Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 131, Hamburg, 18. August 1789.

Bild:
<< vorherige Seite
letzte Seite

[Spaltenumbruch] erhalten haben, und man glaubt, die Ratification
werde in 14 Tagen erfolgen. Die Bourbonnischen
Minister haben aufs neue auf die Entlassung des Rußi-
schen Gesandten aus den 7 Thürmen angetragen, aber
abschlägige Antwort erhalten. Auf die ferneren Frie-
densvorschläge soll der Divan geantwortet haben, daß
er nicht unabgeneigt sey, mit Oesterreich zu negociiren,
wenn diese Macht folgende beyde Artikel zum Grunde
legen wolle: 1) Daß alle Sachen in eben dem Stande
gesetzt würden, worinn sie den 9ten Februar 1788 ge-
wesen. 2) Daß die Deutschen auf immer allen Ver-
bindungen mit den natürlichen Feinden des Ottoman-
nischen Reichs entsagten. Dieser dictatorische Ton
schickt sich eben nicht für eine Macht, die in einer ein-
zigen Campagne Choczym, Oczakow, Jassy, nebst
Zweydrittel der Moldau, und noch andre Vestungen
verlohren hat, und er dürfte bey der Endigung dieser
Campagne wohl etwas herabgestimmt werden müssen.


Unser Churfürst hat, wegen des unanständigen Be-
tragens der Stadt-Cöllnischen Universität gegen Jhn,
für gut befunden, denen, die nach Beendigung des
laufenden Schulcursus anfangen, auf gedachter Univer-
sität sich der Theologie, Jurisprudenz und Medicin zu
widmen, und den desfalsigen Vorlesungen beyzuwoh-
nen, den Zutritt zu allen geistlichen und weltlichen
Aemtern in den Chur-Cöllnischen Landen zu versagen.


Die hiesigen Protestanten haben der von dem Magi-
strat ihnen schon bewilligten öffentlichen Religionsübung
freywillig entsagt, um einen bürgerlichen Aufruhr zu
vermeiden, den sie von Seiten der Katholiken vorher-
sahen; man sagt aber, der Magistrat habe diese Ent-
sagung nicht angenommen.


Der König hat den General-Major, Herrn von
Marwitz, zum General-Lieutenant ernannt.

Heute hat der König die Reise nach Schlesien an-
getreten, wohin auch der Kronprinz abgegangen ist.
Die Gemahlinn des Herzogs Friedrichs von Braun-
schweig ist nach Braunschweig abgegangen.

Der König hat die Bibliothek des Predigers Roloff
gekauft, und sie der hiesigen Königl. Bibliothek ein-
verleiben lassen.

Der König hat dem Kapellmeister Alexandri bey seiner
Durchreise aus Rußland nach Jtalien aufgetragen, für
das künftige Carneval eine Oper zu componiren, welche
die Rückkehr des Ulysses vorstellen wird.


Auszug eines Schreibens des Herrn Grafen de la
Luzerne, Ministers und Staats-Secretairs des
Departements vom Seewesen, an den Herrn
Lagau,
Charge des Affaires des Französischen
General-Consulats in Niedersachsen:

Versailles den 2 August 1789.

Jch habe den Brief, den Sie mir den 17ten Julii,
Nr. 59. geschrieben, erhalten. Sie theilen mir darinn
den unangenehmen Eindruck mit, welchen die Nach-
richt, daß verschiedene Französische Schiffe durch Algie-
rische Corsaren angehalten worden, auf das Publicum
für unsere Flagge gemacht hat. Sobald Se. Majestät
von diesen Unternehmungen der Algierer benachrichti-
get worden; so haben Dieselben keinen Anstand ge-
nommen, unserer Schiffahrt den nöthigen Schutz zu
[Spaltenumbruch] verschaffen. Sie haben sogleich befohlen, verschiedene
Kriegsschiffe auszurüsten, welche hauptsächlich be-
stimmt sind, unsere Schiffe zu begleiten, und solche
vor allen Angriffen zu schützen. Jch bitte Sie, diese
Nachricht der Hamburgischen Kaufmannschaft mitzu-
theilen, und die Französischen Schiffer, welche in die
Mittelländische See fahren, zu benachrichtigen, daß
Herr Poirel, Vice Consul und Charge des Affaires des
Französischen Consulats in Cadix, Jhnen von der Fahrt
dieser Kriegsschiffe Nachricht geben werde, damit sie
sich unter deren Schutz und Begleitung begeben können.




Von gelehrten Sachen.
Göthes Schriften, 8ter Theil, mit einem Titel-
kupfer und einer Vignette von Angelika Kaufmann.
8vo. Leipzig, bey G. J. Göschen.

Der Herr Verfasser hat auf Ersuchen des Verlegers
diesen 8ten Band zuerst gegeben, um das Publicum,
welches noch den 6ten und 7ten Band erwartet, nicht
ungedultig zu machen. Er enthält das moralische
Puppenspiel und die übrigen scherzhaften kleinen Auf-
sätze des Verfassers; zwey Sammlungen vermischter
Gedichte, wie sie der Verfasser in verschiedenen Zeit-
puncten seines Lebens gedichtet; kleine Dramen und
Fragmente eines Gedichts: Die Geheimnisse.

