Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 136, Hamburg, 26. August 1789.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] gegen die gedachte Einrichtung bemächtigt hat, ist es
Unserm väterlichen Herzen entgegen, die Gewissen Un-
serer getreuen Unterthanen mit Gewalt zu zwingen,
deren Ruhe und Glückseligkeit der theuerste Gegenstand
Unserer Sorgfalt ist, und denen Wir jederzeit gerne
auch die größten Aufopferungen machen. Da Wir
nun durchaus alle Unruhe über einen so wesentlichen
Punct, als der ist, welcher die Religion betrifft, auf-
hören lassen wollen, so haben Wir, mit Zuziehung
Unsers Königl. Gouvernementsraths, für gut befunden,
an die Stelle der Dispositionen Unsers Edicts vom
16ten October 1786, die folgenden Punkte und Artikel
zu setzen, rc" (Man sehe den Artikel von Brüssel in
unserer gestrigen Zeitung.)

Die Bekanntmachung dieses Edicts, wodurch die
Bischöfe dasjenige erlangt haben, was sie wünschten,
hat allgemeines Vergnügen erweckt und man schmeichelt
sich, der Monarch werde auch in Betreff der aufgeho-
benen Constitution dieses Landes bald eine gewünschte
Veränderung machen.


(Ueber Holland.)

Der Graf Clermont von Tonnere ist statt des Herrn
von Chapelier, dessen Termin abgelaufen, zum Präsi-
denten der Nationalversammlung gewählt worden.

Am Freytage ward die Anleihe von 30 Millionen
zu 41/2 Procent in dem Hause des Herrn Durvey, Ad-
ministrators des Königl. Schatzes, eröffnet.

Seit der Gegenwart des Barons von Bezenval zu
Brie ward selbiger daselbst von 160 Mann der Bür-
germiliz von Paris bewacht, welches der Regierung
täglich 800 Livres kostete. Um diese Kosten zu sparen,
ist er nach dem neulich angezeigten Schlosse gebracht
worden.

Die Kinder des Herrn Grafen von Artois befinden
sich noch zu Brüssel.

Seit dem Anfange des Monats Julius bis jetzt rech-
net man, daß von den Französischen Truppen (die
Französischen und Schweizergarden nicht mitgerechnet)
ungefähr 13000 Mann ihre Fahnen verlassen haben.

Der Herzog de la Bauguyon soll bereits seine Frey-
heit wieder erhalten haben.

Es ist ein Brief des Siegelbewahrers mit einer Kön.
Declaration zur Herstellung der Ruhe erschienen,
worinn dem Militair anbefohlen wird, den Bürgern
Beystand zu leisten; ferner ein Königl. Circulairschrei-
ben an die Französischen Soldaten, welches mit großem
Jauchzen aufgenommen worden; auch ist das Project
von dem Ausschusse der Constitution über die Recht-
ausübende Macht eingeliefert worden, welches großen
Beyfall erhalten hat.

Die Rede geht, daß der König wünsche, daß Se.
Königl. Hoheit, der Graf von Artois, bald wieder
nach Versailles zurückkommen möchten, und ihm des-
halb gerathen hätte, einen Brief an die Nationalver-
sammlung zu schreiben.


(Die Briefe vom 18ten sind ausgeblieben.)

Vorgestern ward der 28ste Geburtstag des Prinzen
von Wallis zu Brigthelmstone gefeyert, und des Abends
waren in dieser Stadt verschiedene Häuser von Par-
ticuliers erleuchtet.


[Spaltenumbruch]

Man sagt, unser Ministerium habe sich bey dem
Spanischen Gesandten beschwert, daß der Comman-
deur der Spanischen Eskadre dem Englischen Wall-
fischfange an den Küsten von Süd-America Hindernisse
in den Weg gelegt, und erklärt habe, der König, sein
Herr, wolle nicht erlauben, daß daselbst ein fremdes
Schiff fische. Man zweifelt nicht, daß diese Sache in
der Güte werde beygelegt werden.

Es heißt, daß der Herzog de la Vauguyon schon
gestern Abend aus Havre hier erwartet worden.

Der Baron von Schliefen ist aus Berlin hier ange-
kommen. Ob er einen Auftrag habe, der Vermählungs-
Angelegenheiten betreffe, wie die hiesigen öffentlichen
Blätter melden, wird die Zeit lehren.

Es werden nächstens verschiedene Jrländische Pairs
gemacht werden, unter welchen sich auch Herr Eden,
unser Gesandte zu Madrid, befinden wird.

Der Graf von Effingham hat den Posten eines General-
Münzmeisters zum Vortheile des Lords Chesterfield
resignirt, und geht als Gouverneur nach Jamaica.


