Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 133, Hamburg, 22. August 1731.

Bild:
erste Seite
Anno 1731.
Num. 133.
Stats- u. [Abbildung] Gelehrte
Zei- [Abbildung] tung
Des Hamburgischen unpartheyischen
CORRESPONDENTEN

CXXXIII. Stück / am Mittewochen/ den 22. August.

[Beginn Spaltensatz]

Dem Bericht nach, hat ein Schiff von der Flotte,
so unter dem Admiral Wagner in die See gegangen,
in Gefahr gestanden, auf dem Sande im Canal zu
stranden. Gestern wurden in einer Committe vom
Rath die Sachen untersuchet, so die Plantagien
betreffen. Der König hat den Herrn Monier,
welcher Secretar bey des Königs Abgesandten in
Constantinopel, dem Herrn Kinoul, ist, und Briefe
von dem Groß-Sultan anher gebracht, mit drey
hundert Pfund Sterl. beschenket. Es wird sich
derselbige mit ehesten wieder zurück nach Constan-
tinopel begeben. Anizo befinden sich zehen Schif-
fe, so der Süd-See-Compagnie gehörig, auf der
Thems; welche aus Grönland zurück gekommen.
Allein der Fang ist nicht der beste gewesen: indem
sie nur fünf Wallfische bekommen; von welchen
fünfen drey nur von einem Schiffe gefangen wor-
den. Man sammelt noch in dieser Stadt mit gu-
tem Fortgange eine Collecte für die durch Brand
Verunglückte zu Blandford und Tiverton. Die
verwittibte Herzogin von Marlborough hat allein
an die von Blandford 500. Pfund Sterl. zahlen
lassen; weil ihr Enckel den Titul von dieser Stadt
[Spaltenumbruch]
führet. Am Dienstage brachte der Caßirer des
Zolls 27000. Pfund Sterl. und der Caßirer von
der Accise 67000. Pfund Sterl. in den Schaz, wel-
che Summen vorige Woche eingekommen. Die-
sen Nachmittag wird bey Hofe abermahls grosser
Raht gehalten werden.


Ehegestern Abend kamen der König und die Kö-
nigin von Fontainebleau zu Petitbourg an; von
dannen sich Ihro Majestäten morgen Abends nach
Versailles begeben werden. Die Prinzeßin von
Clermont, Hofmeisterin bey der Königin, und ei-
ne Schwester des Herzogs von Bourbon, kam den
7. dieses sehr unpäßlich in den Pallast von Conde
an, indem sie mit Engbrüstigkeit und Geschwulst
beschweret ist. Nachdem man ihr aber acht mahl
zur Ader gelassen: hat es sich mit ihr zu bessern an-
gefangen. Der Mareschall du Bourg hat den Mar-
quis dieses Names, seinen Enckel, durch die Kin-
der-Pocken zu Straßburg im funfzehenden Jahre,
vermittelst seines Absterbens, eingebüsset. Die-
ser Tage ist eines Buchhändlers Frau, welche zwar
nicht jünger als 81. Jahr ist, gleichwol aber doch
ein wenig starck in einen jungen Menschen verliebet
[Spaltenumbruch]

Anno 1731.
Num. 133.
Stats- u. [Abbildung] Gelehrte
Zei- [Abbildung] tung
Des Hamburgiſchen unpartheyiſchen
CORRESPONDENTEN

CXXXIII. Stuͤck / am Mittewochen/ den 22. Auguſt.

[Beginn Spaltensatz]

