Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 131, Hamburg, 18. August 1789.

Bild:
erste Seite
Mit allergnädigster Kayserlichen Freyheit.
Staats- und [Abbildung] Gelehrte
Zei- tung
des Hamburgischen unpartheyischen
CORRESPONDENTEN.

Anno 1789.    (Am Dienstage, den 18 August.)    
Num. 131.



[Beginn Spaltensatz]

Von der Seßion der Nationalversammlung, die am
6ten bis in die Nacht dauerte, ist noch folgendes zu
bemerken: Es ward in selbiger beschlossen, daß, um
den Tribunälen und der ausübenden Gewalt ihre Thä-
tigkeit wiederzugeben, die Königl Truppen, zur Be-
schützung des Eigenthums der Einwohner gegen
die Angriffe der Plünderer und Herumstreicher,
auf Requisition der Magisträte,
gebraucht werden
sollten.

Jn der Seßion vom 7ten debattirte man noch viel
über die exclusive Jagdgerechtigkeit; sie ward aber
völlig abgeschafft, und jeder Eigenthümer hat jetzt das
Recht, auf seinen Gütern Wildpret zu schießen, etc. etc.
Es ward auch beschlossen, den König zu bitten, denen
Personen, die wegen einiger Jagdverbrechen zu den
Galeeren, etc. verdammt worden, Pardon zu geben.
Für die Vergnügungen des Königs, die Jagd betreffend,
soll auf die beste Art gesorgt werden. Der Graf Mira-
beau war auch gegen diesen letzten Punct, und behaup-
tete, daß man dem Könige, welchen er den Delegirten
der Nation nannte, keine Conceßion geben müsse, auf
den Besitzungen der Particuliers zu jagen. Aber die
Nationalversammlung war sehr unzufrieden mit dieser
Behauptung, desto zufriedner aber mit der großmüthi-
gen Aufopferung des Herzogs von Orleans, der für die
Aufhebung aller Capitainerien und Jagdgerechtsame
stimmte, ob er gleich viel dadurch verliert. Nach die-
sen Debatten kamen der Siegelbewahrer, der Prinz
von Beauveau, Königl. Staatsminister, der Graf von
Montmorin, Minister der auswärtigen Angelegenheiten,
der Graf de la Tour du Pin-Paulin, Kriegsminister,
der Graf de la Luzerne, Seeminister, Herr Necker,
und der Erzbischof von Vienne, der das Blatt der
Pfründen hat, in die Nationalversammlung. Der
Erzbischof von Bordeaux, als Siegelbewahrer, und Herr
[Spaltenumbruch] Necker führten das Wort. Die Reden derselben waren
trefflich, und sie sind schon gedruckt. Herr Necker,
als erster Finanzminister, bemerkt gleich Anfangs, daß
er bey der Uebernahme der Finanzen im August 1788,
nur 400000 Livres im Königl. Schatze gefunden; er
redet von der Unruhe, die er gehabt hat, um bis zur
Zeit der Zusammenkunft der Nationalversammlung zu
gelangen. -- Ferner von den außerordentlichen Kosten
der Regierung, um Korn anzuschaffen, von dem Elende
vieler Menschen, die keine Arbeit hatten, und von der
Hülfe des Königs, um 12000 Menschen in Arbeit zu
setzen, und die Plünderung verschiedener Einnahme-
Cassen zu verhindern. Er redet hernach von der Ver-
minderung, die man täglich in den Königl. Einkünften
bemerkt, und von dem täglichen Wachsthum dieses
Uebels. Er fügt hinzu, daß man in verschiedenen
Provinzen den Salzpreis verringert habe, daß man
die Contrebande von Salz und Toback mit Gewalt her-
beyführe, daß die Barrieren von Paris zerbrochen, daß
man im ganzen Reiche die Einnahme Cassen geplündert,
und die Register verbrannt habe, daß die Zahlungen
aller Abgaben langsam von Statten gehen. "Die Macht
der Beyspiele (sagte er) muß die Sachen täglich schlim-
mer machen, und die Folgen können so beschaffen seyn,
daß es über Jhre Kräfte, meine Herren, steigen kann,
den größten Unordnungen in den Finanzen und in den
Vermögen und Gütern zuvor zu kommen." Um diesem
Uebel vorzubeugen, verlangt er im Namen des Königs
eine Anleihe von 30 Millionen Livres, womit man die
Kosten von 2 Monaten bestreiten könne; eine Zeit,
fügte er hinzu, welche hinreichend seyn wird, die
große Arbeit der Nationalversammlung zu vollenden
oder wenigstens weiter fortzurücken. Es ist kein Augen-
blick zu verlieren, sagte er, um diese Summe zusam-
menzubringen. Bey den gegenwärtigen Umständen
muß man das Vertrauen nicht durch hohe Zinsen be-

