Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 13, Hamburg, 23. Januar 1801.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] werden in Briefen von Militairpersonen, welche den-
selben beywohnten, als die hartnäckigsten in diesem
Kriege geschildert. Bey mehrern Corps, wo man am
26sten nach lange unterhaltenem Kampfe keine Patro-
nen mehr hatte, griff man einander mit dem Bajon-
nette an, schlug sodann auf einander mit dem Gewehr-
kolben, und wenn dieser zerschlagen war, zog man bey
den Haaren einander auf dem Schlachtfelde herum.

Am 1sten Januar ist die Festung Braunau conven-
tionsmäßi[g] von den Franzosen besetzt worden.

Es ist der General Lecourbe, welcher sein Haupt-
quartier zu Leoben hat.

Die Tyroler Pässe und Gränzposten sind nun von den
Franzosen besetzt.

Das Truppen-Corps des Generals Hiller ist schon
größtentheils aus Tyrol nach Kärnthen abgezogen.

750 Franzosen mit einem General, und eben so viele
Kayserliche, unter dem General Chateller, sind als
Sauvegarde in Tyrol eingerückt.

Da die Feindseligkeiten in Jtalien bisher noch fort-
dauerten, so ist die Jtalienische Post nicht angekommen.

Schwaben soll nun die anfangs auferlegten Contri-
butionen gänzlich bezahlen.


Gen. Augereau ist gestern in Offenbach eingetroffen,
wo er wieder sein Absteigequartier im Mertzlerschen
Hause nahm. Von der hiesigen Französischen Garnison
sind 36 Mann Grenadiers als Leibwache dahin abge-
gangen. Auch von Seiten unsers Magistrats hat sich
der Schöff Schweizer dahin begeben, um denselben zu
complimentiren. Morgen wird er hier erwartet. Jn
einigen Tagen geht er nach Paris.


Bey der Französisch-Batavischen Armee ist nun auch
das Complott gegen den ersten Consul und die nahe Be-
strafung der Schuldigen, so wie die Siege des Gene-
rals Brune, der im Vordringen gegen Venedig war,
in den Armee-Befehl gesetzt. Der Brigade-General
Mallere kommt von Französischer Seite als neuer
Stadt-Commandant hierher. General Andreoßi kommt
nicht wieder zur Armee zurück, sondern bleibt als Ge-
neral-Jnspector der Artillerie im Jnnern. An seine
Stelle ist General Commes der Chef des Generalstaabs
geworden; Commes ist ein Schwager von Augereau.


Der General d'Allaglio speisete bey der Durchreise
zu Nürnberg bey dem Französ. Divisions-General
Barbou zu Mittage. Er erhielt dort die Nachricht
von seiner Ernennung zum Feldmarschall-Lieutenant.

General Augereau hat die Ausfuhr des Getraides
aus den Rheingegenden nach Holland verboten, weil
von dort vieles nach England gehet.


Am 25sten Dec. ward, zufolge der Hofzeitung, nach-
stehender Allerhöchster Befehl Sr. Kayserl. Majestät
bey der Parole ertheilt:

"Es sollen 3 Armeen formirt werden, nämlich die
erste unter dem Commando des Generals von der Ca-
vallerie, Grafen von der Pahlen, bey Brest in Lit-
thauen, die zweyte unter dem Commando des Gene-
rals von der Jnfanterie, Golenischtschew-Kutusow,
bey Wladimir in Vollhynien, und die dritte unter dem
[Spaltenumbruch] Commando des Feldmarschalls Grafen Saltükow 2. bey
Vitebsk:

Erstere, unter dem General von der Cavallerie,
Grafen von der Pahlen, besteht aus 9 Cavallerie-
Regimentern, aus 5 Grenadier-, 14 Musketier- und
aus 4 Jäger-Regimentern, ferner aus 10 Grenadier-
Bataillons, aus 3 Artillerie-Regimentern, aus 3 Com-
pagnien reitender Artillerie, aus 3 Pionnier-Compag-
nien, nebst Mineurs und Sappeurs, und aus 6 Co-
sacken-Regimentern.

Die zweyte Armee unter dem Commando des Ge-
nerals von der Jnfanterie, G. Kutusow, besteht aus
12 Cavallerie-Regimentern, aus 24 Jnfanterie-Regi-
mentern, ferner aus 6 Jäger-Regimentern, aus 11
Grenadier-Bataillons, 3 Artillerie-Regimentern, zwey
Compagnien reitender Artillerie, 3 Compagnien Pion-
niers, nebst Mineurs und Sappeurs, und 7 Cosacken-
Regimentern.