Dem Bericht nach, hat ein Schiff von der Flotte,
ſo unter dem Admiral Wagner in die See gegangen,
in Gefahr geſtanden, auf dem Sande im Canal zu
ſtranden. Geſtern wurden in einer Committe vom
Rath die Sachen unterſuchet, ſo die Plantagien
betreffen. Der Koͤnig hat den Herrn Monier,
welcher Secretar bey des Koͤnigs Abgeſandten in
Conſtantinopel, dem Herrn Kinoul, iſt, und Briefe
von dem Groß-Sultan anher gebracht, mit drey
hundert Pfund Sterl. beſchenket. Es wird ſich
derſelbige mit eheſten wieder zuruͤck nach Conſtan-
tinopel begeben. Anizo befinden ſich zehen Schif-
fe, ſo der Suͤd-See-Compagnie gehoͤrig, auf der
Thems; welche aus Groͤnland zuruͤck gekommen.
Allein der Fang iſt nicht der beſte geweſen: indem
ſie nur fuͤnf Wallfiſche bekommen; von welchen
fuͤnfen drey nur von einem Schiffe gefangen wor-
den. Man ſammelt noch in dieſer Stadt mit gu-
tem Fortgange eine Collecte fuͤr die durch Brand
Verungluͤckte zu Blandford und Tiverton. Die
verwittibte Herzogin von Marlborough hat allein
an die von Blandford 500. Pfund Sterl. zahlen
laſſen; weil ihr Enckel den Titul von dieſer Stadt
[Spaltenumbruch]
fuͤhret. Am Dienſtage brachte der Caßirer des
Zolls 27000. Pfund Sterl. und der Caßirer von
der Acciſe 67000. Pfund Sterl. in den Schaz, wel-
che Summen vorige Woche eingekommen. Die-
ſen Nachmittag wird bey Hofe abermahls groſſer
Raht gehalten werden.


Ehegeſtern Abend kamen der Koͤnig und die Koͤ-
nigin von Fontainebleau zu Petitbourg an; von
dannen ſich Ihro Majeſtaͤten morgen Abends nach
Verſailles begeben werden. Die Prinzeßin von
Clermont, Hofmeiſterin bey der Koͤnigin, und ei-
ne Schweſter des Herzogs von Bourbon, kam den
7. dieſes ſehr unpaͤßlich in den Pallaſt von Conde
an, indem ſie mit Engbruͤſtigkeit und Geſchwulſt
beſchweret iſt. Nachdem man ihr aber acht mahl
zur Ader gelaſſen: hat es ſich mit ihr zu beſſern an-
gefangen. Der Mareſchall du Bourg hat den Mar-
quis dieſes Names, ſeinen Enckel, durch die Kin-
der-Pocken zu Straßburg im funfzehenden Jahre,
vermittelſt ſeines Abſterbens, eingebuͤſſet. Die-
ſer Tage iſt eines Buchhaͤndlers Frau, welche zwar
nicht juͤnger als 81. Jahr iſt, gleichwol aber doch
ein wenig ſtarck in einen jungen Menſchen verliebet
[Spaltenumbruch]

