Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 131, Hamburg, 18. August 1789.

Bild:
<< vorherige Seite
[Spaltenumbruch]

Man sagt zwar, das Volk habe in der Nachbarschaft
von Nantes verschiedene Adeliche aufgehoben, welche
daselbst heimliche Zusammenkünfte gehalten, aber diese
Sage bedarf noch Bestätigung, eben so wie das Ge-
rücht, daß sich das Parlement von Besancon nach der
Schweitz geflüchtet habe, um der Wuth des Volks zu
entgehen.


Die Französischen Unruhen nähern sich unsern Gren-
zen, und setzen unsere Neuenburgische Nachbarschaft
in nicht geringen Sorgen. Jm Locle und Chaudefond
ist alles unterm Gewehr: um sich gegen Räuberey und
andern Unfug in Sicherheit zu setzen; und von hier
hat man in la Cote auch dieserwegen die nöthigen Ver-
fügungen getroffen. Herr und Frau von Polignac
kamen gestern Abend hier an. Mehrere Grafen und
Marquis haben sich auf Joerdon begeben, und es wer-
den noch viele vornehme Flüchtlinge erwartet. Man
sucht überall Landhäuser für sie im Pays de Vaud;
allein, es ist sehr schwer, solche ganz meublirt zu finden.


Der hohe Elsaßische Rath hat ein Arret gegeben,
wodurch er den Prevot general der Marechaussee für
alle Fälle, welche auf die Unruhen des Elsaßes Bezug
haben, als competenten Richter anerkennt. Diesem
zufolge wird bis zur Wiederherstellung der Ruhe ein
Gericht der Marechaussee zu Altkirch, ein anderes zu
Schlettstedt, ein drittes zu Hüningen, ein viertes im
Untern Elsaß niedergesetzt werden, um die Unglücklichen
zu richten, welche in diesen Zeiten sich haben zu einem
Aufruhr verleiten lassen. Sobald diese Gerichtshöfe
werden ihre Functionen angefangen und einige aufge-
henkt haben, hofft man, die Ruhe wieder in unserer
Provinz zurückkehren zu sehen.

Bey Altkirch in dem dasigen Wald hält sich eine
zahlreiche Bande Spitzbuben auf, welche auf Raub
und Plünderung losgehen. Die Königl. Truppen haben
sie schon verschiedenemal angegriffen, einige niederge-
macht und gefangen, aber noch ist ihre Zahl groß.


Jn unserer Gegend wird es nach und nach immer
ruhiger. Am Freytage in der Nacht stieß ein Deta-
schement der Garnison von Hüningen auf einen zahl-
reichen Haufen Gesindels, erlegte 22 auf der Stelle
und nahm 50 gefangen. Alle Gefängnisse sind in Hü-
ningen angefüllt; nächstens wird eine große Execution
vorgenommen werden. An den Thoren der Stadt be-
finden sich stets 2 Magistratspersonen, die auf alles
ein wachsames Auge haben, verdächtige Personen vest-
setzen lassen, zweydeutige verhören, etc. Die Kanonen
stehen geladen auf den Wällen, die brennenden Lunten
daneben, und die Hatschierer streifen bis an die äußer-
sten Grenzen, arretiren alles, was verdächtig scheint, etc.
Zu Freyburg im Breisgau befinden sich gegen 200 Edel-
leute, die sich aus der Franchen Comte und den Ge-
genden dahin geflüchtet haben. Jhre Schlösser sind
meist zerstöhrt oder sonsten verbrannt worden.


Nach und nach formiren sich hier die Bürgercom-
pagnien. Die Kaufleute machen 16 Compagnien zu
Fuß und 1 zu Pferde aus. Jm Sundgau geht es noch
sehr unruhig zu. Viele Schlösser sind eingeäschert; die
[Spaltenumbruch] Bauern entreißen ihren Lehnsherrn mit bewaffneter
Hand alles, was sie für gut befinden. Viele Juden
sind geplündert und fortgejagt worden. Ueber 2000
haben sich nach Basel, etc. geflüchtet. Jndessen sucht
man diesem Unwesen mit gewaffneter Hand zu steuern,
und es sind schon viele aufrührische Bauern getödtet
und verwundet worden. Von den Soldaten sind auch
einige geblieben, unter andern 3 von der Brigade des
Generals von Vittinghoff. Von eigentlichen Land-
streichern sind 30 theils getödtet, theils gefangen.

Unsere Stadt hat unter unsere Garnison eine nam-
hafte Summe zur Bezeugung ihrer Erkenntlichkeit aus-
theilen lassen. Die darüber ausgebrochene Freude ver-
ursachte einige Unruhen, so daß auch die Gefängnisse
erbrochen und viele Gefangene befreyt wurden.