Die Truppenvermehrung geht gut von Statten, und
die Republik wird nun bald ihren Zweck erreichen.
Die 500 Mann, die der Herzog von Curland der Re-
publik stellt, werden, laut eingegangenen Nachrichten,
bald vollzählig seyn. Der Fürst spart keine Kosten,
rüstet sie mit Artillerie und allem übrigen aus, giebt
neue Gewehre, und sie werden ganz auf Preußischen
Fuß exercirt und behandelt. Die mehresten Officiers
dieses Bataillons sind gediente Preußische Officiers.
Der Major von Driesen, der Commandeur derselben,
der vom Herzoge nicht längst dazu ernannt worden, ist
auch ein Preußischer Officier.


Das von einem Schwedischen Cutter aus dem hiesi-
gen Fahrwasser weggeholte Oesterreichische Schiff liegt
noch zu Carlskrona. Der Schiffer verlangt, daß, da
er gegen das Völkerrecht genommen sey, er wieder an
Ort und Stelle gebracht werde, wo er gelegen hat.
Er verlangt auch täglich 70 Holländische Gulden Liege-
geld für die Zeit, die er versäumen müssen.

Auf den Olivischen Ländereyen sind 100 Mann
Preußische Husaren vom Golzischen Regiment ange-
kommen, andere 100 sind nach dem Preußischen Wer-
der marschirt

Der Rogkenpreis ist hier ziemlich gefallen.


Vorgestern, Morgens zwischen 3 und 4 Uhr, traten
Se. Königl. Hoheit, der Kronprinz, die Reise nach
Holstein an, giengen zu Mittage über den großen Belt,
und stiegen um 2 Uhr des Nachmittags zu Nyburg ans
Land. Noch selbigen Abend waren Sie Willens, nach
Brahetrolleburg zu kommen, sodann den 21sten dieses
in Augustenburg, und den 24sten in Schleswig einzu-
treffen, wo, dem Vernehmen nach, ein Lager formirt
werden soll. Jn dem Gefolge Sr. Königl. Hoheit
sind der Hofmarschall Bülow, der Kammerjunker
Brochenhuus, der Justizrath Häßler, der Lieutenant
Kirchhof, und der Secretair Bluhme. Während der
Abwesenheit Sr. Königl. Hoheit, die bis zum Aus-
gange des Septembers währen wird, bleibt das Re-
ferat der Collegien im Staatsrath unausgesetzt.


[Spaltenumbruch] gegen die gedachte Einrichtung bemaͤchtigt hat, iſt es
Unſerm vaͤterlichen Herzen entgegen, die Gewiſſen Un-
ſerer getreuen Unterthanen mit Gewalt zu zwingen,
deren Ruhe und Gluͤckſeligkeit der theuerſte Gegenſtand
Unſerer Sorgfalt iſt, und denen Wir jederzeit gerne
auch die groͤßten Aufopferungen machen. Da Wir
nun durchaus alle Unruhe uͤber einen ſo weſentlichen
Punct, als der iſt, welcher die Religion betrifft, auf-
hoͤren laſſen wollen, ſo haben Wir, mit Zuziehung
Unſers Koͤnigl. Gouvernementsraths, fuͤr gut befunden,
an die Stelle der Diſpoſitionen Unſers Edicts vom
16ten October 1786, die folgenden Punkte und Artikel
zu ſetzen, ꝛc” (Man ſehe den Artikel von Bruͤſſel in
unſerer geſtrigen Zeitung.)

Die Bekanntmachung dieſes Edicts, wodurch die
Biſchoͤfe dasjenige erlangt haben, was ſie wuͤnſchten,
hat allgemeines Vergnuͤgen erweckt und man ſchmeichelt
ſich, der Monarch werde auch in Betreff der aufgeho-
benen Conſtitution dieſes Landes bald eine gewuͤnſchte
Veraͤnderung machen.


(Ueber Holland.)

Der Graf Clermont von Tonnere iſt ſtatt des Herrn
von Chapelier, deſſen Termin abgelaufen, zum Praͤſi-
denten der Nationalverſammlung gewaͤhlt worden.

Am Freytage ward die Anleihe von 30 Millionen
zu 4½ Procent in dem Hauſe des Herrn Durvey, Ad-
miniſtrators des Koͤnigl. Schatzes, eroͤffnet.

Seit der Gegenwart des Barons von Bezenval zu
Brie ward ſelbiger daſelbſt von 160 Mann der Buͤr-
germiliz von Paris bewacht, welches der Regierung
taͤglich 800 Livres koſtete. Um dieſe Koſten zu ſparen,
iſt er nach dem neulich angezeigten Schloſſe gebracht
worden.

