Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 133, Hamburg, 22. August 1731.

Bild:
<< vorherige Seite

war, mit demselben flüchtig worden; nachdem
sie, zu künfftiger nöthiger Versorgung, das beste mit
sich genommen. Die General-Inspectoren der
Reuterey sind von der Musterung wiederum zurück
gekommen, und haben dem Könige von dem Zu-
stande der Kriegs-Völcker Nachricht gegeben. Die
Gens d'Armes, so zu Douay gestanden, sind den
4. dieses von da abgegangen, um vor dem Könige
sich mustern zu lassen. Der ehemals wunder-
thätige Cörper des Paris hat seine Krafft verlohren.
Denn es gehet ein Gerüchte, daß eine Frau, welche
gesund war, einiges Geld zu sich genommen, um zu
seinem Grabe zu gehen. Sie wurde aber lahm;
und das versichern viele glaubwürdige Leute.


Man machet ungemeine Vorbereitungen, um
Ihr. Königl. Hoheit allhier zu empfangen. Die
Bürger, welche sich auf einförmige Weise geklei-
det, werden sich bey Dero Ankunfft in Waffen be-
finden. Die Häuser und Strassen werden mit al-
lerhand Chinesischen und andern ausländischen
Figuren ausgezieret seyn. Man rüstet würcklich
zwo Flotten aus, um Ihro Königl. Hoheit eine
Vorstellung von einem See-Treffen zu machen.
Eine von demselben wird die Kayserliche Flagge
führen; und soll aus 94. Galeeren, 8 Brandern
und einigen andern Gefässen bestehen. Die an-
dere wird mit der Türckischen Flagge sich von der
obigen unterscheiden, und übrigens 80. Galeeren,
24. Galeazzen etc. starck seyn. Die Kayserliche Flot-
te wird die Türckische angreifen, überwinden,
und ihre Schiffe in Hafen bringen; worauf man
einen Austrit und Angriff eines Schlosses wagen
wird, welches am Hafen aufgerichtet worden. So
bald als man solches eingenommen, wird man es
in Brand stecken: woraus ein schönes Feuer-Werck
entstehen wird. Ihro Königl. Hoheit werden die-
ses auf einer Fläche bey der Stadt mit ansehen; all-
wo man ein prächtiges Zelt für dieselben aufrich-
ten wird.


Der Herr Marquis von Fenelon, Abgesandter
der Cron Franckreich, bewirthete vorgestern Ihr.
Hoheit den Prinzen von Nassau-Oranien auf das
herrlichste. Diesem Gastmahle wohneten der
Graf von Chesterfield und andere Standes-Per-
sohnen mit bey. Der Herr von Joinville, Fran-
zösischer Minister in Brüssel, ist vor kurzer Zeit
allhier angelanget, und wird morgen sich nach Am-
[Spaltenumbruch] sterdam begeben, um daselbst das Merckwürdigste
in Augenschein zu nehmen; und sodann nach Brüs-
sel zurück kehren. Den 22. dieses werden sich Ih-
ro Großmögenden die Herren Staaten von Hol-
land und West-Frießland wiederum versammeln.
Zu Mastricht ist den 10. dieses der Obrist-Lieute-
nant von Dois, ein Enckel des General, Barons
von Friesheim, und Capitain unter der Garde zu
Fuß, mit Tode abgegangen. Sobald Ihro Hoheit
der Prinz von Nassau-Oranien das 21. Jahr errei-
chet, wird demselben gewöhnlicher Weise in Frieß-
land als Erb-Stadt-Haltern, gehuldiget werden;
welches am Anfange künfftigen September gesche-
hen wird; und wohin sich künfftige Woche diesel-
ben begeben dürfften.