Mit allergnaͤdigſter Kayſerlichen Freyheit.
Staats- und [Abbildung] Gelehrte
Zei- tung
des Hamburgiſchen unpartheyiſchen
CORRESPONDENTEN.

Anno 1789.    (Am Dienſtage, den 18 Auguſt.)    
Num. 131.



[Beginn Spaltensatz]

Von der Seßion der Nationalverſammlung, die am
6ten bis in die Nacht dauerte, iſt noch folgendes zu
bemerken: Es ward in ſelbiger beſchloſſen, daß, um
den Tribunaͤlen und der ausuͤbenden Gewalt ihre Thaͤ-
tigkeit wiederzugeben, die Koͤnigl Truppen, zur Be-
ſchuͤtzung des Eigenthums der Einwohner gegen
die Angriffe der Pluͤnderer und Herumſtreicher,
auf Requiſition der Magiſtraͤte,
gebraucht werden
ſollten.

Jn der Seßion vom 7ten debattirte man noch viel
uͤber die excluſive Jagdgerechtigkeit; ſie ward aber
voͤllig abgeſchafft, und jeder Eigenthuͤmer hat jetzt das
Recht, auf ſeinen Guͤtern Wildpret zu ſchießen, ꝛc. ꝛc.
Es ward auch beſchloſſen, den Koͤnig zu bitten, denen
Perſonen, die wegen einiger Jagdverbrechen zu den
Galeeren, ꝛc. verdammt worden, Pardon zu geben.
Fuͤr die Vergnuͤgungen des Koͤnigs, die Jagd betreffend,
ſoll auf die beſte Art geſorgt werden. Der Graf Mira-
beau war auch gegen dieſen letzten Punct, und behaup-
tete, daß man dem Koͤnige, welchen er den Delegirten
der Nation nannte, keine Conceßion geben muͤſſe, auf
den Beſitzungen der Particuliers zu jagen. Aber die
Nationalverſammlung war ſehr unzufrieden mit dieſer
Behauptung, deſto zufriedner aber mit der großmuͤthi-
gen Aufopferung des Herzogs von Orleans, der fuͤr die
Aufhebung aller Capitainerien und Jagdgerechtſame
ſtimmte, ob er gleich viel dadurch verliert. Nach die-
ſen Debatten kamen der Siegelbewahrer, der Prinz
von Beauveau, Koͤnigl. Staatsminiſter, der Graf von
Montmorin, Miniſter der auswaͤrtigen Angelegenheiten,
der Graf de la Tour du Pin-Paulin, Kriegsminiſter,
der Graf de la Luzerne, Seeminiſter, Herr Necker,
und der Erzbiſchof von Vienne, der das Blatt der
Pfruͤnden hat, in die Nationalverſammlung. Der
Erzbiſchof von Bordeaux, als Siegelbewahrer, und Herr
[Spaltenumbruch] Necker fuͤhrten das Wort. Die Reden derſelben waren
trefflich, und ſie ſind ſchon gedruckt. Herr Necker,
als erſter Finanzminiſter, bemerkt gleich Anfangs, daß
er bey der Uebernahme der Finanzen im Auguſt 1788,
nur 400000 Livres im Koͤnigl. Schatze gefunden; er
redet von der Unruhe, die er gehabt hat, um bis zur
Zeit der Zuſammenkunft der Nationalverſammlung zu
gelangen. — Ferner von den außerordentlichen Koſten
der Regierung, um Korn anzuſchaffen, von dem Elende
vieler Menſchen, die keine Arbeit hatten, und von der
Huͤlfe des Koͤnigs, um 12000 Menſchen in Arbeit zu
ſetzen, und die Pluͤnderung verſchiedener Einnahme-
Caſſen zu verhindern. Er redet hernach von der Ver-
minderung, die man taͤglich in den Koͤnigl. Einkuͤnften
bemerkt, und von dem taͤglichen Wachsthum dieſes
Uebels. Er fuͤgt hinzu, daß man in verſchiedenen
Provinzen den Salzpreis verringert habe, daß man
die Contrebande von Salz und Toback mit Gewalt her-
beyfuͤhre, daß die Barrieren von Paris zerbrochen, daß
man im ganzen Reiche die Einnahme Caſſen gepluͤndert,
und die Regiſter verbrannt habe, daß die Zahlungen
aller Abgaben langſam von Statten gehen. “Die Macht
der Beyſpiele (ſagte er) muß die Sachen taͤglich ſchlim-
mer machen, und die Folgen koͤnnen ſo beſchaffen ſeyn,
daß es uͤber Jhre Kraͤfte, meine Herren, ſteigen kann,
den groͤßten Unordnungen in den Finanzen und in den
Vermoͤgen und Guͤtern zuvor zu kommen.” Um dieſem
Uebel vorzubeugen, verlangt er im Namen des Koͤnigs
eine Anleihe von 30 Millionen Livres, womit man die
Koſten von 2 Monaten beſtreiten koͤnne; eine Zeit,
fuͤgte er hinzu, welche hinreichend ſeyn wird, die
große Arbeit der Nationalverſammlung zu vollenden
oder wenigſtens weiter fortzuruͤcken. Es iſt kein Augen-
blick zu verlieren, ſagte er, um dieſe Summe zuſam-
menzubringen. Bey den gegenwaͤrtigen Umſtaͤnden
muß man das Vertrauen nicht durch hohe Zinſen be-