An den 6ten Band, welcher den Tosso, ein Schau-
spiel, enthält, wird jetzt gedruckt.




Berlin, in der Wewerschen Buchhandlung:
Dictionaire de deux nations par une Societe de gens
de Lettres augmentee de plusieurs articles revües par
Monsieur le Professeur de la Veaux. III. Tomes.
gr. 8.
1789.

Der 3te Band von dieser 3ten vermehrten Auf-
lage wird auf Michaelis fertig. Die Weversche Buch-
handlung hat von diesem allgemein gut aufgenommenen
Dictionaire in kurzer Zeit zwey Auflagen abgesetzt, und
besorgt die dritte. Der schlechte Druck und Papier,
desgleichen die wegen der weiten Entfernung der Ver-
fasser vom Druckort, häufig eingeschlichenen Druckfeh-
ler, -- es mußte wegen des starken Papiermangels
auswärts gedruckt werden -- haben den Verleger be-
wogen, diese dritte Auflage unter der Aufsicht der Ver-
fasser in Berlin auf schön weiß Papier mit neuer
Schrift drucken zu lassen. Nur sein innerer Werth,
zumal seine ganz ungemeine Reichhaltigkeit, welche
allen andern mit und nach ihm erschienenen Hand-
Dictionairen fehlt, hat den schnellen Vertrieb der bey-
den ersten Auflagen bewirkt. Diese 3te Auflage ist noch
mit vielen Artikeln von den Verfassern vermehrt wor-
den, und hat bessern Druck und Papier erhalten. Aus
diesen Gründen hat sich der Verleger genöthigt gese-
hen, den Preis dieser Edition um 12 Gr. zu erhöhen,
und 5 Thlr. statt 4 Thlr. 12 Gr. sich dafür zahlen zu
lassen. Diejenigen aber, welche hierauf pränumeriren,
bekommen dies Buch für 4 Thlr. Die Pränumeration
wird noch bis nach Michaelis, da der 3te Theil frey
nachgeliefert wird, angenommen.




Anzeige.

Zu dem heute aufzuführenden Concerte im Saale
auf dem Kamp sind Billets zu 2 Mk. nebst Texten zu
8 ßl. in hiesiger Zeitungs-Expedition und an den sonst
benannten Orten zu haben. Der Anfang ist präcise
6 Uhr.

C. G. Thomas.   
[Ende Spaltensatz]

[Spaltenumbruch] erhalten haben, und man glaubt, die Ratification
werde in 14 Tagen erfolgen. Die Bourbonniſchen
Miniſter haben aufs neue auf die Entlaſſung des Rußi-
ſchen Geſandten aus den 7 Thuͤrmen angetragen, aber
abſchlaͤgige Antwort erhalten. Auf die ferneren Frie-
densvorſchlaͤge ſoll der Divan geantwortet haben, daß
er nicht unabgeneigt ſey, mit Oeſterreich zu negociiren,
wenn dieſe Macht folgende beyde Artikel zum Grunde
legen wolle: 1) Daß alle Sachen in eben dem Stande
geſetzt wuͤrden, worinn ſie den 9ten Februar 1788 ge-
weſen. 2) Daß die Deutſchen auf immer allen Ver-
bindungen mit den natuͤrlichen Feinden des Ottoman-
niſchen Reichs entſagten. Dieſer dictatoriſche Ton
ſchickt ſich eben nicht fuͤr eine Macht, die in einer ein-
zigen Campagne Choczym, Oczakow, Jaſſy, nebſt
Zweydrittel der Moldau, und noch andre Veſtungen
verlohren hat, und er duͤrfte bey der Endigung dieſer
Campagne wohl etwas herabgeſtimmt werden muͤſſen.


Unſer Churfuͤrſt hat, wegen des unanſtaͤndigen Be-
tragens der Stadt-Coͤllniſchen Univerſitaͤt gegen Jhn,
fuͤr gut befunden, denen, die nach Beendigung des
laufenden Schulcurſus anfangen, auf gedachter Univer-
ſitaͤt ſich der Theologie, Jurisprudenz und Medicin zu
widmen, und den desfalſigen Vorleſungen beyzuwoh-
nen, den Zutritt zu allen geiſtlichen und weltlichen
Aemtern in den Chur-Coͤllniſchen Landen zu verſagen.


Die hieſigen Proteſtanten haben der von dem Magi-
ſtrat ihnen ſchon bewilligten oͤffentlichen Religionsuͤbung
freywillig entſagt, um einen buͤrgerlichen Aufruhr zu
vermeiden, den ſie von Seiten der Katholiken vorher-
ſahen; man ſagt aber, der Magiſtrat habe dieſe Ent-
ſagung nicht angenommen.


Der Koͤnig hat den General-Major, Herrn von
Marwitz, zum General-Lieutenant ernannt.