Der Herr Graf von Artois kam den 8ten zu Maynz
an, und setzte von da seine Reise über Manheim nach
Turin fort. Auch der Prinz von Conde ist mit einem
Gefolge von 44 Personen zu Maynz angekommen.

Die Aufrührer im Mümpelgardtschen sollen sogar
dem Statthalter, Prinzen Friedrich, gedroht haben,
daß sie, wenn er ihnen nicht ihre schriftlichen Privile-
gien herausgebe, sein Schloß zu Etupe, auch das in
Mümpelgardt nebst der Kanzley und dem Schloß in
Hericout verbrennen wollten. Man hat aber schon
Truppen zu Hülfe bekommen.

Zu Brüssel hat man auf den Straßen verschiedene
Billets folgenden Jnhalts gefunden: "Meine Herren,
nun ist es Zeit anzufangen, verlasset euch auf uns, wir
werden euch beystehen; -- und die Lütticher warten
nur auf einen Wink von eurer Seite, sie vereinigen
sich mit euch."


Die Spanische Flotte unter dem Befehl des Herrn
von Texada ist heute, von Neapolis kommend, hier
eingelaufen.

Es geht ein Gerücht, die Regierung von Algier habe
der Krone Frankreich den Krieg erklärt.


Die Bill, nach welcher der Ostindischen Compagnie
erlaubt wird, eine Anleihe von 1 Million Pf Sterl.
zu machen, wird heute zum drittenmal im Oberhause
gelesen; auch ist die Tobacks-Accise-Bill daselbst paßirt. --

Künftige Woche wird das Parlement prorogirt.

Der König wird zu Plymouth erwartet, und beym
Abgange der Post war alles daselbst zum Empfang Sr.
Majestät beschäfftiget.

Lord Cornwallis hat in Ostindien unsere dortigen
Angelegenheiten auf den besten Fuß gesetzt. Er kömmt
zu Anfange des Jahrs 1791 zurück. Die Ostindische
Compagnie hat den Obersten Abercrombie zum Gou-
verneur von Bombay ernannt.

Der Zustand der freygewordenen Americaner
fängt an, sehr blühend zu seyn, Philadelphia wird
eine der glänzendsten Städte auf der Erde werden.

Lord Gordon hat wirklich aus seinem Gefängnisse in
Newgate der Nationalversammlung zu Versailles sei-
nen Beystand zur Errichtung der neuen Französischen
Constitution angeboten.




(Hierbey folgt eine Beylage.)
[Spaltenumbruch]

Man ſagt zwar, das Volk habe in der Nachbarſchaft
von Nantes verſchiedene Adeliche aufgehoben, welche
daſelbſt heimliche Zuſammenkuͤnfte gehalten, aber dieſe
Sage bedarf noch Beſtaͤtigung, eben ſo wie das Ge-
ruͤcht, daß ſich das Parlement von Beſançon nach der
Schweitz gefluͤchtet habe, um der Wuth des Volks zu
entgehen.


Die Franzoͤſiſchen Unruhen naͤhern ſich unſern Gren-
zen, und ſetzen unſere Neuenburgiſche Nachbarſchaft
in nicht geringen Sorgen. Jm Locle und Chaudefond
iſt alles unterm Gewehr: um ſich gegen Raͤuberey und
andern Unfug in Sicherheit zu ſetzen; und von hier
hat man in la Cote auch dieſerwegen die noͤthigen Ver-
fuͤgungen getroffen. Herr und Frau von Polignac
kamen geſtern Abend hier an. Mehrere Grafen und
Marquis haben ſich auf Joerdon begeben, und es wer-
den noch viele vornehme Fluͤchtlinge erwartet. Man
ſucht uͤberall Landhaͤuſer fuͤr ſie im Pays de Vaud;
allein, es iſt ſehr ſchwer, ſolche ganz meublirt zu finden.


Der hohe Elſaßiſche Rath hat ein Arret gegeben,
wodurch er den Prevot général der Marechauſſée fuͤr
alle Faͤlle, welche auf die Unruhen des Elſaßes Bezug
haben, als competenten Richter anerkennt. Dieſem
zufolge wird bis zur Wiederherſtellung der Ruhe ein
Gericht der Marechauſſee zu Altkirch, ein anderes zu
Schlettſtedt, ein drittes zu Huͤningen, ein viertes im
Untern Elſaß niedergeſetzt werden, um die Ungluͤcklichen
zu richten, welche in dieſen Zeiten ſich haben zu einem
Aufruhr verleiten laſſen. Sobald dieſe Gerichtshoͤfe
werden ihre Functionen angefangen und einige aufge-
henkt haben, hofft man, die Ruhe wieder in unſerer
Provinz zuruͤckkehren zu ſehen.