Bey der dritten Armee unter dem Commando des
Feldmarschalls Grafen Saltükow 2 sind 3 Cavallerie-
Regimenter, 7 Jnfanterie-Regimenter, ein Grenadier-
Bataillon und 2 Artillerie-Regimenter.

Bey Pinsk wird der General von der Cavallerie,
Orlow 1, mit 20 Regimentern Donscher Cosacken
stehen.

Unter dem Commando des Generals von der Ca-
vallerie, Grafen von der Pahlen, befindet sich unter
andern in Goldingen das Corps des General-Lieute-
nants Essen 1, in Reval das Corps des General-Lieu-
tenants Saken 1; von dem Husaren-Regiment, Graf
Pahlen 2, werden in Libau zwey Escadrons, in Riga
drey Bataillons vom Bulgakowschen Garnison-Regi-
mente stehen etc. Das Jäger-Regiment Barclai de
Tolli wird von Libau bis Dondangen den Cordon zie-
hen. Zu Cronstadt, Wiburg, Friedrichshain etc. liegt
eine verhältnißmäßige Anzahl von Truppen. An den
Küsten von Finnland sollen 5 Stück vom 1sten Artil-
lerie-Regiment und 9 Stück von den Artillerie-Garni-
son-Compagnien zu Roggershalm, also in allem 24
Artillerie-Stücke, aufgepflanzt werden.

Bey der Armee des Generals von der Cavallerie,
Grafen von der Pahlen, werden 30 Generals stehen,
unter andern der General von der Cavallerie, Prinz
Alexander von Würtemberg, die General-Majors Fürst
Dolgorukoi 4, Graf Pahlen 3, Gersdorf, Prinz Carl
von Mecklenburg etc.; bey der Armee des Generals
Kutusow zusammen 41 Generals, unter andern von
der Cavallerie die General-Lieutenants, Graf Subow 3,
Bauer, Essen 2, von der Jnfanterie die General-Lieu-
tenants Graf Langeron, Forster, General-Major Milo-
radowitsch etc., und bey der Armee des General-Feld-
marschalls, Grafen Saltükow, zusammen 9 Generals.

Der General-Lieutenant Knorring 2 hat einen noch
umständlichern Bericht über den Sieg eingesandt, wel-
chen bekanntlich die in Grusinien befindlichen Rußischen
Truppen über den Omar, Chan der Avaren, ersochten
haben. Die Anzahl der Truppen des Omar Chan und
seiner Mitgenossen, die in Grusinien eingefallen waren,
und die zum Theil gegen Tiflis vorrücken wollten, be-
stand wenigstens aus 15000 Mann. Die Feinde ver-
lohren gegen 2000 Mann an Getödteten und 11 Fah-
nen. Der Omar Chan ward selbst verwundet. Bey
der Bataille wurden verschossen 13031 Gewehr- und
8006 Stutzer-Patronen, 60 Kanonen-Patronen etc. Den

[Spaltenumbruch] werden in Briefen von Militairperſonen, welche den-
ſelben beywohnten, als die hartnaͤckigſten in dieſem
Kriege geſchildert. Bey mehrern Corps, wo man am
26ſten nach lange unterhaltenem Kampfe keine Patro-
nen mehr hatte, griff man einander mit dem Bajon-
nette an, ſchlug ſodann auf einander mit dem Gewehr-
kolben, und wenn dieſer zerſchlagen war, zog man bey
den Haaren einander auf dem Schlachtfelde herum.

Am 1ſten Januar iſt die Feſtung Braunau conven-
tionsmaͤßi[g] von den Franzoſen beſetzt worden.

Es iſt der General Lecourbe, welcher ſein Haupt-
quartier zu Leoben hat.

Die Tyroler Paͤſſe und Graͤnzpoſten ſind nun von den
Franzoſen beſetzt.

Das Truppen-Corps des Generals Hiller iſt ſchon
groͤßtentheils aus Tyrol nach Kaͤrnthen abgezogen.

750 Franzoſen mit einem General, und eben ſo viele
Kayſerliche, unter dem General Chateller, ſind als
Sauvegarde in Tyrol eingeruͤckt.

Da die Feindſeligkeiten in Jtalien bisher noch fort-
dauerten, ſo iſt die Jtalieniſche Poſt nicht angekommen.

Schwaben ſoll nun die anfangs auferlegten Contri-
butionen gaͤnzlich bezahlen.


Gen. Augereau iſt geſtern in Offenbach eingetroffen,
wo er wieder ſein Abſteigequartier im Mertzlerſchen
Hauſe nahm. Von der hieſigen Franzoͤſiſchen Garniſon
ſind 36 Mann Grenadiers als Leibwache dahin abge-
gangen. Auch von Seiten unſers Magiſtrats hat ſich
der Schoͤff Schweizer dahin begeben, um denſelben zu
complimentiren. Morgen wird er hier erwartet. Jn
einigen Tagen geht er nach Paris.