Der Herzog von Lothringen hat sich ehegestern
noch zu Dornick befunden; von wannen er über
Cortrecht, Meenen, Ipern, Veurne, Nieuport,
Ostende, Brügge und Gent, grades Weges nach
Brüssel abgehen wird; um daselbst der Feyer des
Gebuhrts-Tages der regierenden Kayserin beyzu-
wohnen. Der Herr von Joinville, Minister von
Franckreich an diesem Hofe, begab sich neulich nach
Holland, um das Merckwürdigste daselbst zu sehen.
Die jüngsten Nachrichten aus Spanien geben,
daß Se. Cathol. Maj. zu Beförderung des förm-
lichen Beytritts zu dem neuen Wiener-Tractat die
Acte davon dem souverainen Rath von Castilien
communiciret hätten, solche denen Cortes oder
Ständen des Königreichs mitzutheilen, und de-
ren Genehmhaltung darüber einzuholen. Es wird
hinzugefüget, daß die Königin dermahlen in dem
Rath und bey dero Gemahl mehr Macht und Cre-
dit als zuvor hätte, wie auch, daß der Herr Patinho
am meisten bey Hofe gelte, und nicht anders, als
mit Ubereinstimmung der Königin arbeitete.


Man sagt, daß vom Hofe Ordre gekommen sey,
die mit denen Quecksilber-Schiffen herüber ge-
brachte Früchte an die Eigenthümer auszutheilen,
unter der Versicherung, den Indult zu bezahlen,
so wie derselbe hiernechst wird reguliret werden.


Vorgestern haben sich Ihro Kayserl. Majest. in
der Gegend Simmerig und Reinsdorff mit Hirsch-
Jagen ergözet. Sonsten haben die allhier befind-
liche ausländische Ministers nach einigen ange-
langten Abgefertigten mit dem Kayserlichen Mini-
[Spaltenumbruch]

war, mit demſelben fluͤchtig worden; nachdem
ſie, zu kuͤnfftiger noͤthiger Verſorgung, das beſte mit
ſich genommen. Die General-Inſpectoren der
Reuterey ſind von der Muſterung wiederum zuruͤck
gekommen, und haben dem Koͤnige von dem Zu-
ſtande der Kriegs-Voͤlcker Nachricht gegeben. Die
Gens d’Armes, ſo zu Douay geſtanden, ſind den
4. dieſes von da abgegangen, um vor dem Koͤnige
ſich muſtern zu laſſen. Der ehemals wunder-
thaͤtige Coͤrper des Paris hat ſeine Krafft verlohren.
Denn es gehet ein Geruͤchte, daß eine Frau, welche
geſund war, einiges Geld zu ſich genommen, um zu
ſeinem Grabe zu gehen. Sie wurde aber lahm;
und das verſichern viele glaubwuͤrdige Leute.


Man machet ungemeine Vorbereitungen, um
Ihr. Koͤnigl. Hoheit allhier zu empfangen. Die
Buͤrger, welche ſich auf einfoͤrmige Weiſe geklei-
det, werden ſich bey Dero Ankunfft in Waffen be-
finden. Die Haͤuſer und Straſſen werden mit al-
lerhand Chineſiſchen und andern auslaͤndiſchen
Figuren ausgezieret ſeyn. Man ruͤſtet wuͤrcklich
zwo Flotten aus, um Ihro Koͤnigl. Hoheit eine
Vorſtellung von einem See-Treffen zu machen.
Eine von demſelben wird die Kayſerliche Flagge
fuͤhren; und ſoll aus 94. Galeeren, 8 Brandern
und einigen andern Gefaͤſſen beſtehen. Die an-
dere wird mit der Tuͤrckiſchen Flagge ſich von der
obigen unterſcheiden, und uͤbrigens 80. Galeeren,
24. Galeazzen ꝛc. ſtarck ſeyn. Die Kayſerliche Flot-
te wird die Tuͤrckiſche angreifen, uͤberwinden,
und ihre Schiffe in Hafen bringen; worauf man
einen Austrit und Angriff eines Schloſſes wagen
wird, welches am Hafen aufgerichtet worden. So
bald als man ſolches eingenommen, wird man es
in Brand ſtecken: woraus ein ſchoͤnes Feuer-Werck
entſtehen wird. Ihro Koͤnigl. Hoheit werden die-
ſes auf einer Flaͤche bey der Stadt mit anſehen; all-
wo man ein praͤchtiges Zelt fuͤr dieſelben aufrich-
ten wird.


