauſe ge- halten werden; welches hiemit jedermaͤnniglich/ die etwa ihre Pfaͤnde prolongiren zu laſſen/ oder daraus etwas zu kauffen vorhabens/ zur Nachricht kund gemacht wird. Es werden alle Creditores des weyland Juſtiz-Raths von Creuz/ im Namen Ihro Koͤnigl. Hoheit des regierenden Her- zogs zu Schleßwig-Hollſtein/ ꝛc. auf unterthaͤnigſtes Anſu- chen der verordneten Vormuͤndere von gedachten Juſtiz-Raths von Creuzen nachgelaſſenen Kinder hiedurch citiret/ um auf den 30. October dieſes 1731. Jahres in der Hochfuͤrſtl. Juſtiz-Canz- ley in Kiel unter der Comination von einem ewigen Stillſchwei- gen zu erſcheinen/ die von ihnen auf das uͤber des verſtorbenen Juſtiz-Raths von Creuzen Nachlaß ergangene Proclama ad Pro- tocollum Profeſſionis gethane Angaben gehoͤrig zu juſtificiren/ ihre Gerechtſahme in puncto Prioritatis anzutragen und ſuper Prioricate rechtlicher Entſcheidung zu gewaͤtigen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster, Manuel Wille, Arnika Lutz, Fabienne Wollny: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-07T10:12:03Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (einfach erfasst).

I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_1301708_1731
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_1301708_1731/4
Zitationshilfe: Stats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 130, Hamburg, 17. August 1731, S. [4]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hc_1301708_1731/4>, abgerufen am 18.04.2019.