Die Kinder des Herrn Grafen von Artois befinden
ſich noch zu Bruͤſſel.

Seit dem Anfange des Monats Julius bis jetzt rech-
net man, daß von den Franzoͤſiſchen Truppen (die
Franzoͤſiſchen und Schweizergarden nicht mitgerechnet)
ungefaͤhr 13000 Mann ihre Fahnen verlaſſen haben.

Der Herzog de la Bauguyon ſoll bereits ſeine Frey-
heit wieder erhalten haben.

Es iſt ein Brief des Siegelbewahrers mit einer Koͤn.
Declaration zur Herſtellung der Ruhe erſchienen,
worinn dem Militair anbefohlen wird, den Buͤrgern
Beyſtand zu leiſten; ferner ein Koͤnigl. Circulairſchrei-
ben an die Franzoͤſiſchen Soldaten, welches mit großem
Jauchzen aufgenommen worden; auch iſt das Project
von dem Ausſchuſſe der Conſtitution uͤber die Recht-
ausuͤbende Macht eingeliefert worden, welches großen
Beyfall erhalten hat.

Die Rede geht, daß der Koͤnig wuͤnſche, daß Se.
Koͤnigl. Hoheit, der Graf von Artois, bald wieder
nach Verſailles zuruͤckkommen moͤchten, und ihm des-
halb gerathen haͤtte, einen Brief an die Nationalver-
ſammlung zu ſchreiben.


(Die Briefe vom 18ten ſind ausgeblieben.)

Vorgeſtern ward der 28ſte Geburtstag des Prinzen
von Wallis zu Brigthelmſtone gefeyert, und des Abends
waren in dieſer Stadt verſchiedene Haͤuſer von Par-
ticuliers erleuchtet.


[Spaltenumbruch]

Man ſagt, unſer Miniſterium habe ſich bey dem
Spaniſchen Geſandten beſchwert, daß der Comman-
deur der Spaniſchen Eskadre dem Engliſchen Wall-
fiſchfange an den Kuͤſten von Suͤd-America Hinderniſſe
in den Weg gelegt, und erklaͤrt habe, der Koͤnig, ſein
Herr, wolle nicht erlauben, daß daſelbſt ein fremdes
Schiff fiſche. Man zweifelt nicht, daß dieſe Sache in
der Guͤte werde beygelegt werden.

Es heißt, daß der Herzog de la Vauguyon ſchon
geſtern Abend aus Havre hier erwartet worden.

Der Baron von Schliefen iſt aus Berlin hier ange-
kommen. Ob er einen Auftrag habe, der Vermaͤhlungs-
Angelegenheiten betreffe, wie die hieſigen oͤffentlichen
Blaͤtter melden, wird die Zeit lehren.

Es werden naͤchſtens verſchiedene Jrlaͤndiſche Pairs
gemacht werden, unter welchen ſich auch Herr Eden,
unſer Geſandte zu Madrid, befinden wird.

Der Graf von Effingham hat den Poſten eines General-
Muͤnzmeiſters zum Vortheile des Lords Cheſterfield
reſignirt, und geht als Gouverneur nach Jamaica.


Die Truppenvermehrung geht gut von Statten, und
die Republik wird nun bald ihren Zweck erreichen.
Die 500 Mann, die der Herzog von Curland der Re-
publik ſtellt, werden, laut eingegangenen Nachrichten,
bald vollzaͤhlig ſeyn. Der Fuͤrſt ſpart keine Koſten,
ruͤſtet ſie mit Artillerie und allem uͤbrigen aus, giebt
neue Gewehre, und ſie werden ganz auf Preußiſchen
Fuß exercirt und behandelt. Die mehreſten Officiers
dieſes Bataillons ſind gediente Preußiſche Officiers.
Der Major von Drieſen, der Commandeur derſelben,
der vom Herzoge nicht laͤngſt dazu ernannt worden, iſt
auch ein Preußiſcher Officier.


Das von einem Schwediſchen Cutter aus dem hieſi-
gen Fahrwaſſer weggeholte Oeſterreichiſche Schiff liegt
noch zu Carlskrona. Der Schiffer verlangt, daß, da
er gegen das Voͤlkerrecht genommen ſey, er wieder an
Ort und Stelle gebracht werde, wo er gelegen hat.
Er verlangt auch taͤglich 70 Hollaͤndiſche Gulden Liege-
geld fuͤr die Zeit, die er verſaͤumen muͤſſen.

Auf den Oliviſchen Laͤndereyen ſind 100 Mann
Preußiſche Huſaren vom Golziſchen Regiment ange-
kommen, andere 100 ſind nach dem Preußiſchen Wer-
der marſchirt

Der Rogkenpreis iſt hier ziemlich gefallen.