Der Herr Marquis von Fenelon, Abgeſandter
der Cron Franckreich, bewirthete vorgeſtern Ihr.
Hoheit den Prinzen von Naſſau-Oranien auf das
herrlichſte. Dieſem Gaſtmahle wohneten der
Graf von Cheſterfield und andere Standes-Per-
ſohnen mit bey. Der Herr von Joinville, Fran-
zoͤſiſcher Miniſter in Bruͤſſel, iſt vor kurzer Zeit
allhier angelanget, und wird morgen ſich nach Am-
[Spaltenumbruch] ſterdam begeben, um daſelbſt das Merckwuͤrdigſte
in Augenſchein zu nehmen; und ſodann nach Bruͤſ-
ſel zuruͤck kehren. Den 22. dieſes werden ſich Ih-
ro Großmoͤgenden die Herren Staaten von Hol-
land und Weſt-Frießland wiederum verſammeln.
Zu Maſtricht iſt den 10. dieſes der Obriſt-Lieute-
nant von Dois, ein Enckel des General, Barons
von Friesheim, und Capitain unter der Garde zu
Fuß, mit Tode abgegangen. Sobald Ihro Hoheit
der Prinz von Naſſau-Oranien das 21. Jahr errei-
chet, wird demſelben gewoͤhnlicher Weiſe in Frieß-
land als Erb-Stadt-Haltern, gehuldiget werden;
welches am Anfange kuͤnfftigen September geſche-
hen wird; und wohin ſich kuͤnfftige Woche dieſel-
ben begeben duͤrfften.


Der Herzog von Lothringen hat ſich ehegeſtern
noch zu Dornick befunden; von wannen er uͤber
Cortrecht, Meenen, Ipern, Veurne, Nieuport,
Oſtende, Bruͤgge und Gent, grades Weges nach
Bruͤſſel abgehen wird; um daſelbſt der Feyer des
Gebuhrts-Tages der regierenden Kayſerin beyzu-
wohnen. Der Herr von Joinville, Miniſter von
Franckreich an dieſem Hofe, begab ſich neulich nach
Holland, um das Merckwuͤrdigſte daſelbſt zu ſehen.
Die juͤngſten Nachrichten aus Spanien geben,
daß Se. Cathol. Maj. zu Befoͤrderung des foͤrm-
lichen Beytritts zu dem neuen Wiener-Tractat die
Acte davon dem ſouverainen Rath von Caſtilien
communiciret haͤtten, ſolche denen Cortes oder
Staͤnden des Koͤnigreichs mitzutheilen, und de-
ren Genehmhaltung daruͤber einzuholen. Es wird
hinzugefuͤget, daß die Koͤnigin dermahlen in dem
Rath und bey dero Gemahl mehr Macht und Cre-
dit als zuvor haͤtte, wie auch, daß der Herr Patinho
am meiſten bey Hofe gelte, und nicht anders, als
mit Ubereinſtimmung der Koͤnigin arbeitete.


Man ſagt, daß vom Hofe Ordre gekommen ſey,
die mit denen Queckſilber-Schiffen heruͤber ge-
brachte Fruͤchte an die Eigenthuͤmer auszutheilen,
unter der Verſicherung, den Indult zu bezahlen,
ſo wie derſelbe hiernechſt wird reguliret werden.


Vorgeſtern haben ſich Ihro Kayſerl. Majeſt. in
der Gegend Simmerig und Reinsdorff mit Hirſch-
Jagen ergoͤzet. Sonſten haben die allhier befind-
liche auslaͤndiſche Miniſters nach einigen ange-
langten Abgefertigten mit dem Kayſerlichen Mini-
[Spaltenumbruch]