Bey Altkirch in dem daſigen Wald haͤlt ſich eine
zahlreiche Bande Spitzbuben auf, welche auf Raub
und Pluͤnderung losgehen. Die Koͤnigl. Truppen haben
ſie ſchon verſchiedenemal angegriffen, einige niederge-
macht und gefangen, aber noch iſt ihre Zahl groß.


Jn unſerer Gegend wird es nach und nach immer
ruhiger. Am Freytage in der Nacht ſtieß ein Deta-
ſchement der Garniſon von Huͤningen auf einen zahl-
reichen Haufen Geſindels, erlegte 22 auf der Stelle
und nahm 50 gefangen. Alle Gefaͤngniſſe ſind in Huͤ-
ningen angefuͤllt; naͤchſtens wird eine große Execution
vorgenommen werden. An den Thoren der Stadt be-
finden ſich ſtets 2 Magiſtratsperſonen, die auf alles
ein wachſames Auge haben, verdaͤchtige Perſonen veſt-
ſetzen laſſen, zweydeutige verhoͤren, ꝛc. Die Kanonen
ſtehen geladen auf den Waͤllen, die brennenden Lunten
daneben, und die Hatſchierer ſtreifen bis an die aͤußer-
ſten Grenzen, arretiren alles, was verdaͤchtig ſcheint, ꝛc.
Zu Freyburg im Breisgau befinden ſich gegen 200 Edel-
leute, die ſich aus der Franchen Comte und den Ge-
genden dahin gefluͤchtet haben. Jhre Schloͤſſer ſind
meiſt zerſtoͤhrt oder ſonſten verbrannt worden.


Nach und nach formiren ſich hier die Buͤrgercom-
pagnien. Die Kaufleute machen 16 Compagnien zu
Fuß und 1 zu Pferde aus. Jm Sundgau geht es noch
ſehr unruhig zu. Viele Schloͤſſer ſind eingeaͤſchert; die
[Spaltenumbruch] Bauern entreißen ihren Lehnsherrn mit bewaffneter
Hand alles, was ſie fuͤr gut befinden. Viele Juden
ſind gepluͤndert und fortgejagt worden. Ueber 2000
haben ſich nach Baſel, ꝛc. gefluͤchtet. Jndeſſen ſucht
man dieſem Unweſen mit gewaffneter Hand zu ſteuern,
und es ſind ſchon viele aufruͤhriſche Bauern getoͤdtet
und verwundet worden. Von den Soldaten ſind auch
einige geblieben, unter andern 3 von der Brigade des
Generals von Vittinghoff. Von eigentlichen Land-
ſtreichern ſind 30 theils getoͤdtet, theils gefangen.

Unſere Stadt hat unter unſere Garniſon eine nam-
hafte Summe zur Bezeugung ihrer Erkenntlichkeit aus-
theilen laſſen. Die daruͤber ausgebrochene Freude ver-
urſachte einige Unruhen, ſo daß auch die Gefaͤngniſſe
erbrochen und viele Gefangene befreyt wurden.


Der Herr Graf von Artois kam den 8ten zu Maynz
an, und ſetzte von da ſeine Reiſe uͤber Manheim nach
Turin fort. Auch der Prinz von Conde iſt mit einem
Gefolge von 44 Perſonen zu Maynz angekommen.

Die Aufruͤhrer im Muͤmpelgardtſchen ſollen ſogar
dem Statthalter, Prinzen Friedrich, gedroht haben,
daß ſie, wenn er ihnen nicht ihre ſchriftlichen Privile-
gien herausgebe, ſein Schloß zu Etupe, auch das in
Muͤmpelgardt nebſt der Kanzley und dem Schloß in
Hericout verbrennen wollten. Man hat aber ſchon
Truppen zu Huͤlfe bekommen.

Zu Bruͤſſel hat man auf den Straßen verſchiedene
Billets folgenden Jnhalts gefunden: “Meine Herren,
nun iſt es Zeit anzufangen, verlaſſet euch auf uns, wir
werden euch beyſtehen; — und die Luͤtticher warten
nur auf einen Wink von eurer Seite, ſie vereinigen
ſich mit euch.”


Die Spaniſche Flotte unter dem Befehl des Herrn
von Texada iſt heute, von Neapolis kommend, hier
eingelaufen.

Es geht ein Geruͤcht, die Regierung von Algier habe
der Krone Frankreich den Krieg erklaͤrt.


Die Bill, nach welcher der Oſtindiſchen Compagnie
erlaubt wird, eine Anleihe von 1 Million Pf Sterl.
zu machen, wird heute zum drittenmal im Oberhauſe
geleſen; auch iſt die Tobacks-Acciſe-Bill daſelbſt paßirt. —

Kuͤnftige Woche wird das Parlement prorogirt.