<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0001" n="[1]"/>
      <titlePage type="main">
        <imprimatur> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Mit allergna&#x0364;dig&#x017F;ter Kay&#x017F;erlichen
                         Freyheit.</hi> </hi> </imprimatur><lb/>
        <docTitle>
          <titlePart type="main"> <hi rendition="#b">Staats- und <figure/> Gelehrte</hi><lb/> <hi rendition="#b #g"><hi rendition="#in">Z</hi>ei- tung</hi><lb/> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">des Hamburgi&#x017F;chen
                             unpartheyi&#x017F;chen</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i"><hi rendition="#in">C</hi>ORRESPONDENTEN.</hi> </hi> </hi> </titlePart>
        </docTitle><lb/>
        <docDate><hi rendition="#aq">Anno</hi> 1789. <space dim="horizontal"/>(Am Dien&#x017F;tage,
                     den 18 Augu&#x017F;t.)</docDate>
        <space dim="horizontal"/>
        <docTitle>
          <titlePart type="sub"><hi rendition="#aq">Num.</hi> 131.</titlePart>
        </docTitle>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      </titlePage><lb/>
    </front>
    <body>
      <cb type="start"/>
      <div n="1">
        <div type="jPoliticalNews">
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Schreiben aus Paris,</hi> vom 10
                         Augu&#x017F;t.</hi> </dateline>
            <div type="jArticle"><lb/>
              <p>Von der Seßion der Nationalver&#x017F;ammlung, die am<lb/>
6ten bis in
                                 die Nacht dauerte, i&#x017F;t noch folgendes zu<lb/>
bemerken: Es
                                 ward in &#x017F;elbiger be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, daß,
                                 um<lb/>
den Tribuna&#x0364;len und der ausu&#x0364;benden Gewalt ihre
                                 Tha&#x0364;-<lb/>
tigkeit wiederzugeben, <hi rendition="#fr">die
                                     Ko&#x0364;nigl Truppen, zur Be-<lb/>
&#x017F;chu&#x0364;tzung des
                                     Eigenthums der Einwohner gegen<lb/>
die Angriffe der
                                     Plu&#x0364;nderer und Herum&#x017F;treicher,<lb/>
auf
                                     Requi&#x017F;ition der Magi&#x017F;tra&#x0364;te,</hi> gebraucht
                                 werden<lb/>
&#x017F;ollten.</p><lb/>
              <p>Jn der Seßion vom 7ten debattirte man noch viel<lb/>
u&#x0364;ber die
                                 exclu&#x017F;ive Jagdgerechtigkeit; &#x017F;ie ward
                                 aber<lb/>
vo&#x0364;llig abge&#x017F;chafft, und jeder
                                 Eigenthu&#x0364;mer hat jetzt das<lb/>
Recht, auf &#x017F;einen
                                 Gu&#x0364;tern Wildpret zu &#x017F;chießen, &#xA75B;c.
                                 &#xA75B;c.<lb/>
Es ward auch be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, den
                                 Ko&#x0364;nig zu bitten, denen<lb/>
Per&#x017F;onen, die wegen
                                 einiger Jagdverbrechen zu den<lb/>
Galeeren, &#xA75B;c. verdammt
                                 worden, Pardon zu geben.<lb/>
Fu&#x0364;r die Vergnu&#x0364;gungen
                                 des Ko&#x0364;nigs, die Jagd betreffend,<lb/>
&#x017F;oll auf die
                                 be&#x017F;te Art ge&#x017F;orgt werden. Der Graf Mira-<lb/>