Bey der Franzoͤſiſch-Bataviſchen Armee iſt nun auch
das Complott gegen den erſten Conſul und die nahe Be-
ſtrafung der Schuldigen, ſo wie die Siege des Gene-
rals Brune, der im Vordringen gegen Venedig war,
in den Armee-Befehl geſetzt. Der Brigade-General
Mallere kommt von Franzoͤſiſcher Seite als neuer
Stadt-Commandant hierher. General Andreoßi kommt
nicht wieder zur Armee zuruͤck, ſondern bleibt als Ge-
neral-Jnſpector der Artillerie im Jnnern. An ſeine
Stelle iſt General Commes der Chef des Generalſtaabs
geworden; Commes iſt ein Schwager von Augereau.


Der General d’Allaglio ſpeiſete bey der Durchreiſe
zu Nuͤrnberg bey dem Franzoͤſ. Diviſions-General
Barbou zu Mittage. Er erhielt dort die Nachricht
von ſeiner Ernennung zum Feldmarſchall-Lieutenant.

General Augereau hat die Ausfuhr des Getraides
aus den Rheingegenden nach Holland verboten, weil
von dort vieles nach England gehet.


Am 25ſten Dec. ward, zufolge der Hofzeitung, nach-
ſtehender Allerhoͤchſter Befehl Sr. Kayſerl. Majeſtaͤt
bey der Parole ertheilt:

“Es ſollen 3 Armeen formirt werden, naͤmlich die
erſte unter dem Commando des Generals von der Ca-
vallerie, Grafen von der Pahlen, bey Breſt in Lit-
thauen, die zweyte unter dem Commando des Gene-
rals von der Jnfanterie, Goleniſchtſchew-Kutuſow,
bey Wladimir in Vollhynien, und die dritte unter dem
[Spaltenumbruch] Commando des Feldmarſchalls Grafen Saltuͤkow 2. bey
Vitebsk:

Erſtere, unter dem General von der Cavallerie,
Grafen von der Pahlen, beſteht aus 9 Cavallerie-
Regimentern, aus 5 Grenadier-, 14 Musketier- und
aus 4 Jaͤger-Regimentern, ferner aus 10 Grenadier-
Bataillons, aus 3 Artillerie-Regimentern, aus 3 Com-
pagnien reitender Artillerie, aus 3 Pionnier-Compag-
nien, nebſt Mineurs und Sappeurs, und aus 6 Co-
ſacken-Regimentern.

Die zweyte Armee unter dem Commando des Ge-
nerals von der Jnfanterie, G. Kutuſow, beſteht aus
12 Cavallerie-Regimentern, aus 24 Jnfanterie-Regi-
mentern, ferner aus 6 Jaͤger-Regimentern, aus 11
Grenadier-Bataillons, 3 Artillerie-Regimentern, zwey
Compagnien reitender Artillerie, 3 Compagnien Pion-
niers, nebſt Mineurs und Sappeurs, und 7 Coſacken-
Regimentern.

Bey der dritten Armee unter dem Commando des
Feldmarſchalls Grafen Saltuͤkow 2 ſind 3 Cavallerie-
Regimenter, 7 Jnfanterie-Regimenter, ein Grenadier-
Bataillon und 2 Artillerie-Regimenter.

Bey Pinsk wird der General von der Cavallerie,
Orlow 1, mit 20 Regimentern Donſcher Coſacken
ſtehen.

Unter dem Commando des Generals von der Ca-
vallerie, Grafen von der Pahlen, befindet ſich unter
andern in Goldingen das Corps des General-Lieute-
nants Eſſen 1, in Reval das Corps des General-Lieu-
tenants Saken 1; von dem Huſaren-Regiment, Graf
Pahlen 2, werden in Libau zwey Escadrons, in Riga
drey Bataillons vom Bulgakowſchen Garniſon-Regi-
mente ſtehen ꝛc. Das Jaͤger-Regiment Barclai de
Tolli wird von Libau bis Dondangen den Cordon zie-
hen. Zu Cronſtadt, Wiburg, Friedrichshain ꝛc. liegt
eine verhaͤltnißmaͤßige Anzahl von Truppen. An den
Kuͤſten von Finnland ſollen 5 Stuͤck vom 1ſten Artil-
lerie-Regiment und 9 Stuͤck von den Artillerie-Garni-
ſon-Compagnien zu Roggershalm, alſo in allem 24
Artillerie-Stuͤcke, aufgepflanzt werden.