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="jPoliticalNews">
        <div type="jArticle">
          <p><pb facs="#f0002" n="[2]"/>
war, mit dem&#x017F;elben flu&#x0364;chtig worden; nachdem<lb/>
&#x017F;ie, zu ku&#x0364;nfftiger no&#x0364;thiger                   Ver&#x017F;orgung, das be&#x017F;te mit<lb/>
&#x017F;ich genommen. Die General-In&#x017F;pectoren der<lb/>
Reuterey &#x017F;ind von der Mu&#x017F;terung wiederum zuru&#x0364;ck<lb/>
gekommen, und haben dem                   Ko&#x0364;nige von dem Zu-<lb/>
&#x017F;tande der Kriegs-Vo&#x0364;lcker Nachricht gegeben. Die<lb/>
Gens d&#x2019;Armes, &#x017F;o zu Douay ge&#x017F;tanden, &#x017F;ind den<lb/>
4. die&#x017F;es von da                   abgegangen, um vor dem Ko&#x0364;nige<lb/>
&#x017F;ich mu&#x017F;tern zu la&#x017F;&#x017F;en. Der ehemals                   wunder-<lb/>
tha&#x0364;tige Co&#x0364;rper des Paris hat &#x017F;eine Krafft verlohren.<lb/>
Denn es                   gehet ein Geru&#x0364;chte, daß eine Frau, welche<lb/>
ge&#x017F;und war, einiges Geld zu &#x017F;ich                   genommen, um zu<lb/>
&#x017F;einem Grabe zu gehen. Sie wurde aber lahm;<lb/>
und das                   ver&#x017F;ichern viele glaubwu&#x0364;rdige Leute.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle">
          <dateline> <hi rendition="#c">O&#x017F;tende, den 13. Augu&#x017F;t.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Man machet ungemeine Vorbereitungen, um<lb/>
Ihr. Ko&#x0364;nigl. Hoheit allhier zu                   empfangen. Die<lb/>
Bu&#x0364;rger, welche &#x017F;ich auf einfo&#x0364;rmige Wei&#x017F;e geklei-<lb/>
det,                   werden &#x017F;ich bey Dero Ankunfft in Waffen be-<lb/>
finden. Die Ha&#x0364;u&#x017F;er und Stra&#x017F;&#x017F;en                   werden mit al-<lb/>
lerhand Chine&#x017F;i&#x017F;chen und andern ausla&#x0364;ndi&#x017F;chen<lb/>
Figuren                   ausgezieret &#x017F;eyn. Man ru&#x0364;&#x017F;tet wu&#x0364;rcklich<lb/>
zwo Flotten aus, um Ihro Ko&#x0364;nigl.                   Hoheit eine<lb/>
Vor&#x017F;tellung von einem See-Treffen zu machen.<lb/>
Eine von                   dem&#x017F;elben wird die Kay&#x017F;erliche Flagge<lb/>
fu&#x0364;hren; und &#x017F;oll aus 94. Galeeren, 8                   Brandern<lb/>
und einigen andern Gefa&#x0364;&#x017F;&#x017F;en be&#x017F;tehen. Die an-<lb/>
dere wird mit der                   Tu&#x0364;rcki&#x017F;chen Flagge &#x017F;ich von der<lb/>
obigen unter&#x017F;cheiden, und u&#x0364;brigens 80.                   Galeeren,<lb/>
24. Galeazzen &#xA75B;c. &#x017F;tarck &#x017F;eyn. Die Kay&#x017F;erliche Flot-<lb/>
te                   wird die Tu&#x0364;rcki&#x017F;che angreifen, u&#x0364;berwinden,<lb/>
und ihre Schiffe in Hafen                   bringen; worauf man<lb/>
einen Austrit und Angriff eines Schlo&#x017F;&#x017F;es wagen<lb/>
wird, welches am Hafen aufgerichtet worden. So<lb/>
bald als man &#x017F;olches                   eingenommen, wird man es<lb/>
in Brand &#x017F;tecken: woraus ein &#x017F;cho&#x0364;nes Feuer-Werck<lb/>
ent&#x017F;tehen wird. Ihro Ko&#x0364;nigl. Hoheit werden die-<lb/>
&#x017F;es auf einer Fla&#x0364;che                   bey der Stadt mit an&#x017F;ehen; all-<lb/>
wo man ein pra&#x0364;chtiges Zelt fu&#x0364;r die&#x017F;elben                   aufrich-<lb/>