Heute hat der Koͤnig die Reiſe nach Schleſien an-
getreten, wohin auch der Kronprinz abgegangen iſt.
Die Gemahlinn des Herzogs Friedrichs von Braun-
ſchweig iſt nach Braunſchweig abgegangen.

Der Koͤnig hat die Bibliothek des Predigers Roloff
gekauft, und ſie der hieſigen Koͤnigl. Bibliothek ein-
verleiben laſſen.

Der Koͤnig hat dem Kapellmeiſter Alexandri bey ſeiner
Durchreiſe aus Rußland nach Jtalien aufgetragen, fuͤr
das kuͤnftige Carneval eine Oper zu componiren, welche
die Ruͤckkehr des Ulyſſes vorſtellen wird.


Auszug eines Schreibens des Herrn Grafen de la
Luzerne, Miniſters und Staats-Secretairs des
Departements vom Seeweſen, an den Herrn
Lagau,
Charge des Affaires des Franzoͤſiſchen
General-Conſulats in Niederſachſen:

Verſailles den 2 Auguſt 1789.

Jch habe den Brief, den Sie mir den 17ten Julii,
Nr. 59. geſchrieben, erhalten. Sie theilen mir darinn
den unangenehmen Eindruck mit, welchen die Nach-
richt, daß verſchiedene Franzoͤſiſche Schiffe durch Algie-
riſche Corſaren angehalten worden, auf das Publicum
fuͤr unſere Flagge gemacht hat. Sobald Se. Majeſtaͤt
von dieſen Unternehmungen der Algierer benachrichti-
get worden; ſo haben Dieſelben keinen Anſtand ge-
nommen, unſerer Schiffahrt den noͤthigen Schutz zu
[Spaltenumbruch] verſchaffen. Sie haben ſogleich befohlen, verſchiedene
Kriegsſchiffe auszuruͤſten, welche hauptſaͤchlich be-
ſtimmt ſind, unſere Schiffe zu begleiten, und ſolche
vor allen Angriffen zu ſchuͤtzen. Jch bitte Sie, dieſe
Nachricht der Hamburgiſchen Kaufmannſchaft mitzu-
theilen, und die Franzoͤſiſchen Schiffer, welche in die
Mittellaͤndiſche See fahren, zu benachrichtigen, daß
Herr Poirel, Vice Conſul und Charge des Affaires des
Franzoͤſiſchen Conſulats in Cadix, Jhnen von der Fahrt
dieſer Kriegsſchiffe Nachricht geben werde, damit ſie
ſich unter deren Schutz und Begleitung begeben koͤnnen.




Von gelehrten Sachen.
Goͤthes Schriften, 8ter Theil, mit einem Titel-
kupfer und einer Vignette von Angelika Kaufmann.
8vo. Leipzig, bey G. J. Goͤſchen.

Der Herr Verfaſſer hat auf Erſuchen des Verlegers
dieſen 8ten Band zuerſt gegeben, um das Publicum,
welches noch den 6ten und 7ten Band erwartet, nicht
ungedultig zu machen. Er enthaͤlt das moraliſche
Puppenſpiel und die uͤbrigen ſcherzhaften kleinen Auf-
ſaͤtze des Verfaſſers; zwey Sammlungen vermiſchter
Gedichte, wie ſie der Verfaſſer in verſchiedenen Zeit-
puncten ſeines Lebens gedichtet; kleine Dramen und
Fragmente eines Gedichts: Die Geheimniſſe.

An den 6ten Band, welcher den Toſſo, ein Schau-
ſpiel, enthaͤlt, wird jetzt gedruckt.




Berlin, in der Wewerſchen Buchhandlung:
Dictionaire de deux nations par une Societé de gens
de Lettres augmentée de pluſieurs articles revües par
Monſieur le Profeſſeur de la Veaux. III. Tomes.
gr. 8.
1789.

Der 3te Band von dieſer 3ten vermehrten Auf-
lage wird auf Michaelis fertig. Die Weverſche Buch-
handlung hat von dieſem allgemein gut aufgenommenen
Dictionaire in kurzer Zeit zwey Auflagen abgeſetzt, und
beſorgt die dritte. Der ſchlechte Druck und Papier,
desgleichen die wegen der weiten Entfernung der Ver-
faſſer vom Druckort, haͤufig eingeſchlichenen Druckfeh-
ler, — es mußte wegen des ſtarken Papiermangels
auswaͤrts gedruckt werden — haben den Verleger be-
wogen, dieſe dritte Auflage unter der Aufſicht der Ver-
faſſer in Berlin auf ſchoͤn weiß Papier mit neuer
Schrift drucken zu laſſen. Nur ſein innerer Werth,
zumal ſeine ganz ungemeine Reichhaltigkeit, welche
allen andern mit und nach ihm erſchienenen Hand-
Dictionairen fehlt, hat den ſchnellen Vertrieb der bey-
den erſten Auflagen bewirkt. Dieſe 3te Auflage iſt noch
mit vielen Artikeln von den Verfaſſern vermehrt wor-
den, und hat beſſern Druck und Papier erhalten. Aus
dieſen Gruͤnden hat ſich der Verleger genoͤthigt geſe-
hen, den Preis dieſer Edition um 12 Gr. zu erhoͤhen,
und 5 Thlr. ſtatt 4 Thlr. 12 Gr. ſich dafuͤr zahlen zu
laſſen. Diejenigen aber, welche hierauf praͤnumeriren,
bekommen dies Buch fuͤr 4 Thlr. Die Praͤnumeration
wird noch bis nach Michaelis, da der 3te Theil frey
nachgeliefert wird, angenommen.