<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0001" n="[1]"/>
      <titlePage type="main">
        <docDate> <hi rendition="#aq">Anno<hi rendition="#b"> 1731.</hi></hi> </docDate>
        <docTitle>
          <titlePart type="sub"> <hi rendition="#right"> <hi rendition="#aq">Num.                   133.</hi> </hi><lb/>
          </titlePart>
          <titlePart type="main"><hi rendition="#in">S</hi>tats- u.<figure/><hi rendition="#in">G</hi>elehrte<lb/><hi rendition="#in"><hi rendition="#b">Z</hi>ei-</hi><figure/><hi rendition="#b">tung</hi><lb/><hi rendition="#c"><hi rendition="#in">D</hi>es <hi rendition="#in">H</hi>amburgi&#x017F;chen unpartheyi&#x017F;chen</hi><lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#in"><hi rendition="#b">C</hi>ORRESPONDENTEN</hi></hi></titlePart><lb/>
        </docTitle>
        <docDate> <hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">CXXXIII.</hi> Stu&#x0364;ck / am Mittewochen/                   den 22. Augu&#x017F;t.</hi> </docDate>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      </titlePage>
    </front>
    <body>
      <cb type="start"/>
      <div type="jPoliticalNews">
        <div type="jArticle">
          <dateline> <hi rendition="#c">Londen, den 10. Augu&#x017F;t</hi> </dateline><lb/>
          <p>Dem Bericht nach, hat ein Schiff von der Flotte,<lb/>
&#x017F;o unter dem Admiral Wagner                   in die See gegangen,<lb/>
in Gefahr ge&#x017F;tanden, auf dem Sande im Canal zu<lb/>
&#x017F;tranden. Ge&#x017F;tern wurden in einer Committe vom<lb/>
Rath die Sachen                   unter&#x017F;uchet, &#x017F;o die Plantagien<lb/>
betreffen. Der Ko&#x0364;nig hat den Herrn Monier,<lb/>
welcher Secretar bey des Ko&#x0364;nigs Abge&#x017F;andten in<lb/>
Con&#x017F;tantinopel, dem                   Herrn Kinoul, i&#x017F;t, und Briefe<lb/>
von dem Groß-Sultan anher gebracht, mit drey<lb/>
hundert Pfund Sterl. be&#x017F;chenket. Es wird &#x017F;ich<lb/>
der&#x017F;elbige mit ehe&#x017F;ten                   wieder zuru&#x0364;ck nach Con&#x017F;tan-<lb/>
tinopel begeben. Anizo befinden &#x017F;ich zehen                   Schif-<lb/>
fe, &#x017F;o der Su&#x0364;d-See-Compagnie geho&#x0364;rig, auf der<lb/>
Thems; welche aus                   Gro&#x0364;nland zuru&#x0364;ck gekommen.<lb/>
Allein der Fang i&#x017F;t nicht der be&#x017F;te gewe&#x017F;en:                   indem<lb/>
&#x017F;ie nur fu&#x0364;nf Wallfi&#x017F;che bekommen; von welchen<lb/>
fu&#x0364;nfen drey nur                   von einem Schiffe gefangen wor-<lb/>
den. Man &#x017F;ammelt noch in die&#x017F;er Stadt mit                   gu-<lb/>
tem Fortgange eine Collecte fu&#x0364;r die durch Brand<lb/>
Verunglu&#x0364;ckte zu                   Blandford und Tiverton. Die<lb/>
verwittibte Herzogin von Marlborough hat allein<lb/>
an die von Blandford 500. Pfund Sterl. zahlen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en; weil ihr Enckel                   den Titul von die&#x017F;er Stadt<lb/><cb/><lb/>
fu&#x0364;hret. Am Dien&#x017F;tage brachte der                   Caßirer des<lb/>
Zolls 27000. Pfund Sterl. und der Caßirer von<lb/>
der Acci&#x017F;e                   67000. Pfund Sterl. in den Schaz, wel-<lb/>
che Summen vorige Woche eingekommen.                   Die-<lb/>
&#x017F;en Nachmittag wird bey Hofe abermahls gro&#x017F;&#x017F;er<lb/>
Raht gehalten                   werden.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle">
          <dateline> <hi rendition="#c">Paris, den 13. Augu&#x017F;t.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Ehege&#x017F;tern Abend kamen der Ko&#x0364;nig und die Ko&#x0364;-<lb/>
nigin von Fontainebleau zu                   Petitbourg an; von<lb/>
dannen &#x017F;ich Ihro Maje&#x017F;ta&#x0364;ten morgen Abends nach<lb/>
Ver&#x017F;ailles begeben werden. Die Prinzeßin von<lb/>
Clermont, Hofmei&#x017F;terin bey                   der Ko&#x0364;nigin, und ei-<lb/>
ne Schwe&#x017F;ter des Herzogs von Bourbon, kam den<lb/>