Der Koͤnig wird zu Plymouth erwartet, und beym
Abgange der Poſt war alles daſelbſt zum Empfang Sr.
Majeſtaͤt beſchaͤfftiget.

Lord Cornwallis hat in Oſtindien unſere dortigen
Angelegenheiten auf den beſten Fuß geſetzt. Er koͤmmt
zu Anfange des Jahrs 1791 zuruͤck. Die Oſtindiſche
Compagnie hat den Oberſten Abercrombie zum Gou-
verneur von Bombay ernannt.

Der Zuſtand der freygewordenen Americaner
faͤngt an, ſehr bluͤhend zu ſeyn, Philadelphia wird
eine der glaͤnzendſten Staͤdte auf der Erde werden.

Lord Gordon hat wirklich aus ſeinem Gefaͤngniſſe in
Newgate der Nationalverſammlung zu Verſailles ſei-
nen Beyſtand zur Errichtung der neuen Franzoͤſiſchen
Conſtitution angeboten.




(Hierbey folgt eine Beylage.)
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="jPoliticalNews">
          <div type="jArticle">
            <div type="jArticle">
              <pb facs="#f0004" n="[4]"/>
              <cb/>
              <p>Man &#x017F;agt zwar, das Volk habe in der Nachbar&#x017F;chaft<lb/>
von
                         Nantes ver&#x017F;chiedene Adeliche aufgehoben,
                         welche<lb/>
da&#x017F;elb&#x017F;t heimliche Zu&#x017F;ammenku&#x0364;nfte
                         gehalten, aber die&#x017F;e<lb/>
Sage bedarf noch Be&#x017F;ta&#x0364;tigung,
                         eben &#x017F;o wie das Ge-<lb/>
ru&#x0364;cht, daß &#x017F;ich das Parlement
                         von Be&#x017F;an<hi rendition="#aq">ç</hi>on nach der<lb/>
Schweitz
                         geflu&#x0364;chtet habe, um der Wuth des Volks zu<lb/>
entgehen.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Bern,</hi> den 2 Augu&#x017F;t.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Die Franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen Unruhen na&#x0364;hern &#x017F;ich
                             un&#x017F;ern Gren-<lb/>
zen, und &#x017F;etzen un&#x017F;ere
                             Neuenburgi&#x017F;che Nachbar&#x017F;chaft<lb/>
in nicht geringen Sorgen.
                             Jm Locle und Chaudefond<lb/>
i&#x017F;t alles unterm Gewehr: um
                             &#x017F;ich gegen Ra&#x0364;uberey und<lb/>
andern Unfug in Sicherheit zu
                             &#x017F;etzen; und von hier<lb/>
hat man in la Cote auch
                             die&#x017F;erwegen die no&#x0364;thigen Ver-<lb/>
fu&#x0364;gungen
                             getroffen. Herr und Frau von Polignac<lb/>
kamen ge&#x017F;tern Abend
                             hier an. Mehrere Grafen und<lb/>
Marquis haben &#x017F;ich auf Joerdon
                             begeben, und es wer-<lb/>
den noch viele vornehme Flu&#x0364;chtlinge
                             erwartet. Man<lb/>
&#x017F;ucht u&#x0364;berall Landha&#x0364;u&#x017F;er
                             fu&#x0364;r &#x017F;ie im Pays de Vaud;<lb/>
allein, es i&#x017F;t
                             &#x017F;ehr &#x017F;chwer, &#x017F;olche ganz meublirt zu finden.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Colmar,</hi> den 3 Augu&#x017F;t.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Der hohe El&#x017F;aßi&#x017F;che Rath hat ein Arret gegeben,<lb/>
wodurch er
                         den <hi rendition="#aq">Prevot général</hi> der Marechau&#x017F;&#x017F;<hi rendition="#aq">é</hi>e fu&#x0364;r<lb/>
alle Fa&#x0364;lle, welche auf
                         die Unruhen des El&#x017F;aßes Bezug<lb/>
haben, als competenten Richter
                         anerkennt. Die&#x017F;em<lb/>
zufolge wird bis zur Wiederher&#x017F;tellung
                         der Ruhe ein<lb/>
Gericht der Marechau&#x017F;&#x017F;ee zu Altkirch, ein
                         anderes zu<lb/>
Schlett&#x017F;tedt, ein drittes zu Hu&#x0364;ningen, ein
                         viertes im<lb/>
Untern El&#x017F;aß niederge&#x017F;etzt werden, um die
                         Unglu&#x0364;cklichen<lb/>
zu richten, welche in die&#x017F;en Zeiten
                         &#x017F;ich haben zu einem<lb/>