ten wird.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle">
          <dateline> <hi rendition="#c">Haag, den 16. Augu&#x017F;t.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Der Herr Marquis von Fenelon, Abge&#x017F;andter<lb/>
der Cron Franckreich, bewirthete                   vorge&#x017F;tern Ihr.<lb/>
Hoheit den Prinzen von Na&#x017F;&#x017F;au-Oranien auf das<lb/>
herrlich&#x017F;te. Die&#x017F;em Ga&#x017F;tmahle wohneten der<lb/>
Graf von Che&#x017F;terfield und                   andere Standes-Per-<lb/>
&#x017F;ohnen mit bey. Der Herr von Joinville,                   Fran-<lb/>
zo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;cher Mini&#x017F;ter in Bru&#x0364;&#x017F;&#x017F;el, i&#x017F;t vor kurzer Zeit<lb/>
allhier                   angelanget, und wird morgen &#x017F;ich nach Am-<lb/><cb/>
&#x017F;terdam begeben, um da&#x017F;elb&#x017F;t                   das Merckwu&#x0364;rdig&#x017F;te<lb/>
in Augen&#x017F;chein zu nehmen; und &#x017F;odann nach Bru&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;el                   zuru&#x0364;ck kehren. Den 22. die&#x017F;es werden &#x017F;ich Ih-<lb/>
ro Großmo&#x0364;genden die Herren                   Staaten von Hol-<lb/>
land und We&#x017F;t-Frießland wiederum ver&#x017F;ammeln.<lb/>
Zu                   Ma&#x017F;tricht i&#x017F;t den 10. die&#x017F;es der Obri&#x017F;t-Lieute-<lb/>
nant von Dois, ein Enckel des                   General, Barons<lb/>
von Friesheim, und Capitain unter der Garde zu<lb/>
Fuß, mit                   Tode abgegangen. Sobald Ihro Hoheit<lb/>
der Prinz von Na&#x017F;&#x017F;au-Oranien das 21. Jahr                   errei-<lb/>
chet, wird dem&#x017F;elben gewo&#x0364;hnlicher Wei&#x017F;e in Frieß-<lb/>
land als                   Erb-Stadt-Haltern, gehuldiget werden;<lb/>
welches am Anfange ku&#x0364;nfftigen                   September ge&#x017F;che-<lb/>
hen wird; und wohin &#x017F;ich ku&#x0364;nfftige Woche die&#x017F;el-<lb/>
ben                   begeben du&#x0364;rfften.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle">
          <dateline> <hi rendition="#c">Bru&#x0364;&#x017F;&#x017F;el, den 13. Augu&#x017F;t.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Der Herzog von Lothringen hat &#x017F;ich ehege&#x017F;tern<lb/>
noch zu Dornick befunden; von                   wannen er u&#x0364;ber<lb/>
Cortrecht, Meenen, Ipern, Veurne, Nieuport,<lb/>
O&#x017F;tende,                   Bru&#x0364;gge und Gent, grades Weges nach<lb/>
Bru&#x0364;&#x017F;&#x017F;el abgehen wird; um da&#x017F;elb&#x017F;t der                   Feyer des<lb/>
Gebuhrts-Tages der regierenden Kay&#x017F;erin beyzu-<lb/>
wohnen. Der Herr                   von Joinville, Mini&#x017F;ter von<lb/>
Franckreich an die&#x017F;em Hofe, begab &#x017F;ich neulich                   nach<lb/>
Holland, um das Merckwu&#x0364;rdig&#x017F;te da&#x017F;elb&#x017F;t zu &#x017F;ehen.<lb/>
Die ju&#x0364;ng&#x017F;ten                   Nachrichten aus Spanien geben,<lb/>
daß Se. Cathol. Maj. zu Befo&#x0364;rderung des                   fo&#x0364;rm-<lb/>
lichen Beytritts zu dem neuen Wiener-Tractat die<lb/>
Acte davon dem                   &#x017F;ouverainen Rath von Ca&#x017F;tilien<lb/>
communiciret ha&#x0364;tten, &#x017F;olche denen Cortes oder<lb/>
Sta&#x0364;nden des Ko&#x0364;nigreichs mitzutheilen, und de-<lb/>
