Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 132, Hamburg, 21. August 1731.

Bild:
<< vorherige Seite
letzte Seite

[Spaltenumbruch] und 27. Junii der exhibirten Augspurgischen Con-
feßion halber höchst-feyerlich celebrirte 100jähri-
ge grosse Jubel- und Freuden-Fest, wobey die gan-
ze Beschreibung, wie solches in der Ordnung allhier
gehalten worden; heraus gegeben von M. Baltha-
sar Christoph Chrysander, Hayna Erffurtensi, Dia-
cono Minoritarum &amp;Ministerii Evangelici Asses-
sore
. Ebenfals mit einem Kupfer.

Rinteln.

Allhier sind vom Anfange dieses
1731. Jahres folgende Disputationes gehalten
worden: Den 8. Jan. disputirte unter dem Vor-
siz Herrn Franz Ulrich Walters, der Heil. Schrifft
Doct., der Griechischen Sprache Prof. und Past.
bey der Reformirten Kirche, Johann Jacob Cun-
ze, ein Schauenburger, De Verborum Matth. XIX.
v. 28. Significatu & Cohaerentia.
Den 19. Jan.
geschahe es auch unter dem Vorsiz des Hrn. Ulrich
Friedrich Pestels, beyder Rechten D. und Prof.
Primar. desselben, wie auch Moral. Ord. von Jo-
hanne Matthia Pastau, einem Mecklenburger, über
Theses controversas circa materiam Emtionis &
venditionis.
Unter obgenanntem Präses verthei-
digte den 3. Febr. Sigismund Mauritius von
Brinck, ein Heßischer Edellmann, Theses Contro-
Versas Materiae de Servitutibus.
Hierauf dispu-
tirte ebenfalls unter obgenanntem Präses, den 10.
Febr. Joh. Heinrich Riensch von Minden, über
Theses Controversas circa materiam ultimatum
voluntatum.
Eben dieser Herr Präses hatte in ei-
ner Disputation, welche Theses controversas cir-
ca materiam de delictis
in sich begreifft, den 17. Fe-
bruar. Phillip Heinrich, von Cassel, zum Respon-
denten. Endlich wurde der Monath Febr. mit ei-
ner den 24. Febr, unter seinem Vorsiz gehaltenen
Disputation geschlossen, deren Aufschrifft: Quae-
dam Controversiae ad materiam de delictis spectan-
tes;
Der Respondent aber war Franc. Wilh. Len-
derking.

Man wird diese Verzeichniß mit nechsten fort-
sezen.



NOTIFICATION.

Am bevorstehenden 17. September und folgende Tage/ soll der
gewöhnliche Ausruf im hiesigen Lombard oder Leyh-Hause ge-
halten werden; welches hiemit jedermänniglich/ die etwa ihre
Pfände prolongiren zu lassen/ oder daraus etwas zu kauffen
vorhabens/ zur Nachricht kundgemacht wird.




Als nach ergangenen specialen Befehl/ von der allergnädig-
sten Landes-Herrschafft/ auf Ansuchen einiger Sierhagen-
und Seedorffischen Creditoren/ die von allerhöchst deroselben zur
Licitation der gesammten Gräfl. Dernathischen Güter verord-
nete Commission zur Licitation der im Herzogthum Hollstein be-
legenenen Adelichen Güter See- und Hornstorff/ den 19. Jan.
des mit GOtt zu hoffenden 1732. Jahres/ in Kiel auf dem Rath- [Spaltenumbruch] hause angesezet worden; So wird solches mittelst diesem vor-
gängig männiglich kund gemachet/ damit diejenigen/ welche
sothane angenehm situirte und eintägliche Güter an sich zu
kauffen gewillet/ sich an bestimmten Tage in Kiel des Morgens
um 9. Uhr/ auf dem Rathhause daselbst/ entweder in Persohn/
oder durch einen gnugsamen Gevollmächtigten einfinden/ und
nach geschehenem Both/ und Gegen-Both/ ihr Glück/ in Er-
kauffung solcher ansehnlichen Güter machen können: Und soll
noch in bevorstehenden Monath den Herren Liebhabern der [irrelevantes Material - 1 Zeichen fehlt] An-
schlag von beregten Gütern/ nebst den Kauff-Conditionen
bey zeiten communiciret/ und an welchen Oertern selbige ohne
Entgelt zu bekommen/ auf gleiche Art kund gemachet werden.