Anzeige.

Zu dem heute aufzufuͤhrenden Concerte im Saale
auf dem Kamp ſind Billets zu 2 Mk. nebſt Texten zu
8 ßl. in hieſiger Zeitungs-Expedition und an den ſonſt
benannten Orten zu haben. Der Anfang iſt praͤciſe
6 Uhr.

C. G. Thomas.   
[Ende Spaltensatz]
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <floatingText>
          <body>
            <div type="jPoliticalNews">
              <div type="jArticle">
                <p><pb facs="#f0006" n="[6]"/><cb/>
erhalten haben, und man glaubt, die Ratification<lb/>
werde
                                     in 14 Tagen erfolgen. Die
                                     Bourbonni&#x017F;chen<lb/>
Mini&#x017F;ter haben aufs neue auf
                                     die Entla&#x017F;&#x017F;ung des Rußi-<lb/>
&#x017F;chen
                                     Ge&#x017F;andten aus den 7 Thu&#x0364;rmen angetragen,
                                     aber<lb/>
ab&#x017F;chla&#x0364;gige Antwort erhalten. Auf die
                                     ferneren Frie-<lb/>
densvor&#x017F;chla&#x0364;ge &#x017F;oll der
                                     Divan geantwortet haben, daß<lb/>
er nicht unabgeneigt
                                     &#x017F;ey, mit Oe&#x017F;terreich zu negociiren,<lb/>
wenn
                                     die&#x017F;e Macht folgende beyde Artikel zum Grunde<lb/>
legen
                                     wolle: 1) Daß alle Sachen in eben dem Stande<lb/>
ge&#x017F;etzt
                                     wu&#x0364;rden, worinn &#x017F;ie den 9ten Februar 1788
                                     ge-<lb/>
we&#x017F;en. 2) Daß die Deut&#x017F;chen auf immer
                                     allen Ver-<lb/>
bindungen mit den natu&#x0364;rlichen Feinden des
                                     Ottoman-<lb/>
ni&#x017F;chen Reichs ent&#x017F;agten.
                                     Die&#x017F;er dictatori&#x017F;che Ton<lb/>
&#x017F;chickt
                                     &#x017F;ich eben nicht fu&#x0364;r eine Macht, die in einer
                                     ein-<lb/>
zigen Campagne Choczym, Oczakow, Ja&#x017F;&#x017F;y,
                                     neb&#x017F;t<lb/>
Zweydrittel der Moldau, und noch andre
                                     Ve&#x017F;tungen<lb/>
verlohren hat, und er du&#x0364;rfte bey
                                     der Endigung die&#x017F;er<lb/>
Campagne wohl etwas
                                     herabge&#x017F;timmt werden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p>
              </div><lb/>
              <div type="jArticle">
                <head/>
                <dateline> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Bonn,</hi> den 13 Augu&#x017F;t.</hi> </dateline><lb/>
                <p>Un&#x017F;er Churfu&#x0364;r&#x017F;t hat, wegen des
                                     unan&#x017F;ta&#x0364;ndigen Be-<lb/>
tragens der
                                     Stadt-Co&#x0364;llni&#x017F;chen Univer&#x017F;ita&#x0364;t
                                     gegen Jhn,<lb/>
fu&#x0364;r gut befunden, denen, die nach
                                     Beendigung des<lb/>
laufenden Schulcur&#x017F;us anfangen, auf
                                     gedachter Univer-<lb/>
&#x017F;ita&#x0364;t &#x017F;ich der
                                     Theologie, Jurisprudenz und Medicin zu<lb/>
widmen, und den
                                     desfal&#x017F;igen Vorle&#x017F;ungen beyzuwoh-<lb/>
nen, den
                                     Zutritt zu allen gei&#x017F;tlichen und weltlichen<lb/>
Aemtern
                                     in den Chur-Co&#x0364;llni&#x017F;chen Landen zu
                                     ver&#x017F;agen.</p>
              </div><lb/>
              <div type="jArticle">
                <dateline> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Co&#x0364;lln,</hi> den 13 Augu&#x017F;t.</hi> </dateline><lb/>
                <p>Die hie&#x017F;igen Prote&#x017F;tanten haben der von dem
                         Magi-<lb/>
&#x017F;trat ihnen &#x017F;chon bewilligten o&#x0364;ffentlichen
                         Religionsu&#x0364;bung<lb/>
freywillig ent&#x017F;agt, um einen
                         bu&#x0364;rgerlichen Aufruhr zu<lb/>
vermeiden, den &#x017F;ie von Seiten der
                         Katholiken vorher-<lb/>
&#x017F;ahen; man &#x017F;agt aber, der