Bey der Armee des Generals von der Cavallerie,
Grafen von der Pahlen, werden 30 Generals ſtehen,
unter andern der General von der Cavallerie, Prinz
Alexander von Wuͤrtemberg, die General-Majors Fuͤrſt
Dolgorukoi 4, Graf Pahlen 3, Gersdorf, Prinz Carl
von Mecklenburg ꝛc.; bey der Armee des Generals
Kutuſow zuſammen 41 Generals, unter andern von
der Cavallerie die General-Lieutenants, Graf Subow 3,
Bauer, Eſſen 2, von der Jnfanterie die General-Lieu-
tenants Graf Langeron, Forſter, General-Major Milo-
radowitſch ꝛc., und bey der Armee des General-Feld-
marſchalls, Grafen Saltuͤkow, zuſammen 9 Generals.

Der General-Lieutenant Knorring 2 hat einen noch
umſtaͤndlichern Bericht uͤber den Sieg eingeſandt, wel-
chen bekanntlich die in Gruſinien befindlichen Rußiſchen
Truppen uͤber den Omar, Chan der Avaren, erſochten
haben. Die Anzahl der Truppen des Omar Chan und
ſeiner Mitgenoſſen, die in Gruſinien eingefallen waren,
und die zum Theil gegen Tiflis vorruͤcken wollten, be-
ſtand wenigſtens aus 15000 Mann. Die Feinde ver-
lohren gegen 2000 Mann an Getoͤdteten und 11 Fah-
nen. Der Omar Chan ward ſelbſt verwundet. Bey
der Bataille wurden verſchoſſen 13031 Gewehr- und
8006 Stutzer-Patronen, 60 Kanonen-Patronen ꝛc. Den