Weil der Herr Verfasser derer Miscellaneorum Physico-Medico-
Mathematicorum,
oder Nachrichten von Physical- und Medicia-
auch dahin gehörigen Kunst- und Literatur-Geschichten/ wovon
das dritte und vierdte Quartal des Jahrs 1727. mit nächsten aus
der Presse kommen und in bevorstehender Michaelis-Messe zu
haben seyn wird/ auf die von vielen geneigten Gönnern und
Liebhabern dieses Wercks bereits geschehene wohlmeynende Er-
innerung/ gesonnen ist/ künfftighin auf jede Messe/ wenigstens
die auf ein ganzes Jahr gehörige Observationes und Relationes
dem Publico mitzutheilen/ damit dieselben nicht zu alt werden
und solchergestalt vielleicht etwas von ihrer Annehmlichkeit ver-
liehren möchten; Gleichwol aber der jezige neue Verleger dieses
Wercks/ Carl Friedrich Jungnicoln/ (der auch zur Meß-Zeit
jedesmal in Leipzig/ in dem Gewand-[Gäfzgen] bey dem Schnei-
der Reinecke anzutreffen ist/)denen bisherigen Liebhabern des-
selben/ bey so bewandten Umständen nicht gern völlig doppelte
Unkosten [causiren] und dieselben solcher gestalt vielleicht disgousti-
ren möchte,: Als hat sich derselbe resolviret/ vor dießmal in
nächst-kommender Michael-Messe eine kleine Pränumeration
darauf anzunehmen/ und dagegen den gewöhnlichen Preiß ei-
nes jeden Theils um etwas zu vermindern/ also/ daß diejenigen/
welche um gedachte Meß-Zeit I. Reichs-Thaler bey denen unten
benennten Herren Collectoribus erlegen wollen/ alsdenn sogleich
nebst einer Quittung/ ein Exemplar von gesammten Vier Quar-
talen des Jahrs 1727. zur Angabe/ und auf künfftige Oster-
Messe gel. B. 1732. die alsdenn wieder heraus-kommende Vier
Quartale des Jahrs 1728. gegen Erlegung 12. Gr. und Zurückge-
bung vorgedachter Quittung/ in Leipzig erhalten sollen/ wenn
auch gleich/ wie man wol vermuhtet/ die Materie zu diesem
Jahr etwas stärcker werden solte/ als bey dem vorigen. Da-
ferne auch jemand auf solche Art12. Pränumerationes mit einan-
der einschicken würde/ so verspricht der Verleger demselben das
13te Exemplar von diesen 2. Jahren/ zur Recreation/ noch dazu
zu geben. Solchemnach ersuchet man alle bisherige gelehrte
Beförderer und Liebhaber dieses Wercks/ die geschwindere Fort-
sezung desselben auf diese billige Condition einiger massen zu un
terstüzen/ damit/ bey dem noch täglich einlauffenden schönen
Vorrath/ solches unter Göttlichen Seegen künfftig allemal zu
rechter Zeit zum Vorschein kommen könne; der Herr Verfasser
aber bittet sich ins besondere deroselben fernern beständigen Fa-
veur und Beytrag von physicalischen Observationen aller Orten
und Gegenden/ wie auch die etwa noch rückständige zu denen
Jahren 1728. und 1729. gehörige Relationes/ mit [ehister] guten
Gelegenheit vermittelst der bishero gewöhnlichen Addresse/ aus/
damit solche an ihren gehörigen Ort/ in der einmal beliebten
Ordnung, zugleich mit können publiciret werden. Vorgedachte
Pränumerationes können aber nach Belieben abgegeben werden:
In Bieliz/ in Ober-Schlesien/ bey Hr. D. Kortum. In Braun-
schweig/ bey Hr. D. Rud. Aug. Behrens. In Budißin/ bey
Hr. D. Friedrich Liesmann. In Coburg bey Hr. D. Joh. Sebast.
Albrecht. In Danzig/ bey Hr. Prof. Joh. Adam Kulmus.
In Alt-Dresden/ bey Hr. D. Joh. Christ. Wolff. In Eppe-
ries bey Hr. D. Joh. Adam Raimann. In Erffurth/ bey dem
Verleger selbst. In Franckfurt am Mayn/ bey Hr. D. Joh.
Philipp Burggraf/ Jun. In Leipzig/ bey Hr. Joh. Heinr.
Lincke/ vornehmen Apothecker/ oder bey Hr. Sam. Benjamin
Walther. In Löbau/ bey dem Herrn Stadt-Richter und Bür-
gemeister Christian Trautmann, In Nürnberg/ bey Hr. D.
Joh. Christoph Göze. In Regensburg/bey Hr. D. Joh. Adam
Göriz. In Wolffenbüttel/ bey Hr. D. Franc. Ern. Brückmann.
In Zürch/ bey Hr. D. und Prof. Joh. Jacob Scheuchzer.
Erfurt den 5. Jul. 1731.




Bey Johann Brandt auf dem grossen Buhrstah/ dicht an/
wo das neue Haus gebauet wird/ ist extra rohter Poorse-Wein
zu bekommen/ bey Anckers/ Stübgen und Quartieren ; Wie
auch rohte Hochbryou ; Auch weisse Weine/ so extra gut sind.
Item Franz Brantwein. NB. Aber offenes Schencken wird
daselbst nicht gehalten.


[Ende Spaltensatz]

[Spaltenumbruch] und 27. Junii der exhibirten Augſpurgiſchen Con-
feßion halber hoͤchſt-feyerlich celebrirte 100jaͤhri-
ge groſſe Jubel- und Freuden-Feſt, wobey die gan-
ze Beſchreibung, wie ſolches in der Ordnung allhier
gehalten worden; heraus gegeben von M. Baltha-
ſar Chriſtoph Chryſander, Hayna Erffurtenſi, Dia-
cono Minoritarum &amp;Miniſterii Evangelici Aſſeſ-
ſore
. Ebenfals mit einem Kupfer.

Rinteln.

Allhier ſind vom Anfange dieſes
1731. Jahres folgende Diſputationes gehalten
worden: Den 8. Jan. diſputirte unter dem Vor-
ſiz Herrn Franz Ulrich Walters, der Heil. Schrifft
Doct., der Griechiſchen Sprache Prof. und Paſt.
bey der Reformirten Kirche, Johann Jacob Cun-
ze, ein Schauenburger, De Verborum Matth. XIX.
v. 28. Significatu & Cohærentia.
Den 19. Jan.
geſchahe es auch unter dem Vorſiz des Hrn. Ulrich
Friedrich Peſtels, beyder Rechten D. und Prof.
Primar. deſſelben, wie auch Moral. Ord. von Jo-
hanne Matthia Paſtau, einem Mecklenburger, uͤber
Theſes controverſas circa materiam Emtionis &
venditionis.
Unter obgenanntem Praͤſes verthei-
digte den 3. Febr. Sigismund Mauritius von
Brinck, ein Heßiſcher Edellmann, Theſes Contro-
Verſas Materiæ de Servitutibus.
Hierauf diſpu-
tirte ebenfalls unter obgenanntem Praͤſes, den 10.
Febr. Joh. Heinrich Rienſch von Minden, uͤber
Theſes Controverſas circa materiam ultimatum
voluntatum.
Eben dieſer Herr Praͤſes hatte in ei-
ner Diſputation, welche Theſes controverſas cir-
ca materiam de delictis
in ſich begreifft, den 17. Fe-
bruar. Phillip Heinrich, von Caſſel, zum Reſpon-
denten. Endlich wurde der Monath Febr. mit ei-
ner den 24. Febr, unter ſeinem Vorſiz gehaltenen
Diſputation geſchloſſen, deren Aufſchrifft: Quæ-
dam Controverſiæ ad materiam de delictis ſpectan-
tes;
Der Reſpondent aber war Franc. Wilh. Len-
derking.