beau war
                                 auch gegen die&#x017F;en letzten Punct, und behaup-<lb/>
tete, daß
                                 man dem Ko&#x0364;nige, welchen er den Delegirten<lb/>
der Nation
                                 nannte, keine Conceßion geben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e,
                                 auf<lb/>
den Be&#x017F;itzungen der Particuliers zu jagen. Aber
                                 die<lb/>
Nationalver&#x017F;ammlung war &#x017F;ehr unzufrieden mit
                                 die&#x017F;er<lb/>
Behauptung, de&#x017F;to zufriedner aber mit der
                                 großmu&#x0364;thi-<lb/>
gen Aufopferung des Herzogs von Orleans, der
                                 fu&#x0364;r die<lb/>
Aufhebung aller <hi rendition="#aq">Capitainerien</hi> und
                                 Jagdgerecht&#x017F;ame<lb/>
&#x017F;timmte, ob er gleich viel dadurch
                                 verliert. Nach die-<lb/>
&#x017F;en Debatten kamen der
                                 Siegelbewahrer, der Prinz<lb/>
von Beauveau, Ko&#x0364;nigl.
                                 Staatsmini&#x017F;ter, der Graf von<lb/>
Montmorin, Mini&#x017F;ter
                                 der auswa&#x0364;rtigen Angelegenheiten,<lb/>
der Graf de la Tour du
                                 Pin-Paulin, Kriegsmini&#x017F;ter,<lb/>
der Graf de la Luzerne,
                                 Seemini&#x017F;ter, Herr Necker,<lb/>
und der Erzbi&#x017F;chof von
                                 Vienne, der das Blatt der<lb/>
Pfru&#x0364;nden hat, in die
                                 Nationalver&#x017F;ammlung. Der<lb/>
Erzbi&#x017F;chof von Bordeaux,
                                 als Siegelbewahrer, und Herr<lb/><cb/>
Necker fu&#x0364;hrten das
                                 Wort. Die Reden der&#x017F;elben waren<lb/>
trefflich, und &#x017F;ie
                                 &#x017F;ind &#x017F;chon gedruckt. Herr Necker,<lb/>
als
                                 er&#x017F;ter Finanzmini&#x017F;ter, bemerkt gleich Anfangs,
                                 daß<lb/>
er bey der Uebernahme der Finanzen im Augu&#x017F;t
                                 1788,<lb/>
nur 400000 Livres im Ko&#x0364;nigl. Schatze gefunden;
                                 er<lb/>
redet von der Unruhe, die er gehabt hat, um bis zur<lb/>
Zeit
                                 der Zu&#x017F;ammenkunft der Nationalver&#x017F;ammlung
                                 zu<lb/>
gelangen. &#x2014; Ferner von den außerordentlichen
                                 Ko&#x017F;ten<lb/>
der Regierung, um Korn anzu&#x017F;chaffen, von
                                 dem Elende<lb/>
vieler Men&#x017F;chen, die keine Arbeit hatten, und
                                 von der<lb/>
Hu&#x0364;lfe des Ko&#x0364;nigs, um 12000
                                 Men&#x017F;chen in Arbeit zu<lb/>
&#x017F;etzen, und die
                                 Plu&#x0364;nderung ver&#x017F;chiedener
                                 Einnahme-<lb/>
Ca&#x017F;&#x017F;en zu verhindern. Er redet hernach
                                 von der Ver-<lb/>
minderung, die man ta&#x0364;glich in den
                                 Ko&#x0364;nigl. Einku&#x0364;nften<lb/>
bemerkt, und von dem
                                 ta&#x0364;glichen Wachsthum die&#x017F;es<lb/>