7.                   die&#x017F;es &#x017F;ehr unpa&#x0364;ßlich in den Palla&#x017F;t von Conde<lb/>
an, indem &#x017F;ie mit                   Engbru&#x0364;&#x017F;tigkeit und Ge&#x017F;chwul&#x017F;t<lb/>
be&#x017F;chweret i&#x017F;t. Nachdem man ihr aber acht mahl<lb/>
zur Ader gela&#x017F;&#x017F;en: hat es &#x017F;ich mit ihr zu be&#x017F;&#x017F;ern an-<lb/>
gefangen. Der                   Mare&#x017F;chall du Bourg hat den Mar-<lb/>
quis die&#x017F;es Names, &#x017F;einen Enckel, durch die                   Kin-<lb/>
der-Pocken zu Straßburg im funfzehenden Jahre,<lb/>
vermittel&#x017F;t &#x017F;eines                   Ab&#x017F;terbens, eingebu&#x0364;&#x017F;&#x017F;et. Die-<lb/>
&#x017F;er Tage i&#x017F;t eines Buchha&#x0364;ndlers Frau, welche                   zwar<lb/>
nicht ju&#x0364;nger als 81. Jahr i&#x017F;t, gleichwol aber doch<lb/>
ein wenig                   &#x017F;tarck in einen jungen Men&#x017F;chen verliebet<lb/><cb/>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0001] Anno 1731. Num. 133. Stats- u. [Abbildung] Gelehrte Zei- [Abbildung] tung Des Hamburgiſchen unpartheyiſchen CORRESPONDENTEN CXXXIII. Stuͤck / am Mittewochen/ den 22. Auguſt. Londen, den 10. Auguſt Dem Bericht nach, hat ein Schiff von der Flotte, ſo unter dem Admiral Wagner in die See gegangen, in Gefahr geſtanden, auf dem Sande im Canal zu ſtranden. Geſtern wurden in einer Committe vom Rath die Sachen unterſuchet, ſo die Plantagien betreffen. Der Koͤnig hat den Herrn Monier, welcher Secretar bey des Koͤnigs Abgeſandten in Conſtantinopel, dem Herrn Kinoul, iſt, und Briefe von dem Groß-Sultan anher gebracht, mit drey hundert Pfund Sterl. beſchenket. Es wird ſich derſelbige mit eheſten wieder zuruͤck nach Conſtan- tinopel begeben. Anizo befinden ſich zehen Schif- fe, ſo der Suͤd-See-Compagnie gehoͤrig, auf der Thems; welche aus Groͤnland zuruͤck gekommen. Allein der Fang iſt nicht der beſte geweſen: indem ſie nur fuͤnf Wallfiſche bekommen; von welchen fuͤnfen drey nur von einem Schiffe gefangen wor- den. Man ſammelt noch in dieſer Stadt mit gu- tem Fortgange eine Collecte fuͤr die durch Brand Verungluͤckte zu Blandford und Tiverton. Die verwittibte Herzogin von Marlborough hat allein an die von Blandford 500. Pfund Sterl. zahlen laſſen; weil ihr Enckel den Titul von dieſer Stadt fuͤhret. Am Dienſtage brachte der Caßirer des Zolls 27000. Pfund Sterl. und der Caßirer von der Acciſe 67000. Pfund Sterl. in den Schaz, wel- che Summen vorige Woche eingekommen. Die- ſen Nachmittag wird bey Hofe abermahls groſſer Raht gehalten werden. Paris, den 13. Auguſt. Ehegeſtern Abend kamen der Koͤnig und die Koͤ- nigin von Fontainebleau zu Petitbourg an; von dannen ſich Ihro Majeſtaͤten morgen Abends nach Verſailles begeben werden. Die Prinzeßin von Clermont, Hofmeiſterin bey der Koͤnigin, und ei- ne Schweſter des Herzogs von Bourbon, kam den 7. dieſes ſehr unpaͤßlich in den Pallaſt von Conde an, indem ſie mit Engbruͤſtigkeit und Geſchwulſt beſchweret iſt. Nachdem man ihr aber acht mahl zur Ader gelaſſen: hat es ſich mit ihr zu beſſern an- gefangen. Der Mareſchall du Bourg hat den Mar- quis dieſes Names, ſeinen Enckel, durch die Kin- der-Pocken zu Straßburg im funfzehenden Jahre, vermittelſt ſeines Abſterbens, eingebuͤſſet. Die- ſer Tage iſt eines Buchhaͤndlers Frau, welche zwar nicht juͤnger als 81. Jahr iſt, gleichwol aber doch ein wenig ſtarck in einen jungen Menſchen verliebet

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster, Manuel Wille, Arnika Lutz, Fabienne Wollny: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-07T10:12:03Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (einfach erfasst).

I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_1332208_1731
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_1332208_1731/1
Zitationshilfe: Stats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 133, Hamburg, 22. August 1731, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hc_1332208_1731/1>, abgerufen am 24.03.2019.