Man wird dieſe Verzeichniß mit nechſten fort-
ſezen.



NOTIFICATION.

Am bevorſtehenden 17. September und folgende Tage/ ſoll der
gewoͤhnliche Ausruf im hieſigen Lombard oder Leyh-Hauſe ge-
halten werden; welches hiemit jedermaͤnniglich/ die etwa ihre
Pfaͤnde prolongiren zu laſſen/ oder daraus etwas zu kauffen
vorhabens/ zur Nachricht kundgemacht wird.




Als nach ergangenen ſpecialen Befehl/ von der allergnaͤdig-
ſten Landes-Herrſchafft/ auf Anſuchen einiger Sierhagen-
und Seedorffiſchen Creditoren/ die von allerhoͤchſt deroſelben zur
Licitation der geſammten Graͤfl. Dernathiſchen Guͤter verord-
nete Commiſſion zur Licitation der im Herzogthum Hollſtein be-
legenenen Adelichen Guͤter See- und Hornſtorff/ den 19. Jan.
des mit GOtt zu hoffenden 1732. Jahres/ in Kiel auf dem Rath- [Spaltenumbruch] hauſe angeſezet worden; So wird ſolches mittelſt dieſem vor-
gaͤngig maͤnniglich kund gemachet/ damit diejenigen/ welche
ſothane angenehm ſituirte und eintaͤgliche Guͤter an ſich zu
kauffen gewillet/ ſich an beſtimmten Tage in Kiel des Morgens
um 9. Uhr/ auf dem Rathhauſe daſelbſt/ entweder in Perſohn/
oder durch einen gnugſamen Gevollmaͤchtigten einfinden/ und
nach geſchehenem Both/ und Gegen-Both/ ihr Gluͤck/ in Er-
kauffung ſolcher anſehnlichen Guͤter machen koͤnnen: Und ſoll
noch in bevorſtehenden Monath den Herren Liebhabern der [irrelevantes Material – 1 Zeichen fehlt] An-
ſchlag von beregten Guͤtern/ nebſt den Kauff-Conditionen
bey zeiten communiciret/ und an welchen Oertern ſelbige ohne
Entgelt zu bekommen/ auf gleiche Art kund gemachet werden.




Weil der Herr Verfaſſer derer Miſcellaneorum Phyſico-Medico-
Mathematicorum,
oder Nachrichten von Phyſical- und Medicia-
auch dahin gehoͤrigen Kunſt- und Literatur-Geſchichten/ wovon
das dritte und vierdte Quartal des Jahrs 1727. mit naͤchſten aus
der Preſſe kommen und in bevorſtehender Michaelis-Meſſe zu
haben ſeyn wird/ auf die von vielen geneigten Goͤnnern und
Liebhabern dieſes Wercks bereits geſchehene wohlmeynende Er-
innerung/ geſonnen iſt/ kuͤnfftighin auf jede Meſſe/ wenigſtens
die auf ein ganzes Jahr gehoͤrige Obſervationes und Relationes
dem Publico mitzutheilen/ damit dieſelben nicht zu alt werden
und ſolchergeſtalt vielleicht etwas von ihrer Annehmlichkeit ver-
liehren moͤchten; Gleichwol aber der jezige neue Verleger dieſes
Wercks/ Carl Friedrich Jungnicoln/ (der auch zur Meß-Zeit
jedesmal in Leipzig/ in dem Gewand-[Gaͤfzgen] bey dem Schnei-
der Reinecke anzutreffen iſt/)denen bisherigen Liebhabern deſ-
ſelben/ bey ſo bewandten Umſtaͤnden nicht gern voͤllig doppelte
Unkoſten [cauſiren] und dieſelben ſolcher geſtalt vielleicht disgouſti-
ren moͤchte,: Als hat ſich derſelbe reſolviret/ vor dießmal in
naͤchſt-kommender Michael-Meſſe eine kleine Praͤnumeration
darauf anzunehmen/ und dagegen den gewoͤhnlichen Preiß ei-
nes jeden Theils um etwas zu vermindern/ alſo/ daß diejenigen/
welche um gedachte Meß-Zeit I. Reichs-Thaler bey denen unten
benennten Herren Collectoribus erlegen wollen/ alsdenn ſogleich
nebſt einer Quittung/ ein Exemplar von geſammten Vier Quar-
talen des Jahrs 1727. zur Angabe/ und auf kuͤnfftige Oſter-
Meſſe gel. B. 1732. die alsdenn wieder heraus-kommende Vier
Quartale des Jahrs 1728. gegen Erlegung 12. Gr. und Zuruͤckge-
bung vorgedachter Quittung/ in Leipzig erhalten ſollen/ wenn
auch gleich/ wie man wol vermuhtet/ die Materie zu dieſem
Jahr etwas ſtaͤrcker werden ſolte/ als bey dem vorigen. Da-
ferne auch jemand auf ſolche Art12. Praͤnumerationes mit einan-
der einſchicken wuͤrde/ ſo verſpricht der Verleger demſelben das
13te Exemplar von dieſen 2. Jahren/ zur Recreation/ noch dazu
zu geben. Solchemnach erſuchet man alle bisherige gelehrte
Befoͤrderer und Liebhaber dieſes Wercks/ die geſchwindere Fort-
ſezung deſſelben auf dieſe billige Condition einiger maſſen zu un
terſtuͤzen/ damit/ bey dem noch taͤglich einlauffenden ſchoͤnen
Vorrath/ ſolches unter Goͤttlichen Seegen kuͤnfftig allemal zu
rechter Zeit zum Vorſchein kommen koͤnne; der Herr Verfaſſer
aber bittet ſich ins beſondere deroſelben fernern beſtaͤndigen Fa-
veur und Beytrag von phyſicaliſchen Obſervationen aller Orten
und Gegenden/ wie auch die etwa noch ruͤckſtaͤndige zu denen
Jahren 1728. und 1729. gehoͤrige Relationes/ mit [ehiſter] guten
Gelegenheit vermittelſt der bishero gewoͤhnlichen Addreſſe/ aus/
damit ſolche an ihren gehoͤrigen Ort/ in der einmal beliebten
Ordnung, zugleich mit koͤnnen publiciret werden. Vorgedachte
Praͤnumerationes koͤnnen aber nach Belieben abgegeben werden:
In Bieliz/ in Ober-Schleſien/ bey Hr. D. Kortum. In Braun-
ſchweig/ bey Hr. D. Rud. Aug. Behrens. In Budißin/ bey
Hr. D. Friedrich Lieſmann. In Coburg bey Hr. D. Joh. Sebaſt.
Albrecht. In Danzig/ bey Hr. Prof. Joh. Adam Kulmus.
In Alt-Dresden/ bey Hr. D. Joh. Chriſt. Wolff. In Eppe-
ries bey Hr. D. Joh. Adam Raimann. In Erffurth/ bey dem
Verleger ſelbſt. In Franckfurt am Mayn/ bey Hr. D. Joh.
Philipp Burggraf/ Jun. In Leipzig/ bey Hr. Joh. Heinr.
Lincke/ vornehmen Apothecker/ oder bey Hr. Sam. Benjamin
Walther. In Loͤbau/ bey dem Herrn Stadt-Richter und Buͤr-
gemeiſter Chriſtian Trautmann, In Nuͤrnberg/ bey Hr. D.
Joh. Christoph Goͤze. In Regensburg/bey Hr. D. Joh. Adam
Goͤriz. In Wolffenbuͤttel/ bey Hr. D. Franc. Ern. Bruͤckmañ.
In Zuͤrch/ bey Hr. D. und Prof. Joh. Jacob Scheuchzer.
Erfurt den 5. Jul. 1731.