ren Genehmhaltung                   daru&#x0364;ber einzuholen. Es wird<lb/>
hinzugefu&#x0364;get, daß die Ko&#x0364;nigin dermahlen in dem<lb/>
Rath und bey dero Gemahl mehr Macht und Cre-<lb/>
dit als zuvor ha&#x0364;tte, wie                   auch, daß der Herr Patinho<lb/>
am mei&#x017F;ten bey Hofe gelte, und nicht anders, als<lb/>
mit Uberein&#x017F;timmung der Ko&#x0364;nigin arbeitete.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle">
          <dateline> <hi rendition="#c">Cadix, den 23. Julii.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Man &#x017F;agt, daß vom Hofe Ordre gekommen &#x017F;ey,<lb/>
die mit denen Queck&#x017F;ilber-Schiffen                   heru&#x0364;ber ge-<lb/>
brachte Fru&#x0364;chte an die Eigenthu&#x0364;mer auszutheilen,<lb/>
unter der                   Ver&#x017F;icherung, den Indult zu bezahlen,<lb/>
&#x017F;o wie der&#x017F;elbe hiernech&#x017F;t wird                   reguliret werden. </p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle">
          <dateline> <hi rendition="#c">Wien, den 11. Aug.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Vorge&#x017F;tern haben &#x017F;ich Ihro Kay&#x017F;erl. Maje&#x017F;t. in<lb/>
der Gegend Simmerig und                   Reinsdorff mit Hir&#x017F;ch-<lb/>
Jagen ergo&#x0364;zet. Son&#x017F;ten haben die allhier                   befind-<lb/>
liche ausla&#x0364;ndi&#x017F;che Mini&#x017F;ters nach einigen ange-<lb/>
langten                   Abgefertigten mit dem Kay&#x017F;erlichen Mini-<lb/><cb/>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[2]/0002] war, mit demſelben fluͤchtig worden; nachdem ſie, zu kuͤnfftiger noͤthiger Verſorgung, das beſte mit ſich genommen. Die General-Inſpectoren der Reuterey ſind von der Muſterung wiederum zuruͤck gekommen, und haben dem Koͤnige von dem Zu- ſtande der Kriegs-Voͤlcker Nachricht gegeben. Die Gens d’Armes, ſo zu Douay geſtanden, ſind den 4. dieſes von da abgegangen, um vor dem Koͤnige ſich muſtern zu laſſen. Der ehemals wunder- thaͤtige Coͤrper des Paris hat ſeine Krafft verlohren. Denn es gehet ein Geruͤchte, daß eine Frau, welche geſund war, einiges Geld zu ſich genommen, um zu ſeinem Grabe zu gehen. Sie wurde aber lahm; und das verſichern viele glaubwuͤrdige Leute. Oſtende, den 13. Auguſt. Man machet ungemeine Vorbereitungen, um Ihr. Koͤnigl. Hoheit allhier zu empfangen. Die Buͤrger, welche ſich auf einfoͤrmige Weiſe geklei- det, werden ſich bey Dero Ankunfft in Waffen be- finden. Die Haͤuſer und Straſſen werden mit al- lerhand Chineſiſchen und andern auslaͤndiſchen Figuren ausgezieret ſeyn. Man ruͤſtet wuͤrcklich zwo Flotten aus, um Ihro Koͤnigl. Hoheit eine Vorſtellung von einem See-Treffen zu machen. Eine von demſelben wird die Kayſerliche Flagge fuͤhren; und ſoll aus 94. Galeeren, 8 Brandern und einigen andern Gefaͤſſen beſtehen. Die an- dere wird mit der Tuͤrckiſchen Flagge ſich von der obigen unterſcheiden, und uͤbrigens 80. Galeeren, 24. Galeazzen ꝛc. ſtarck ſeyn. Die Kayſerliche Flot- te wird die Tuͤrckiſche angreifen, uͤberwinden, und ihre Schiffe in Hafen bringen; worauf man einen Austrit und Angriff eines Schloſſes wagen wird, welches am Hafen aufgerichtet worden. So bald als man ſolches eingenommen, wird man es in Brand ſtecken: woraus ein ſchoͤnes Feuer-Werck entſtehen wird. Ihro Koͤnigl. Hoheit werden