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="jPoliticalNews">
          <div type="jArticle">
            <p><pb facs="#f0003" n="[3]"/><cb/>
werden in Briefen von                             Militairper&#x017F;onen, welche den-<lb/>
&#x017F;elben beywohnten, als                             die hartna&#x0364;ckig&#x017F;ten in die&#x017F;em<lb/>
Kriege                             ge&#x017F;childert. Bey mehrern Corps, wo man am<lb/>
26&#x017F;ten nach                             lange unterhaltenem Kampfe keine Patro-<lb/>
nen mehr hatte, griff man                             einander mit dem Bajon-<lb/>
nette an, &#x017F;chlug &#x017F;odann auf                             einander mit dem Gewehr-<lb/>
kolben, und wenn die&#x017F;er                             zer&#x017F;chlagen war, zog man bey<lb/>
den Haaren einander auf dem                             Schlachtfelde herum.</p><lb/>
            <p>Am 1&#x017F;ten Januar i&#x017F;t die Fe&#x017F;tung Braunau                                 conven-<lb/>
tionsma&#x0364;ßi<supplied cert="high">g</supplied> von                             den Franzo&#x017F;en be&#x017F;etzt worden.</p><lb/>
            <p>Es i&#x017F;t der General Lecourbe, welcher &#x017F;ein                             Haupt-<lb/>
quartier zu Leoben hat.</p><lb/>
            <p>Die Tyroler Pa&#x0364;&#x017F;&#x017F;e und Gra&#x0364;nzpo&#x017F;ten                             &#x017F;ind nun von den<lb/>
Franzo&#x017F;en be&#x017F;etzt.</p><lb/>
            <p>Das Truppen-Corps des Generals Hiller i&#x017F;t                             &#x017F;chon<lb/>
gro&#x0364;ßtentheils aus Tyrol nach Ka&#x0364;rnthen                             abgezogen.</p><lb/>
            <p>750 Franzo&#x017F;en mit einem General, und eben &#x017F;o                             viele<lb/>
Kay&#x017F;erliche, unter dem General Chateller, &#x017F;ind                             als<lb/>
Sauvegarde in Tyrol eingeru&#x0364;ckt.</p><lb/>
            <p>Da die Feind&#x017F;eligkeiten in Jtalien bisher noch fort-<lb/>
dauerten,                             &#x017F;o i&#x017F;t die Jtalieni&#x017F;che Po&#x017F;t nicht                             angekommen.</p><lb/>
            <p>Schwaben &#x017F;oll nun die anfangs auferlegten Contri-<lb/>
butionen                             ga&#x0364;nzlich bezahlen.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Schreiben aus Frankfurt,</hi> vom                                 17 Jan.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Gen. Augereau i&#x017F;t ge&#x017F;tern in Offenbach eingetroffen,<lb/>
wo                             er wieder &#x017F;ein Ab&#x017F;teigequartier im                             Mertzler&#x017F;chen<lb/>
Hau&#x017F;e nahm. Von der hie&#x017F;igen                             Franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen Garni&#x017F;on<lb/>
&#x017F;ind 36                             Mann Grenadiers als Leibwache dahin abge-<lb/>
gangen. Auch von Seiten                             un&#x017F;ers Magi&#x017F;trats hat &#x017F;ich<lb/>
der Scho&#x0364;ff                             Schweizer dahin begeben, um den&#x017F;elben zu<lb/>
complimentiren.                             Morgen wird er hier erwartet. Jn<lb/>
einigen Tagen geht er nach                             Paris.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Ein anderes Schreiben aus                                     Frankfurt,</hi><lb/>
vom 17 Januar.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Bey der Franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;ch-Batavi&#x017F;chen Armee                             i&#x017F;t nun auch<lb/>
das Complott gegen den er&#x017F;ten                             Con&#x017F;ul und die nahe Be-<lb/>
&#x017F;trafung der Schuldigen,                             &#x017F;o wie die Siege des Gene-<lb/>
rals Brune, der im Vordringen                             gegen Venedig war,<lb/>
in den Armee-Befehl ge&#x017F;etzt. Der                             Brigade-General<lb/>
Mallere kommt von                             Franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;cher Seite als neuer<lb/>
Stadt-Commandant                             hierher. General Andreoßi kommt<lb/>
nicht wieder zur Armee                             zuru&#x0364;ck, &#x017F;ondern bleibt als Ge-<lb/>
neral-Jn&#x017F;pector                             der Artillerie im Jnnern. An &#x017F;eine<lb/>
Stelle i&#x017F;t General                             Commes der Chef des General&#x017F;taabs<lb/>