Bey Johann Brandt auf dem groſſen Buhrſtah/ dicht an/
wo das neue Haus gebauet wird/ iſt extra rohter Poorſe-Wein
zu bekommen/ bey Anckers/ Stuͤbgen und Quartieren ; Wie
auch rohte Hochbryou ; Auch weiſſe Weine/ ſo extra gut ſind.
Item Franz Brantwein. NB. Aber offenes Schencken wird
daſelbſt nicht gehalten.


[Ende Spaltensatz]
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="jFeuilleton">
        <div type="jArticle">
          <p><pb facs="#f0004" n="[4]"/><cb/>
und 27. Junii der exhibirten                   Aug&#x017F;purgi&#x017F;chen Con-<lb/>
feßion halber ho&#x0364;ch&#x017F;t-feyerlich celebrirte                   100ja&#x0364;hri-<lb/>
ge gro&#x017F;&#x017F;e Jubel- und Freuden-Fe&#x017F;t, wobey die gan-<lb/>
ze                   Be&#x017F;chreibung, wie &#x017F;olches in der Ordnung allhier<lb/>
gehalten worden; heraus                   gegeben von <hi rendition="#aq">M. Baltha-<lb/>
&#x017F;ar Chri&#x017F;toph Chry&#x017F;ander, Hayna                      Erffurten&#x017F;i, Dia-<lb/>
cono Minoritarum &amp;amp;Mini&#x017F;terii Evangelici                      A&#x017F;&#x017F;e&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ore</hi>. Ebenfals mit einem Kupfer.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle">
          <head> <hi rendition="#fr">Rinteln.</hi> </head>
          <p>Allhier &#x017F;ind vom Anfange die&#x017F;es<lb/>
1731. Jahres folgende <hi rendition="#aq">                      Di&#x017F;putationes</hi> gehalten<lb/>
worden: Den 8. Jan. di&#x017F;putirte unter dem                   Vor-<lb/>
&#x017F;iz Herrn Franz Ulrich Walters, der Heil. Schrifft<lb/>
Doct., der                   Griechi&#x017F;chen Sprache Prof. und Pa&#x017F;t.<lb/>
bey der Reformirten Kirche, Johann Jacob                   Cun-<lb/>
ze, ein Schauenburger, <hi rendition="#aq"> De Verborum Matth. XIX.<lb/>
v. 28. Significatu &amp; Cohærentia.</hi> Den 19. Jan.<lb/>
ge&#x017F;chahe es                   auch unter dem Vor&#x017F;iz des Hrn. Ulrich<lb/>
Friedrich Pe&#x017F;tels, beyder Rechten D. und                   Prof.<lb/>
Primar. de&#x017F;&#x017F;elben, wie auch Moral. Ord. von Jo-<lb/>
hanne Matthia                   Pa&#x017F;tau, einem Mecklenburger, u&#x0364;ber<lb/><hi rendition="#aq"> The&#x017F;es controver&#x017F;as circa materiam Emtionis                      &amp;<lb/>
venditionis.</hi> Unter obgenanntem Pra&#x0364;&#x017F;es verthei-<lb/>
digte den 3.                   Febr. Sigismund Mauritius von<lb/>
Brinck, ein Heßi&#x017F;cher Edellmann, <hi rendition="#aq">The&#x017F;es Contro-<lb/>
Ver&#x017F;as Materiæ de Servitutibus.</hi> Hierauf                   di&#x017F;pu-<lb/>
tirte ebenfalls unter obgenanntem Pra&#x0364;&#x017F;es, den 10.<lb/>
Febr. Joh.                   Heinrich Rien&#x017F;ch von Minden, u&#x0364;ber<lb/><hi rendition="#aq">The&#x017F;es Controver&#x017F;as circa materiam ultimatum<lb/>
voluntatum.</hi>Eben die&#x017F;er Herr Pra&#x0364;&#x017F;es hatte in ei-<lb/>
ner Di&#x017F;putation,                   welche <hi rendition="#aq">The&#x017F;es controver&#x017F;as cir-<lb/>
ca materiam de                      delictis</hi> in &#x017F;ich begreifft, den 17. Fe-<lb/>
bruar. Phillip Heinrich, von                   Ca&#x017F;&#x017F;el, zum Re&#x017F;pon-<lb/>
denten. Endlich wurde der Monath Febr. mit ei-<lb/>
ner den                   24. Febr, unter &#x017F;einem Vor&#x017F;iz gehaltenen<lb/>
Di&#x017F;putation ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, deren                   Auf&#x017F;chrifft: <hi rendition="#aq">Quæ-<lb/>
dam Controver&#x017F;iæ ad materiam de delictis                      &#x017F;pectan-<lb/>
tes;</hi>Der Re&#x017F;pondent aber war Franc. Wilh.                   Len-<lb/>
derking.</p><lb/>
          <p>Man wird die&#x017F;e Verzeichniß mit nech&#x017F;ten fort-<lb/>
&#x017F;ezen.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
      <div type="jAnnouncements">
        <div type="jAn">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#aq">NOTIFICATION.</hi> </hi> </hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#fr">Am bevor&#x017F;tehenden 17. September und folgende Tage/ &#x017F;oll der<lb/>
gewo&#x0364;hnliche Ausruf im hie&#x017F;igen Lombard oder Leyh-Hau&#x017F;e ge-<lb/>
halten                      werden; welches hiemit jederma&#x0364;nniglich/ die etwa ihre<lb/>