Vorgeſtern, Morgens zwiſchen 3 und 4 Uhr, traten
Se. Koͤnigl. Hoheit, der Kronprinz, die Reiſe nach
Holſtein an, giengen zu Mittage uͤber den großen Belt,
und ſtiegen um 2 Uhr des Nachmittags zu Nyburg ans
Land. Noch ſelbigen Abend waren Sie Willens, nach
Brahetrolleburg zu kommen, ſodann den 21ſten dieſes
in Auguſtenburg, und den 24ſten in Schleswig einzu-
treffen, wo, dem Vernehmen nach, ein Lager formirt
werden ſoll. Jn dem Gefolge Sr. Koͤnigl. Hoheit
ſind der Hofmarſchall Buͤlow, der Kammerjunker
Brochenhuus, der Juſtizrath Haͤßler, der Lieutenant
Kirchhof, und der Secretair Bluhme. Waͤhrend der
Abweſenheit Sr. Koͤnigl. Hoheit, die bis zum Aus-
gange des Septembers waͤhren wird, bleibt das Re-
ferat der Collegien im Staatsrath unausgeſetzt.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="jPoliticalNews">
          <div type="jArticle">
            <p><pb facs="#f0002" n="[2]"/><cb/>
gegen die gedachte Einrichtung bema&#x0364;chtigt hat, i&#x017F;t
                             es<lb/>
Un&#x017F;erm va&#x0364;terlichen Herzen entgegen, die
                             Gewi&#x017F;&#x017F;en Un-<lb/>
&#x017F;erer getreuen Unterthanen mit
                             Gewalt zu zwingen,<lb/>
deren Ruhe und Glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit der
                             theuer&#x017F;te Gegen&#x017F;tand<lb/>
Un&#x017F;erer Sorgfalt
                             i&#x017F;t, und denen Wir jederzeit gerne<lb/>
auch die gro&#x0364;ßten
                             Aufopferungen machen. Da Wir<lb/>
nun durchaus alle Unruhe u&#x0364;ber
                             einen &#x017F;o we&#x017F;entlichen<lb/>
Punct, als der i&#x017F;t,
                             welcher die Religion betrifft, auf-<lb/>
ho&#x0364;ren
                             la&#x017F;&#x017F;en wollen, &#x017F;o haben Wir, mit
                             Zuziehung<lb/>
Un&#x017F;ers Ko&#x0364;nigl. Gouvernementsraths,
                             fu&#x0364;r gut befunden,<lb/>
an die Stelle der
                             Di&#x017F;po&#x017F;itionen Un&#x017F;ers Edicts vom<lb/>
16ten October
                             1786, die folgenden Punkte und Artikel<lb/>
zu &#x017F;etzen,
                             &#xA75B;c&#x201D; (Man &#x017F;ehe den Artikel von
                             Bru&#x0364;&#x017F;&#x017F;el in<lb/>
un&#x017F;erer ge&#x017F;trigen
                             Zeitung.)</p><lb/>
            <p>Die Bekanntmachung die&#x017F;es Edicts, wodurch
                             die<lb/>
Bi&#x017F;cho&#x0364;fe dasjenige erlangt haben, was &#x017F;ie
                             wu&#x0364;n&#x017F;chten,<lb/>
hat allgemeines Vergnu&#x0364;gen erweckt
                             und man &#x017F;chmeichelt<lb/>
&#x017F;ich, der Monarch werde auch in
                             Betreff der aufgeho-<lb/>
benen Con&#x017F;titution die&#x017F;es Landes
                             bald eine gewu&#x0364;n&#x017F;chte<lb/>
Vera&#x0364;nderung machen.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Paris,</hi> den 17
                                 Augu&#x017F;t.</hi> </dateline><lb/>
            <head> <hi rendition="#c #fr">(Ueber Holland.)</hi> </head><lb/>
            <p>Der Graf Clermont von Tonnere i&#x017F;t &#x017F;tatt des Herrn<lb/>
von
                             Chapelier, de&#x017F;&#x017F;en Termin abgelaufen, zum
                             Pra&#x0364;&#x017F;i-<lb/>
denten der Nationalver&#x017F;ammlung
                             gewa&#x0364;hlt worden.</p><lb/>
            <p>Am Freytage ward die Anleihe von 30 Millionen<lb/>
zu 4½ Procent in
                             dem Hau&#x017F;e des Herrn Durvey, Ad-<lb/>
mini&#x017F;trators des
                             Ko&#x0364;nigl. Schatzes, ero&#x0364;ffnet.</p><lb/>
            <p>Seit der Gegenwart des Barons von Bezenval zu<lb/>
Brie ward
                             &#x017F;elbiger da&#x017F;elb&#x017F;t von 160 Mann der