Aufruhr verleiten la&#x017F;&#x017F;en.
                         Sobald die&#x017F;e Gerichtsho&#x0364;fe<lb/>
werden ihre Functionen
                         angefangen und einige aufge-<lb/>
henkt haben, hofft man, die Ruhe wieder in
                         un&#x017F;erer<lb/>
Provinz zuru&#x0364;ckkehren zu &#x017F;ehen.</p><lb/>
            <p>Bey Altkirch in dem da&#x017F;igen Wald ha&#x0364;lt &#x017F;ich
                             eine<lb/>
zahlreiche Bande Spitzbuben auf, welche auf Raub<lb/>
und
                             Plu&#x0364;nderung losgehen. Die Ko&#x0364;nigl. Truppen
                             haben<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;chon ver&#x017F;chiedenemal angegriffen,
                             einige niederge-<lb/>
macht und gefangen, aber noch i&#x017F;t ihre Zahl
                             groß.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Ba&#x017F;el,</hi> den 4 Augu&#x017F;t.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Jn un&#x017F;erer Gegend wird es nach und nach immer<lb/>
ruhiger. Am Freytage
                         in der Nacht &#x017F;tieß ein Deta-<lb/>
&#x017F;chement der Garni&#x017F;on
                         von Hu&#x0364;ningen auf einen zahl-<lb/>
reichen Haufen Ge&#x017F;indels,
                         erlegte 22 auf der Stelle<lb/>
und nahm 50 gefangen. Alle
                         Gefa&#x0364;ngni&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ind in Hu&#x0364;-<lb/>
ningen
                         angefu&#x0364;llt; na&#x0364;ch&#x017F;tens wird eine große
                         Execution<lb/>
vorgenommen werden. An den Thoren der Stadt be-<lb/>
finden
                         &#x017F;ich &#x017F;tets 2 Magi&#x017F;tratsper&#x017F;onen, die auf
                         alles<lb/>
ein wach&#x017F;ames Auge haben, verda&#x0364;chtige
                         Per&#x017F;onen ve&#x017F;t-<lb/>
&#x017F;etzen la&#x017F;&#x017F;en,
                         zweydeutige verho&#x0364;ren, &#xA75B;c. Die Kanonen<lb/>
&#x017F;tehen
                         geladen auf den Wa&#x0364;llen, die brennenden Lunten<lb/>
daneben, und die
                         Hat&#x017F;chierer &#x017F;treifen bis an die a&#x0364;ußer-<lb/>
&#x017F;ten
                         Grenzen, arretiren alles, was verda&#x0364;chtig &#x017F;cheint,
                         &#xA75B;c.<lb/>
Zu Freyburg im Breisgau befinden &#x017F;ich gegen 200
                         Edel-<lb/>
leute, die &#x017F;ich aus der Franchen Comte und den
                         Ge-<lb/>
genden dahin geflu&#x0364;chtet haben. Jhre
                         Schlo&#x0364;&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ind<lb/>
mei&#x017F;t
                         zer&#x017F;to&#x0364;hrt oder &#x017F;on&#x017F;ten verbrannt worden.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Strasburg,</hi> den 6 Augu&#x017F;t.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Nach und nach formiren &#x017F;ich hier die Bu&#x0364;rgercom-<lb/>
pagnien.
                             Die Kaufleute machen 16 Compagnien zu<lb/>
Fuß und 1 zu Pferde aus. Jm
                             Sundgau geht es noch<lb/>
&#x017F;ehr unruhig zu. Viele
                             Schlo&#x0364;&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ind eingea&#x0364;&#x017F;chert;
                             die<lb/><cb/>
Bauern entreißen ihren Lehnsherrn mit bewaffneter<lb/>
Hand
                             alles, was &#x017F;ie fu&#x0364;r gut befinden. Viele
                             Juden<lb/>
&#x017F;ind geplu&#x0364;ndert und fortgejagt worden. Ueber
                             2000<lb/>
haben &#x017F;ich nach Ba&#x017F;el, &#xA75B;c.
                             geflu&#x0364;chtet. Jnde&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ucht<lb/>
man
                             die&#x017F;em Unwe&#x017F;en mit gewaffneter Hand zu
                             &#x017F;teuern,<lb/>