Pfa&#x0364;nde prolongiren                      zu la&#x017F;&#x017F;en/ oder daraus etwas zu kauffen<lb/>
vorhabens/ zur Nachricht                      kundgemacht wird.</hi> </p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div type="jAn">
          <p> <hi rendition="#fr">Als nach ergangenen &#x017F;pecialen Befehl/ von der                      allergna&#x0364;dig-<lb/>
&#x017F;ten Landes-Herr&#x017F;chafft/ auf An&#x017F;uchen einiger                      Sierhagen-<lb/>
und Seedorffi&#x017F;chen Creditoren/ die von allerho&#x0364;ch&#x017F;t dero&#x017F;elben                      zur<lb/>
Licitation der ge&#x017F;ammten Gra&#x0364;fl. Dernathi&#x017F;chen Gu&#x0364;ter verord-<lb/>
nete                      Commi&#x017F;&#x017F;ion zur Licitation der im Herzogthum Holl&#x017F;tein be-<lb/>
legenenen                      Adelichen Gu&#x0364;ter See- und Horn&#x017F;torff/ den 19. Jan.<lb/>
des mit GOtt zu                      hoffenden 1732. Jahres/ in Kiel auf dem Rath- <cb/>
hau&#x017F;e ange&#x017F;ezet worden; So                      wird &#x017F;olches mittel&#x017F;t die&#x017F;em vor-<lb/>
ga&#x0364;ngig ma&#x0364;nniglich kund gemachet/ damit                      diejenigen/ welche<lb/>
&#x017F;othane angenehm &#x017F;ituirte und einta&#x0364;gliche Gu&#x0364;ter an                      &#x017F;ich zu<lb/>
kauffen gewillet/ &#x017F;ich an be&#x017F;timmten Tage in Kiel des Morgens<lb/>
um 9. Uhr/ auf dem Rathhau&#x017F;e da&#x017F;elb&#x017F;t/ entweder in Per&#x017F;ohn/<lb/>
oder durch                      einen gnug&#x017F;amen Gevollma&#x0364;chtigten einfinden/ und<lb/>
nach ge&#x017F;chehenem Both/ und                      Gegen-Both/ ihr Glu&#x0364;ck/ in Er-<lb/>
kauffung &#x017F;olcher an&#x017F;ehnlichen Gu&#x0364;ter machen                      ko&#x0364;nnen: Und &#x017F;oll<lb/>
noch in bevor&#x017F;tehenden Monath den Herren Liebhabern der                         <gap reason="insignificant" unit="chars" quantity="1"/> An-<lb/>
&#x017F;chlag von                      beregten Gu&#x0364;tern/ neb&#x017F;t den Kauff-Conditionen<lb/>
bey zeiten communiciret/ und                      an welchen Oertern &#x017F;elbige ohne<lb/>
Entgelt zu bekommen/ auf gleiche Art kund                      gemachet werden.</hi> </p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div type="jAn">
          <p> <hi rendition="#fr">Weil der Herr Verfa&#x017F;&#x017F;er derer <hi rendition="#aq">                         Mi&#x017F;cellaneorum Phy&#x017F;ico-Medico-<lb/>
Mathematicorum,</hi> oder Nachrichten von <hi rendition="#aq">Phy&#x017F;ical- und Medicia-</hi><lb/>
auch dahin geho&#x0364;rigen                      Kun&#x017F;t- und <hi rendition="#aq"> Literatur</hi>-Ge&#x017F;chichten/ wovon<lb/>
das                      dritte und vierdte <hi rendition="#aq">Quartal</hi> des Jahrs 1727. mit                      na&#x0364;ch&#x017F;ten aus<lb/>
der Pre&#x017F;&#x017F;e kommen und in bevor&#x017F;tehender Michaelis-Me&#x017F;&#x017F;e zu<lb/>
haben &#x017F;eyn wird/ auf die von vielen geneigten Go&#x0364;nnern und<lb/>
Liebhabern                      die&#x017F;es Wercks bereits ge&#x017F;chehene wohlmeynende Er-<lb/>
innerung/ ge&#x017F;onnen i&#x017F;t/                      ku&#x0364;nfftighin auf jede Me&#x017F;&#x017F;e/ wenig&#x017F;tens<lb/>
die auf ein ganzes Jahr geho&#x0364;rige                      Ob&#x017F;ervationes und Relationes<lb/>
dem Publico mitzutheilen/ damit die&#x017F;elben                      nicht zu alt werden<lb/>
und &#x017F;olcherge&#x017F;talt vielleicht etwas von ihrer                      Annehmlichkeit ver-<lb/>
liehren mo&#x0364;chten; Gleichwol aber der jezige neue                      Verleger die&#x017F;es<lb/>
Wercks/ Carl Friedrich Jungnicoln/ (der auch zur                      Meß-Zeit<lb/>
jedesmal in Leipzig/ in dem Gewand-<supplied>Ga&#x0364;fzgen</supplied>                      bey dem Schnei-<lb/>
der Reinecke anzutreffen i&#x017F;t/)denen bisherigen Liebhabern                      de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;elben/ bey &#x017F;o bewandten Um&#x017F;ta&#x0364;nden nicht gern vo&#x0364;llig doppelte<lb/>
Unko&#x017F;ten <supplied>cau&#x017F;iren</supplied> und die&#x017F;elben &#x017F;olcher ge&#x017F;talt vielleicht                      disgou&#x017F;ti-<lb/>
ren mo&#x0364;chte,: Als hat &#x017F;ich der&#x017F;elbe re&#x017F;olviret/ vor dießmal                      in<lb/>