Uebels. Er
                                 fu&#x0364;gt hinzu, daß man in ver&#x017F;chiedenen<lb/>
Provinzen
                                 den Salzpreis verringert habe, daß man<lb/>
die Contrebande von Salz
                                 und Toback mit Gewalt her-<lb/>
beyfu&#x0364;hre, daß die Barrieren
                                 von Paris zerbrochen, daß<lb/>
man im ganzen Reiche die Einnahme
                                 Ca&#x017F;&#x017F;en geplu&#x0364;ndert,<lb/>
und die Regi&#x017F;ter
                                 verbrannt habe, daß die Zahlungen<lb/>
aller Abgaben lang&#x017F;am
                                 von Statten gehen. &#x201C;Die Macht<lb/>
der Bey&#x017F;piele
                                 (&#x017F;agte er) muß die Sachen ta&#x0364;glich
                                 &#x017F;chlim-<lb/>
mer machen, und die Folgen ko&#x0364;nnen
                                 &#x017F;o be&#x017F;chaffen &#x017F;eyn,<lb/>
daß es u&#x0364;ber
                                 Jhre Kra&#x0364;fte, meine Herren, &#x017F;teigen kann,<lb/>
den
                                 gro&#x0364;ßten Unordnungen in den Finanzen und in
                                 den<lb/>
Vermo&#x0364;gen und Gu&#x0364;tern zuvor zu kommen.&#x201D;
                                 Um die&#x017F;em<lb/>
Uebel vorzubeugen, verlangt er im Namen des
                                 Ko&#x0364;nigs<lb/>
eine Anleihe von 30 Millionen Livres, womit man
                                 die<lb/>
Ko&#x017F;ten von 2 Monaten be&#x017F;treiten ko&#x0364;nne;
                                 eine Zeit,<lb/>
fu&#x0364;gte er hinzu, welche hinreichend
                                 &#x017F;eyn wird, die<lb/>
große Arbeit der
                                 Nationalver&#x017F;ammlung zu vollenden<lb/>
oder wenig&#x017F;tens
                                 weiter fortzuru&#x0364;cken. Es i&#x017F;t kein Augen-<lb/>
blick zu
                                 verlieren, &#x017F;agte er, um die&#x017F;e Summe
                                 zu&#x017F;am-<lb/>
menzubringen. Bey den gegenwa&#x0364;rtigen
                                 Um&#x017F;ta&#x0364;nden<lb/>
muß man das Vertrauen nicht durch hohe
                                 Zin&#x017F;en be-<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0001] Mit allergnaͤdigſter Kayſerlichen Freyheit. Staats- und [Abbildung] Gelehrte Zei- tung des Hamburgiſchen unpartheyiſchen CORRESPONDENTEN. Anno 1789. (Am Dienſtage, den 18 Auguſt.) Num. 131. Schreiben aus Paris, vom 10 Auguſt. Von der Seßion der Nationalverſammlung, die am 6ten bis in die Nacht dauerte, iſt noch folgendes zu bemerken: Es ward in ſelbiger beſchloſſen, daß, um den Tribunaͤlen und der ausuͤbenden Gewalt ihre Thaͤ- tigkeit wiederzugeben, die Koͤnigl Truppen, zur Be- ſchuͤtzung des Eigenthums der Einwohner gegen die Angriffe der Pluͤnderer und Herumſtreicher, auf Requiſition der Magiſtraͤte, gebraucht werden ſollten. Jn der Seßion vom 7ten debattirte man noch viel uͤber die excluſive Jagdgerechtigkeit; ſie ward aber voͤllig abgeſchafft, und jeder Eigenthuͤmer hat jetzt das Recht, auf ſeinen Guͤtern Wildpret zu ſchießen, ꝛc. ꝛc. Es ward auch beſchloſſen, den Koͤnig zu bitten, denen Perſonen, die wegen einiger Jagdverbrechen zu den Galeeren, ꝛc. verdammt worden, Pardon zu geben. Fuͤr die Vergnuͤgungen des Koͤnigs, die Jagd betreffend, ſoll auf die beſte