geworden; Commes i&#x017F;t                             ein Schwager von Augereau.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Schreiben aus Hanau,</hi> vom 17                                 Januar.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Der General d&#x2019;Allaglio &#x017F;pei&#x017F;ete bey der                             Durchrei&#x017F;e<lb/>
zu Nu&#x0364;rnberg bey dem                             Franzo&#x0364;&#x017F;. Divi&#x017F;ions-General<lb/>
Barbou zu Mittage.                             Er erhielt dort die Nachricht<lb/>
von &#x017F;einer Ernennung zum                             Feldmar&#x017F;chall-Lieutenant.</p><lb/>
            <p>General Augereau hat die Ausfuhr des Getraides<lb/>
aus den Rheingegenden                             nach Holland verboten, weil<lb/>
von dort vieles nach England gehet.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">St. Petersburg,</hi> den 6                                 Januar.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Am 25&#x017F;ten Dec. ward, zufolge der Hofzeitung,                             nach-<lb/>
&#x017F;tehender Allerho&#x0364;ch&#x017F;ter Befehl Sr.                             Kay&#x017F;erl. Maje&#x017F;ta&#x0364;t<lb/>
bey der Parole ertheilt:</p><lb/>
            <p>&#x201C;Es &#x017F;ollen 3 Armeen formirt werden, na&#x0364;mlich                             die<lb/>
er&#x017F;te unter dem Commando des Generals von der                             Ca-<lb/>
vallerie, Grafen <hi rendition="#fr">von der Pahlen,</hi> bey                             Bre&#x017F;t in Lit-<lb/>
thauen, die zweyte unter dem Commando des                             Gene-<lb/>
rals von der Jnfanterie, <hi rendition="#fr">Goleni&#x017F;cht&#x017F;chew-Kutu&#x017F;ow,</hi><lb/>
bey Wladimir                             in Vollhynien, und die dritte unter dem<lb/><cb/>
Commando des                             Feldmar&#x017F;challs Grafen <hi rendition="#fr">Saltu&#x0364;kow</hi> 2. bey<lb/>
Vitebsk:</p><lb/>
            <p>Er&#x017F;tere, unter dem General von der Cavallerie,<lb/>
Grafen <hi rendition="#fr">von der Pahlen,</hi> be&#x017F;teht aus 9                             Cavallerie-<lb/>
Regimentern, aus 5 Grenadier-, 14 Musketier- und<lb/>
aus                             4 Ja&#x0364;ger-Regimentern, ferner aus 10 Grenadier-<lb/>
Bataillons,                             aus 3 Artillerie-Regimentern, aus 3 Com-<lb/>
pagnien reitender                             Artillerie, aus 3 Pionnier-Compag-<lb/>
nien, neb&#x017F;t Mineurs und                             Sappeurs, und aus 6 Co-<lb/>
&#x017F;acken-Regimentern.</p><lb/>
            <p>Die zweyte Armee unter dem Commando des Ge-<lb/>
nerals von der                             Jnfanterie, <hi rendition="#fr">G. Kutu&#x017F;ow,</hi> be&#x017F;teht                             aus<lb/>
12 Cavallerie-Regimentern, aus 24 Jnfanterie-Regi-<lb/>
mentern,                             ferner aus 6 Ja&#x0364;ger-Regimentern, aus 11<lb/>
Grenadier-Bataillons,                             3 Artillerie-Regimentern, zwey<lb/>
Compagnien reitender Artillerie, 3                             Compagnien Pion-<lb/>
niers, neb&#x017F;t Mineurs und Sappeurs, und 7                             Co&#x017F;acken-<lb/>
Regimentern.</p><lb/>
            <p>Bey der dritten Armee unter dem Commando des<lb/>
Feldmar&#x017F;challs                             Grafen <hi rendition="#fr">Saltu&#x0364;kow</hi> 2 &#x017F;ind 3                             Cavallerie-<lb/>
Regimenter, 7 Jnfanterie-Regimenter, ein                             Grenadier-<lb/>
Bataillon und 2 Artillerie-Regimenter.</p><lb/>
            <p>Bey Pinsk wird der General von der Cavallerie,<lb/>
Orlow 1, mit 20                             Regimentern Don&#x017F;cher Co&#x017F;acken<lb/>
&#x017F;tehen.</p><lb/>
            <p>Unter dem Commando des Generals von der Ca-<lb/>
vallerie, Grafen von der                             Pahlen, befindet &#x017F;ich unter<lb/>
andern in Goldingen das Corps des                             General-Lieute-<lb/>
nants E&#x017F;&#x017F;en 1, in Reval das Corps des                             General-Lieu-<lb/>
tenants Saken 1; von dem Hu&#x017F;aren-Regiment,                             Graf<lb/>
Pahlen 2, werden in Libau zwey Escadrons, in Riga<lb/>
drey                             Bataillons vom Bulgakow&#x017F;chen Garni&#x017F;on-Regi-<lb/>
mente                             &#x017F;tehen &#xA75B;c. Das Ja&#x0364;ger-Regiment Barclai de<lb/>
Tolli                             wird von Libau bis Dondangen den Cordon zie-<lb/>
hen. Zu                             Cron&#x017F;tadt, Wiburg, Friedrichshain &#xA75B;c. liegt<lb/>
eine                             verha&#x0364;ltnißma&#x0364;ßige Anzahl von Truppen. An                             den<lb/>