na&#x0364;ch&#x017F;t-kommender Michael-Me&#x017F;&#x017F;e eine kleine Pra&#x0364;numeration<lb/>
darauf                      anzunehmen/ und dagegen den gewo&#x0364;hnlichen Preiß ei-<lb/>
nes jeden Theils um                      etwas zu vermindern/ al&#x017F;o/ daß diejenigen/<lb/>
welche um gedachte Meß-Zeit I.                      Reichs-Thaler bey denen unten<lb/>
benennten Herren Collectoribus erlegen                      wollen/ alsdenn &#x017F;ogleich<lb/>
neb&#x017F;t einer Quittung/ ein Exemplar von ge&#x017F;ammten                      Vier Quar-<lb/>
talen des Jahrs 1727. zur Angabe/ und auf ku&#x0364;nfftige                      O&#x017F;ter-<lb/>
Me&#x017F;&#x017F;e gel. B. 1732. die alsdenn wieder heraus-kommende Vier<lb/>
Quartale des Jahrs 1728. gegen Erlegung 12. Gr. und Zuru&#x0364;ckge-<lb/>
bung                      vorgedachter Quittung/ in Leipzig erhalten &#x017F;ollen/ wenn<lb/>
auch gleich/ wie                      man wol vermuhtet/ die Materie zu die&#x017F;em<lb/>
Jahr etwas &#x017F;ta&#x0364;rcker werden &#x017F;olte/                      als bey dem vorigen. Da-<lb/>
ferne auch jemand auf &#x017F;olche Art12.                      Pra&#x0364;numerationes mit einan-<lb/>
der ein&#x017F;chicken wu&#x0364;rde/ &#x017F;o ver&#x017F;pricht der                      Verleger dem&#x017F;elben das<lb/>
13te Exemplar von die&#x017F;en 2. Jahren/ zur Recreation/                      noch dazu<lb/>
zu geben. Solchemnach er&#x017F;uchet man alle bisherige                      gelehrte<lb/>
Befo&#x0364;rderer und Liebhaber die&#x017F;es Wercks/ die ge&#x017F;chwindere                      Fort-<lb/>
&#x017F;ezung de&#x017F;&#x017F;elben auf die&#x017F;e billige Condition einiger ma&#x017F;&#x017F;en zu                      un<lb/>
ter&#x017F;tu&#x0364;zen/ damit/ bey dem noch ta&#x0364;glich einlauffenden &#x017F;cho&#x0364;nen<lb/>
Vorrath/ &#x017F;olches unter Go&#x0364;ttlichen Seegen ku&#x0364;nfftig allemal zu<lb/>
rechter Zeit                      zum Vor&#x017F;chein kommen ko&#x0364;nne; der Herr Verfa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
aber bittet &#x017F;ich ins                      be&#x017F;ondere dero&#x017F;elben fernern be&#x017F;ta&#x0364;ndigen Fa-<lb/>
veur und Beytrag von                      phy&#x017F;icali&#x017F;chen Ob&#x017F;ervationen aller Orten<lb/>
und Gegenden/ wie auch die etwa                      noch ru&#x0364;ck&#x017F;ta&#x0364;ndige zu denen<lb/>
Jahren 1728. und 1729. geho&#x0364;rige Relationes/                      mit <supplied>ehi&#x017F;ter</supplied> guten<lb/>
Gelegenheit vermittel&#x017F;t der bishero                      gewo&#x0364;hnlichen Addre&#x017F;&#x017F;e/ aus/<lb/>
damit &#x017F;olche an ihren geho&#x0364;rigen Ort/ in der                      einmal beliebten<lb/>
Ordnung, zugleich mit ko&#x0364;nnen publiciret werden.                      Vorgedachte<lb/>
Pra&#x0364;numerationes ko&#x0364;nnen aber nach Belieben abgegeben werden:<lb/>
In Bieliz/ in Ober-Schle&#x017F;ien/ bey Hr. <hi rendition="#aq">D.</hi> Kortum.                      In Braun-<lb/>
&#x017F;chweig/ bey Hr. <hi rendition="#aq">D.</hi> Rud. Aug. Behrens.                      In Budißin/ bey<lb/>
Hr. <hi rendition="#aq">D.</hi> Friedrich Lie&#x017F;mann. In                      Coburg bey Hr. <hi rendition="#aq">D.</hi> Joh. Seba&#x017F;t.<lb/>
Albrecht. In                      Danzig/ bey Hr. Prof. Joh. Adam Kulmus.<lb/>
In Alt-Dresden/ bey Hr. <hi rendition="#aq">D.</hi> Joh. Chri&#x017F;t. Wolff. In Eppe-<lb/>
ries bey Hr. <hi rendition="#aq">D.</hi> Joh. Adam Raimann. In Erffurth/ bey dem<lb/>
Verleger &#x017F;elb&#x017F;t. In Franckfurt am Mayn/ bey Hr. <hi rendition="#aq">D.</hi> Joh.<lb/>
Philipp Burggraf/ Jun. In Leipzig/ bey Hr. Joh. Heinr.<lb/>
Lincke/                      vornehmen Apothecker/ oder bey Hr. Sam. Benjamin<lb/>
Walther. In Lo&#x0364;bau/ bey                      dem Herrn Stadt-Richter und Bu&#x0364;r-<lb/>
gemei&#x017F;ter Chri&#x017F;tian Trautmann, In                      Nu&#x0364;rnberg/ bey Hr. <hi rendition="#aq">D.</hi><lb/>
Joh. Christoph Go&#x0364;ze. In                      Regensburg/bey Hr. <hi rendition="#aq">D.</hi> Joh. Adam<lb/>
Go&#x0364;riz. In                      Wolffenbu&#x0364;ttel/ bey Hr. <hi rendition="#aq">D.</hi> Franc. Ern.                      Bru&#x0364;ckman&#x0303;.<lb/>