die- ſes auf einer Flaͤche bey der Stadt mit anſehen; all- wo man ein praͤchtiges Zelt fuͤr dieſelben aufrich- ten wird. Haag, den 16. Auguſt. Der Herr Marquis von Fenelon, Abgeſandter der Cron Franckreich, bewirthete vorgeſtern Ihr. Hoheit den Prinzen von Naſſau-Oranien auf das herrlichſte. Dieſem Gaſtmahle wohneten der Graf von Cheſterfield und andere Standes-Per- ſohnen mit bey. Der Herr von Joinville, Fran- zoͤſiſcher Miniſter in Bruͤſſel, iſt vor kurzer Zeit allhier angelanget, und wird morgen ſich nach Am- ſterdam begeben, um daſelbſt das Merckwuͤrdigſte in Augenſchein zu nehmen; und ſodann nach Bruͤſ- ſel zuruͤck kehren. Den 22. dieſes werden ſich Ih- ro Großmoͤgenden die Herren Staaten von Hol- land und Weſt-Frießland wiederum verſammeln. Zu Maſtricht iſt den 10. dieſes der Obriſt-Lieute- nant von Dois, ein Enckel des General, Barons von Friesheim, und Capitain unter der Garde zu Fuß, mit Tode abgegangen. Sobald Ihro Hoheit der Prinz von Naſſau-Oranien das 21. Jahr errei- chet, wird demſelben gewoͤhnlicher Weiſe in Frieß- land als Erb-Stadt-Haltern, gehuldiget werden; welches am Anfange kuͤnfftigen September geſche- hen wird; und wohin ſich kuͤnfftige Woche dieſel- ben begeben duͤrfften. Bruͤſſel, den 13. Auguſt. Der Herzog von Lothringen hat ſich ehegeſtern noch zu Dornick befunden; von wannen er uͤber Cortrecht, Meenen, Ipern, Veurne, Nieuport, Oſtende, Bruͤgge und Gent, grades Weges nach Bruͤſſel abgehen wird; um daſelbſt der Feyer des Gebuhrts-Tages der regierenden Kayſerin beyzu- wohnen. Der Herr von Joinville, Miniſter von Franckreich an dieſem Hofe, begab ſich neulich nach Holland, um das Merckwuͤrdigſte daſelbſt zu ſehen. Die juͤngſten Nachrichten aus Spanien geben, daß Se. Cathol. Maj. zu Befoͤrderung des foͤrm- lichen Beytritts zu dem neuen Wiener-Tractat die Acte davon dem ſouverainen Rath von Caſtilien communiciret haͤtten, ſolche denen Cortes oder Staͤnden des Koͤnigreichs mitzutheilen, und de- ren Genehmhaltung daruͤber einzuholen. Es wird hinzugefuͤget, daß die Koͤnigin dermahlen in dem Rath und bey dero Gemahl mehr Macht und Cre- dit als zuvor haͤtte, wie auch, daß der Herr Patinho am meiſten bey Hofe gelte, und nicht anders, als mit Ubereinſtimmung der Koͤnigin arbeitete. Cadix, den 23. Julii. Man ſagt, daß vom Hofe Ordre gekommen ſey, die mit denen Queckſilber-Schiffen heruͤber ge- brachte Fruͤchte an die Eigenthuͤmer auszutheilen, unter der Verſicherung, den Indult zu bezahlen, ſo wie derſelbe hiernechſt wird reguliret werden. Wien, den 11. Aug. Vorgeſtern haben ſich Ihro Kayſerl. Majeſt. in der Gegend Simmerig und Reinsdorff mit Hirſch- Jagen ergoͤzet. Sonſten haben die allhier befind- liche auslaͤndiſche Miniſters nach einigen ange- langten Abgefertigten mit dem Kayſerlichen Mini-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster, Manuel Wille, Arnika Lutz, Fabienne Wollny: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-07T10:12:03Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (einfach erfasst).

I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_1332208_1731
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_1332208_1731/2
Zitationshilfe: Stats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 133, Hamburg, 22. August 1731, S. [2]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hc_1332208_1731/2>, abgerufen am 20.03.2019.