                             Bu&#x0364;r-<lb/>
germiliz von Paris bewacht, welches der
                             Regierung<lb/>
ta&#x0364;glich 800 Livres ko&#x017F;tete. Um die&#x017F;e
                             Ko&#x017F;ten zu &#x017F;paren,<lb/>
i&#x017F;t er nach dem neulich
                             angezeigten Schlo&#x017F;&#x017F;e gebracht<lb/>
worden.</p><lb/>
            <p>Die Kinder des Herrn Grafen von Artois befinden<lb/>
&#x017F;ich noch zu
                             Bru&#x0364;&#x017F;&#x017F;el.</p><lb/>
            <p>Seit dem Anfange des Monats Julius bis jetzt rech-<lb/>
net man, daß von
                             den Franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen Truppen
                             (die<lb/>
Franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen und Schweizergarden nicht
                             mitgerechnet)<lb/>
ungefa&#x0364;hr 13000 Mann ihre Fahnen
                             verla&#x017F;&#x017F;en haben.</p><lb/>
            <p>Der Herzog de la Bauguyon &#x017F;oll bereits &#x017F;eine Frey-<lb/>
heit
                             wieder erhalten haben.</p><lb/>
            <p>Es i&#x017F;t ein Brief des Siegelbewahrers mit einer
                             Ko&#x0364;n.<lb/>
Declaration zur Her&#x017F;tellung der Ruhe
                             er&#x017F;chienen,<lb/>
worinn dem Militair anbefohlen wird, den
                             Bu&#x0364;rgern<lb/>
Bey&#x017F;tand zu lei&#x017F;ten; ferner ein
                             Ko&#x0364;nigl. Circulair&#x017F;chrei-<lb/>
ben an die
                             Franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen Soldaten, welches mit
                             großem<lb/>
Jauchzen aufgenommen worden; auch i&#x017F;t das
                             Project<lb/>
von dem Aus&#x017F;chu&#x017F;&#x017F;e der
                             Con&#x017F;titution u&#x0364;ber die Recht-<lb/>
ausu&#x0364;bende Macht
                             eingeliefert worden, welches großen<lb/>
Beyfall erhalten hat.</p><lb/>
            <p>Die Rede geht, daß der Ko&#x0364;nig wu&#x0364;n&#x017F;che, daß
                             Se.<lb/>
Ko&#x0364;nigl. Hoheit, der Graf von Artois, bald
                             wieder<lb/>
nach Ver&#x017F;ailles zuru&#x0364;ckkommen mo&#x0364;chten,
                             und ihm des-<lb/>
halb gerathen ha&#x0364;tte, einen Brief an die
                             Nationalver-<lb/>
&#x017F;ammlung zu &#x017F;chreiben.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">London,</hi> den 14
                                 Augu&#x017F;t.</hi> </dateline><lb/>
            <p> <hi rendition="#c">(Die Briefe vom 18ten &#x017F;ind ausgeblieben.)</hi> </p><lb/>
            <p>Vorge&#x017F;tern ward der 28&#x017F;te Geburtstag des Prinzen<lb/>
von
                             Wallis zu Brigthelm&#x017F;tone gefeyert, und des Abends<lb/>
waren in
                             die&#x017F;er Stadt ver&#x017F;chiedene Ha&#x0364;u&#x017F;er von
                             Par-<lb/>
ticuliers erleuchtet.</p><lb/>
            <cb/>
            <p>Man &#x017F;agt, un&#x017F;er Mini&#x017F;terium habe &#x017F;ich bey
                             dem<lb/>
Spani&#x017F;chen Ge&#x017F;andten be&#x017F;chwert, daß der
                             Comman-<lb/>
deur der Spani&#x017F;chen Eskadre dem Engli&#x017F;chen
                             Wall-<lb/>
fi&#x017F;chfange an den Ku&#x0364;&#x017F;ten von
                             Su&#x0364;d-America Hinderni&#x017F;&#x017F;e<lb/>
in den Weg gelegt, und
                             erkla&#x0364;rt habe, der Ko&#x0364;nig, &#x017F;ein<lb/>
Herr, wolle
                             nicht erlauben, daß da&#x017F;elb&#x017F;t ein fremdes<lb/>
Schiff
                             fi&#x017F;che. Man zweifelt nicht, daß die&#x017F;e Sache in<lb/>
der
                             Gu&#x0364;te werde beygelegt werden.</p><lb/>