In Zu&#x0364;rch/ bey Hr. <hi rendition="#aq">D.</hi> und Prof.                      Joh. Jacob Scheuchzer.<lb/>
Erfurt den 5. Jul. 1731.</hi> </p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div type="jAn">
          <p> <hi rendition="#fr">Bey Johann Brandt auf dem gro&#x017F;&#x017F;en Buhr&#x017F;tah/ dicht an/<lb/>
wo                      das neue Haus gebauet wird/ i&#x017F;t extra rohter Poor&#x017F;e-Wein<lb/>
zu bekommen/ bey                      Anckers/ Stu&#x0364;bgen und Quartieren ; Wie<lb/>
auch rohte Hochbryou ; Auch wei&#x017F;&#x017F;e                      Weine/ &#x017F;o extra gut &#x017F;ind.<lb/>
Item Franz Brantwein. <hi rendition="#aq">NB.</hi> Aber offenes Schencken wird<lb/>
da&#x017F;elb&#x017F;t nicht gehalten.</hi> </p><lb/>
        </div>
        <cb type="end"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[4]/0004] und 27. Junii der exhibirten Augſpurgiſchen Con- feßion halber hoͤchſt-feyerlich celebrirte 100jaͤhri- ge groſſe Jubel- und Freuden-Feſt, wobey die gan- ze Beſchreibung, wie ſolches in der Ordnung allhier gehalten worden; heraus gegeben von M. Baltha- ſar Chriſtoph Chryſander, Hayna Erffurtenſi, Dia- cono Minoritarum &amp;Miniſterii Evangelici Aſſeſ- ſore. Ebenfals mit einem Kupfer. Rinteln. Allhier ſind vom Anfange dieſes 1731. Jahres folgende Diſputationes gehalten worden: Den 8. Jan. diſputirte unter dem Vor- ſiz Herrn Franz Ulrich Walters, der Heil. Schrifft Doct., der Griechiſchen Sprache Prof. und Paſt. bey der Reformirten Kirche, Johann Jacob Cun- ze, ein Schauenburger, De Verborum Matth. XIX. v. 28. Significatu & Cohærentia. Den 19. Jan. geſchahe es auch unter dem Vorſiz des Hrn. Ulrich Friedrich Peſtels, beyder Rechten D. und Prof. Primar. deſſelben, wie auch Moral. Ord. von Jo- hanne Matthia Paſtau, einem Mecklenburger, uͤber Theſes controverſas circa materiam Emtionis & venditionis. Unter obgenanntem Praͤſes verthei- digte den 3. Febr. Sigismund Mauritius von Brinck, ein Heßiſcher Edellmann, Theſes Contro- Verſas Materiæ de Servitutibus. Hierauf diſpu- tirte ebenfalls unter obgenanntem Praͤſes, den 10. Febr. Joh. Heinrich Rienſch von Minden, uͤber Theſes Controverſas circa materiam ultimatum voluntatum.Eben dieſer Herr Praͤſes hatte in ei- ner Diſputation, welche Theſes controverſas cir- ca materiam de delictis in ſich begreifft, den 17. Fe- bruar. Phillip Heinrich, von Caſſel, zum Reſpon- denten. Endlich wurde der Monath Febr. mit ei- ner den 24. Febr, unter ſeinem Vorſiz gehaltenen Diſputation geſchloſſen, deren Aufſchrifft: Quæ- dam Controverſiæ ad materiam de delictis ſpectan- tes;Der Reſpondent aber war Franc. Wilh. Len- derking. Man wird dieſe Verzeichniß mit nechſten fort- ſezen. NOTIFICATION. Am bevorſtehenden 17. September und folgende Tage/ ſoll der gewoͤhnliche Ausruf im hieſigen Lombard oder Leyh-Hauſe ge- halten werden; welches hiemit jedermaͤnniglich/ die etwa ihre Pfaͤnde prolongiren zu laſſen/ oder daraus etwas zu kauffen vorhabens/ zur Nachricht kundgemacht wird. Als nach ergangenen ſpecialen Befehl/ von der allergnaͤdig- ſten Landes-Herrſchafft/ auf Anſuchen einiger Sierhagen- und Seedorffiſchen Creditoren/ die von allerhoͤchſt deroſelben zur Licitation der geſammten Graͤfl. Dernathiſchen Guͤter verord- nete Commiſſion zur Licitation der im Herzogthum Hollſtein be- legenenen Adelichen Guͤter See- und Hornſtorff/ den 19. Jan. des mit GOtt zu hoffenden 1732. Jahres/ in Kiel auf dem Rath- hauſe angeſezet worden; So wird ſolches mittelſt dieſem vor- gaͤngig maͤnniglich kund gemachet/ damit diejenigen/ welche ſothane angenehm ſituirte und eintaͤgliche Guͤter an ſich zu kauffen gewillet/ ſich an beſtimmten Tage in Kiel des Morgens um 9. Uhr/ auf dem Rathhauſe daſelbſt/ entweder in Perſohn/ oder durch einen gnugſamen Gevollmaͤchtigten einfinden/ und nach geſchehenem Both/ und Gegen-Both/ ihr Gluͤck/ in Er- kauffung ſolcher anſehnlichen Guͤter machen koͤnnen: Und ſoll noch in bevorſtehenden Monath den Herren Liebhabern der _ An- ſchlag von beregten Guͤtern/ nebſt den Kauff-Conditionen bey zeiten communiciret/ und an welchen Oertern ſelbige ohne Entgelt zu bekommen/ auf gleiche Art kund gemachet werden. Weil der Herr Verfaſſer derer Miſcellaneorum Phyſico-Medico- Mathematicorum, oder Nachrichten von Phyſical- und Medicia- auch dahin gehoͤrigen Kunſt- und Literatur-Geſchichten/ wovon das dritte und vierdte Quartal des Jahrs 1727. mit naͤchſten aus