                         Magi&#x017F;trat habe die&#x017F;e Ent-<lb/>
&#x017F;agung nicht
                         angenommen.</p>
              </div><lb/>
              <div type="jArticle">
                <dateline> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Berlin,</hi> den 15 Augu&#x017F;t.</hi> </dateline><lb/>
                <p>Der Ko&#x0364;nig hat den General-Major, Herrn von<lb/>
Marwitz, zum
                         General-Lieutenant ernannt.</p><lb/>
                <p>Heute hat der Ko&#x0364;nig die Rei&#x017F;e nach Schle&#x017F;ien
                         an-<lb/>
getreten, wohin auch der Kronprinz abgegangen i&#x017F;t.<lb/>
Die
                         Gemahlinn des Herzogs Friedrichs von Braun-<lb/>
&#x017F;chweig i&#x017F;t
                         nach Braun&#x017F;chweig abgegangen.</p><lb/>
                <p>Der Ko&#x0364;nig hat die Bibliothek des Predigers Roloff<lb/>
gekauft, und
                         &#x017F;ie der hie&#x017F;igen Ko&#x0364;nigl. Bibliothek ein-<lb/>
verleiben
                         la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
                <p>Der Ko&#x0364;nig hat dem Kapellmei&#x017F;ter Alexandri bey
                         &#x017F;einer<lb/>
Durchrei&#x017F;e aus Rußland nach Jtalien aufgetragen,
                         fu&#x0364;r<lb/>
das ku&#x0364;nftige Carneval eine Oper zu componiren,
                         welche<lb/>
die Ru&#x0364;ckkehr des Uly&#x017F;&#x017F;es vor&#x017F;tellen
                         wird.</p>
              </div><lb/>
              <div type="letter">
                <dateline> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Hamburg,</hi> den 17 Augu&#x017F;t.</hi> </dateline><lb/>
                <head> <hi rendition="#fr">Auszug eines Schreibens des Herrn Grafen de
                             la<lb/>
Luzerne, Mini&#x017F;ters und Staats-Secretairs
                             des<lb/>
Departements vom Seewe&#x017F;en, an den Herrn<lb/>
Lagau,</hi> <hi rendition="#aq">Charge des Affaires</hi> <hi rendition="#fr">des
                             Franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen<lb/>
General-Con&#x017F;ulats in
                             Nieder&#x017F;ach&#x017F;en:</hi><lb/> <hi rendition="#fr #right">Ver&#x017F;ailles den 2
                         Augu&#x017F;t 1789.</hi> </head><lb/>
                <p>Jch habe den Brief, den Sie mir den 17ten Julii,<lb/>
Nr. 59.
                                     ge&#x017F;chrieben, erhalten. Sie theilen mir darinn<lb/>
den
                                     unangenehmen Eindruck mit, welchen die Nach-<lb/>
richt, daß
                                     ver&#x017F;chiedene Franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che Schiffe
                                     durch Algie-<lb/>
ri&#x017F;che Cor&#x017F;aren angehalten
                                     worden, auf das Publicum<lb/>
fu&#x0364;r un&#x017F;ere Flagge
                                     gemacht hat. Sobald Se. Maje&#x017F;ta&#x0364;t<lb/>
von
                                     die&#x017F;en Unternehmungen der Algierer benachrichti-<lb/>
get
                                     worden; &#x017F;o haben Die&#x017F;elben keinen An&#x017F;tand
                                     ge-<lb/>
nommen, un&#x017F;erer Schiffahrt den no&#x0364;thigen
                                     Schutz zu<lb/><cb/>
ver&#x017F;chaffen. Sie haben
                                     &#x017F;ogleich befohlen,
                                     ver&#x017F;chiedene<lb/>
Kriegs&#x017F;chiffe
                                     auszuru&#x0364;&#x017F;ten, welche <hi rendition="#fr">haupt&#x017F;a&#x0364;chlich</hi> be-<lb/>
&#x017F;timmt
                                     &#x017F;ind, un&#x017F;ere Schiffe zu begleiten, und
                                     &#x017F;olche<lb/>
vor allen Angriffen zu
                                     &#x017F;chu&#x0364;tzen. Jch bitte Sie,
                                     die&#x017F;e<lb/>
Nachricht der Hamburgi&#x017F;chen
                                     Kaufmann&#x017F;chaft mitzu-<lb/>
theilen, und die
                                     Franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen Schiffer, welche in
                                     die<lb/>
Mittella&#x0364;ndi&#x017F;che See fahren, zu
                                     benachrichtigen, daß<lb/>