            <p>Es heißt, daß der Herzog de la Vauguyon &#x017F;chon<lb/>
ge&#x017F;tern
                             Abend aus Havre hier erwartet worden.</p><lb/>
            <p>Der Baron von Schliefen i&#x017F;t aus Berlin hier ange-<lb/>
kommen. Ob
                             er einen Auftrag habe, der Verma&#x0364;hlungs-<lb/>
Angelegenheiten
                             betreffe, wie die hie&#x017F;igen
                             o&#x0364;ffentlichen<lb/>
Bla&#x0364;tter melden, wird die Zeit
                             lehren.</p><lb/>
            <p>Es werden na&#x0364;ch&#x017F;tens ver&#x017F;chiedene
                             Jrla&#x0364;ndi&#x017F;che Pairs<lb/>
gemacht werden, unter welchen
                             &#x017F;ich auch Herr Eden,<lb/>
un&#x017F;er Ge&#x017F;andte zu Madrid,
                             befinden wird.</p><lb/>
            <p>Der Graf von Effingham hat den Po&#x017F;ten eines
                             General-<lb/>
Mu&#x0364;nzmei&#x017F;ters zum Vortheile des Lords
                             Che&#x017F;terfield<lb/>
re&#x017F;ignirt, und geht als Gouverneur nach
                             Jamaica.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">War&#x017F;chau,</hi> den 15
                                 Augu&#x017F;t.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Die Truppenvermehrung geht gut von Statten, und<lb/>
die Republik wird nun
                             bald ihren Zweck erreichen.<lb/>
Die 500 Mann, die der Herzog von Curland
                             der Re-<lb/>
publik &#x017F;tellt, werden, laut eingegangenen
                             Nachrichten,<lb/>
bald vollza&#x0364;hlig &#x017F;eyn. Der
                             Fu&#x0364;r&#x017F;t &#x017F;part keine
                             Ko&#x017F;ten,<lb/>
ru&#x0364;&#x017F;tet &#x017F;ie mit Artillerie und
                             allem u&#x0364;brigen aus, giebt<lb/>
neue Gewehre, und &#x017F;ie werden
                             ganz auf Preußi&#x017F;chen<lb/>
Fuß exercirt und behandelt. Die
                             mehre&#x017F;ten Officiers<lb/>
die&#x017F;es Bataillons &#x017F;ind
                             gediente Preußi&#x017F;che Officiers.<lb/>
Der Major von Drie&#x017F;en,
                             der Commandeur der&#x017F;elben,<lb/>
der vom Herzoge nicht
                             la&#x0364;ng&#x017F;t dazu ernannt worden, i&#x017F;t<lb/>
auch ein
                             Preußi&#x017F;cher Officier.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Danzig,</hi> den 16
                                 Augu&#x017F;t.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Das von einem Schwedi&#x017F;chen Cutter aus dem hie&#x017F;i-<lb/>
gen
                             Fahrwa&#x017F;&#x017F;er weggeholte Oe&#x017F;terreichi&#x017F;che
                             Schiff liegt<lb/>
noch zu Carlskrona. Der Schiffer verlangt, daß,
                             da<lb/>
er gegen das Vo&#x0364;lkerrecht genommen &#x017F;ey, er wieder
                             an<lb/>
Ort und Stelle gebracht werde, wo er gelegen hat.<lb/>
Er verlangt
                             auch ta&#x0364;glich 70 Holla&#x0364;ndi&#x017F;che Gulden
                             Liege-<lb/>
geld fu&#x0364;r die Zeit, die er ver&#x017F;a&#x0364;umen
                             mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Auf den Olivi&#x017F;chen La&#x0364;ndereyen &#x017F;ind 100
                             Mann<lb/>
Preußi&#x017F;che Hu&#x017F;aren vom Golzi&#x017F;chen Regiment
                             ange-<lb/>
kommen, andere 100 &#x017F;ind nach dem Preußi&#x017F;chen
                             Wer-<lb/>
der mar&#x017F;chirt</p><lb/>
            <p>Der Rogkenpreis i&#x017F;t hier ziemlich gefallen.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Schreiben aus Copenhagen,</hi> vom 22 Augu&#x017F;t.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Vorge&#x017F;tern, Morgens zwi&#x017F;chen 3 und 4 Uhr, traten<lb/>