der Preſſe kommen und in bevorſtehender Michaelis-Meſſe zu haben ſeyn wird/ auf die von vielen geneigten Goͤnnern und Liebhabern dieſes Wercks bereits geſchehene wohlmeynende Er- innerung/ geſonnen iſt/ kuͤnfftighin auf jede Meſſe/ wenigſtens die auf ein ganzes Jahr gehoͤrige Obſervationes und Relationes dem Publico mitzutheilen/ damit dieſelben nicht zu alt werden und ſolchergeſtalt vielleicht etwas von ihrer Annehmlichkeit ver- liehren moͤchten; Gleichwol aber der jezige neue Verleger dieſes Wercks/ Carl Friedrich Jungnicoln/ (der auch zur Meß-Zeit jedesmal in Leipzig/ in dem Gewand-Gaͤfzgen bey dem Schnei- der Reinecke anzutreffen iſt/)denen bisherigen Liebhabern deſ- ſelben/ bey ſo bewandten Umſtaͤnden nicht gern voͤllig doppelte Unkoſten cauſiren und dieſelben ſolcher geſtalt vielleicht disgouſti- ren moͤchte,: Als hat ſich derſelbe reſolviret/ vor dießmal in naͤchſt-kommender Michael-Meſſe eine kleine Praͤnumeration darauf anzunehmen/ und dagegen den gewoͤhnlichen Preiß ei- nes jeden Theils um etwas zu vermindern/ alſo/ daß diejenigen/ welche um gedachte Meß-Zeit I. Reichs-Thaler bey denen unten benennten Herren Collectoribus erlegen wollen/ alsdenn ſogleich nebſt einer Quittung/ ein Exemplar von geſammten Vier Quar- talen des Jahrs 1727. zur Angabe/ und auf kuͤnfftige Oſter- Meſſe gel. B. 1732. die alsdenn wieder heraus-kommende Vier Quartale des Jahrs 1728. gegen Erlegung 12. Gr. und Zuruͤckge- bung vorgedachter Quittung/ in Leipzig erhalten ſollen/ wenn auch gleich/ wie man wol vermuhtet/ die Materie zu dieſem Jahr etwas ſtaͤrcker werden ſolte/ als bey dem vorigen. Da- ferne auch jemand auf ſolche Art12. Praͤnumerationes mit einan- der einſchicken wuͤrde/ ſo verſpricht der Verleger demſelben das 13te Exemplar von dieſen 2. Jahren/ zur Recreation/ noch dazu zu geben. Solchemnach erſuchet man alle bisherige gelehrte Befoͤrderer und Liebhaber dieſes Wercks/ die geſchwindere Fort- ſezung deſſelben auf dieſe billige Condition einiger maſſen zu un terſtuͤzen/ damit/ bey dem noch taͤglich einlauffenden ſchoͤnen Vorrath/ ſolches unter Goͤttlichen Seegen kuͤnfftig allemal zu rechter Zeit zum Vorſchein kommen koͤnne; der Herr Verfaſſer aber bittet ſich ins beſondere deroſelben fernern beſtaͤndigen Fa- veur und Beytrag von phyſicaliſchen Obſervationen aller Orten und Gegenden/ wie auch die etwa noch ruͤckſtaͤndige zu denen Jahren 1728. und 1729. gehoͤrige Relationes/ mit ehiſter guten Gelegenheit vermittelſt der bishero gewoͤhnlichen Addreſſe/ aus/ damit ſolche an ihren gehoͤrigen Ort/ in der einmal beliebten Ordnung, zugleich mit koͤnnen publiciret werden. Vorgedachte Praͤnumerationes koͤnnen aber nach Belieben abgegeben werden: In Bieliz/ in Ober-Schleſien/ bey Hr. D. Kortum. In Braun- ſchweig/ bey Hr. D. Rud. Aug. Behrens. In Budißin/ bey Hr. D. Friedrich Lieſmann. In Coburg bey Hr. D. Joh. Sebaſt. Albrecht. In Danzig/ bey Hr. Prof. Joh. Adam Kulmus. In Alt-Dresden/ bey Hr. D. Joh. Chriſt. Wolff. In Eppe- ries bey Hr. D. Joh. Adam Raimann. In Erffurth/ bey dem Verleger ſelbſt. In Franckfurt am Mayn/ bey Hr. D. Joh. Philipp Burggraf/ Jun. In Leipzig/ bey Hr. Joh. Heinr. Lincke/ vornehmen Apothecker/ oder bey Hr. Sam. Benjamin Walther. In Loͤbau/ bey dem Herrn Stadt-Richter und Buͤr- gemeiſter Chriſtian Trautmann, In Nuͤrnberg/ bey Hr. D. Joh. Christoph Goͤze. In Regensburg/bey Hr. D. Joh. Adam Goͤriz. In Wolffenbuͤttel/ bey Hr. D. Franc. Ern. Bruͤckmañ. In Zuͤrch/ bey Hr. D. und Prof. Joh. Jacob Scheuchzer. Erfurt den 5. Jul. 1731. Bey Johann Brandt auf dem groſſen Buhrſtah/ dicht an/ wo das neue Haus gebauet wird/ iſt extra rohter Poorſe-Wein zu bekommen/ bey Anckers/ Stuͤbgen und Quartieren ; Wie auch rohte Hochbryou ; Auch weiſſe Weine/ ſo extra gut ſind. Item Franz Brantwein. NB. Aber offenes Schencken wird daſelbſt nicht gehalten.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster, Manuel Wille, Arnika Lutz, Fabienne Wollny: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-07T10:12:03Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (einfach erfasst).

I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_1322108_1731
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_1322108_1731/4
Zitationshilfe: Stats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 132, Hamburg, 21. August 1731, S. [4]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hc_1322108_1731/4>, abgerufen am 24.03.2019.