und es &#x017F;ind &#x017F;chon viele
                             aufru&#x0364;hri&#x017F;che Bauern geto&#x0364;dtet<lb/>
und verwundet
                             worden. Von den Soldaten &#x017F;ind auch<lb/>
einige geblieben, unter
                             andern 3 von der Brigade des<lb/>
Generals von Vittinghoff. Von
                             eigentlichen Land-<lb/>
&#x017F;treichern &#x017F;ind 30 theils
                             geto&#x0364;dtet, theils gefangen.</p><lb/>
            <p>Un&#x017F;ere Stadt hat unter un&#x017F;ere Garni&#x017F;on eine
                         nam-<lb/>
hafte Summe zur Bezeugung ihrer Erkenntlichkeit aus-<lb/>
theilen
                         la&#x017F;&#x017F;en. Die daru&#x0364;ber ausgebrochene Freude
                         ver-<lb/>
ur&#x017F;achte einige Unruhen, &#x017F;o daß auch die
                         Gefa&#x0364;ngni&#x017F;&#x017F;e<lb/>
erbrochen und viele Gefangene befreyt
                         wurden.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Frankfurt,</hi> den 11 Augu&#x017F;t.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Der Herr Graf von Artois kam den 8ten zu Maynz<lb/>
an, und &#x017F;etzte von
                         da &#x017F;eine Rei&#x017F;e u&#x0364;ber Manheim nach<lb/>
Turin fort. Auch
                         der Prinz von Conde i&#x017F;t mit einem<lb/>
Gefolge von 44 Per&#x017F;onen
                         zu Maynz angekommen.</p><lb/>
            <p>Die Aufru&#x0364;hrer im Mu&#x0364;mpelgardt&#x017F;chen &#x017F;ollen
                             &#x017F;ogar<lb/>
dem Statthalter, Prinzen Friedrich, gedroht
                             haben,<lb/>
daß &#x017F;ie, wenn er ihnen nicht ihre &#x017F;chriftlichen
                             Privile-<lb/>
gien herausgebe, &#x017F;ein Schloß zu Etupe, auch das
                             in<lb/>
Mu&#x0364;mpelgardt neb&#x017F;t der Kanzley und dem Schloß
                             in<lb/>
Hericout verbrennen wollten. Man hat aber
                             &#x017F;chon<lb/>
Truppen zu Hu&#x0364;lfe bekommen.</p><lb/>
            <p>Zu Bru&#x0364;&#x017F;&#x017F;el hat man auf den Straßen
                         ver&#x017F;chiedene<lb/>
Billets folgenden Jnhalts gefunden: &#x201C;Meine
                         Herren,<lb/>
nun i&#x017F;t es Zeit anzufangen, verla&#x017F;&#x017F;et euch
                         auf uns, wir<lb/>
werden euch bey&#x017F;tehen; &#x2014; und die
                         Lu&#x0364;tticher warten<lb/>
nur auf einen Wink von eurer Seite, &#x017F;ie
                         vereinigen<lb/>
&#x017F;ich mit euch.&#x201D;</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Livorno,</hi> den 29 Julii.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Die Spani&#x017F;che Flotte unter dem Befehl des Herrn<lb/>
von Texada
                             i&#x017F;t heute, von Neapolis kommend, hier<lb/>
eingelaufen.</p><lb/>
            <p>Es geht ein Geru&#x0364;cht, die Regierung von Algier habe<lb/>
der Krone
                         Frankreich den Krieg erkla&#x0364;rt.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">London,</hi> den 7 Junii.<space dim="horizontal"/>(Ueber O&#x017F;tende.)</hi> </dateline><lb/>
            <p>Die Bill, nach welcher der O&#x017F;tindi&#x017F;chen
                             Compagnie<lb/>
erlaubt wird, eine Anleihe von 1 Million Pf Sterl.<lb/>
zu
                             machen, wird heute zum drittenmal im
                             Oberhau&#x017F;e<lb/>
gele&#x017F;en; auch i&#x017F;t die
                             Tobacks-Acci&#x017F;e-Bill da&#x017F;elb&#x017F;t paßirt. &#x2014;</p><lb/>
            <p>Ku&#x0364;nftige Woche wird das Parlement prorogirt.</p><lb/>
            <p>Der Ko&#x0364;nig wird zu Plymouth erwartet, und beym<lb/>
Abgange der
                             Po&#x017F;t war alles da&#x017F;elb&#x017F;t zum Empfang
                             Sr.<lb/>