Se.
                             Ko&#x0364;nigl. Hoheit, der Kronprinz, die Rei&#x017F;e
                             nach<lb/>
Hol&#x017F;tein an, giengen zu Mittage u&#x0364;ber den großen
                             Belt,<lb/>
und &#x017F;tiegen um 2 Uhr des Nachmittags zu Nyburg
                             ans<lb/>
Land. Noch &#x017F;elbigen Abend waren Sie Willens,
                             nach<lb/>
Brahetrolleburg zu kommen, &#x017F;odann den 21&#x017F;ten
                             die&#x017F;es<lb/>
in Augu&#x017F;tenburg, und den 24&#x017F;ten in
                             Schleswig einzu-<lb/>
treffen, wo, dem Vernehmen nach, ein Lager
                             formirt<lb/>
werden &#x017F;oll. Jn dem Gefolge Sr. Ko&#x0364;nigl.
                             Hoheit<lb/>
&#x017F;ind der Hofmar&#x017F;chall Bu&#x0364;low, der
                             Kammerjunker<lb/>
Brochenhuus, der Ju&#x017F;tizrath Ha&#x0364;ßler, der
                             Lieutenant<lb/>
Kirchhof, und der Secretair Bluhme. Wa&#x0364;hrend
                             der<lb/>
Abwe&#x017F;enheit Sr. Ko&#x0364;nigl. Hoheit, die bis zum
                             Aus-<lb/>
gange des Septembers wa&#x0364;hren wird, bleibt das
                             Re-<lb/>
ferat der Collegien im Staatsrath unausge&#x017F;etzt.</p><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[2]/0002] gegen die gedachte Einrichtung bemaͤchtigt hat, iſt es Unſerm vaͤterlichen Herzen entgegen, die Gewiſſen Un- ſerer getreuen Unterthanen mit Gewalt zu zwingen, deren Ruhe und Gluͤckſeligkeit der theuerſte Gegenſtand Unſerer Sorgfalt iſt, und denen Wir jederzeit gerne auch die groͤßten Aufopferungen machen. Da Wir nun durchaus alle Unruhe uͤber einen ſo weſentlichen Punct, als der iſt, welcher die Religion betrifft, auf- hoͤren laſſen wollen, ſo haben Wir, mit Zuziehung Unſers Koͤnigl. Gouvernementsraths, fuͤr gut befunden, an die Stelle der Diſpoſitionen Unſers Edicts vom 16ten October 1786, die folgenden Punkte und Artikel zu ſetzen, ꝛc” (Man ſehe den Artikel von Bruͤſſel in unſerer geſtrigen Zeitung.) Die Bekanntmachung dieſes Edicts, wodurch die Biſchoͤfe dasjenige erlangt haben, was ſie wuͤnſchten, hat allgemeines Vergnuͤgen erweckt und man ſchmeichelt ſich, der Monarch werde auch in Betreff der aufgeho- benen Conſtitution dieſes Landes bald eine gewuͤnſchte Veraͤnderung machen. Paris, den 17 Auguſt. (Ueber Holland.) Der Graf Clermont von Tonnere iſt ſtatt des Herrn von Chapelier, deſſen Termin abgelaufen, zum Praͤſi- denten der Nationalverſammlung gewaͤhlt worden. Am Freytage ward die Anleihe von 30 Millionen zu 4½ Procent in dem Hauſe des Herrn Durvey, Ad- miniſtrators des Koͤnigl. Schatzes, eroͤffnet. Seit der Gegenwart des Barons von Bezenval zu Brie ward ſelbiger daſelbſt von 160 Mann der Buͤr- germiliz von Paris bewacht, welches der Regierung taͤglich 800 Livres koſtete. Um dieſe Koſten zu ſparen, iſt er nach dem neulich angezeigten Schloſſe gebracht worden. Die Kinder des Herrn Grafen von Artois befinden ſich noch zu Bruͤſſel. Seit dem Anfange des Monats Julius bis jetzt rech- net man, daß von den Franzoͤſiſchen Truppen (die Franzoͤſiſchen und Schweizergarden nicht mitgerechnet) ungefaͤhr 13000 Mann ihre Fahnen verlaſſen haben. Der Herzog de la Bauguyon ſoll bereits ſeine Frey- heit wieder erhalten haben. Es iſt ein Brief des Siegelbewahrers mit einer Koͤn. Declaration zur Herſtellung der Ruhe erſchienen, worinn dem Militair anbefohlen wird, den Buͤrgern Beyſtand zu leiſten; ferner ein Koͤnigl. Circulairſchrei- ben an die Franzoͤſiſchen Soldaten, welches mit großem Jauchzen aufgenommen worden; auch iſt das Project von dem Ausſchuſſe der Conſtitution uͤber die Recht- ausuͤbende Macht eingeliefert worden, welches großen Beyfall erhalten hat. Die Rede geht, daß der Koͤnig wuͤnſche, daß Se. Koͤnigl. Hoheit, der Graf von Artois, bald wieder nach Verſailles