Herr Poirel, Vice Con&#x017F;ul und <hi rendition="#aq">Charge des Affaires</hi> des<lb/>
Franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen Con&#x017F;ulats in
                                     Cadix, Jhnen von der Fahrt<lb/>
die&#x017F;er
                                     Kriegs&#x017F;chiffe Nachricht geben werde, damit
                                     &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ich unter deren Schutz und Begleitung
                                     begeben ko&#x0364;nnen.</p>
              </div>
            </div><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <div type="jFeuilleton">
              <head> <hi rendition="#b #c">Von gelehrten Sachen.</hi> </head><lb/>
              <div type="jFeuilleton" n="2">
                <head><hi rendition="#fr">Go&#x0364;thes Schriften,</hi> 8ter Theil, mit einem
                         Titel-<lb/>
kupfer und einer Vignette von <hi rendition="#fr">Angelika
                             Kaufmann.</hi><lb/>
8vo. Leipzig, bey G. J.
                         Go&#x0364;&#x017F;chen.</head><lb/>
                <p>Der Herr Verfa&#x017F;&#x017F;er hat auf Er&#x017F;uchen des
                         Verlegers<lb/>
die&#x017F;en 8ten Band zuer&#x017F;t gegeben, um das
                         Publicum,<lb/>
welches noch den 6ten und 7ten Band erwartet,
                         nicht<lb/>
ungedultig zu machen. Er entha&#x0364;lt das
                         morali&#x017F;che<lb/>
Puppen&#x017F;piel und die u&#x0364;brigen
                         &#x017F;cherzhaften kleinen Auf-<lb/>
&#x017F;a&#x0364;tze des
                         Verfa&#x017F;&#x017F;ers; zwey Sammlungen vermi&#x017F;chter<lb/>
Gedichte,
                         wie &#x017F;ie der Verfa&#x017F;&#x017F;er in ver&#x017F;chiedenen
                         Zeit-<lb/>
puncten &#x017F;eines Lebens gedichtet; kleine Dramen
                         und<lb/>
Fragmente eines Gedichts: Die Geheimni&#x017F;&#x017F;e.</p><lb/>
                <p>An den 6ten Band, welcher den To&#x017F;&#x017F;o, ein
                         Schau-<lb/>
&#x017F;piel, entha&#x0364;lt, wird jetzt gedruckt.</p>
              </div><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
              <div type="jFeuilleton" n="2">
                <head><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Berlin,</hi></hi> in der <hi rendition="#fr">Wewer&#x017F;chen</hi> Buchhandlung:<lb/><hi rendition="#aq">Dictionaire de deux nations par une Societé de
                             gens<lb/>
de Lettres augmentée de plu&#x017F;ieurs articles revües
                             par<lb/>
Mon&#x017F;ieur le Profe&#x017F;&#x017F;eur <hi rendition="#i">de la Veaux.</hi> III. Tomes.</hi> gr. 8.<lb/>
1789.</head>
                <p>Der 3te Band von die&#x017F;er 3ten vermehrten Auf-<lb/>
lage wird auf
                                     Michaelis fertig. Die Wever&#x017F;che Buch-<lb/>
handlung hat
                                     von die&#x017F;em allgemein gut aufgenommenen<lb/>
Dictionaire in
                                     kurzer Zeit zwey Auflagen abge&#x017F;etzt,
                                     und<lb/>
be&#x017F;orgt die dritte. Der &#x017F;chlechte Druck
                                     und Papier,<lb/>
desgleichen die wegen der weiten Entfernung der
                                     Ver-<lb/>
fa&#x017F;&#x017F;er vom Druckort, ha&#x0364;ufig
                                     einge&#x017F;chlichenen Druckfeh-<lb/>
ler, &#x2014; es mußte
                                     wegen des &#x017F;tarken Papiermangels<lb/>
auswa&#x0364;rts
                                     gedruckt werden &#x2014; haben den Verleger be-<lb/>
wogen,
                                     die&#x017F;e dritte Auflage unter der Auf&#x017F;icht der
                                     Ver-<lb/>
fa&#x017F;&#x017F;er in Berlin auf &#x017F;cho&#x0364;n
                                     weiß Papier mit neuer<lb/>
Schrift drucken zu
                                     la&#x017F;&#x017F;en. Nur &#x017F;ein innerer Werth,<lb/>
zumal
                                     &#x017F;eine ganz ungemeine Reichhaltigkeit, welche<lb/>
allen
                                     andern mit und nach ihm er&#x017F;chienenen
                                     Hand-<lb/>
Dictionairen fehlt, hat den &#x017F;chnellen Vertrieb
                                     der bey-<lb/>