Maje&#x017F;ta&#x0364;t be&#x017F;cha&#x0364;fftiget.</p><lb/>
            <p>Lord Cornwallis hat in O&#x017F;tindien un&#x017F;ere
                             dortigen<lb/>
Angelegenheiten auf den be&#x017F;ten Fuß ge&#x017F;etzt.
                             Er ko&#x0364;mmt<lb/>
zu Anfange des Jahrs 1791 zuru&#x0364;ck. Die
                             O&#x017F;tindi&#x017F;che<lb/>
Compagnie hat den Ober&#x017F;ten
                             Abercrombie zum Gou-<lb/>
verneur von Bombay ernannt.</p><lb/>
            <p>Der Zu&#x017F;tand der freygewordenen Americaner<lb/>
fa&#x0364;ngt an,
                             &#x017F;ehr blu&#x0364;hend zu &#x017F;eyn, Philadelphia wird<lb/>
eine
                             der gla&#x0364;nzend&#x017F;ten Sta&#x0364;dte auf der Erde werden.</p><lb/>
            <p>Lord Gordon hat wirklich aus &#x017F;einem
                             Gefa&#x0364;ngni&#x017F;&#x017F;e in<lb/>
Newgate der
                             Nationalver&#x017F;ammlung zu Ver&#x017F;ailles &#x017F;ei-<lb/>
nen
                             Bey&#x017F;tand zur Errichtung der neuen
                             Franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen<lb/>
Con&#x017F;titution
                             angeboten.</p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <trailer> <hi rendition="#c">(Hierbey folgt eine Beylage.)</hi> </trailer><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[4]/0004] Man ſagt zwar, das Volk habe in der Nachbarſchaft von Nantes verſchiedene Adeliche aufgehoben, welche daſelbſt heimliche Zuſammenkuͤnfte gehalten, aber dieſe Sage bedarf noch Beſtaͤtigung, eben ſo wie das Ge- ruͤcht, daß ſich das Parlement von Beſançon nach der Schweitz gefluͤchtet habe, um der Wuth des Volks zu entgehen. Bern, den 2 Auguſt. Die Franzoͤſiſchen Unruhen naͤhern ſich unſern Gren- zen, und ſetzen unſere Neuenburgiſche Nachbarſchaft in nicht geringen Sorgen. Jm Locle und Chaudefond iſt alles unterm Gewehr: um ſich gegen Raͤuberey und andern Unfug in Sicherheit zu ſetzen; und von hier hat man in la Cote auch dieſerwegen die noͤthigen Ver- fuͤgungen getroffen. Herr und Frau von Polignac kamen geſtern Abend hier an. Mehrere Grafen und Marquis haben ſich auf Joerdon begeben, und es wer- den noch viele vornehme Fluͤchtlinge erwartet. Man ſucht uͤberall Landhaͤuſer fuͤr ſie im Pays de Vaud; allein, es iſt ſehr ſchwer, ſolche ganz meublirt zu finden. Colmar, den 3 Auguſt. Der hohe Elſaßiſche Rath hat ein Arret gegeben, wodurch er den Prevot général der Marechauſſée fuͤr alle Faͤlle, welche auf die Unruhen des Elſaßes Bezug haben, als competenten Richter anerkennt. Dieſem zufolge wird bis zur Wiederherſtellung der Ruhe ein Gericht der Marechauſſee zu Altkirch, ein anderes zu Schlettſtedt, ein drittes zu Huͤningen, ein viertes im Untern Elſaß niedergeſetzt werden, um die Ungluͤcklichen zu richten, welche in dieſen Zeiten ſich haben zu einem Aufruhr verleiten laſſen. Sobald dieſe Gerichtshoͤfe werden ihre Functionen angefangen und einige aufge- henkt haben, hofft man, die Ruhe wieder in unſerer Provinz zuruͤckkehren zu ſehen. Bey Altkirch in dem daſigen Wald haͤlt ſich eine zahlreiche Bande Spitzbuben auf, welche auf Raub und Pluͤnderung losgehen. Die Koͤnigl. Truppen haben ſie ſchon verſchiedenemal angegriffen, einige niederge- macht und gefangen, aber noch iſt ihre Zahl groß. Baſel, den 4 Auguſt. Jn unſerer Gegend wird es nach und nach immer ruhiger. Am Freytage in der Nacht ſtieß ein Deta- ſchement der Garniſon von Huͤningen auf einen zahl- reichen Haufen Geſindels, erlegte 22 auf der Stelle und nahm 50 gefangen. Alle Gefaͤngniſſe ſind in Huͤ- ningen angefuͤllt; naͤchſtens wird eine große Execution vorgenommen werden. An den Thoren der Stadt be- finden ſich ſtets 2 Magiſtratsperſonen, die auf alles ein wachſames Auge haben, verdaͤchtige Perſonen veſt- ſetzen laſſen, zweydeutige verhoͤren, ꝛc. Die Kanonen ſtehen geladen auf den Waͤllen, die brennenden Lunten daneben, und die Hatſchierer ſtreifen