zuruͤckkommen moͤchten, und ihm des- halb gerathen haͤtte, einen Brief an die Nationalver- ſammlung zu ſchreiben. London, den 14 Auguſt. (Die Briefe vom 18ten ſind ausgeblieben.) Vorgeſtern ward der 28ſte Geburtstag des Prinzen von Wallis zu Brigthelmſtone gefeyert, und des Abends waren in dieſer Stadt verſchiedene Haͤuſer von Par- ticuliers erleuchtet. Man ſagt, unſer Miniſterium habe ſich bey dem Spaniſchen Geſandten beſchwert, daß der Comman- deur der Spaniſchen Eskadre dem Engliſchen Wall- fiſchfange an den Kuͤſten von Suͤd-America Hinderniſſe in den Weg gelegt, und erklaͤrt habe, der Koͤnig, ſein Herr, wolle nicht erlauben, daß daſelbſt ein fremdes Schiff fiſche. Man zweifelt nicht, daß dieſe Sache in der Guͤte werde beygelegt werden. Es heißt, daß der Herzog de la Vauguyon ſchon geſtern Abend aus Havre hier erwartet worden. Der Baron von Schliefen iſt aus Berlin hier ange- kommen. Ob er einen Auftrag habe, der Vermaͤhlungs- Angelegenheiten betreffe, wie die hieſigen oͤffentlichen Blaͤtter melden, wird die Zeit lehren. Es werden naͤchſtens verſchiedene Jrlaͤndiſche Pairs gemacht werden, unter welchen ſich auch Herr Eden, unſer Geſandte zu Madrid, befinden wird. Der Graf von Effingham hat den Poſten eines General- Muͤnzmeiſters zum Vortheile des Lords Cheſterfield reſignirt, und geht als Gouverneur nach Jamaica. Warſchau, den 15 Auguſt. Die Truppenvermehrung geht gut von Statten, und die Republik wird nun bald ihren Zweck erreichen. Die 500 Mann, die der Herzog von Curland der Re- publik ſtellt, werden, laut eingegangenen Nachrichten, bald vollzaͤhlig ſeyn. Der Fuͤrſt ſpart keine Koſten, ruͤſtet ſie mit Artillerie und allem uͤbrigen aus, giebt neue Gewehre, und ſie werden ganz auf Preußiſchen Fuß exercirt und behandelt. Die mehreſten Officiers dieſes Bataillons ſind gediente Preußiſche Officiers. Der Major von Drieſen, der Commandeur derſelben, der vom Herzoge nicht laͤngſt dazu ernannt worden, iſt auch ein Preußiſcher Officier. Danzig, den 16 Auguſt. Das von einem Schwediſchen Cutter aus dem hieſi- gen Fahrwaſſer weggeholte Oeſterreichiſche Schiff liegt noch zu Carlskrona. Der Schiffer verlangt, daß, da er gegen das Voͤlkerrecht genommen ſey, er wieder an Ort und Stelle gebracht werde, wo er gelegen hat. Er verlangt auch taͤglich 70 Hollaͤndiſche Gulden Liege- geld fuͤr die Zeit, die er verſaͤumen muͤſſen. Auf den Oliviſchen Laͤndereyen ſind 100 Mann Preußiſche Huſaren vom Golziſchen Regiment ange- kommen, andere 100 ſind nach dem Preußiſchen Wer- der marſchirt Der Rogkenpreis iſt hier ziemlich gefallen. Schreiben aus Copenhagen, vom 22 Auguſt. Vorgeſtern, Morgens zwiſchen 3 und 4 Uhr, traten Se. Koͤnigl. Hoheit, der Kronprinz, die Reiſe nach Holſtein an, giengen zu Mittage uͤber den großen Belt, und ſtiegen um 2 Uhr des Nachmittags zu Nyburg ans Land. Noch ſelbigen Abend waren Sie Willens, nach Brahetrolleburg zu kommen, ſodann den 21ſten dieſes in Auguſtenburg, und den 24ſten in Schleswig einzu- treffen, wo, dem Vernehmen nach, ein Lager formirt werden ſoll. Jn dem Gefolge Sr. Koͤnigl. Hoheit ſind der Hofmarſchall Buͤlow, der Kammerjunker Brochenhuus, der Juſtizrath Haͤßler, der Lieutenant Kirchhof, und der Secretair Bluhme. Waͤhrend der Abweſenheit Sr. Koͤnigl. Hoheit, die bis zum Aus- gange des Septembers waͤhren wird, bleibt das Re- ferat der Collegien im Staatsrath unausgeſetzt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster, Manuel Wille, Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-07T10:32:49Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: dokumentiert; rundes r (&#xa75b;): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: wie Vorlage; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_1362608_1789
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_1362608_1789/2
Zitationshilfe: Staats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 136, Hamburg, 26. August 1789, S. [2]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hc_1362608_1789/2>, abgerufen am 18.09.2020.