Art geſorgt werden. Der Graf Mira- beau war auch gegen dieſen letzten Punct, und behaup- tete, daß man dem Koͤnige, welchen er den Delegirten der Nation nannte, keine Conceßion geben muͤſſe, auf den Beſitzungen der Particuliers zu jagen. Aber die Nationalverſammlung war ſehr unzufrieden mit dieſer Behauptung, deſto zufriedner aber mit der großmuͤthi- gen Aufopferung des Herzogs von Orleans, der fuͤr die Aufhebung aller Capitainerien und Jagdgerechtſame ſtimmte, ob er gleich viel dadurch verliert. Nach die- ſen Debatten kamen der Siegelbewahrer, der Prinz von Beauveau, Koͤnigl. Staatsminiſter, der Graf von Montmorin, Miniſter der auswaͤrtigen Angelegenheiten, der Graf de la Tour du Pin-Paulin, Kriegsminiſter, der Graf de la Luzerne, Seeminiſter, Herr Necker, und der Erzbiſchof von Vienne, der das Blatt der Pfruͤnden hat, in die Nationalverſammlung. Der Erzbiſchof von Bordeaux, als Siegelbewahrer, und Herr Necker fuͤhrten das Wort. Die Reden derſelben waren trefflich, und ſie ſind ſchon gedruckt. Herr Necker, als erſter Finanzminiſter, bemerkt gleich Anfangs, daß er bey der Uebernahme der Finanzen im Auguſt 1788, nur 400000 Livres im Koͤnigl. Schatze gefunden; er redet von der Unruhe, die er gehabt hat, um bis zur Zeit der Zuſammenkunft der Nationalverſammlung zu gelangen. — Ferner von den außerordentlichen Koſten der Regierung, um Korn anzuſchaffen, von dem Elende vieler Menſchen, die keine Arbeit hatten, und von der Huͤlfe des Koͤnigs, um 12000 Menſchen in Arbeit zu ſetzen, und die Pluͤnderung verſchiedener Einnahme- Caſſen zu verhindern. Er redet hernach von der Ver- minderung, die man taͤglich in den Koͤnigl. Einkuͤnften bemerkt, und von dem taͤglichen Wachsthum dieſes Uebels. Er fuͤgt hinzu, daß man in verſchiedenen Provinzen den Salzpreis verringert habe, daß man die Contrebande von Salz und Toback mit Gewalt her- beyfuͤhre, daß die Barrieren von Paris zerbrochen, daß man im ganzen Reiche die Einnahme Caſſen gepluͤndert, und die Regiſter verbrannt habe, daß die Zahlungen aller Abgaben langſam von Statten gehen. “Die Macht der Beyſpiele (ſagte er) muß die Sachen taͤglich ſchlim- mer machen, und die Folgen koͤnnen ſo beſchaffen ſeyn, daß es uͤber Jhre Kraͤfte, meine Herren, ſteigen kann, den groͤßten Unordnungen in den Finanzen und in den Vermoͤgen und Guͤtern zuvor zu kommen.” Um dieſem Uebel vorzubeugen, verlangt er im Namen des Koͤnigs eine Anleihe von 30 Millionen Livres, womit man die Koſten von 2 Monaten beſtreiten koͤnne; eine Zeit, fuͤgte er hinzu, welche hinreichend ſeyn wird, die große Arbeit der Nationalverſammlung zu vollenden oder wenigſtens weiter fortzuruͤcken. Es iſt kein Augen- blick zu verlieren, ſagte er, um dieſe Summe zuſam- menzubringen. Bey den gegenwaͤrtigen Umſtaͤnden muß man das Vertrauen nicht durch hohe Zinſen be-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster, Manuel Wille, Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-07T10:32:49Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: dokumentiert; rundes r (&#xa75b;): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: wie Vorlage; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_1311808_1789
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_1311808_1789/1
Zitationshilfe: Staats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 131, Hamburg, 18. August 1789, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hc_1311808_1789/1>, abgerufen am 17.11.2019.