bis an die aͤußer- ſten Grenzen, arretiren alles, was verdaͤchtig ſcheint, ꝛc. Zu Freyburg im Breisgau befinden ſich gegen 200 Edel- leute, die ſich aus der Franchen Comte und den Ge- genden dahin gefluͤchtet haben. Jhre Schloͤſſer ſind meiſt zerſtoͤhrt oder ſonſten verbrannt worden. Strasburg, den 6 Auguſt. Nach und nach formiren ſich hier die Buͤrgercom- pagnien. Die Kaufleute machen 16 Compagnien zu Fuß und 1 zu Pferde aus. Jm Sundgau geht es noch ſehr unruhig zu. Viele Schloͤſſer ſind eingeaͤſchert; die Bauern entreißen ihren Lehnsherrn mit bewaffneter Hand alles, was ſie fuͤr gut befinden. Viele Juden ſind gepluͤndert und fortgejagt worden. Ueber 2000 haben ſich nach Baſel, ꝛc. gefluͤchtet. Jndeſſen ſucht man dieſem Unweſen mit gewaffneter Hand zu ſteuern, und es ſind ſchon viele aufruͤhriſche Bauern getoͤdtet und verwundet worden. Von den Soldaten ſind auch einige geblieben, unter andern 3 von der Brigade des Generals von Vittinghoff. Von eigentlichen Land- ſtreichern ſind 30 theils getoͤdtet, theils gefangen. Unſere Stadt hat unter unſere Garniſon eine nam- hafte Summe zur Bezeugung ihrer Erkenntlichkeit aus- theilen laſſen. Die daruͤber ausgebrochene Freude ver- urſachte einige Unruhen, ſo daß auch die Gefaͤngniſſe erbrochen und viele Gefangene befreyt wurden. Frankfurt, den 11 Auguſt. Der Herr Graf von Artois kam den 8ten zu Maynz an, und ſetzte von da ſeine Reiſe uͤber Manheim nach Turin fort. Auch der Prinz von Conde iſt mit einem Gefolge von 44 Perſonen zu Maynz angekommen. Die Aufruͤhrer im Muͤmpelgardtſchen ſollen ſogar dem Statthalter, Prinzen Friedrich, gedroht haben, daß ſie, wenn er ihnen nicht ihre ſchriftlichen Privile- gien herausgebe, ſein Schloß zu Etupe, auch das in Muͤmpelgardt nebſt der Kanzley und dem Schloß in Hericout verbrennen wollten. Man hat aber ſchon Truppen zu Huͤlfe bekommen. Zu Bruͤſſel hat man auf den Straßen verſchiedene Billets folgenden Jnhalts gefunden: “Meine Herren, nun iſt es Zeit anzufangen, verlaſſet euch auf uns, wir werden euch beyſtehen; — und die Luͤtticher warten nur auf einen Wink von eurer Seite, ſie vereinigen ſich mit euch.” Livorno, den 29 Julii. Die Spaniſche Flotte unter dem Befehl des Herrn von Texada iſt heute, von Neapolis kommend, hier eingelaufen. Es geht ein Geruͤcht, die Regierung von Algier habe der Krone Frankreich den Krieg erklaͤrt. London, den 7 Junii. (Ueber Oſtende.) Die Bill, nach welcher der Oſtindiſchen Compagnie erlaubt wird, eine Anleihe von 1 Million Pf Sterl. zu machen, wird heute zum drittenmal im Oberhauſe geleſen; auch iſt die Tobacks-Acciſe-Bill daſelbſt paßirt. — Kuͤnftige Woche wird das Parlement prorogirt. Der Koͤnig wird zu Plymouth erwartet, und beym Abgange der Poſt war alles daſelbſt zum Empfang Sr. Majeſtaͤt beſchaͤfftiget. Lord Cornwallis hat in Oſtindien unſere dortigen Angelegenheiten auf den beſten Fuß geſetzt. Er koͤmmt zu Anfange des Jahrs 1791 zuruͤck. Die Oſtindiſche Compagnie hat den Oberſten Abercrombie zum Gou- verneur von Bombay ernannt. Der Zuſtand der freygewordenen Americaner faͤngt an, ſehr bluͤhend zu ſeyn, Philadelphia wird eine der glaͤnzendſten Staͤdte auf der Erde werden. Lord Gordon hat wirklich aus ſeinem Gefaͤngniſſe in Newgate der Nationalverſammlung zu Verſailles ſei- nen Beyſtand zur Errichtung der neuen Franzoͤſiſchen Conſtitution angeboten. (Hierbey folgt eine Beylage.)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster, Manuel Wille, Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-07T10:32:49Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: dokumentiert; rundes r (&#xa75b;): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: wie Vorlage; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_1311808_1789
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_1311808_1789/4
Zitationshilfe: Staats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 131, Hamburg, 18. August 1789, S. [4]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hc_1311808_1789/4>, abgerufen am 18.07.2019.