Ku&#x0364;&#x017F;ten von Finnland &#x017F;ollen 5 Stu&#x0364;ck                             vom 1&#x017F;ten Artil-<lb/>
lerie-Regiment und 9 Stu&#x0364;ck von den                             Artillerie-Garni-<lb/>
&#x017F;on-Compagnien zu Roggershalm, al&#x017F;o                             in allem 24<lb/>
Artillerie-Stu&#x0364;cke, aufgepflanzt werden.</p><lb/>
            <p>Bey der Armee des Generals von der Cavallerie,<lb/>
Grafen <hi rendition="#fr">von der Pahlen,</hi> werden 30 Generals                             &#x017F;tehen,<lb/>
unter andern der General von der Cavallerie,                             Prinz<lb/>
Alexander von Wu&#x0364;rtemberg, die General-Majors                             Fu&#x0364;r&#x017F;t<lb/>
Dolgorukoi 4, Graf Pahlen 3, Gersdorf, Prinz                             Carl<lb/>
von Mecklenburg &#xA75B;c.; bey der Armee des Generals<lb/><hi rendition="#fr">Kutu&#x017F;ow</hi> zu&#x017F;ammen 41 Generals,                             unter andern von<lb/>
der Cavallerie die General-Lieutenants, Graf Subow                             3,<lb/>
Bauer, E&#x017F;&#x017F;en 2, von der Jnfanterie die                             General-Lieu-<lb/>
tenants Graf Langeron, For&#x017F;ter, General-Major                             Milo-<lb/>
radowit&#x017F;ch &#xA75B;c., und bey der Armee des                             General-Feld-<lb/>
mar&#x017F;challs, Grafen <hi rendition="#fr">Saltu&#x0364;kow,</hi> zu&#x017F;ammen 9 Generals.</p><lb/>
            <p>Der General-Lieutenant Knorring 2 hat einen                             noch<lb/>
um&#x017F;ta&#x0364;ndlichern Bericht u&#x0364;ber den Sieg                             einge&#x017F;andt, wel-<lb/>
chen bekanntlich die in Gru&#x017F;inien                             befindlichen Rußi&#x017F;chen<lb/>
Truppen u&#x0364;ber den Omar, Chan                             der Avaren, er&#x017F;ochten<lb/>
haben. Die Anzahl der Truppen des Omar                             Chan und<lb/>
&#x017F;einer Mitgeno&#x017F;&#x017F;en, die in                             Gru&#x017F;inien eingefallen waren,<lb/>
und die zum Theil gegen Tiflis                             vorru&#x0364;cken wollten, be-<lb/>
&#x017F;tand wenig&#x017F;tens aus                             15000 Mann. Die Feinde ver-<lb/>
lohren gegen 2000 Mann an                             Geto&#x0364;dteten und 11 Fah-<lb/>
nen. Der Omar Chan ward                             &#x017F;elb&#x017F;t verwundet. Bey<lb/>
der Bataille wurden                             ver&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en 13031 Gewehr- und<lb/>
8006                             Stutzer-Patronen, 60 Kanonen-Patronen &#xA75B;c. Den<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0003] werden in Briefen von Militairperſonen, welche den- ſelben beywohnten, als die hartnaͤckigſten in dieſem Kriege geſchildert. Bey mehrern Corps, wo man am 26ſten nach lange unterhaltenem Kampfe keine Patro- nen mehr hatte, griff man einander mit dem Bajon- nette an, ſchlug ſodann auf einander mit dem Gewehr- kolben, und wenn dieſer zerſchlagen war, zog man bey den Haaren einander auf dem Schlachtfelde herum. Am 1ſten Januar iſt die Feſtung Braunau conven- tionsmaͤßig von den Franzoſen beſetzt worden. Es iſt der General Lecourbe, welcher ſein Haupt- quartier zu Leoben hat. Die Tyroler Paͤſſe und Graͤnzpoſten ſind nun von den Franzoſen beſetzt. Das Truppen-Corps des Generals Hiller iſt ſchon groͤßtentheils aus Tyrol nach Kaͤrnthen abgezogen. 750 Franzoſen mit einem General, und eben ſo viele Kayſerliche, unter dem General Chateller, ſind als Sauvegarde in Tyrol eingeruͤckt. Da die Feindſeligkeiten in Jtalien bisher noch fort- dauerten, ſo iſt die Jtalieniſche Poſt nicht angekommen. Schwaben ſoll nun die anfangs auferlegten Contri- butionen gaͤnzlich bezahlen. Schreiben aus Frankfurt, vom 17 Jan. Gen. Augereau iſt geſtern in Offenbach eingetroffen, wo er wieder ſein Abſteigequartier im Mertzlerſchen Hauſe nahm. Von der hieſigen Franzoͤſiſchen Garniſon ſind 36 Mann Grenadiers als Leibwache dahin abge- gangen. Auch von Seiten unſers Magiſtrats hat ſich der Schoͤff Schweizer dahin begeben, um denſelben zu complimentiren. Morgen wird er hier erwartet. Jn einigen Tagen geht er nach Paris. Ein anderes Schreiben aus Frankfurt, vom 17 Januar. Bey der Franzoͤſiſch-Bataviſchen Armee iſt nun auch das Complott gegen den erſten Conſul und die nahe Be- ſtrafung der Schuldigen, ſo wie die Siege des Gene- rals Brune, der im Vordringen gegen Venedig war, in den Armee-Befehl geſetzt. Der Brigade-General Mallere kommt von Franzoͤſiſcher Seite als neuer Stadt-Commandant hierher. General Andreoßi kommt nicht wieder zur Armee zuruͤck, ſondern