den er&#x017F;ten Auflagen bewirkt. Die&#x017F;e
                                     3te Auflage i&#x017F;t noch<lb/>
mit vielen Artikeln von den
                                     Verfa&#x017F;&#x017F;ern vermehrt wor-<lb/>
den, und hat
                                     be&#x017F;&#x017F;ern Druck und Papier erhalten.
                                     Aus<lb/>
die&#x017F;en Gru&#x0364;nden hat &#x017F;ich der
                                     Verleger geno&#x0364;thigt ge&#x017F;e-<lb/>
hen, den Preis
                                     die&#x017F;er Edition um 12 Gr. zu erho&#x0364;hen,<lb/>
und 5
                                     Thlr. &#x017F;tatt 4 Thlr. 12 Gr. &#x017F;ich dafu&#x0364;r
                                     zahlen zu<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en. Diejenigen aber, welche
                                     hierauf pra&#x0364;numeriren,<lb/>
bekommen dies Buch fu&#x0364;r
                                     4 Thlr. Die Pra&#x0364;numeration<lb/>
wird noch bis nach
                                     Michaelis, da der 3te Theil frey<lb/>
nachgeliefert wird,
                                     angenommen.</p>
              </div>
            </div><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <div type="jAnnouncements">
              <div type="jAn">
                <head> <hi rendition="#c #fr">Anzeige.</hi> </head>
                <p>Zu dem heute aufzufu&#x0364;hrenden Concerte im Saale<lb/>
auf dem Kamp
                     &#x017F;ind Billets zu 2 Mk. neb&#x017F;t Texten zu<lb/>
8 ßl. in hie&#x017F;iger
                     Zeitungs-Expedition und an den &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
benannten Orten zu haben.
                     Der Anfang i&#x017F;t pra&#x0364;ci&#x017F;e<lb/>
6 Uhr.</p>
                <closer>
                  <signed> <hi rendition="#right"> <hi rendition="#fr">C. G. Thomas.<space dim="horizontal"/></hi> </hi> </signed>
                </closer>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
      <cb type="end"/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[6]/0006] erhalten haben, und man glaubt, die Ratification werde in 14 Tagen erfolgen. Die Bourbonniſchen Miniſter haben aufs neue auf die Entlaſſung des Rußi- ſchen Geſandten aus den 7 Thuͤrmen angetragen, aber abſchlaͤgige Antwort erhalten. Auf die ferneren Frie- densvorſchlaͤge ſoll der Divan geantwortet haben, daß er nicht unabgeneigt ſey, mit Oeſterreich zu negociiren, wenn dieſe Macht folgende beyde Artikel zum Grunde legen wolle: 1) Daß alle Sachen in eben dem Stande geſetzt wuͤrden, worinn ſie den 9ten Februar 1788 ge- weſen. 2) Daß die Deutſchen auf immer allen Ver- bindungen mit den natuͤrlichen Feinden des Ottoman- niſchen Reichs entſagten. Dieſer dictatoriſche Ton ſchickt ſich eben nicht fuͤr eine Macht, die in einer ein- zigen Campagne Choczym, Oczakow, Jaſſy, nebſt Zweydrittel der Moldau, und noch andre Veſtungen verlohren hat, und er duͤrfte bey der Endigung dieſer Campagne wohl etwas herabgeſtimmt werden muͤſſen. Bonn, den 13 Auguſt. Unſer Churfuͤrſt hat, wegen des unanſtaͤndigen Be- tragens der Stadt-Coͤllniſchen Univerſitaͤt gegen Jhn, fuͤr gut befunden, denen, die nach Beendigung des laufenden Schulcurſus anfangen, auf gedachter Univer- ſitaͤt ſich der Theologie, Jurisprudenz und Medicin zu widmen, und den desfalſigen Vorleſungen beyzuwoh- nen, den Zutritt zu allen geiſtlichen und weltlichen Aemtern in den Chur-Coͤllniſchen Landen zu verſagen. Coͤlln, den 13 Auguſt. Die hieſigen Proteſtanten haben der von dem Magi- ſtrat ihnen ſchon bewilligten oͤffentlichen Religionsuͤbung freywillig entſagt, um einen buͤrgerlichen Aufruhr zu vermeiden, den ſie von Seiten der Katholiken vorher- ſahen; man ſagt aber, der Magiſtrat habe dieſe Ent- ſagung nicht angenommen. Berlin, den 15 Auguſt. Der Koͤnig hat den General-Major, Herrn von Marwitz, zum General-Lieutenant ernannt. Heute hat der Koͤnig die Reiſe nach Schleſien an- getreten, wohin auch der Kronprinz abgegangen iſt. Die Gemahlinn des Herzogs Friedrichs von Braun- ſchweig iſt nach Braunſchweig abgegangen. Der Koͤnig hat die Bibliothek des Predigers Roloff gekauft, und ſie der hieſigen Koͤnigl. Bibliothek ein- verleiben laſſen. Der Koͤnig hat dem Kapellmeiſter Alexandri bey ſeiner Durchreiſe aus Rußland nach Jtalien aufgetragen, fuͤr das kuͤnftige Carneval eine Oper zu componiren, welche