bleibt als Ge- neral-Jnſpector der Artillerie im Jnnern. An ſeine Stelle iſt General Commes der Chef des Generalſtaabs geworden; Commes iſt ein Schwager von Augereau. Schreiben aus Hanau, vom 17 Januar. Der General d’Allaglio ſpeiſete bey der Durchreiſe zu Nuͤrnberg bey dem Franzoͤſ. Diviſions-General Barbou zu Mittage. Er erhielt dort die Nachricht von ſeiner Ernennung zum Feldmarſchall-Lieutenant. General Augereau hat die Ausfuhr des Getraides aus den Rheingegenden nach Holland verboten, weil von dort vieles nach England gehet. St. Petersburg, den 6 Januar. Am 25ſten Dec. ward, zufolge der Hofzeitung, nach- ſtehender Allerhoͤchſter Befehl Sr. Kayſerl. Majeſtaͤt bey der Parole ertheilt: “Es ſollen 3 Armeen formirt werden, naͤmlich die erſte unter dem Commando des Generals von der Ca- vallerie, Grafen von der Pahlen, bey Breſt in Lit- thauen, die zweyte unter dem Commando des Gene- rals von der Jnfanterie, Goleniſchtſchew-Kutuſow, bey Wladimir in Vollhynien, und die dritte unter dem Commando des Feldmarſchalls Grafen Saltuͤkow 2. bey Vitebsk: Erſtere, unter dem General von der Cavallerie, Grafen von der Pahlen, beſteht aus 9 Cavallerie- Regimentern, aus 5 Grenadier-, 14 Musketier- und aus 4 Jaͤger-Regimentern, ferner aus 10 Grenadier- Bataillons, aus 3 Artillerie-Regimentern, aus 3 Com- pagnien reitender Artillerie, aus 3 Pionnier-Compag- nien, nebſt Mineurs und Sappeurs, und aus 6 Co- ſacken-Regimentern. Die zweyte Armee unter dem Commando des Ge- nerals von der Jnfanterie, G. Kutuſow, beſteht aus 12 Cavallerie-Regimentern, aus 24 Jnfanterie-Regi- mentern, ferner aus 6 Jaͤger-Regimentern, aus 11 Grenadier-Bataillons, 3 Artillerie-Regimentern, zwey Compagnien reitender Artillerie, 3 Compagnien Pion- niers, nebſt Mineurs und Sappeurs, und 7 Coſacken- Regimentern. Bey der dritten Armee unter dem Commando des Feldmarſchalls Grafen Saltuͤkow 2 ſind 3 Cavallerie- Regimenter, 7 Jnfanterie-Regimenter, ein Grenadier- Bataillon und 2 Artillerie-Regimenter. Bey Pinsk wird der General von der Cavallerie, Orlow 1, mit 20 Regimentern Donſcher Coſacken ſtehen. Unter dem Commando des Generals von der Ca- vallerie, Grafen von der Pahlen, befindet ſich unter andern in Goldingen das Corps des General-Lieute- nants Eſſen 1, in Reval das Corps des General-Lieu- tenants Saken 1; von dem Huſaren-Regiment, Graf Pahlen 2, werden in Libau zwey Escadrons, in Riga drey Bataillons vom Bulgakowſchen Garniſon-Regi- mente ſtehen ꝛc. Das Jaͤger-Regiment Barclai de Tolli wird von Libau bis Dondangen den Cordon zie- hen. Zu Cronſtadt, Wiburg, Friedrichshain ꝛc. liegt eine verhaͤltnißmaͤßige Anzahl von Truppen. An den Kuͤſten von Finnland ſollen 5 Stuͤck vom 1ſten Artil- lerie-Regiment und 9 Stuͤck von den Artillerie-Garni- ſon-Compagnien zu Roggershalm, alſo in allem 24 Artillerie-Stuͤcke, aufgepflanzt werden. Bey der Armee des Generals von der Cavallerie, Grafen von der Pahlen, werden 30 Generals ſtehen, unter andern der General von der Cavallerie, Prinz Alexander von Wuͤrtemberg, die General-Majors Fuͤrſt Dolgorukoi 4, Graf Pahlen 3, Gersdorf, Prinz Carl von Mecklenburg ꝛc.; bey der Armee des Generals Kutuſow zuſammen 41 Generals, unter andern von der Cavallerie die General-Lieutenants, Graf Subow 3, Bauer, Eſſen 2, von der Jnfanterie die General-Lieu- tenants Graf Langeron, Forſter, General-Major Milo- radowitſch ꝛc., und bey der Armee des General-Feld- marſchalls, Grafen Saltuͤkow, zuſammen 9 Generals. Der General-Lieutenant Knorring 2 hat einen noch umſtaͤndlichern Bericht uͤber den Sieg eingeſandt, wel- chen bekanntlich die in Gruſinien befindlichen Rußiſchen Truppen uͤber den Omar, Chan der Avaren, erſochten haben. Die Anzahl der Truppen des Omar Chan und ſeiner Mitgenoſſen, die in Gruſinien eingefallen waren, und die zum Theil gegen Tiflis vorruͤcken wollten, be- ſtand wenigſtens aus 15000 Mann. Die Feinde ver- lohren gegen 2000 Mann an Getoͤdteten und 11 Fah- nen. Der Omar Chan ward ſelbſt verwundet. Bey der Bataille wurden verſchoſſen 13031 Gewehr- und 8006 Stutzer-Patronen, 60 Kanonen-Patronen ꝛc. Den

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster, Manuel Wille, Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-08-05T12:24:43Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: dokumentiert; rundes r (&#xa75b;): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: wie Vorlage; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_132301_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_132301_1801/3
Zitationshilfe: Staats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 13, Hamburg, 23. Januar 1801, S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hc_132301_1801/3>, abgerufen am 09.08.2020.