die Ruͤckkehr des Ulyſſes vorſtellen wird. Hamburg, den 17 Auguſt. Auszug eines Schreibens des Herrn Grafen de la Luzerne, Miniſters und Staats-Secretairs des Departements vom Seeweſen, an den Herrn Lagau, Charge des Affaires des Franzoͤſiſchen General-Conſulats in Niederſachſen: Verſailles den 2 Auguſt 1789. Jch habe den Brief, den Sie mir den 17ten Julii, Nr. 59. geſchrieben, erhalten. Sie theilen mir darinn den unangenehmen Eindruck mit, welchen die Nach- richt, daß verſchiedene Franzoͤſiſche Schiffe durch Algie- riſche Corſaren angehalten worden, auf das Publicum fuͤr unſere Flagge gemacht hat. Sobald Se. Majeſtaͤt von dieſen Unternehmungen der Algierer benachrichti- get worden; ſo haben Dieſelben keinen Anſtand ge- nommen, unſerer Schiffahrt den noͤthigen Schutz zu verſchaffen. Sie haben ſogleich befohlen, verſchiedene Kriegsſchiffe auszuruͤſten, welche hauptſaͤchlich be- ſtimmt ſind, unſere Schiffe zu begleiten, und ſolche vor allen Angriffen zu ſchuͤtzen. Jch bitte Sie, dieſe Nachricht der Hamburgiſchen Kaufmannſchaft mitzu- theilen, und die Franzoͤſiſchen Schiffer, welche in die Mittellaͤndiſche See fahren, zu benachrichtigen, daß Herr Poirel, Vice Conſul und Charge des Affaires des Franzoͤſiſchen Conſulats in Cadix, Jhnen von der Fahrt dieſer Kriegsſchiffe Nachricht geben werde, damit ſie ſich unter deren Schutz und Begleitung begeben koͤnnen. Von gelehrten Sachen. Goͤthes Schriften, 8ter Theil, mit einem Titel- kupfer und einer Vignette von Angelika Kaufmann. 8vo. Leipzig, bey G. J. Goͤſchen. Der Herr Verfaſſer hat auf Erſuchen des Verlegers dieſen 8ten Band zuerſt gegeben, um das Publicum, welches noch den 6ten und 7ten Band erwartet, nicht ungedultig zu machen. Er enthaͤlt das moraliſche Puppenſpiel und die uͤbrigen ſcherzhaften kleinen Auf- ſaͤtze des Verfaſſers; zwey Sammlungen vermiſchter Gedichte, wie ſie der Verfaſſer in verſchiedenen Zeit- puncten ſeines Lebens gedichtet; kleine Dramen und Fragmente eines Gedichts: Die Geheimniſſe. An den 6ten Band, welcher den Toſſo, ein Schau- ſpiel, enthaͤlt, wird jetzt gedruckt. Berlin, in der Wewerſchen Buchhandlung: Dictionaire de deux nations par une Societé de gens de Lettres augmentée de pluſieurs articles revües par Monſieur le Profeſſeur de la Veaux. III. Tomes. gr. 8. 1789. Der 3te Band von dieſer 3ten vermehrten Auf- lage wird auf Michaelis fertig. Die Weverſche Buch- handlung hat von dieſem allgemein gut aufgenommenen Dictionaire in kurzer Zeit zwey Auflagen abgeſetzt, und beſorgt die dritte. Der ſchlechte Druck und Papier, desgleichen die wegen der weiten Entfernung der Ver- faſſer vom Druckort, haͤufig eingeſchlichenen Druckfeh- ler, — es mußte wegen des ſtarken Papiermangels auswaͤrts gedruckt werden — haben den Verleger be- wogen, dieſe dritte Auflage unter der Aufſicht der Ver- faſſer in Berlin auf ſchoͤn weiß Papier mit neuer Schrift drucken zu laſſen. Nur ſein innerer Werth, zumal ſeine ganz ungemeine Reichhaltigkeit, welche allen andern mit und nach ihm erſchienenen Hand- Dictionairen fehlt, hat den ſchnellen Vertrieb der bey- den erſten Auflagen bewirkt. Dieſe 3te Auflage iſt noch mit vielen Artikeln von den Verfaſſern vermehrt wor- den, und hat beſſern Druck und Papier erhalten. Aus dieſen Gruͤnden hat ſich der Verleger genoͤthigt geſe- hen, den Preis dieſer Edition um 12 Gr. zu erhoͤhen, und 5 Thlr. ſtatt 4 Thlr. 12 Gr. ſich dafuͤr zahlen zu laſſen. Diejenigen aber, welche hierauf praͤnumeriren, bekommen dies Buch fuͤr 4 Thlr. Die Praͤnumeration wird noch bis nach Michaelis, da der 3te Theil frey nachgeliefert wird, angenommen. Anzeige. Zu dem heute aufzufuͤhrenden Concerte im Saale auf dem Kamp ſind Billets zu 2 Mk. nebſt Texten zu 8 ßl. in hieſiger Zeitungs-Expedition und an den ſonſt benannten Orten zu haben. Der Anfang iſt praͤciſe 6 Uhr. C. G. Thomas.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster, Manuel Wille, Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-07T10:32:49Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: dokumentiert; rundes r (&#xa75b;): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: wie Vorlage; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_1311808_1789
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_1311808_1789/6
Zitationshilfe: Staats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 131, Hamburg, 18. August 1789, S. [6]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hc_1311808_1789/6>, abgerufen am 12.12.2019.